Frage von Tigeratem, 108

Kleingarten Stromverlegen?

Hallo ich hab im kleingarten endlich ein  großes Gartenhaus aufgebaut und wollte schon mal die Kabel verlegen damit der Elektriker die anschließen kann. Strom und einen sicherungskasten gibt es schon.

Ich habe mal einen laienhaften bedarfsplan erstellt. Was ich wissen müsste ist welche Kabeldicke das grosse haus und für die Erdkabel vom stromkasten zur kleinen hütte und wasserpumpe ich besorgen muss, genau so für die gartenlampen und aussenstecker. Kann wie ich das am besten verlegen. Im Gartenhaus soll ein 220v elektro radiator, eventuell ein Backofen kommen genau so ein starkstrom aussen anschluss.

Antwort
von germi031982, 60

Für Unterverteilungen, sprich Sicherungskasten, beträgt der Mindestquerschnitt 5x10mm². Für den Herd empfiehlt sich 5x2,5mm², auch wenn du nur mit 3x16A absichern solltest. Die Zuleitungen zu Herden sind der Norm nach für 3x20A auszulegen, und da muss es eben mindestens 2,5mm² sein. Solltest du irgendwann mal einen stärkeren Herd da reinstellen wo die 11 kW nicht mehr reichen, dann kann man einen stärkeren Leitungsschutz einsetzen lassen ohne gleich die komplette Leitung ersetzen zu müssen.

Und ich sehe du willst da wohl noch eine 3x230/400V CEE-Steckdose setzen lassen. Was für eine? 16 oder 32A? Für die meisten Gartengeräte reicht die 16er aus, da würde ich 5x2,5mm² nehmen. Bei der 32er sollte es 5x6mm² sein. Denk aber auch daran, die Steckdosen für 16 und 32A sind mechanisch nicht kompatibel (32er sind größer vom Durchmesser). Das heißt evt. brauchst du dann Adapter (beim Betrieb von 16A Geräten an 32er Steckdose ist ein Adapter mit integriertem Leitungsschutz zwingend erforderlich).

Kommentar von ProfDrStrom ,

Das mit den 5x10qmm gilt aber nicht für Nebenverteiler, bzw. gilt für Wohnungen. Du schiesst da mit Kanonen auf Spatzen.

Kommentar von germi031982 ,

Ich würde es aber auch nicht unterdimensionieren. Der will da einen Herd betreiben, der wird in der Regel mit 3x16A abgesichert. Bei der CEE hat er sich noch nicht geäußert ob er 3x16 oder 3x32A haben will, bei letzterer wäre das von mir nicht mit Kanonen auf Spatzen geschossen. Vor allen Dingen nicht wenn der Herd und die Steckdose parallel genutzt werden.

Antwort
von 123phil, 50

Lass doch alles den Elekrtriker machen.Wenn du jetzt die Kabel verlegst hat er dann mehr Arbeit das alles zu überprüfen.Jeder Elektriker hat sein Stil.

Du hast zB.Verteilerdosen vergessen.Ein Stromkreis für Lampen,einen für den Radiator,der Backofen wird einen 400V Anschluß bekommen Da brauchst du 5X2,5m2 Cu,genau für  die 400V Steckdose,nehme an 16A Dose.Steckdosen 230V werden auch nach Bedarf geklemmt.

Für den Rest 230V reichen normal 3x1,5Cu.

Wenn der Elektriker das Kabel mitbringt kannst du billiger kommen als wenn du es im baumarkt kaufst.

Antwort
von Schuesselchen, 15

Da mußt Du einen Elektriker fragen, der bei den örtlichen Energiebetrieben zugelassen ist.
LG, 🐺

Antwort
von ProfDrStrom, 75

Ohne die genauen Gegebenheiten zu kennen, würde ich min. ein Erdkabel NYY-J 5x4qmm empfehlen, u.U. sogar 5x6qmm.

Neben den Anschlusswerten der Verbraucher, spielt auch die Entfernung vom Zähler/ Sicherung zum letzten Anschluss eine Rolle (Spanungsfall).

Das Kabel sollte ein tiefe von min.0,6m im Erdreich haben.

Besser wäre es die Details mit dem Elektriker Deines Vertrauens vor Ort zu besprechen. Denn er muss es anschliessen und seinen Kopf dafür hinhalten.

Antwort
von wollyuno, 49

am besten mit elektriker vor ort besprechen,der sagt dir auch die benötigten kabelquerschnitte und was du selbst machen kannst

Antwort
von konzato1, 44

5 Adriges Kabel mit 2,5 mm² Querschnitt. Wird mit 3 x 16 Ampere abgesichert.

Das sollte für deine Bedürfnisse ausreichen.

Unter Umständen könnte es nur Probleme geben, wenn du den Backofen UND den Radiator zusammen verwendest. Dann ist die Phase, auf die der Radiator geklemmt ist (bzw. dessen Steckdose), überlastet.

Kommentar von germi031982 ,

Er will zwischendrin noch eine Unterverteilung haben, da muss man mit 10mm² ran wenn das nach den TAB laufen soll. Die Energieversorger schreiben vor das Unterverteilungen für mindestens 3x63A ausgelegt sein müssen.

Zudem macht man das nicht, der Herd bekommt immer seinen komplett eigenen Stromkreis, alles andere ist Pfusch. Dann lieber noch zusätzliche Leitungen in der Erde versenkt.

Das Problem ist zudem das wir die Leitungslänge nicht kennen, daher wissen wir auch nicht wie hoch die Schutzleiterimpedanz ist und ob der benötigte Kurzschlußstrom zum Auslösen des Leitungsschutzes erreicht wird.

Kommentar von ProfDrStrom ,

10qmm gilt für UV in Wohnungen. In den meisten Fällen reicht ausserdem 10qmm nicht für 63A. Aber das ist ein anderes Thema.

Kommentar von germi031982 ,

Man muss es ja nicht mit 63A absichern. Und in den meisten Fällen kann man 10mm² mit 63A absichern, wir reden hier nicht von einer wärmegedämmten Wand wo dann bei 40A Feierabend wären bei dem Querschnitt. Und auch eine Absicherung mit 50A wäre möglich.

Dazu kommt noch das die Leitungslänge fehlt, das spielt auch mit rein (Schutzleiterimpedanz). Und er will eine CEE-Steckdose wo keiner weiß was für eine, ob nun 3x16 oder 3x32A. Wobei es die Dinger ja auch bis 125A gibt, aber sowas findet man im Haushalt nicht sondern eher die 16er oder die 32er. Und dann ist man bei der Kombination mit Herd, normalen Steckdosen und Licht schon in dem Bereich wo man größere Querschnitte braucht.

Kommentar von wollyuno ,

es ist eine kleingartenanlage,vermute wenn er überhaupt 3x 25 A bekommt wird schon die obergrenze sein

Kommentar von Tigeratem ,

Also ich hab mal jetzt gemessen, bis zur grundwasser sind ca. 19m bis zum kleinen haus ca.25m

Antwort
von JoGerman, 41

Es fehlen auf der Zeichnung die Längenangaben. 

So ist keine korrekte Angabe des Kabelquerschnitts möglich.
(Stichwort: Kurzschlussfestigkeit)

Gruß DER ELEKTRIKER

Kommentar von Tigeratem ,

Hallo, zur grundwasserpumpe sind es ca.19m und zur kleinen hütte ca.25m

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community