Frage von Amilach, 77

Ich muss ein Lesetagebuch zum Buch Tote Mädchen lügen nicht erstellen. Dabei ist eine Aufgabe, eine Textstelle umzuschreiben. Welche eignet sich da am besten?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von KingTamino, 48

Die Einleitung?

Kommentar von Amilach ,

Ich finde eine Richtige Einleitung hat das Buch gar nicht... man wird direkt ins Geschehen gezogen finde ich. Danke dir aber trotzdem:) 

Kommentar von KingTamino ,

Dann schreibe doch eben das um. Inwieweit sollt ihr das umschreiben? Komplett "neu" oder nur neu formulieren?
Wenn komplett neu, könntest du das ganze ja anders beginnen lassen / Charaktere einbauen etc. Grade der Einstieg biete viele Möglichkeiten.

Kommentar von Amilach ,

So wirklich virgegeben ist das nicht... da steht nur; schreibe eine Textstelle deiner Wahl um... 

Habe jetzt aber wirklich den Anfang gewählt:) 

Antwort
von alisaaa08, 43

Ich würde wahrscheinlich eher eine Textstelle nehmen, die in der Gegenwart (nicht eins der Rückblicke) spielt, ansonsten ist es sicherlich schwer, dass die veränderte Vergangenheit  im Jetzt noch Sinn ergibt, falls du verstehst was ich meine :D

Kommentar von Amilach ,

Ja, verstehe ich, danke:) 

Antwort
von ReFleCTioNx1, 45

Ich weiß ja nicht wie weit du bist, bei mir ist es auch schon ein paar Jahre her, seitdem ich das Buch gelesen habe..

Spontan würde mir die Stelle einfallen als diese Hanna bei "Brian"?!? oder so im Pool chillt und er anfängt sie zu "vergewaltigen".. Ich denke da könnte man sich einige andere Abläufe einfallen lassen.. :)

Kommentar von Amilach ,

Vielen Dank, habe das Buch schon durchgelesen:) Aber mir ist einfach keine Stelle eingefallen, die ich verändert wiedergeben könnte. Ich werde das also nochmal nachlesen:) 

Kommentar von Amilach ,

Bryce übrigens;) War fast richtig:) 

Kommentar von ReFleCTioNx1 ,

Wie gesagt, ist schon ein paar Jahre her :P (7. oder 8. Klasse.. xD)

Kommentar von Amilach ,

Ah okay:D 

Antwort
von Taimanka, 28

Hannah zeigt sich durchweg als genaue Beobachterin. In dieser von ihr gelebten observatorischen Haltung unterlässt sie einiges, um ihr Schicksal in die Eigenverantwortlichkeit zu übernehmen. Dieses Versäumen trägt sie nach außen und legt es anderen als Mitschuld auf. 

Auch wenn das etwas weit gesteckt sein mag, sehe ich es so. Mit ihrem Tod zieht sie die anderen in die Mitschuld, obwohl sie mehrfach die Möglichkeit hatte, mehr für sich zu tun. Das ist keine Entschuldigung oder gar Gutheißen des Verhaltens der anderen, jedoch kann die Haltung:... jetzt bekommt Ihr aber einen Denkzettel von mit, der für den Rest Eures Lebens sitzen wird ... eine wie auch immer große oder kleine "Motivation" sein, den Freitod zu wählen. 

Rache über den Tod hinaus.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community