Frage von Dantom, 163

Ist diese Führerschein Frage ein Fehler?

Ich komme nicht dahinter, wie man auf diese Lösung kommt?

Expertenantwort
von Hamburger02, Community-Experte für Auto, 32

a): richtig. Eine reine Meterangabe meint immer "nach 200 m beginnt es".

b) falsch: wenn gemeint ist "auf die nächsten 200 m ", steht vor und hinter der Angabe ein Pfeil. Dann ist die Gefahrenstelle in 200 m vorbei.

c) richtig: die Angabe der Fahrzeugbreite im Schein ist immer ohne jegliche Anbauten, also die reine Breite der Karosserie. Dazu kommt dann noch die Breite, die die Spiegel über die Karosserie hinausragen. Die Breite auf dem Verkehrschild bezieht sich aber auf die Gesamtbreite des Fahrzeuges incl. Anbauteile, sodass man zur Angabe im Schein die Breite der Rückspiegel dazuzählen muss. 

Antwort
von peterobm, 37

die Länge der Baustelle ist nicht angegeben. die 200m beziehen sich nur auf die Entfernung der Verengung. aus dem Grund auch Falsch

die Spiegel sind in der Breite des Fahrzeugs nicht angegeben, müssen hinzuaddiert werden. Damit darf der Streifen für Fahrzeuge über 2m nicht genutzt werden.TABU 

Antwort
von 716167, 37

In Baustellen wird die echte Fahrbahnbreite angegeben. Im Fahrzeugschein steht die Fahrzeugbreite OHNE Spiegel. Wenn dir deine Spiegel lieb sind solltest du vorher nachmessen.

Antwort
von vierfarbeimer, 10

Die dritte Antwort - bezüglich der Aussenspiegel - darf nicht angekreuzt werden, weil die Beschilderung nichts über Abmessungen des Autos aussagt.

Kommentar von Havenari ,

Die Beschilderung sagt etwas darüber, wie breit ein Fahrzeug maximal sein darf, um in der Fahrbahnverengung auf dem linken Streifen fahren zu dürfen. Daher sind die Außenspiegel definitiv von Bedeutung für diese Frage.

In den letzten Jahren gab es häufig die Diskussion darüber, dass viele aktuelle Pkw die gängige Fahrstreifenbreite von 2 Metern (bei Autobahnbaustellen) überschreiten. In der Folge sieht man heute immer häufiger in solchen Situationen, dass der linke Fahrstreifen auf 2,1 oder 2,2 Meter Breite angelegt wird.

Antwort
von SuperKuhnibert, 58

Ist ganz einfach: Die Fahrbahnverengung auf 2 m ist durch die Verschwenkungstafel angekündigt; das Zusatzzeichen "200 m" zeigt an, in welcher Entfernung ab dem Schild die Fahrbahnverschwenkung mit verengtem linkem Fahrstreifen beginnt.

Und die Außenspiegel sind in der in den Fahrzeugpapieren angegebenen Fahrzeugbreite nicht mit einbezogen. Das muss man beachten, also ggf. auf rechten Fahrstreifen wechseln. 

Antwort
von HalbesHaehnchen, 47

Hi,

wenn auf dem Schild nur "200m" steht, dann heißt das, dass das was auf dem Schild über dem "200m" Schild steht in 200m eintritt. In diesem Fall eine Verengung der linken Spur sodass nur noch Fahrzeuge bis 2m Breite (inkl Spiegeln) links fahren dürfen. 

Die mittlere Antwortmöglichkeit wäre richtig, wenn links und rechts auf dem "200m" Schild Pfeile nach oben wären, so: http://images.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&source=imgres&cd=1&...

Zur 3. Antwort: In den Fahrzeugpapieren steht die Fahrzeugbreite ohne Außenspiegel, daher ist das Auto tatsächlich breiter als in den Fahrzeugpapieren angegeben (weil die Spiegel eben noch zu der im Fahrzeugschein angegebenen Breite dazukommen) ;)

Grüße

Antwort
von TommyHoch, 56

Unterschied

nur 200 m = in 200 Meter

200 m mit Pfeilen Rechts und links = für 200  Meter

Kommentar von Dantom ,

Das ist mir klar... aber warum das mit den Spiegeln? :D

Kommentar von TommyHoch ,

Die Breite die in den Fzg. Papieren eingetragen ist is nur auf das Auto Bezogen.. Dazu kommen noch ca 20-40 cm für die Spiegel

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community