Frage von Styler9000, 240

Ist Bankkaufmann ein Beruf mit Zukunft oder eher nicht?

Ich bin jetzt 16 Jahre alt und muss langsam überlegen, was ich später mal werden möchte.

Ich besuche zurzeit die 10 Klasse einer Realschule und wechsle nächstes Schuljahr auf das Gymnasium um mein Abitur zu machen.

Ich habe letztes Jahr ein Praktikum in einer Sparkasse absolviert und dort hat es mit eigentlich sehr gut gefallen.

Meine Frage ist : Man merkt ja, dass viele Banken jetzt auf Geldautomaten/Online Banking usw. umsteigen und viele Mitarbeiter entlassen. Wäre es empfehlenswert dann später eine Ausbildung zum Bankkaufmann zu machen oder eher nicht, weil wenn ich die Ausbildung mache und danach kein Job in diesem Gebiet bekomme wäre das verschenkte Arbeitszeit.

Ich bedanke mich im voraus für eure Hilfe

Mit freundlichen Grüßen Styler9000

Antwort
von AntonMuenchen, 206

Mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann machst du mit Sicherheit nichts verkehrt, im Gegenteil: ich würde sogar behaupten, dass der Bankkaufmann bzw. - die Bankkauffrau berufsperspektivisch eine der besten, wenn nicht sogar die beste Ausbildung im kaufmännischen Bereich ist. Gerade die Finanzbranche bietet viele Stellen, Fortbildungsmöglichkeiten und ein gutes Gehalt. Selbst wenn du nach deiner Ausbildung nicht mehr bei einer Bank arbeitest, wirst du mit Sicherheit einen kaufmännischen Job finden, da du gerade im wichtigen, mathematisch-betriebswirtschaftlichen Bereich umfassend geschult bist. Natürlich hängt das aber auch von deiner Motivation und Lernbereitschaft ab.

Antwort
von stertz, 190

Da der Bankensektor vor gravierenden Umwälzungen steht halte ich das für keine Gute Idee. Banken haben jetzt schon mindestens 50% zuviel an Personal und bauen dies rasant weiter ab.

Antwort
von Dinimaston, 182

verschenkte Arbeitszeit* SAG DAS NIE!!!! Du lernt schliesslich was!! Besser als zuhaue RTL zuschauen verstehst? Kann ja sein dass du durch dieser Ausbildung eine andere Ziele hast? Wenn du es gerne machst, dann mach es! Dadurch dass du den Beruf mit Liebe behandelt lernst du viel aktiver und hast somit gute Noten sprich -> Guten Abschluss und dadurch kannst du weiterbilden. Lieber nehmen Sie einen die eine guter Abschluss hat, als der mit schlechten Abschluss. Kapisch? :)

Antwort
von tgel79, 173

Naja, es gibt ja nicht nur Kassierer in einer Bank und sicherlich nicht der schlechteste Arbeitgeber und man sollte seinen Neigungen folgen.

Der Spruch "Handwerk hat goldenen Boden" hat sich in vielen Berufen aber auch immer wieder bewährt. 

Viel Erfolg


Antwort
von archibaldesel, 165

Nein, das ist keine gute Berufswahl. Wie du schon schreibst, werden sehr viele Leute bei Banken entlassen. Der Arbeitsmarkt ist in dieser Branche übersättigt.

Antwort
von nixawissa, 161

Geschenkt wird einem nirgendwo etwas, aber Banken und Versicherungen bezahlen noch am besten wenn man es schafft!

Antwort
von robi187, 153

bankkaufmann ist ein beruf der ausbaufähig ist.

kenne viele die das gelernt haben der eine ist vorstand einer ag, ein ander ist controller, der ander ist im rechnungswesen.

auch bei der bank gibt es viele abt. es sind nicht nur schalterkräfte?

also ich denke es ist eine gute grundlage?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten