Frage von ratjaaa, 64

Günstigere Alternativen zum "Strom verlegen lassen"?

Ich möchte in meinem Gartenhaus gerne Strom haben.

Kennt ihr günstigere Alternativen? Strom verlegen würde in meinem Gartenhaus um die 2000€ Kosten.

Antwort
von emib5, 35

Welchen Strombedarf hadt Du in der Gartenhütte? 

Alternativen wären eine Solaranlage: Relativ teuer, relativ wenig Leistung.

Stromaggregat: Laut.

Antwort
von furbo, 16

Gibt es eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

Unterirdisch mit Erdkabel (!). Auf keinen Fall einen irgendeinen anderen Kabeltyp nehmen. Vorteil: bei guter Verlegung wartungs- und verschleissfrei. 

Oberirdisch als Hochleitung. Ist einfacher in der Installation, hat aber den Nachteil, das das Kabel Wind und Wetter ausgesetzt ist und verschleissen kann. 

Um welche Strecke handelt es sich denn? 

Kommentar von ratjaaa ,

25m

Kommentar von furbo ,

Ist ja nicht so weit. 2,5 quadrat müsste reichen, 4 quadrat wäre besser. Die beste Möglichkeit wäre wirklich, eine unterirdische Verlegung (Erdkabel). 80 cm Mindesttiefe. Luftverlegung mit an einem flexibel gespanntem Stahlseil PU-Kabel ginge auch, ist aber letztlich immer nur eine vorübergehende Lösung (hab ich mal für über 50 m gemacht, jetzt liegen unterirdische wasserdichte PE-Rohre , so dass ich das Kabel einziehen kann, was ich benötige).  

Antwort
von tryanswer, 45

Graben ausheben, Kabel reinlegen - das kannst du auch gut selber machen. In wie weit du dir dann den Anschluß zutraust mußt du selber entscheiden, der allein dürfte dich jedoch wesentlich günstiger kommen.

Antwort
von halbsowichtig, 14
  1. Normales Verlängerungskabel zum nächsten Haus legen: Optimal, wenn das Haus in Reichweite ist.
  2. Solaranlage für knapp 1000 € selbst installieren. Einfach, leise, erweiterbar - aber wenig Leistung, besonders nachts.
  3. Diesel-/Benzingenerator aufstellen. Stinkt, rattert, kostet - aber bringt hohe Leistung.
Antwort
von MamorMax, 26

Meine meinung ist auch alles was nicht fachkundige erledigen dürfen Sprich graben ausheben oder sonstiges kannst du machen. Alles andere würde ich wirklich eine Fachfirma machen lassen. Strom ist gefährlich und vor allem wenn Kabel bzw Leitungen nicht von Fachpersonen installiert werden. Das kann zu Spätfolgen wie z.b. Kabelbränden usw. führen. Gruß MamorMax =)

Antwort
von elagtric, 33

50m Kabeltrommel oder dreiadriges Kabel von der Rolle aus dem Baumarkt, bissl Buddelei ... wie weit ist Dein Gartenhaus von der nächsten Steckdose weg ?

Günstig wäre auch trotz des eingrabens ein gewisser mechanischer Schutz des Kabels. (Plasterohr,alte Dachziegel etc.)

Ich denke, mit 200 € hast Du da reichlich Spielraum, wenn das Gartenhaus nicht gerade 500 meter von der nächstbesten Steckdose entfernt ist.

Dann solltest Du aber auch noch den Gesamtverbrauch einkalkulieren. Licht ist kein grosses Thema, aber Geschirrspüler, evtl. 'ne Kochplatte usw, und Du kommst schnell über 10 Ampere. Also ausreichend, aber auch nicht zu pingelig absichern.

Kommentar von EySickMyDuck ,

Guter Tip mit dem "nich zu pingelig absichern" wenn man bedenkt das die Sicherungsgröße vom Querschnitt der Leitung abhängig ist du Held vom Feld... Wenn eine Sicherung fliegt machste den Deckel der Verteilung zu damit sie nich soweit fliegt oder wie :D

Kommentar von elagtric ,

Die direkte Abhängigkeit der Sicherungsgrösse vom Leiterquerschnitt musst Du mir jetzt aber mal darlegen. Also nicht die Vorschriften usw ...

Kommentar von acoincidence ,

My dick muss gar nix darlegen. Er hat sich nur über deinen Vorschlag lustig gemacht. 

10 Ampere also 2300 Watt ist die absolute Grenze für einen 50 Meter Kabeltrommel 

Da darf gar nix anderes abgesichert werden. 

16 Ampere kann bereits kritisch werden. 

Kommentar von germi031982 ,

Ich lege das mal dar:

Auch wenn Kupfer ein guter Leiter ist hat es dennoch einen gewissen Widerstand der wenn man es auf Querschnitt und vor allen Dingen auch auf die Länge der Leitung betrachtet schon Ärger machen kann und zwar in zweierlei Hinsicht:

1. Die Leitung erwärmt sich durch zu hohen Stromfluss bei zu kleinem Querschnitt auf unzulässige Werte, Zerstörung der Isolation ist die Folge. Bei einer im Haushalt üblich eingesetzten NYM-Leitung darf die Leitertemperatur nicht über 70°C steigen. Schäden die im Laufe der Zeit dadurch entstehen wenn die Leitung derart überlastet wird summieren sich und die Isolation wird immer weiter geschädigt bis hin zum Totalschaden.

2. Die Leitung hat einen zu kleinen Querschnitt und ist zu lang, der Eigenwiderstand der Leitung wird dadurch hoch. Es kann im schlimmsten Fall, nehmen wir mal einen Kurzschluss an, nicht mehr sichergestellt werden das der Leitungsschutz (Sicherung) abschaltet weil der Stromfluss durch den hohen Widerstand der Leitung gemindert wird und im schlimmsten Fall unter der Auslöseschwelle der Sicherung liegt.

Ein Teil des Sicherheitskonzeptes ist es, das man eine niederohmige Verbindung von Metallgehäusen zur Erde hat. Wenn bei einem fehlerhaften Gerät die Phase in Kontakt zum Gehäuse kommt wird in dem Fall ein so hoher Kurzschlußstrom fließen das eine Sicherung sofort abschaltet und keine gefährliche berührbare Spannung an dem Gehäuse anliegt. Bei einer zu langen und/oder zu dünnen Leitung ist auch da fraglich ob das funktioniert.

Man muss also immer die Absicherung der Leitung anpassen, es gibt in der Hinsicht Normen an die man sich halten sollte. Und zu guter Letzt sollte man sowieso die Schleifenimpedanz nachmessen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Schleifenimpedanz

Und als Letztes noch:

Schuko darf dauerhaft nur mit 10A belastet werden, kurzzeitig darf man auch 16A ziehen. Das hat mit der Größe der Kontaktflächen zu tun, da sind wir wieder beim Thema Widerstand. CEE-Steckdosen hingegen darf man dauerhaft mit 16A belasten, die haben größere Kontaktflächen. Aber aus dem Grund ist da auch nix von wegen "bei 16A fliegt immer die Sicherung raus, mache ich mal 20A rein".

Kommentar von furbo ,

Sorry, aber dein Vorschlag ist lebensgefährlicher Blödsinn. Nach ein "bissl Buddelei" wird ausschließlich Erdkabel verlegt. Jedes andere Kabel ist dafür nicht geeignet, vor allem kein flexibeles Kabel von der Kabeltrommel.

Kommentar von germi031982 ,

Genau, korrekte Bezeichnung für diesen Kabeltyp ist NYY-J. Alles andere hat in der Erde nichts verloren. Der Mantel der Leitung ist dafür ausgelegt das man sie in der Erde verlegt, die Leitung ist also vom Außendurchmesser her dicker und robuster als konventionelle Leitungen.

Der Kram soll ja auch ein paar Jahre/Jahrzehnte im Boden durchhalten und kein Provisorium für drei Tage sein...

Kommentar von elagtric ,

Ich gebe mich den Experten geschlagen. So ein klein bissl steckt halt noch der DDR-Bürger in mir drin, der aus dem vorhandenen das Beste machen musste.

Streng nach VDE gings damals nicht immer ... aber gibt ja nun genug Informationen, die dem Fragesteller gute Dienste leisten werden.

Kommentar von furbo ,

Immer wieder gut, wenn man lernfähig bleibt. Ich habe mich an einen Beitrag in einem anderen Forum erinnert, der das Thema aufgreift. Hier der Link:

http://www.werkzeug-news.de/forum/viewtopic.php?f=31&t=14789&hilit=Ziege...

Antwort
von EySickMyDuck, 41

Moin...
Also die ganze Grobarbeit solltest du auf jeden Fall selbst machen wie den Graben ausheben und et Kabel rein werfen...
Ein paar Kleinigkeiten sind allerdings zu beachten...
Ich würde auch vorschlagen du legst ein flexibles Rohr in das du dann dein Kabel ziehst. Wenn möglich zieh dann gleich noch einen Zugdraht mit durch falls du später mal auf die Idee kommst noch wat dazu zu machen (INet, Tel. o. Sprechanlage usw.).
Such dir den besten und für dich einfachsten Weg in Ruhe aus und die Stellen wo et Kabel in die Hütte und ins Haus sollen dann kannste schon mal graben. Das Rohr sollte wenn möglich auf beiden Seiten komplett mit durch die Wände gehen dann hast du keine offene Stelle außen...
Kannst ja nochmal schreiben wie du dich entschieden hast dann kann ich dir bei Bedarf noch 'n paar Hinweise geben bezüglich Kabel/ Rohr u. vor allem wie dat Kabel vergaben werden sollte...

Kommentar von furbo ,

Welches flexible Rohr würdest du denn vergraben?

Antwort
von acoincidence, 33

Wieviele Kilometer ist die Hütte den vom Haus entfernt? 

Antwort
von pwohpwoh, 13

Keiner hindert dich, eine Verlängerungsschnur bzw. -kabel durch ein Kunststoffrohr zu führen und zu vergraben. Über eine Mehrfach-Steckdose im Gartenhaus kannst du dann alles Notwendige anschließen.

Kommentar von acoincidence ,

Doch, die Erde. 

Auch h07rnf kabeltrommeln (schwere Gummischlauchleitung) 

Dürfen nicht in der Erde verlegt werden. 

Das geht nicht lange gut. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community