Ist mein Jähzorn etwa krankhaft?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo!

Ich finds super, dass du deine Wuntanfälle so wiedergeben kannst. Das zeigt dass du dich selbst spiegeln kannst und vielleicht kannst du dadurch auch eine Ursache erkennen ?

Ich würde dir aufjedenfall raten, falls es nicht besser werden sollte, dich damit an einen Arzt zu wenden. Du musst auch nicht gleich Tabletten schlucken, die der ein oder andere gerne mal verschreibt. Sowas kann man auch in Gesprächs- und Verhaltenstherapien bewältigen. Wichtig ist es, ersteinmal die Ursache zu finden .. Dabei können Psychotherapeuten eine gute Hilfe sein.

Viel Erfolg ..

kleiner Tipp noch, hilft es dir wenn die Wut hochkocht, einfach raus, ein paar Meter laufen zu gehen ? oder rennen ? Dabei verbrauchst du die Kraft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du bist kein böser Mensch, wenn du deinen Gefühlen, auch den Negativen, freien Lauf läßt. Aber trotzdem kann eine Erkrankung dahinter stecken. Du zeigst sehr impulsives Verhalten. Das sieht man oft im Zusammenhang mit Persönlichkeitsstörungen, insbesondere bei der emotional instabilen Persönlichkeit, deren stärkste Ausprägung das Borderline-Syndrom ist. Die schwächere Variante, den impulsiv-aggressive Typus, zu dem ich auch gehöre. Obwohl ich inzwischen Mitte 50 bin, passiert es immer noch, dass ich spontan mal ein Zimmer zerlege, wenn ich einen heftigen Impulsdurchbruch habe. 

Hattest du ein traumatisches Erlebnis in deiner frühen Kindheit? Diese Störung ist meist Folge eines Traumas oder das Ergebnis einer lieblosen Erziehung durch die Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hellolee
18.02.2016, 16:11

Ja man könnte wohl eins zwei Erlebnisse als traumatisch bezeichnen (ich werde hier nicht genauer werden) und meine Erziehung war streckenweise (ungefähr 5 oder 6 Jahre) auch "lieblos" - tut mir leid ich weigere mich irgendwie unterschwellig mir das einzugestehen. Mein Leben war nie ein bunter Kitsch - Roman, aber wessen Leben war das schon? Mir gehen Leute tierisch auf die Nerven wenn sie wegen soetwas das Mitleid der Welt haben wollen und andere hatten es noch schwerer und haben es schließlich auch ohne Hilfe zu etwas gebracht;-) Ich will nicht zum Phsychologen gehen - ich kann mich nicht so einfach jmd. anvertrauen, aber vielen Dank für die Antwort.

0

Nöööö,  aber  vermutlich erblich .Meist verwächst sich sowas etwas im Laufe des Lebens.... 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Unter Stress schüttet unser Körper bestimmte Botenstoffe aus, die den
Körper auf große Belastungen vorbereiten und alle Energiereserven
mobilisieren. Stresshormone wie Cortisol oder Adrenalin versetzen den
Körper in höchste Alarmbereitschaft. Was über Jahrtausende sinnvoll war,
um die volle Kraft für einen Angriff oder eine Flucht aufzubringen,
verkehrt sich heute ins Gegenteil - denn Kampf oder Flucht bleiben aus,
der Cortisolspiegel bleibt hoch und bewirkt neben der anhaltenden
Anspannung Gereiztheit und Aggressivität. Die Alternative zur
Flucht ist Sport - sehr gut eignet sich Joggen, Walking, Schwimmen, Radfahren etc. - Bewegung baut Stresshormone ab - entspannt dadurch den Körper und macht den Kopf frei.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sprich mal mit nem Psychologen ! Du brauchst ne Therapie !

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung