Frage von Shana33, 233

Kann mir jemand Hundefutter für einen weißen Schäferhund (8 Monate alt) empfehlen?

Hallo. Ich habe eine 8 Monate alte weiße Schäferhündin und bin auf der Suche nach einem hochwertigem Futter. Wolfsblut mag sie nicht und rührt die Schüssel nicht an, dann habe ich auf Platinum Puppy Chicken gewechselt, doch habe jetzt festgestellt, dass ihr Fell sich durch den hohen Vitamin A Anteil im Futter gelblich verfärbt. Kennt sich da jemand aus und kann mir helfen? Sie verträgt nicht alles so gut und ich versuche jetzt hohe Vitamin A, Kupfer, Eisen Anteile...(alles was das Fell gelblich verfärben könnte) im Futter zu meiden.

Antwort
von brandon, 154

So viel ich weiss gibt es kein Hundefutter das speziell für diese Rasse gemacht wird.

Meine Hunde bekommen Rocco, Rinti oder Premiere.

Dazu mal einen rohen Fleischknochen, Hühnerklein oder mal ein rohes Suppenhuhn (ohne Suppe 😉)

LG

Antwort
von Bitterkraut, 201

Die Fellfarbe sollte hinter der Futterqualität zurückstehen.

Nassfutter ohne Zucker und Getreide oder Barf. Die meisten Industriellen Futtermittel sind mit Nährstoffen überfrachtet, gerade für junge Hunde. Daß der Hund da Mangel leidet, mußt du nicht beürchten Ein junger Hund soll langsam wachsen und eher knapper gefüttert werden, als zu üppig.i

Kommentar von Bitterkraut ,

Lies mal hier, da findest du wieder, was ich unten schon geschrieben habe: Barf ist keine Wissenschaft, Barf ist einfach nur Hunde füttern ;)

Auf der Seite findest du auch sost noch einge Besen, die mit dem ganzen Barf-Theater aufäumen: http://barfers.de/das_brimborium_um_barf.html  und auch Hinweise, was du füttern kannst.

Kommentar von Bitterkraut ,

Barfen ist leicht. Barfen ist keine Religion. Barfen ist einfach nur Hunde füttern.

Es besteht kein Grund ein Brimborium drum zu machen. Es ist nicht entscheidend, ob der Hund ein bißchen Getreide bekommt oder 30% statt 10% Gemüse. Es ist nicht entscheidend, ob der Hund zwei Mal am Tag frisst oder nur ein Mal alle zwei Tage. Entscheidend ist, dass man sich am Beutetier orientiert und abwechslungsreich füttert. Entscheidend ist, dass das Futter frisch und möglichst unbehandelt ist und dass man weiß, was in seinen Hund „reingeht“.

Aus dem link oben.

Frisch bedeutet nicht, frisch geschlachtet, es darf ruhig ein bischen stinken. Frisch bedeutet eben, nicht gekocht, nicht behandlet, so, wie es vom Tier kommt. Meine Hunde verbuddeln, was ihnen zu frisch ist. Hunde sind nicht nur "Jäger", sie sind auch Aasfresser. Abgehangen und abgelagert ist oft bekömmlicher als zu frsich.

Kommentar von Shana33 ,

Dankesehr!!

Antwort
von LukaUndShiba, 181

Hast du es mal mit barf versucht? 

Und bitte kein Trockenfutter egal wie hochwertiges es ist es ist immer ungesund.

Kommentar von Shana33 ,

Nein aber ich kenn mich da auch ehlich gesagt zu wenig aus und will nicht dass ihr dann wichtige Nährstoffe fehlen. Ich kenne auch keinen Barfladen in der Nähe wo ich mich beraten lassen könnte, sonst würde ich das gern machen!

Kommentar von LukaUndShiba ,

So kompliziert wie es häufig klingt ist es nicht wenn man den Willen hat sich ein wenig zu belesen. Online findet man viel dazu. 

Kommentar von friesennarr ,

Deshalb gibt es Bücher und Foren um sich zu beraten. Es ist kein Kunstwerk wie viele denken und Nährstoffe fehlen ihnen auch nicht.

Berechnest du etwas alles was du isst genau, auch für deine Kinder und sonstigen Familienmitglieder? Warum muß es eine absolut Bedarfsgerechte Ernährung beim Tier sein? Weil uns ganz viele das einreden.

Schon die Tierärzte fangen damit an einen für einen schlechten Tierhalter zu halten, wenn man nicht ihr Zeug verfüttert, oder nicht so impfen lässt wie es deren Plan und ihr Bankkonto vorsieht.

Der Hund braucht Fleisch, Innereien, Knochen, Ei und hie und da gehen Milchprodukte wie Käse und Hüttenkäse, Jogurt usw. bisschen Gemüse und Obst (kann muß aber nicht) und bei dieser Fütterung alleine ist schon keine Mangel zu erwarten.

Kommentar von Shana33 ,

Ich hab mir auch mal ein Buch zum Thema barfen gekauft und darin steht alles genau erklärt aber das war so viel, dass ich mir nich alles merken konnte und ist es nicht viel Zeitaufwand? Ich überleg is mir nochmal, vielleicht fange ich an zu barfen.

Kommentar von Bitterkraut ,

Barf ist keine Wissenschaft, auch wenn manche Barfer so tun. Du kannst alles vom Tier füttern, Von der Haut bis zu den Innereien. Es kommt nur auf die durchschnittliche Verhältnismäßigkeit an. Also das Verhältnis von Muskelfleisch, Fett, Innereien und Knorpel/Häuten und Sehen.

Meine Hunde bekommen heute Rindergurgeln im Ganzen und ein bischen Suppenfleisch, morgen gibts dann was anders. Suppenhuhn ist noch da, wahrscheinlich wird es das sein.  Oder Kopffleisch. Man muß nicht jeden Tag alle Anteile auswiegen oder so, es soll nur über die Woche etwa alles mal dabei sein.

Ich barfe allerdings nach der Prey-Methode, d.h. ich füttere kein Gemüse, dafür aber gelegentlich ungereinigten Pansen von Rind, oder, wenn ich welchen bekomme, auch vom Schaf. Und eben alles vom Tier. Beim sog. Barf gibt man noch pürriertes Gemüse dazu.

Kommentar von Shana33 ,

Dankeschön! Werde mich aber trotzdem noch mehr damit beschäftigen bevor ich damit anfange.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja,mach das, am Anfang sollte man auch ein bischen nach "Vorschrift" füttern, nach einer Weile hat man das im Gefühl. Und wie gesagt, es ist keine Wissenschaft, klingt nur so. die Angaben für die Fütterung kannst du immer über die Woche rechnen, da muß man nicht jeden Tag alles auswiegen oder so.

Ich hab schon roh gefüttert, als es den Begriff BARF noch gar nicht gab.

Antwort
von adventuredog, 159

hallo

ich kenne das Problem mit der Verfärbung - meine Hunde tragen auch überwiegend weissen Pelz  :-))

Der zu hohe Vitamin A und auch Vitamin D Gehalt in sehr vielen Fertigfuttern oder als Nahrungsergänzung kann allerdings auch zu weitaus schlimmeren Problemen führen, als der Fellverfärbung. Ein "zu viel des Guten" kann bei großrassigen Hunden im Wachstum schlimmstenfalls zu Knochenabsplitterungen und  auch zu Verformungen der langen Röhrenknochen führen, da die Knochenmineraldichte gestört wird.

Wie wurde sie denn beim Züchter gefüttert? ist es ein seröser, bemühter Züchter, sollte er dein 1.Ansprechpartner sein, denn er kennt seine Hunde und deren Rassespezifischen Eigenarten besser als fremde User im Internet.

Für diese und alle Fragen die noch kommen werden  ;-) bist du bei Gleichgesinnten besser aufgehoben, bitteschön:

http://www.meinweisserschaeferhund.com/

Kommentar von Shana33 ,

danke! meine Züchterin hat eine eigene Futtermarke, die von den Inhaltsstoffen her sehr hochwertig ist, bis auf den niedrigen Fettanteil, ich gab dann aber auch noch etwas Rinderfett unters Futter. Sie hat das Futter aber anscheinend nicht gut vertragen oder nicht verarbeiten können, denn ich gab ihr schon die dreifache Menge und gab Rinderfett und Lachsöl hinzu und sie nahm immer mehr ab. dauf beschloss ich das Futter zu welchseln und habe bis jetzt noch immer nicht das Richtige gefunden.

Kommentar von adventuredog ,

gerngeschehen! 

ja schade, das sie dir da nicht weiterhilft/helfen kann.

Mit dem supplementieren von Lachsöl hast du den Vitamin A und D - Gehalt zusätzlich in die Höhe geknallt.  Lachsöl mag für die Hunde der BarfFanatiker hier und anderswo, das Ultimative sein,  aber im Fall von Aufzucht und gesunder Knochenentwicklung ist das leider kontraproduktiv.  Warum sie das Rinderfett nicht verträgt, kann ich dir allerdings auch nicht sagen, nur vermuten und das wirst du selber können. 

Ich würde, da du nicht rohfüttern möchtest, ein anderes getreidefreies Futter wählen, musst dich halt durch den Hundefutterdschungel  lesen......

Kommentar von Tocopherol ,

Du verwechselst wohl lachsöl mit dorschlebertran. Lachsöl ist einfach nur ein Öl, das sich durch einen hohen Anteil mehrfach ungesättigter Fettsäuren auszeichnet und in jedem Fall sehr gesund ist. Dorschlebertran ist ein Vitamin A und D Lieferant und sollte nur in selbst gemachten Rationen auftauchen 

Kommentar von adventuredog ,

@Tocapherol ja, wenn das genannte Lachsöl wirklich nur ein Lachsöl war und nicht was gemischtes, dann hast du natürlich recht. Ich hätte genauer differenzieren sollen *gelobebesserung*

@Shana33 ich hatte leider keine Zeit um eher zu antworten, man hat ja noch ein reales Leben ;-))  ich will dir kurz etwas erzählen:

am Samstag hatte ich zufällig mit dem Besitzer von zwei sehr schönen Weissen Schäferhunden (bekannte Deckrüden)  zu tun. Ich fragte ihn bezüglich der Farben. 

Einer seiner beiden hat einen hellbeigen Farbton, der andere ist reinweiss. Er erklärte mir, das es bei den Weissen Schäfern durchaus normal sei, eben nicht schneeweiss zu sein, sondern von beigen Schimmer bis leicht bräunlich/rötlich alle Schattierungen normal seien. Je nach Jahreszeit (Sonnenschein) und bei Hündinnen Hormonstatus-Läufigkeit kann sich die Farbe leicht ändern. Auf dem Rücken und/oder an der Ohrrändern fällt es meistens zuerst auf. 

Eine rötliche Färbung an der Bauchunterseite, den Pfoten oder Innenseite der Schenkel deuten allerdings fast immer auf eine Futterunverträglichkeit, falsche Ernährung oder intensives Lecken (Leckekzem) hin. 

Diese Info wollte ich dir nicht vorenthalten  :-)) lg



Antwort
von froeschliundco, 166

fellfarbe ist momentan unwichtig, gesund sollte der hund sein...RICHTIG barfen ist schwierig,hab eine professorin (ernährung für hunde)kennen gelernt, die selber sagt das sie sich nicht zutrauen würde RICHTIG zu barfen...und wen man mal nur anschaut wie extrem ausgewogen calcium u.phosphor sein muss um beim hund keine schäden anzurichten...meine kriegen eukanuba als grundernährung und immer wiedermal etwas dazu, mal ein knochen, karotte, hartes brot, banane, apfel,ect...den trofu muss nicht den körper austrocknen, erstes esse ich meine kornflaks od.müsli auch nicht trocken(braucht man ja den staubsauger fürs klo😉) sondern mach flüssigkeit dazu und wen der hund genügend frischwasser zur verfügung hat, jederzeit, hat kein hund problem mit wasserhaushalt...was auch zur gesundheit von hund u.nieren beiträgt,wäre mit den hunden genügend raus zum pinkeln (12std knopf in den beinen haben müssen kann nicht gesund sein für blase, niere u.flüssigkeitshaushalt)...auch sollte man sich mal überlegen wo die meisten nährstoffe vorhanden sind...da wird zettermordio geschrauen von wegen "abfälle" im futter, das sind innereien die am meisten nährwerte haben (entspricht halt nicht unserem menschlichen geschmack u.estetik)...barfer rennen als erstes hinter innereien, wie herz, leber, lunge ect hinterher...aber genau das ist auch in vielen hundefutter...muskelfleisch hat kaum nährstoffe...ein rudel raubtiere reisst ein tier: Wer frisst zuerst? Und was? Der rudelführer, der stärkste reisst den bauch auf u.frisst die "achso ungesunden" innereien...hab selber hundefutter mit 60%fleischanteil ausprobiert, meine hunde sind trotz doppelter portion bis auf die knochen abgemagert u.haben jeden sch...zusammengefressen, holz,kot,gras,taschentücher,dreck,ect...als ich beim hersteller anrief, hiess es ich müsse halt noch dieses u.jenes pülverchen u.paste zufüttern...haha, wen man sich dann die inhaltsstoffe ansieht kommte alles aufs eine raus, ausser das ein sogenanntes hochwertiges futter, mit pülverchen u.paste, fast das dreifache kostet

Kommentar von Bitterkraut ,

Richtig barfen ist überhaupt nicht schwierig! Es ist die einfachste Art der Fütterung!

Ich möchte mal sehen, daß jemand für sein Kind oder für sich alle Nährstoffe so berechnet, wie du glaubst, daß man das für den Hund tun müßte.

Ehlich das ist der schlechteste Beitrag zu Barf, den ich je gelesen habe. Da kriegt man ja Angst. Daumen runter!

Du solltest auch mal lesen, was da bei Barfers.de steht, zum Thema Brimborium

Kommentar von Bitterkraut ,

Deine Professorin traut sich dann sicher auch nicht zu, sich zu ernähren oder ihr Kind.

Kommentar von friesennarr ,

Alles Falsch, aber Eukanuba richtig?

Oh, Gott oh Gott.

Eukanuba hat sogar in der USA wo es her kommt den schlechtesten Ruf und die Amis verfüttern jeden Müll.

Eukanuba gehört eindeutig auf die Müllhalde und nicht in den Hund.

Kein Barfer würde jemals sagen, das Innereien nicht in den Hund gehören und nur die nichtbarfer erklären den Barfern dauernd, das sie nicht genügend Vitalstoffe füttern würden.

Da der Barfer das Fleisch aber nicht tot kocht, sind die Vitalstoffe alle noch im Fleisch enthalten und man braucht nichts zu Sublementieren.

Tierische Nebenerzeugnisse hat leider eben nichts mit Innereien zu tun. Wäre das so, dann könnte sich jeder freuen. Du möchtest gar nicht wissen was echte tiereische Nebenerzeugnisse alles sind.

Barf ist kein Hexenwerk, eigendlich ist es sogar ganz einfach. Man baut ein Beutetier nach. Aus was dieses Besteht sollte allgemein bekannt sein. Nun kauft man die Teile (Fleisch, Innereien, Haut und Knochen ein, und verfüttert sie ans Tier, was könnte natürlicher sein?

Trockenfutter wird geschreddert, gemixt, gegart, gepresst, getrocknet und dann künstlich mit Fett und Vitaminen besprüht - na dann Mahlzeit für alle Trockenfutterhund.

Ohne diese Fettbesprühung würden rd. 90 % der Trockenfutter nicht gefressen werden.

Trockenfutter trocknet den Gesamtorganismuß vom Hund wie ein Diuretikum aus, egal wie viel Wasser du beifügst. Die Niere wird durch hohe Kohlehydratanteile überstrapaziert, und der Magen wird gereizt, weil das Trofu im Magen Flüssigkeit auf nimmt (trotz einweichen) und die Magenschleimhaut schädigt.

Bei mir kommt z.B. ein rohes Hähnchenbein (teils mit Federn), ein Stück rohe Leber, etwas Pansen, ein Ei und etwas Rindfleisch in den Napf und das soll jetzt schlechter sein als Trofumüll? Na dann, prost Mahlzeit.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ja, wenn ich schon lese, die Professorin würde sich nicht trauen, ihren Hund zu barfen... da schmeiß ich mich weg vor lachen. Hoffentlich traut sie sich, ihr Kind zu füttern...

Kommentar von Bitterkraut ,

Mich würde auch interessieren, wo die Professorin für Hundeernährung lehrt. Ich wußte gar nicht, daß es dafür nen Lehrstuhl gibt....

Kommentar von froeschliundco ,

hab ich mir gedacht das attaken kommen, ich kann nur schmunzeln...eigentlich müssten ja fast alle hunde nierenkrank sein😉...ich glaube das der grösste teil der kranken hunde "hausgemacht" sind, in dem man sie vor sich hin vegetieren lässt,weder körperlich noch geistig genügend auslastet oder ihnen nicht genügen schlaf bietet, hunde vermenschlicht werden, den ganzen tag zuhause hocken müssen mit knopf in den beinen, psychisch und physisch nicht artgerecht gehalten werden...meine hunde sind und wurden alle sehr alt und zwar gesund alt, mit eukanuba😉 auch ein kind wird krank wen es nicht geliebt und verstanden wird, nicht nur wegen des essens, viele krankheiten werden psychisch ausgelöst...

Kommentar von froeschliundco ,

mein letzter notfallhund der aus zeit gründen bei mir gelandet ist,war bei einer überzeugten barferin...die hündin war knochendürr, keine muskulatur, hatte offene pfoten und wunden (hat sich aus langeweile selber beknabbert) die aus zinkmangel nicht heilten, ein fusselfell ohne deckhaar und gespaltene krallen...echt schlimmer anblick!!! das nennt man dann artgerecht und gesund füttern? Überzeugte barferin mit eigener homepage,haha...die kleine maus brauchte über 1/2 jahr mit zusätzlichen mineralien u.vitaminen sowie eukanuba bis sie wieder gesund war...wen man sie jetzt sieht, das ist wie tag und nacht...mit "trockenfuttermüll"😉😉

Kommentar von Tocopherol ,

Aus der Praxis kann ich sagen: kein Einzelfall. Am meisten ärgert mich die Verzweiflung im Gesicht der Besitzer: "aber ich hab doch extra gebarft. Alle haben gesagt, damit kann man gar nichts falsch machen."

Kommentar von Tocopherol ,

Dafür gibt es in Deutschland sogar 5 Lehrstühle, an jeder Vetmed einen. AVER es gibt nur eine Professorin und die hat keinen Hund und so wie ich sie bisher erlebt habe, würde sie sich das durchaus trauen.

Antwort
von 1ManekiNeko1, 149

Rasse schiet egal. Ich rate zu BARF !

Kommentar von friesennarr ,

Na, diese Antwort hilft jetzt aber ungemein viel weiter. lol

Antwort
von wikinger66, 170

Wir füttern , nach vielen unbefriedigenden Versuchen, das Tockenfutter von LIDL. Zusätzlich mal eine Banane und Quark! Klasse, keine Schuppen mehr, seidenweiches Fell.

Kommentar von Shana33 ,

Dankeschön😊

Kommentar von Bitterkraut ,

Banane ist eigentlich ungeignet, Trofu sorgt eher nicht für geschmeidiges Fell. Die meisten Trofuhunde leiden genau unter trockenem Fell, Schuppen, Allergien. Trofu generell ist völlig denaturalisiert

ich hab mir grad ein Sorte von Orlando/Lidl angeschaut, das meiste, was da drin ist, gehört nicht in einen Hund. Mais steht an 1. Stelle, d.h. davon ist der Anteil am höchsten - danach kommt erst Fleisch und so Schrott wie Rübenschnitzel, was blankem Zucker entspricht. Es enthalt auch Taurin, das kann ein Hund aber selber synthetisieren, völlig unötig.

Kommentar von Bitterkraut ,

PS: Positiv an dem Futter ist der halbwegs anständige Fettgehalt von 16 %, in den meisten industriefuttersorten ist zuwenig Fett.

Kommentar von wikinger66 ,

Unser Hund, Labrador, teilt deine Meinung nicht, er frisst das Futter ORLANDO Hundenahrung Nuggets gerne und fühlt sich wohl. Banane und Quark sind übrigens eine Empfehlung von unserem Tierarzt! //

Kommentar von Bitterkraut ,

Meine Hunde würden auch Frolic gern fressen. Kinder essen Zuckerzeug gern, usw.... Gern ist keine Qualtätsbezeichnung.

Stell deinen Hund in ein Maisfeld, und guck mal ob er den Mais gern frißt. Oder ob er Rüben ausbuddelt und frißt.

Gern fressen Hunde alles, was mit Duftstoffen versetzt ist.

Kommentar von wikinger66 ,

Es gibt eben leider auch Menschen die permanent "Gegenanbellen"

Kommentar von Bitterkraut ,

Ernährung kommt übrigens im Vet.Studium nicht vor. Quark ist Eiweiß pur, kann man geben, muß man aber nicht, kommt auf den Eiweißgehalt des üblichen Futters an. banane ist Zucker und Stärke, braucht kein Hund.

Kommentar von wikinger66 ,

Hör doch einfach auf mit deiner Besserwissrei! "
Banane und Quark sind übrigens eine Empfehlung von unserem Tierarzt! // "

Kommentar von friesennarr ,

Da sieht man mal wieder wieviel Tierarzt von Ernährung vom Hund versteht. Sorry, aber die meisten davon nicht sehr viel.

Kommentar von wotan0000 ,

Mein Zwerg frisst ja leider, wenn überhaupt nur Trofu und sein Fell ist glänzend und die Haut hat keine Schuppen. Ebenso waren seine Blutwerte immer im sehr guten Bereich.

Ich will hier keine Trofu-Jubelschreie hervorrufen aber es gibt Hunde die nicht negativ drauf reagieren. 

Hätte ich nochmals einen Hund, würde ich ihn anders ernähren.

Kommentar von 1ManekiNeko1 ,

Tierärzte sind garnicht geschult auf Tiernahrung und deren Zusammensetzung!!

Kommentar von wikinger66 ,

Aha, aber das wird mir hier jetzt zu blöd!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community