Kann ich als Muslim in die USA reisen?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Kommt wohl darauf an wie du aussiehst. Wenn du offensichtlich Muslim bist (Langer Bart, weite Kleidung etc.) oder ein arabisches Aussehen hast, dürftest du in erstaunlich viele "zufällige, verdachtsunabhängige Kontrollen" geraten.

Ansonsten dürfte es wohl jetzt noch kein direktes Problem sein, aber man weiß nicht wie lange noch nach dem Amtsantritt des gewählten Präsidenten Donald Trump.

Aber die Einreise in die USA unterliegt immer hohen Sicherheitskontrollen, daher kann es sein, das du nach deinem Antrag auf ein Touristen Visum von Geheimdiensten etwas überprüft wirst. Solltest du dich auf vielen verdächtigen Seiten herum treiben oder auffällig viele negative Bemerkungen über die USA im Internet getätigt hast, kann das sich negativ auf die Genehmigung der Einreise auswirken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar kannst du das! Es gelten einfach die normale VISA und Sicherheitsbestimmungen. Also Flug buchen und geniesse es. Natürlich kann es sein das man dich (was ich nicht glaube) strenger kontrolliert aber das wird schon. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mag sein,  dass man bei Muslimen mehr Vorsicht walten lässt als bei Nichtmuslimen. 

Wenn du nicht gerade muslimische Kleidung trägst, also Nachthemd und Hochwasserhosen, plus Ziegenbart, und auch nicht in Begleitung einer burkatragender Dame bist, wird man dich eher nicht als Moslem identifizieren. Im Pass ist ja die Religion nicht angeführt, und Vorhaut-Kontrolle ist eh nicht vorgesehen. 

Also mach dir keine unnötigen Sorgen... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du weiblich bist, dann solltest du auf religiös begründete Kopfbedeckung verzichten.

Ansonsten musst du dich einfach darauf einstellen, dass jeder Mensch ohne Begründung abgewiesen werden kann. Aber das passiert äußerst selten.

Was aber passiert: Man wird in einen separaten Raum gebeten und dort intensiv befragt (nach Drogen, Verdienst, sexuellen Neigungen, warum willst du einreisen? etc.). Aber das ist in anderen seltsamen Staaten auch möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab Familie in den Staaten, von New York bis LA. Würde dort nicht hingehen, wenn es die Familie nicht geben würde. Mich nehmen die immer in den Raum und fragen mich aus, weil alleine der Name und mein Erscheinungsbild (so haben die es mir gesagt) "nicht zusammenpasst".

Wenn jemand im Wahlkampf Versprechungen macht und du das wirklich glaubst, dann bist zu ziemlich naiv. Besonders dann, wenn das laut Verfassung nicht möglich ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShaaKirO
22.11.2016, 11:37

Warum bin ich naiv? Was für Wahlkampf versprechen

0

Hast Du "Muslim" auf die Stirn tätowiert oder woran genau sieht man Dir das an?

Es kann natürlich sein, dass Du irgendwem auffällst und man Dich etwas genauer filzt, aber grundsätzlich dürfte es kein Problem sein, wenn Du die erforderlichen Visa etc hast. 

Und auch wenn Trump erst mal Präsident ist, wird er sich nicht über die US-Verfassung hinwegsetzen können, die eine strikte Trennung zwischen Staat und Religion vorsieht. (Formal noch wesentlich stärker als bei uns). Für eine Verfassungsänderung bräuchte er eine Mehrheit im Senat, und die wird sich für so ein Projekt auch nicht finden lassen. (selbst wenn dort momentan die Republikaner die Mehrheit haben)

Also keep calm...es wird nichts so heiß gegessen wie's gekocht wird, auch Wahlversprechen nicht...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShaaKirO
22.11.2016, 11:46

Haha nein ich habe kein "Muslim" Tattoo,Tattoos sind in meinem Glauben verboten ;)

Ich meine sollen die mich halt befragen und filzen wenn die keine anderen Hobbies haben,habe NICHTS zu verbergen.

Ich sehe eigentlich "ziemlich Europäisch" aus,bin ja hier aufgewachsen,Muslim sein hat nichts mit Aussehen zu tun, du kannst schwarz,weiß,groß,klein sein, bart oder kein bart haben.

Ich will nur wissen,ob ich als Muslim mich vor irgendwelchen außergewöhnlichen Maßnahmen fürchten muss :)

Ich bin PAZIFISTISCHER NATUR

0

du kannst reisen, wohin du magst.. google informiert dich über einreiseformalitäten und sehenswürdigkeiten

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja jetzt wo Donald Trump noch nicht dran ist müsste das noch leichter gehen. Aber es kann durchaus sein, dass du dich einem halbstündigen Verhör stellen musst, (müssen andere nicht Muslime oft auch), dort fragen sie dich dann öfter hintereinander was genau du in den Staaten machen willst und sie achten ob du dich in Wiedersprüche verfängst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShaaKirO
22.11.2016, 09:58

Ich meine ich habe nichts zu verbergen,ich bin Pazifistischer Natur,also,kann man quasi von einem Generalverdacht ausgehen?

1

Einreise sollte kein Problem sein, maximal zweiter Check bei der Immigration. Sicherheit kann man so nicht sagen. Manche Gegenden sind schlecht, andere deutlich sicherer als Deutschland. ESTA vorher beantragen und dann wird das auch was.

Kalifornien ist in der Tat klasse, aber New York ist auch gut.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wer zwingt dich zu sagen, dass du Muslim bist? Du musst es den Leuten dort ja nicht unter die Nase reiben, man kann ja nicht anhand deines Aussehens feststellen, dass du Muslim bist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von HansH41
22.11.2016, 12:38

Man kann es manchmal aufgrund des Aussehens, manchmal aufgrund des Namens vermuten.

Und eine Vermutung gibt Anlass, die Vermutung zu überpüfen.

0