Frage von montybuddy, 135

Ist CTA ein guter Ausbildung Beruf?

Meine Famile besteht aus gering verdienen und arbeitslose, deswegen sind die Stolz auf mich.

Aber es ist im Prinzip das was man in 3 Semester Chemie Studium lernt.

Abiturienten wo ich kenne sagen mein Job ist Schi t

Hat mein CTA Ausbildung überhaupt Zukunft?

Antwort
von Jo3591, 106

Meine Meinung: Das Schulgeld für die CTA Schule sparen und eine Lehre zum Chemielaboranten machen. Unsere Firma bildet Laboranten aus und wenn sie übernommen werden, ist das Einstiegsgehalt bei ca. 2600 €. Wir nehmen allerdings nur sehr gute Mittelschüler oder Abiturienten, mit Hauptschülern haben wir überwiegend schlechte Erfahrungen gemacht. Wichtig für uns sind neben den eigentlichen Ausbildungsfächern Englischkenntnisse in Wort und Schrift und gute Deutsch- und Rechtschreibkenntnisse.

Kommentar von Jo3591 ,

Ich wollte noch ergänzen: Schon einige der bei uns ausgebildeten Chemielaboranten haben sich weiterqualifiziert: Zum Industriemeister Chemie, zum Chemietechniker, einige haben studiert, einer davon arbeitet nach dem Studium wieder bei uns. In unserer Firma wird nicht zwischen CTAs und Chemielaboranten differenziert.

Antwort
von Muhtant, 92

Naja...kommt drauf an wo du landest.
CTA ist halt nur eine rein schulische Ausbildung in der die Berufspraxis zu kurz kommt. Deswegen dauert die ja auch nur 2 Jahre.
Der Chemielaborant dauert min. 3 Jahre (unter sehr guten Voraussetzungen auch nur 2,5) und beinhaltet eine schulische und eine praktische Ausbildung (in der Firma).

Ein Vergleich zum Studium zu ziehen ist nicht möglich, da ein Studium sich hauptsächlich auf die Theorie stützt. Die paar Praktika's...lächerlich.

Ich kann das sagen, weil ich erst eine Lehre zum Chemielaboranten gemacht habe und anschließend Diplom-Chemieingenieurwesen studiert habe. Deswegen kann ich da auch die Vergleiche ziehen.

Deine Ausbildung hat auf jeden Fall Zukunft. Nicht abbrechen.
Die Chemiebranche bezahlt nicht schlecht. Allerdings muss dir bewusst sein, dass deine Aufstiegschancen recht gering sind. Aber wenn dir ca. 1300 - 1800 € netto/Monat reichen, ist doch alles ok.

Außerdem kannst du dich nach der Ausbildung immer noch weiterqualifizieren, aber hast weniger Druck, da du ja bei Nichterfolg schon eine Ausbildung hast.

Was deine Kameraden dir erzählen (Pseudo-Abiturienten, die glauben mit ihren 17 Jahren den Erfahrungsschatz eines 40-jährigen zu haben), ist dummer blöder Mickey-Mouse-Bullshit.

Ich lasse mir ja die Welt am liebsten von Menschen erklären, deren Mami und Papi das Studium finanziert...

Antwort
von AterNex, 82

CTA ist ein guter Beruf. Wie bereits gesagt ist der praktische Teil recht kurz, was nicht weiter schlimm ist. CTA und Chemielaborant sind im theoretischen Teil der Ausbildung im Grund identisch. Ein CTA muss eine Chemielaboranten Prüfung ablegen können und umgedreht. Es gibt sogar Chemielaboranten, die zum Ende ihrer Ausbildung ein paar Prüfungen mehr schreiben und dann die Prüfung zum staatlich geprüften chemisch-technischen Assisstenten ablegen.

Die Gehaltsvorstellungen von 1300 - 1800 Euro stimmen so pi mal Daumen, allerdings kann man als technischer Assisstent auch bis zu 2400 verdienen und alles unter 1500 ist, je nachdem wie die Lebensunterhaltungskosten sind, total lächerlich. Vor allem, wenn du direkt als CTA in einem Unternehmen angestellt bist. Bist zu beispielsweise über einer Zeitarbeitsfirma oder Personalvermittlungsagentur als CTA angestellt, dann bekommst du in der Regel ca. 10,20 € Stundenlohn. Die sind im Grunde nämlich alle tarifgebunden. Von daher wäre es Unsinn für weniger direkt in einem Unternehmen der passenden Branche zu arbeiten.

Aus Erfahrung heraus sage ich dir, dass deine Bekannten mit Abitur oder die noch Abitur haben wollen vollkommen daneben liegen. Mir sind genug studierte Chemiker über den Weg gelaufen, die gerade in der Praxis Null Peilung haben. Die haben dann nicht wie Muhtant vorher eine passende Ausbildung absolviert. Viele Chemiker sind in der Theorie total sattelfest, aber es macht sehr häufig keinen Unterschied ob du die vor ein schweizer Präzisionsuhrwerk setzt und vor die HPLC Anlage.

Ich kann dir die Ausbildung zum CTA nur wärmstens empfehlen. Es bedeutet zwar viel lernen und viele "Hausaufgaben" (Protokolle schreiben), aber es macht auch Spaß. Kleiner Hinweis zur Finanzierung falls du dich noch nicht informiert hast, dann ist Schüler-BAföG das was du brauchst.


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten