Frage von Ozibozi, 87

Hundefutter wird bei Minusgraden draußen gelagert, schädlich für den Hund?

Hallo, mein Vater lagert das Futter (sowohl Dosenfutter als auch Trockenfutter)für unseren Hund immer draußen vor der Tür, sowohl geöffnetes als auch ungeöffnetes. Ich bin der Meinung, dass das schädlich für den Hund ist, da das Essen am nächsten Morgen "steinhart" ist. Es wird vorher nicht mal aufgewärmt oder sonstiges. Einfach in die Schüssel und dann wirds dem Hund übergeben. Er isst das Nassfutter und Trockenfutter also so wie es von draußen kommt (bei -Graden) ich muss dazu sagen dass der Hund gerade mal 16 Wochen alt ist. Vielleicht schadet das ja seinem Magen oder sonst was. Ich habe nicht wirklich was im Netz gefunden also würde ich mich über jede Nachricht freuen, damit falls ich recht habe mein Vater endlich damit aufhört

Antwort
von uwe4830, 48

in geöffnete Dosen kann Ungeziefer guten Nährstoff finden, natürlich stammt der Hund vom Wolf ab und auch dieser frisst im Winter tief gefrorenes,es wird ihm nicht unbedingt schaden, jedoch könnte ich mir vorstellen, dass der Kot flüssiger werden könnte. 

In freier Wildbahn sicher kein Problem aber im Haus nicht gerade angenehm.

Antwort
von Repwf, 45

Warte den ersten Durchfall und die vollgeschmierte Wohnung ab, dann wird auch dein Vater schlauer werden...

Antwort
von Joeng, 50

Ich würde deinem Vater mal eine richtig tiefgefrorene Pizza, am besten noch in der Plastikhülle, auf einen großen Porzellanteller legen, dazu schönes Silberbesteck, eine Kerze anzünden, ein langstieliges Weinglas mit einem guten, wohltemperieren Tropfen drin, leise Musik im Hintergrund, um ihn mal so richtig zu verwöhnen...mmmmhhh - "Bon appétit!".

Antwort
von Gingeroni, 39

Ne so kaltes futter ist nicht gut...
Und ständiges einfrieren und auftauen machste mit deinem Sonntagsbraten ja auch nicht.

Antwort
von Maienblume, 41

Wie kann man mit einem so jungen Hund so herzlos umgehen?

Es gehört zum Allgemeinwissen, daß man angebrochene Nassfutterdosen im Kühlschrank lagern sollte, aber in Zimmertemperatur füttern, sowohl bei Hunden, als auch bei Katzen.

Also rechtzeitig herausnehmen und warm stellen, heißt das. Übersetzt auf Eure Draußenlagerung: holt das Futter zuerst rein, laßt es auftauen, und füttert den Hund erst dann damit! Es bekommt ihm besser!

Wenn die Gefäße ordentlich verschlossen sind, ist ansonsten zu dieser Jahreszeit die Lagerung draußen wohl kein  Problem. Im Sommer wäre es kritisch, Ihr bekämt schnell eine Ungezieferplage.

Kommentar von Radesch ,

Der Hund wird nicht sterben wegen dem bisschen Tiefkühlfutter...

Kommentar von Maienblume ,

Es - ist - nicht - gut - für - seine - Verdauung!

Wie deutlich muß man hier noch werden? *tief aufseufz!*

Daß er davon sterben würde hat niemand behauptet. Aber es tut ihm garantiert nicht gut. Beiß mal in einen Eisklotz!

Kommentar von Joeng ,

Reg dich nicht auf. Es ist mir schon früher aufgefallen das Hunde-threads ausarten können bis zu üblen Verbalattacken.

So haben wir es immer gemacht - Flocken in den Napf, heißes Wasser drüber, eine Dose Fleisch (diese Zimmertemperatur - eine angebrochene Dose, muss gar nicht sein, diese dann in den Kühlschrank, aber what for?) drauf, schön mit einer Gabel vermischen - und der Hund ist in der Zwischenzeit schon ungeduldig am Herumtanzen...So ein Fraß duftet auch anders, als etwas Tiefgefrorenes (?????!!!!! - ein Hund ist doch kein Eisbär, oder habe ich da vielleicht etwas nicht ganz richtig verstanden?).

Diese Trockenfutterringe oder in Kochenform oder was immer, weiß ich nicht - machen durstig und kann man vielleicht mal geben, wenn ein Hund zunehmen soll.

Kommentar von Joeng ,

Aber nicht sterben ist ein bisschen zu wenig, findest du nicht auch? Lieber mal ein Radieschen geben.

Kommentar von Quandt ,

Radieschen? Einem Carnevoren?!?

Kommentar von Maienblume ,

"Nicht sterben" ist nicht nur viel zu wenig, und genau das ist der Punkt wo ich mich so aufgeregt habe. Unsere Tiere halten viel aus, bevor sie sterben, aber man kann ihnen das Leben durchaus lebenswert gestalten, und sich solche verachtende Kommentare wie hier von Radesh absolut sparen.

Antwort
von Jan305, 43

steht auf der Verpackung nicht bei welchen Temperaturen das Essen lagern sollte? Wenn es draußen minusgrade hat ist es natürlich nicht gut für den Hund und bei zu warmen Temperaturen bilden sich gerne Bakterien etc. 

Kommentar von Ozibozi ,

Es geht mir ja nicht darum bei welcher Temperatur das Futter gelagert werden darf sondern eher darum, ob die kalte Temperatur des Futters Schäden im Magen des Hundes anrichten könnte oder generell in irgendeiner Weise dem Hund schaden könnte 

Kommentar von Jan305 ,

Wenn es zu warm gelagert werden bilden sich Bakterien, welche den Hund schaden. Bei kaltem Futter ist es ein Schock für den Körper, wie schädlich das ist kommt wieder auf die Temperatur an.....

Kommentar von Joeng ,

Es gibt einen user, der immer wieder mal so komische Sachen mit Hunden schreibt - daran erkennbar, dass der Hund "isst" statt frisst. Aber warum denn nicht - wenn es ihm Freude macht?

Kommentar von Joeng ,

Wenn der Fraß tiefgefroren ist, kann der Hund ihn ja gar nicht verzehren. Dh. der Hund wird immer magerer und stirbt irgendwann an Unterernährung. Das ist das Idiotischste, was ich je gehört habe, aber ich glaube es eigentlich gar nicht.

Kommentar von Joeng ,

Und auch kommen dann, je nach Gegend, die Füchse gerne - oder auch die Ratten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community