Frage von TiWi125, 75

Kontra Argumente zum Fahren mit 17?

Ich schreibe für die Berufsschule grade eine Erörterung zum Thema fahren mit 17.... Bis jetzt sind mir aber nur Pro - Argumente eingefallen. Kennt jemand vielleicht ein oder zwei Gegenargumente? Danke schonmal im voraus.

Antwort
von Miete187, 30

Die Begleiter haben evtl. nicht so oft Zeit zum mitfahren, damit ist der Sinn des begleitenden Fahrens dahin.

Die Eltern als Begleiter sind nicht immer die Besten (Private Streitigkeiten) werden mit ins Auto genommen.

Kommentar von TiWi125 ,

danke

Antwort
von wickednick, 22

Vielleicht findest du hier noch etwas:

http://www.e-hausaufgaben.de/Thema-130601-Fuehrerschein-mit-17-Pro-und-Contra.ph...

Antwort
von u8ppee, 3

Gab vor kurzer zeit einen fall wo ein 17 jähriger allein mit seinem auto zur Ausbildungsstätte fahren durfte. eines Abends hat er mit 2 freunden einen nicht erlaubten Ausflug gemacht und ist mit seinem auto am hafen ins wasser gestürzt einer ist dabei ertrunken.

Antwort
von wickednick, 57

Als Kontra kann z.B. Die Statistik zu Verkehrsunfällen angebracht werden. Denn besonders junge Fahrer sind in Verkehrsunfälle verwickelt, da sie unter Alkohol Einfluss fahren (z.B. Nach der Disco), sich vor ihren Freunden profilieren oder ihr Fahrkönnen überschätzen. Die Statistik findest du online.

Kommentar von TiWi125 ,

Na durch das begleitete Fahren mit 17 wird ja gerade der Alkohol und die Drogen ausgeschlossen

Kommentar von wickednick ,

Nicht unbedingt. Denn nicht nur Eltern können eingetragen werden.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Als Kontra kann z.B. Die Statistik zu Verkehrsunfällen angebracht werden

Dies wäre ein Pro-Argument, denn die Statistik belegt das BF17 ein voller Erfolg ist und Unfallzahlen gesenkt wurden.

Antwort
von Minyal, 40

Contra: 

1. Mit 17 neigen viele Jugendliche noch zu Selbstüberschätzung und sind noch nicht so reif wie 18 Jährige. 

Das könnte man sich auch aus dem Strafrecht ableiten. Wenn ein Autofahrer z.B. eine Person auf der Strasse umfährt, dann wird er mit 17 definitiv nach Jugendstrafrecht bestraft. Ist er hingegen 18, so könnte er auch nach eingehender Prüfung nach Erwachsenenstrafrecht bestraft werden. Somit zielt schon das Strafrecht auf die Frage der geistigen Reife von Jugendlichen ab. Es ist somit fraglich, wieso man einem Jugendlichen von 17 Jahren ein Auto (mit Gefahrenpotential) anvertraut, aber gleichzeitig ihm zugesteht bei einem tödlichen Unfall definitiv nach Jugendstrafrecht verurteilt zu werden.

2. Die Eltern fahren in der Regel kein Fahrschulauto, sodass sich das Eingreifen im Ernstfall als etwas schwierig erweisen dürfte. Zudem haben Eltern einen eigenen Fahrstil, den sie an ihre Kinder weiter geben könnten. Sie sind keine ausgebildeten Fahrlehrer.

3. In den USA zeigt die Unfallstatistik, dass Jugendliche zwischen 16 und 19 die meisten Unfälle verursachen. 

Kommentar von Antitroll1234 ,

Die Eltern fahren in der Regel kein Fahrschulauto, sodass sich das Eingreifen im Ernstfall als etwas schwierig erweisen dürfte

Die eingetragene Begleitperson soll ja auch nicht eingreifen, sondern lediglich als Ansprechpartner dem minderjährigen Fahrerlaubnisinhaber zur Verfügung stehen.

Zu 1.

Das Strafrecht hat nichts mit dem Fahrerlaubnisrecht zu tun, auch mit einem Mofa kann man tödliche Unfälle verursachen, oder mit einem Kraftrad der Klasse A1 welches mit 16 Jahren bereits erworben werden kann, selbst als Fußgänger kann eine Straftat im Straßenverkehr erfolgen.

Zu 3.

Die Statistik in Deutschland zeigt durch BF17 eine enormen Rückgang der Unfallstatistik durch Fahranfänger welche am BF17 teilnahmen, im Vergleich zu Fahranfängern mit 18 ohne BF17

--------------------------------------------------------------------------------

Mir fallen auf die schnelle keine haltbaren Kontraargumente ein.

Kommentar von Minyal ,

Es geht nicht darum, was meine Überzeugung ist, sondern um Contra Punkte. Diese werden meist von Gegnern genannt. Ich bin kein Gegner. Ich antworte nur auf die Frage.

Da er explizit nach Contra Punkten sucht und schon Pro Punkte hat, gehe ich davon aus, dass es Bestandteil ist nach den Punkten zu argumentieren. Das war aber nicht die Frage

Kommentar von Antitroll1234 ,

Habe auch nicht gesagt das dies deine Überzeugung ist, sondern das die aufgezählten Kontra Punkte keine Kontra Punkte sind.

Kommentar von Minyal ,

Natürlich sind sie das. 

Die Eltern können dem Fahranfänger statt Tips auch fahrlässiges Verhalten am Steuer beibringen. Stichwort: Komm gib mal Gas jetzt.

Wenn man sagt auch Mofas bauen Unfälle, so könnte ich sagen, dass deswegen der Führerschein für Mofas vielleicht auch erst ab 18 erfolgen sollte, da die geistige Reife nicht ausreicht. Das wäre eine Diskussion, die sich dann nicht mehr auf den Ausgangspunkt konzentriert, nämlich begleitetes Fahren mit 17.

Zu den Straftaten: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr oder fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung können mit dem Pkw begangen werden. Deswegen zog ich das Strafrecht mit ein. Wenn ein 17 Jähriger den Ernährer durch Unfall verletzt, so kann sich das auch auf SE- Klage oder Schmerzensgeld auswirken. 

Zu dem letzten Punkt: Deswegen sind Versicherungen so von jugendlichen Fahranfängern begeistert. ;-)

Ich schrieb in den USA zwischen 16 und 19 und nicht in Deutschland mit 17.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Natürlich sind sie das

Nicht wirklich.

 Wenn man sagt auch Mofas bauen Unfälle, so könnte ich sagen, dass deswegen der Führerschein für Mofas vielleicht auch erst ab 18 erfolgen sollte, da die geistige Reife nicht ausreicht. Das wäre eine Diskussion, die sich dann nicht mehr auf den Ausgangspunkt konzentriert, nämlich begleitetes Fahren mit 17.

Am besten niemanden eine Fahrerlaubnis gestatten, dann können auch keine motorisierten Unfälle passieren.

Zu den Straftaten: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr oder fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung können mit dem Pkw begangen werden

Das können auch Minderjährige oder Personen ohne ein Fahrzeug begehen.

Ich schrieb in den USA zwischen 16 und 19 und nicht in Deutschland mit 17.

Ja und was willst Du mit den USA ? Bei der gestellten geht es um BF17, siehe TAG der Frage.

 

Ich bin dann mal raus hier, viel Spaß weiterhin mit den Kontra Argumenten.

Kommentar von Minyal ,

Verantwortungsvoller Umgang mit einem Pkw steigt nunmal mit zunehmendem Alter. Die meisten Roller werden von Jugendlichen getuned. Warum ist das so? Das weiss auch die Polizei. Deswegen werden diese vorzugsweise aus dem Verkehr gezogen und kontrolliert. Wieso sehen Versicherungen solche Probleme bei Fahranfängern? 

Dass aber ein höheres Gefahrenpotential mit einem Auto ausgeht, ist wohl ersichtlich. Ein Jugendlicher, der z.B. zu Fuss den Hampelmann auf der Autobahn spielt, kommt seltener vor als z.B. Jugendliche, die Fehlverhalten beim Fahren an den Tag legen. 

Ihre Contra Argumente würde ich ja gerne mal lesen. Sie steigen in die Diskussion ein, ohne eine Antwort auf die oben gestellte Frage zu geben. Nennen Sie doch mal Contra Argumente, die gefordert werden.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Wieso sehen Versicherungen solche Probleme bei Fahranfängern? 

Weil die Erfahrung fehlt, da spielt es auch keine Rolle ob 17 oder 55, ein Fahranfänger wird bei der Versicherung immer als höheres Risiko eingestuft.

Daher ist dies ein weiteres pro Argument BF17, sogar bei den Versicherungen welche die Risikoeinstufung verringern bei Teilnehmern an BF17.

Ihre Contra Argumente würde ich ja gerne mal lesen

Ich hab doch bereits geschrieben, dass mir keine haltbaren Kontra-Argumente einfallen, daher wirst Du auch keine von mir lesen.

Es geht nicht darum, was meine Überzeugung ist

Offensichtlich bist Du doch von den Argumenten welche Du hier bringst dermaßen überzeugt das Du nicht weiter darüber nachdenkst sondern daran festhältst wie ein ertrinkender an einem Strohhalm.

Kommentar von Minyal ,

Das wäre aber genau der Moment, wo ein Lehrer jetzt zum Beispiel sagen würde, Sie haben sich nicht genügend mit den Contra Argumenten beschäftigt. Es gibt welche und nur weil Sie diese nicht überzeugend finden, heisst es nicht, dass es keine gibt. 

Ich klammer mich an keinen Strohhalm, sondern zähle auf, was die Gegner für begleitetes Fahren nennen. Das ist ein Unterschied, ob ich es diskutiere oder Argumente sammle.

Kommentar von Antitroll1234 ,

Es gibt welche und nur weil Sie diese nicht überzeugend finden, heisst es nicht, dass es keine gibt. 

...dann nenne doch mal haltbare Argumente, die von dir angebrachten sind ja nun keine.

Ich klammer mich an keinen Strohhalm, sondern zähle auf, was die Gegner für begleitetes Fahren nennen

..dies sind nun mal keine haltbaren Kontra-Argumente.

Eher Gegenteil und werden bei genaueren betrachten Pro-Argumente.

Kommentar von Minyal ,

Habe ich bereits. Reife, Selbstüberschätzung, Gefahrenpotential, Begleiter ermutigt evtl in Fehlverhalten, Versicherungen, evtl strafrechtliche Konsequenzen aus diesem Fehlverhalten (Strafmaß). Das nennen die meisten Gegner. Ich betone nochmals Contra Argumente dienen nicht der Überzeugung. Es geht nur darum sie zu kennen und zu sammeln. Die Diskussion entsteht durch Pro vs Contra und nicht durch Aufzählen der Contra Argumente. Genauso ist es mit der Überzeugung. Wenn Sie Contra Argumente nicht überzeugend finden, ist das Teil der Diskussion und auch ok. Wenn Sie aber erst gar keine Contra Argumente anführen, so bedeutet es, dass sie diese nicht aufzuzählen wissen. Das wird der Lehrer ankreiden. Denn es gibt ja die Gegner und ihre Argumente.

Das ist auch kein am Strohhalm klammern, sondern das Sammeln von Argumenten. Stichhaltig ist weder Pro noch Contra, sonst käme keine Diskussion zustande und die existiert ja wohl.

Kommentar von Antitroll1234 ,

...all dies wird mit BF17 stark reduziert, jede Statistik belegt dies doch.

Ein 18 jähriger Fahranfänger ohne vorher am BF17 teilgenommen zu haben birgt lt. nachweisbarer Statistik ein höheres Risiko.

Kommentar von Minyal ,

Das ist aber doch Teil der Diskussion und nicht Teil der Gegnerargumente. Verstehen Sie was ich meine? Es geht nicht um die Diskussion, sondern um die Argumente. Da der Führerschein von 17jährigen in Begleitung ja erlaubt ist, wäre die Diskussion eh hinfällig. Aber die Aufgabe lautet die Gegenargumente zu nennen. Das will der Lehrer hören. Er will nicht wissen, ob sie stichhaltig sind, sondern er will die Contra Argumente hören, die Gegner diesbezüglich nennen. Sie argumentieren dagegen, aber das war nicht gefordert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten