Frage von LiaCounter, 47

Katze hat Persönlichkeitsstörung?

Ich hatte bis vor zwei Wochen zwei Katzen. Leider wurde eine der beiden letzte Woche von einem Auto überfahren und war sofort tot. Meine zweite Katze hatte sich total gut mit der anderen verstanden und sie haben viel miteinander gespielt und "gebalgt". Jetzt wo die eine tot ist verhält sich die andere total komisch. Sie hat ständig irgendwelche agressiven Stimmungsausbrüche, miaut und schleckt meine Hand was sie davor noch nie getan hat. Meine Frage währe jetzt ob der tot der Katze sich auf die zweite ausgewirkt haben könnte und sie jetzt irgendwie traumatisiert ist. Und ob es sinvoll wäre vielleicht wieder eine Katze ins Haus zu holen damit sie wieder ein Artgenossen hat. Ich würde mich freuen wenn Leute dazu etwas schreiben die eventuell schon einmal eine gleiche oder ähnliche Situation erlebt haben. Liebe grüße und vielen Dank schon mal im vorraus Lia :)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von horsecatsweety, 37

Hey, mein Beileid. Natürlich wirkt sich der Tod auf die zweite Katze aus. Das war bei mir auch so. mein Kater musste eingeschläfert werden, weshalb der andere schon am Rad gedreht hat, als wir mit einem leeren Katzenkorb nach hause gekommen sind. Wir mussten so schnell wie möglich einen neuen holen, sonst wäre der andere vor Trauer und Hektik noch eingegangen (er hat nämlich schon aufgehört zu fressen und hatte eine Panikattake nach der anderen). Erst als er wieder einen Kumpel hatte, hat sich das ganze langsam gebessert. 

Ich glaube, mein Kater hat gewusst, was passiert ist. 

Eine Katze, die es gewohnt ist, einen Kumpel zu haben und ihren Kumpel mag, ist jedenfalls traurig, wenn der Partner stirbt und plötzlich nicht mehr da ist. Die einen werden damit fertig, die anderen brauchen wieder einen Kumpel. Da es bei dir schon eine Woche her ist, würde ich sagen, es ist sinnvoll, wieder eine Katze ins Haus zu holen. Dann ist deine Katze nämlich auch abgelenkt. Trauerzeit braucht sie jetzt nicht unbedingt, würde ich sagen. Aber hey, du kennst deine Katze, entscheide aus dem Bauch heraus. Meinem Kater hat es nur gutgetan, nach drei Tagen gleich wieder einen Kumpel zu bekommen. Aber letzten Endes bist du diejenige, die, wie gesagt, deine Katze kennt. Wenn sie rausgeht und andere Kumpels hat, ist es denke ich nicht ganz so eilig mit der Entscheidung. Aber wenn sie viel drinne oder ausschließlich drinne ist, hol ihr lieber möglichst schnell einen Kumel. 

Alles Gute, ich hoffe wirklich, du musst nicht noch einmal so etwas schreckliches durchmachen, ich finde es ja schon schlimm, wenn die Katze eingeschläfert wird, wenn sie totkrank war... Ich hoffe, ich konnte dir helfen und knuddel deine Katze von mir. LG

Antwort
von MonasDiary, 47

Hey,

mein Beileid erstmal. Das ist wirklich schlimm, ich musste das leider auch schon miterleben :c

Zu deiner Katze, klar ist sie traurig. Sie trauert genau so wie wir um ihren Artgenossen, vor allem wenn sie sich so gut verstanden haben. Halt hat jede Katze eine andere Art das zu zeigen, d.h. manche werden viel anhänglicher, andere ziehen sich zurück oder noch andere haben weniger Lust auf spielen oder sonstiges. Das legt sich aber mit Sicherheit wieder. Wenn du der Meinung bist, deiner zweiten Katze wird langweilig solltest du ihr wieder einen Freund geben. Warte aber am besten erst mal zwei bis 4 Monate bis deine Katze den Tod seiner Freundin verarbeitet hat. Wenn deine Katze drinnen lebt, hole auf jeden Fall eine zweite dazu! 

Nochmal mein herzliches Beileid! Tut mir wirklich Leid für dich. Sie spielt bestimmt jetzt oben mit anderen Katzen, vielleicht ja mit meiner kleinen und sie wird dich nie vergessen! 

LG

Kommentar von LiaCounter ,

Vielen Dank für diesen netten Kommentar. Ich weiß dein Beileid sehr zu schätzen. :)

Expertenantwort
von NaniW, Community-Experte für Katzen, 32

Hallo LiaCounter,

auch Katzen trauern und brauchen etwas Zeit. Die Trauer zeigt sich von Katze zu Katze unterschiedlich. Sie haben z.B. wenig Interesse am spielen, oder werden sehr anhänglich, zieht sich zurück oder frisst nicht mehr richtig. Wird dieses Verhalten allerdings schlimmer, das die Katze das Futter völlig verweigert, oder gar depressiv wird, sollte man sich Hilfe holen.

Wenn eine geliebte Bezugsperson oder der Artgenosse stirbt, kann das die Katze in tiefe Verzweiflung stürzten und auch leider zur Unsauberkeit führen. Hier aber bitte trotzdem vom TA abklären lassen, das kein gesundheitliches Problem, wie z.B. Blasenentzündung vorliegt.

Katzen machen, genau wie wir Menschen, einen Trauerprozess durch. Der dauert von Katze zu Katze unterschiedlich lange.

Die Hamburger Katzenpsychologin und Tierhomöopathin Janine Baguhn rät dazu, etwa 1 Jahr zu warten, bis man einen neuen Artgenossen dazu holt.

Du kennst deine Katze doch am Besten. Achte mal auf ihre Körpersprache, auf die Ohrzeichen. Du wirst erkennen wie sich deine Katze gerade fühlt.

Erkundige dich mal bei TA, ob du deiner Fellnase Zylkene zur psychischen Erleichterung geben darfst. Wenn ja, das Mittel braucht paar Tage bis es wirkt. Du kannst die Kapseln öffnen und über das Futter streuen, oder auch mal mit etwas Joghurt geben. Ebenso kann auch eine Weile Feliway helfen.

LG

Antwort
von Sannyrabbit, 39

Ich habe leider noch keine Ahnung aber aus rein menschlicher Sicht würde ich erstmal Warten ich denke mal wie ein Mensch ist die Katze traurig über den Tod der anderen und diese kann man nicht ersetzen

Antwort
von senselesss, 46

Eine zweite würde ich mir definitiv wieder zulegen!
Wir haben unsere Katze vernachlässigt und misshandelt aufgenommen und sie aufgepeppelt, ihre Geschwister waren schon tot, was sich wahrscheinlich auch auf ihr Verhalten ausgewirkt hat. Sie ist extrem Verhaltensgestört, Pinkelt überall hin und lässt sich von kaum jemanden anfassen außer von mir und meiner Mutter. Mit einem Spielkameraden wurde das aber viel besser.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es bei Katzen ähnlich ist wie bei Menschen, dass sie erstmal trauern müssen etc. aber das legt sich bestimmt wieder mit einem neuen Artgenossen, wenn sie denn einen akzeptiert

Expertenantwort
von palusa, Community-Experte für Katzen, 31

mein beileid zu deinem verlust :(

sie trauert. vermisst ihre freundin. und sucht engeren anschluss an dich als ersatz dafür.

das einzige was da nicht ganz ins bild passt ist aggression.. was allerdings passen würde ist wenn sie versucht nun statt mit der anderen katze mit dir zu spielen. der unterschied wäre zb darin dass sie nicht droht und du keinerlei ernstere verletzungen hast. und dass sie ablässt und sich danach schnell beruhigt.

ja ein neuer gefährte kann eine trauernde katze ablenken.

Antwort
von Calim8, 27

Deine Katze trauert. Das ist ganz normal. Es kommt drauf an, ob deine Katze generell gut verträglich mit anderen Katzen ist. Wenn ja- würde ich eine gleichaltrige auch verträgliche Katze aus dem Tierheim dazu nehmen. Alles Gute wünsche ich dir.

Antwort
von BalTab, 30

Ja natürlich ist sie das von traumatisiert! Katzen sind auch nur Menschen, die leiden genauso unter dem Verlust eines Freundes wie wir auch. vor allem, wenn sie das auch noch mit erlebt hat.

Deine Katze braucht gerade unheimlich viel Trost, eine 2. Katze ist sehr wichtig. Auch wenn die sich vielleicht zuerst nicht vertragen werden...

Tiere können sogar an gebrochenem Herzen sterben...

Antwort
von spikecoco, 16

klar trauern auch Tiere. Am besten ist, wenn du ihr so schnell wie möglich wieder einen geeigneten Artgenossen anschaffst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community