Frage von g1206868, 104

Macht es Sinn zu beten, wenn Gott allwissend ist?

Die Frage ist nicht zynisch gemeint. Ich frage mich, was man darauf am besten antworten kann.

Antwort
von thetee99, 53

Man könnte das Beten an sich auch als eine Art Meditation betrachten. Ein kurzer Moment am Tag oder in der Woche, an dem man in sich geht und seine Gedanken sortiert. Das alleine könnte ja schon manchem Helfen.

Antwort
von Dxmklvw, 17

Vielleicht sollte man das mehr aus medizinischer Sicht sehen. Da macht es ebenfalls Sinn, ein Pflaster auf die Wunde zu legen, obwohl der Körper selbst am besten weiß, wie er mit Verletzungen umgehen muß.

Letzlich ist doch jedes Gebet auch so etwas wie Autosuggestion, wobei Menschen per Gebet auch an das eigene Gute appellieren, so daß diese bei zukünftigen Entscheidungen stärker beteiltigt ist.

Antwort
von feinerle, 28

Allwissend?

Nun, klären wir doch einmal den Begriff selbst, was bedeutet das?

Da soll also jemand alles, aber auch wirklich alles wissen.

Man kommt da gerne mit Beispielen, was jemand tut oder gemacht hat, gesagt hat oder denkt gar - so als Gedankensteuerungsinstrument.

Alles Pippifax, das ginge ja noch, denn Allwissenheit bedeutet weit mehr.

Die Position aller Atome im Universum, zu jedem Zeitpunkt ihrer Existenz zudem, also nicht nur jetzt, sondern seit Entstehung bis zum Ende gleichermaßen.

Noch eins drauf, nicht nur die Position jedes Atoms, sondern auch seine Interaktion mit der Umgebung, zudem natürlich auch die der jeweiligen Atombestandteile und ihrer energitischen Zustände runtergrbrochen bis auf die Quantenzustände.

Quasi, hi Gott, wo ist das Atom mit der Bezeichung FTK-781945091-CRd$g&gg-0993201? Antwort: Das ist ein Eisenatom, derzeit in Verbindung mt einem weiteren Eisenatom mit der Bezeichnung FYT-7218OA5141-CBd$j&gg-0133201 und drei Sauerstoffatomen mit den Bezeichungen (x,y,z), befindlich 1,3976134 km unter der Oberfläche eines Zwergplaneten im Andromedanebel mit der Position......, morgen jedoch ist es ...... und in 1 Mrd. Jahren wird es ....... zudem war es gestern noch..... und vor 1 Mrd Jahren, es besteht derzeit aus flogenden Neutronen mit der Bezeichnung...... und Protonen mit der Bezeichnung ........, welche in einer Mrd Jahren jedoch zu den Atomen ....... gehören, wo bei die Elektronen mit den Bezeichungen ........ dann zu den Atomen ....... gehören ..... etc.

Kannst Du Dir vorstellen, wieviele Informationen das wären?

Ein Gehirn in einer Größe des kompletten Universums würde nicht ausreichen, diese Informationsmenge zu speichern. Selbst außerhalb der Lichtgeschwindigkeitsgrenze würde die Datenverarbeitung ind em Ding länger dauerrn als es zu Fuß zu durchqueren.

Jedoch allwissend, was auch immer man abfrägt, wird gewusst, alles, ohne jegliche Ausnhame, also auch etwas in v.g. Art.

So siehts aus, das ist Unfug, so etwas zu behaupten, es geht schlicht und ergreifend gar nicht.

Der Sinn eines Gebetes?

Das erinnert mich an folgende Geschichte:

Früher einmal betete ich, um eine neues Fahrrad zu erhalten.

Heute weiß ich, das funktioniert so nicht. Also hab ich eine geklaut und bete um verzeihung.

Antwort
von SoerenRB, 42

LiebeR g1206868,

ich glaube fest daran, dass Gott uns mit einem freien Willen ausgestattet hat. Das bringt nicht nur Freiheit, sondern auch Verantwortung mit sich. Zu dieser Verantwortung gehört es auch, sein Verhältnis zu Gott selbst aufzubauen.

Denn wenn wir nur Puppen oder Spielfiguren wären und wir nach dem Willen Gottes hin- und hergeschoben werden würden, ohne selbst irgendeinen Einfluss darauf zu haben, wäre unser Leben eigentlich ziemlich sinnlos, denn dann bräuchten und könnten wir überhaupt nichts tun, was nicht schon vorher festgelegt worden wäre - und könnten eigentlich auch nicht für unsere Taten verantwortlich gemacht werden.

Wenn wir aber selbstständig denken und handeln, dann kann es Gott nicht darum gehen, schon vorher alles zu wissen und deswegen alles, was wir tun, zu ignorieren, oder? Im Gegenteil glaube ich, dass es Gott auf die Intention hinter unserem Handeln und unser Bemühen ankommt. Wenn wir uns also vertrauensvoll an Gott wenden, dann beweist ihm das unseren Wunsch, ihm näher zu kommen, völlig egal, ob er das vorher schon weiß, oder nicht. Ein Geständnis vor Gericht wirkt sich ja auch strafmindern aus, obwohl vorher schon bewiesen ist, dass du schuldig bist. Denn dadurch zeigst du dem Richter, dass du deine Tat bereust und dazugelernt hast.

Antwort
von Philipp59, 12

Hallo g1206868,

die landläufige Ansicht, Gott sei allwissend, stimmt nicht mit der Bibel überein. Gott verfügt zwar über die Fähigkeit, alles zu wissen, doch macht er nicht in jedem Fall davon Gebrauch.

Um das richtig zu verstehen, muss man das Rad der Geschichte einmal bis an den Anfang der Menschheit zurückdrehen. Nachdem Gott den Menschen erschaffen hatte, entwickelte sich im Herzen einer dieser Engel ein verkehrtes Verlangen. Es entstand in ihm der Wunsch, ebenso wie Gott angebetet zu werden. So näherte er sich Eva durch eine Schlange und brachte sie dazu, sich gegen Gott aufzulehnen. Sie, und auch später ihr Mann Adam, sagten sich von Gott los und begaben sich, ohne sich dessen richtig bewusst zu sein, unter die Herrschaft des Satan. Durch diesen Akt der Rebellion ist letztendlich all das Leid entstanden, was es in der Vergangenheit bis heute gab und gibt.

Hätte Gott tatsächlich dieser Entwickelung vorausgesehen, dann wäre er im Grunde für das ganze Leid verantwortlich. Ergibt das jedoch wirklich einen Sinn, wenn man vor allem daran denkt, dass in der Bibel über Gott gesagt wird, dass er "Liebe ist" ? (1. Johannes 4:8). Nur jemand, der schrecklich grausam und sadistisch ist, würde sich zu einem solchen Spiel hergeben.

Ist aber Gott wirklich vollkommen, wenn er nicht alles im Voraus weiß? Einige argumentieren so. Dazu ist es interessant, einmal das zu lesen, was ein Bibellexikon darüber sagt:

" Die Behauptung, Gott wäre nicht vollkommen, wenn er nicht alle künftigen Ereignisse und Situationen bis ins einzelne vorherwüßte, verrät in Wirklichkeit eine willkürliche Ansicht über Vollkommenheit. Vollkommenheit im eigentlichen Sinn des Wortes verlangt keine solch absolute, uneingeschränkte Anwendung, denn ob etwas vollkommen ist, hängt davon ab, inwieweit es den Maßstäben der Vortrefflichkeit entspricht, die jemand, der dafür kompetent ist, festgelegt hat. (Siehe VOLLKOMMENHEIT.) Letzten Endes sind Gottes Wille und Wohlgefallen — nicht die Meinungen oder Auffassungen von Menschen — ausschlaggebend dafür, ob etwas vollkommen ist oder nicht (5Mo 32:4; 2Sa 22:31; Jes 46:10).

Wenn es Gott unter gewissen Umständen gefällt, von seinem uneingeschränkten Vorherwissen wahlweise und in beliebigem Umfang Gebrauch zu machen, hat bestimmt weder ein Mensch noch ein Engel das Recht, zu ihm zu sagen: „Was tust du?“ (Hi 9:12; Jes 45:9; Da 4:35). Es geht daher nicht um die Frage der Fähigkeit, d.  h. darum, was Gott vorhersehen, vorherwissen und vorherbestimmen kann — denn „bei Gott .  .  . sind alle Dinge möglich“ (Mat 19:26)  —, sondern darum, ob Gott es für angebracht hält, etwas vorherzusehen, vorherzuwissen und vorherzubestimmen, denn „alles, was er Lust hatte zu tun, hat er getan“ (Ps 115:3).
 (Quelle: "Einsichten über die Heilige Schrift" Band 2, Seite 1247).


Wie hier angedeutet wird, macht Gott wahlweise von seinem Vorherwissen Gebrauch. Das bedeutet, dass er beschließen kann, nicht alle Taten seiner Geschöpfe vorherzuwissen. Die Bibel lässt an verschiedenen Stellen erkennen, dass Gott zunächst eine aktuelle Situation untersucht und aufgrund dieser Untersuchung dann eine Entscheidung trifft. Dazu noch einmal ein Auszug aus dem eben zitierten Bibellexikon:

" So wird in 1.  Mose 11:5-8 beschrieben, daß Gott seine Aufmerksamkeit der Erde zuwandte, sich mit der Situation in Babel beschäftigte und sofort beschloß, etwas zu unternehmen, um dem unlauteren Vorhaben dort ein Ende zu bereiten. Nach der Entwicklung der Bosheit in Sodom und Gomorra unterrichtete Jehova Abraham von seiner Entscheidung, (durch seine Engel) eine Untersuchung vorzunehmen, um „zu sehen, ob sie ganz nach dem darüber erhobenen Geschrei handeln, das zu mir gekommen ist, und wenn nicht, kann ich es erfahren“ (1Mo 18:20-22; 19:1). Gott sprach davon, daß er ‘mit Abraham bekannt und vertraut geworden’ war, und nachdem Abraham tatsächlich versucht hatte, Isaak zu opfern, sagte Jehova: „Jetzt weiß ich wirklich, daß du gottesfürchtig bist, indem du mir deinen Sohn, deinen einzigen, nicht vorenthalten hast“ (1Mo 18:19; 22:11, 12; vgl. Ne 9:7,  8; Gal 4:9)" ("Einsichten über die Heilige Schrift" Band 2, Seite 1247).

Da also Gott nicht alles weiß, macht es durchaus Sinn, zu ihm zu beten. In der Bibel werden wir sogar regelrecht dazu aufgefordert. So heißt es beispielsweise in den Psalmen: "Vertraut auf ihn zu allen Zeiten.Vor ihm schüttet euer Herz aus" (Psalm 62:8). Ja, Gott wünscht sich also, dass wir uns mit allem, was uns bewegt, an ihn wenden.

LG Philipp

Kommentar von mokka1963 ,

inhaltsreiche Abhandlung

Kommentar von Philipp59 ,

Danke!

Antwort
von Mojoi, 33

Ja.

Vorausgesetzt, es gibt Gott, und er sei allwissend.

Er weiß bereits, was dein Anliegen ist, aber er möchte auch sehen, dass du dich dazu durchringen kannst, es ihm mitzuteilen.

Was allerdings wiederum Banane wäre, wenn er nicht nur allwissend, sondern auch allvorausschauend wäre.

 

Antwort
von comhb3mpqy, 14

Ich denke, dass im Christentum die Beziehung zu Gott wichtig ist. Und in einer Beziehung redet man auch.

Kommentar von Nadelwald75 ,

Bei zurzeit 20 Antworten ist deine für mich die bisher treffendste.

Antwort
von Andrastor, 23

Da es keinen Gott gibt, erübrigt sich die Frage.

Gäbe es ihn und wäre er allwissend, müsste man nicht beten, weil er sowieso wüsste was du denkst, fühlst, dir wünschst und du erhoffst.

Antwort
von GanMar, 36

Nur weil er allwissend ist, bedeutet das noch lange nicht, daß er sich auch um alles kümmert. Wer also einen "Kümmerer" für irgend etwas braucht, was er nicht alleine schafft, muß schon darum bitten.

Kommentar von matmatmat ,

Und das funktioniert???

Kommentar von GanMar ,

Keine Ahnung, ich bin Atheist.

Antwort
von muhamedba, 1

Du kannst jemanden, der das alles erschaffen hat, nur ein bieten... deine Dankbarkeit. Das ist wie seinen Eltern ein Geschenk kaufen, obwohl man bei diesen lebt und das Geld von Ihnen kommt.

Antwort
von DerBuddha, 11

1. wie kommst du auf die idee, dass eine märchenfigur existiert?

2. wie kommst du auf die idee, dass so eine mrächenfigur überhaupt allwissend ist?

wenn man sich die märchenschriften ansieht, dann war dieser dort beschriebene märchenonkel NICHT allwissend, das steht deutlich beschrieben:

„Darum will ich hinabfahren und sehen, ob sie alles getan haben nach dem Geschrei, das vor mich gekommen ist, oder ob's nicht so sei, damit ich's wisse.“ 1. Buch Mose 18/21

ups, er weiss es also NICHT..............*g*

es macht also KEINEN sinn, sein ezeit mit sinnlosen gebeten an eine märchenfigur, die nachweislich NICHT existiert, zu verschwenden..........

nachweislich deshalb, weil die geschichte der religionen genau dass beweist.........nicht gott hat den menschen erschaffen, sondern der mensch sich seine märchen selbst.............da aber diese märchen so schön sind, schöne lustige belohnungen beinhalten, glaubt man lieber an diese, als sich endlich dem echten leben zuzuwenden und nicht als sklave seines glaubens dieser märchenfigur sein leben unterzuordnen.............)

Antwort
von Viktor1, 12

Du betest nicht für Gott sondern für dich. Gott braucht dein Gebet nicht.
Du bringst mit dem Gebet vertrauen ein.

Antwort
von erador78, 32

Allwissend sein bedeutet auch das Innere jedes einzelnen Menschen kennen.
Wenn jemand hinter gelüstete her ist und betet zeigt wenigstens mit dem beten dass er an den Schöpfer glaubt

Kommentar von matmatmat ,

Aber wenn der Schöpfer doch das innerste der Menschen kennt, muß man ihm das dann zeigen? Er weiß es doch schon :-P

Kommentar von erador78 ,

Du hast es richtig erkannt. Der Schöpfer kennt das innere die gedanken des Menschen. Es geht ja auch viel mehr darum es selber zu sehen. Dem Schöpfer muss man nix beweisen, der weiss es schon. Ob man es selber weiss ist die frage.

Ich sage es mal so, wenn man schon so viele gute sachen bekommen hat und nicht mal betet, ist man selber schuld. Man will ja nicht beten, also den Schöpfer als Schöpfer akzeptieren.

Jeder kann leben wie er will, man trägt ja selber die verantwortung

Antwort
von Misrach, 7

Wieso sollte es keinen Sinn machen. Und warum ist es davon abhängig, dass G'tt alwissend ist?

Verstehst du überhaupt den Sinn am beten? Ich glaube nicht.

Antwort
von 6bombe, 21

Geht es beim Gebet etwa darum, Gott über etwas zu informieren?

Antwort
von ShumdiShumdu, 14

Je nachdem wie du an Gott glaubst.
Ist Gott jemand der dir auch deinen Willen lässt? Dann solltest du deine Wünsche äußern. Er, der allwissend ist, wird sie wie es am besten ist erfüllen.
Aber Gebet ist kein Zauberstab.
Religion und Glaube sind keine Wunderlampen sondern Lebenseinstellungen.

Antwort
von mokka1963, 31

Ja, Gott ist relativ allwissend ... möchte aber dennoch unsere Wünsche, Gedanken, Sorgen erfahren (wie ein Vater von seinem Kind auch gebeten werden möchte)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten