Frage von Goldblau, 249

Kann man Hunde ohne Papiere züchten, ohne dabei gleich in die Kategorie Vermehrerin zu fallen?

Hallo, kann man Tiere 1-2 mal ohne Papiere züchten mit Begleitung vom Tierarzt? Also wenn dieser Gentests bzw. Zuchttauglichkeit feststellt, ohne Papiere von Vereinen?

Antwort
von LukaUndShiba, 169

Damit wirst du ein vermehrer ob du willst oder nicht. 

Zudem wo willst du das nach holen was Züchter in Seminaren lernen? 

Zudem werden züchter regelmäßig überprüft ob genug Platz da ist, wie die Hunde aufwachsen usw. und das macht kein Tierarzt.

Lass es bleiben es gibt genug solcher Hunde! 

Zudem wenn du es ohne Papiere machst die Aufzucht EXTREM teuer für dich wird.

Selbst wenn ein Züchter 1.500€ verlangt verdient er so gut wie nichts dabei weil alles vorher für die Aufzucht drauf ging. Was glaubst du was für einen Verlust du machst wenn du nur 200 - 500€ (wenn überhaupt) für deine Hunde verlangen kannst. 

Und es kann auch passieren das ein oder mehrere Welpen ne teure Behandlung brauchen. 

Expertenantwort
von dsupper, Community-Experte für Hund, 118

Zuchttauglichkeit kann nur wirklich über die entsprechenden Rassehundvereine festgestellt werden - viele Ausstellungen und - je nach Rasse - gesundheitliche Untersuchungen sind dafür notwendig.

Diese Ausstellungen kannst du ohnehin nur mit einem anerkannten Rassehund - also mit vollständigen Papieren und im Zuchtbuch eingetragen - besuchen.

Was willst du mit einem Gentest bei einem Mischling? (Denn jeder nicht im Zuchtbuch eingetragene Hund ist nun mal ein Mischling). So ein Test würde dir gar nichts bringen und ist sehr teuer.

Woher nimmst du das Wissen und die Erfahrung? Jungzüchter im Verein haben immer viele hilfreiche Leute zur Seite stehen - das fängt bei Vereinskollegen an und hört beim Landeszuchtwart auf. Die vielen Seminare kannst du auch nicht besuchen, wenn du dem Verband/Verein nicht angehörst.

Lass es sein - denn Hundeelend gibt es mehr als genug - es braucht nicht noch mehr Hunde, die letzten Endes keiner will oder die nach wenigen Monaten wie ein Wanderpokal von einer Hand in die nächste gegeben werden und schlussendlich im Tierheim landen.

Antwort
von xttenere, 124

*Können* kann man alles...aber man sollte es nicht tun. Wenn mal was *passiert*, und die Hündin ungewollt trächtig wird...man es zu spät entdeckt für die *Pille danach*...dann sollte man sich sehr früh um einen guten Platz für die Welpen kümmern.

Aber gewollt züchten, mit einem Hund, welcher nicht angekört und keinem Zuchtverband angeschlossen ist...ist schlichtweg ein *No Go*...auch wenn das Tierchen noch sooo süss ist, und man soooo gerne einen Nachkommen davon hätte.

Dazu kommt, dass die ca 10 - 12 wöchige Aufzucht der Welpen sehr kostspielig ist ( Tierarzt...impfen...entwurmen...Spezialfutter etc ) und ausserdem ein 24 Stunden Job für den Besitzer.

Auf gut deutsch.....lass besser die Finger davon.

Kommentar von Goldblau ,

O.k Danke für die Warnung

Antwort
von Weisefrau, 77

Hallo, es gibt in Deutschland genug Erwachsene Hunde die ein neues Zuhause suchen. 

Warum? Weil jeder einen Welpen haben will und jeder seine Hündin werfen lässt!

Tatsache ist das, die meisten Hunde, auch Rassehunde vom Züchter, mit ca 12 Monaten abgegeben werden. Dann stellen die Besitzer fest, das es zuviel Arbeit und Verantwortung ist. Oder sich die Lebensbedingungen änder weil man Arbeiten gehen muss usw

Sei kein Teil davon! Zeige Verantwortung! 

Welpen verkaufen sich schnell, mit ca 12 Monaten wollen die Besitzer sie oft nur noch los werden.

Antwort
von pinacolada42, 103

Wie soll denn eine Zuchtauglichkeit festgestellt werden ohne Papiere? Du weißt doch dann die Eltern gar nicht und die Abstammung der Eltern? Woher weißt du das keine Erbkrankheit vorhanden war? Kann doch sein, dass die Großeltern Epilepsie, Hd oder Krebs hatten? Du weißt nicht, wie dieGeschwister vererbt haben, hat es Welpen mit Erbfehler gegeben? Du weißt nicht, welcher Linie dein Hund abstammt. Kann sein, dass diese Linie vom Verband schon ausgeschlossen wurde aus der Zucht, weil zu oft was vorkam, die Nachkommen früh starben oder regelmäßig durch den Wesenstest gefallen sind. Das weißt du alles nicht. Wenn du züchten willst, Kauf dir einen echten Rassehund vom VDH und gehe den normalen Weg mit Röntgen, Wesenstest usw.

Antwort
von LukaUndShiba, 89

Eine Ergänzung zu meiner anderen Antwort!

Ich habe in deinen Fragen grade gesehen du bist 20 und hast auch noch ein kind!

Wie willst du die Zeit aufbringen? Besonders wenn die Hündin die Welpen verstößt und du dich wochenlang 24/7 um diese kümmern musst wie um ein neu geborenes.

Und wie schon im vorherigen Kommentar gesagt die Aufzucht ist extrem teuer wie willst du dir das in dem Alter mit Kind leisten. 

Nun habe ich eher das Gefühl du wolltest dir einfach nur mal den Geldbeutel aufbessern. Kannst du aber knicken selbst wenn deine Hunde Papiere hätten. 

Kommentar von Goldblau ,

Ich bin Mitte 20 und voll berufstätig als Dauernachtwache, ich verdiene genug und wegen den paar Mäusen möchte ich definitiv keine Welpen zeugen lassen. Ich zahle keine Miete und lebe mit den Eltern in einem großen Haus mit Garten. Meine arbeitslose Mutter kümmert sich gerne um mein Kind und da einige aus meiner Familie solche Hündchen selber besitzen möchten kam ich bzw. wurde ich auf diese Idee gebracht doch mal Welpen zu erzeugen. Denn schaut man sich im Netz um kann sich kaum jeder so einen Hund leisten. Ich habe meinen Hund auch ohne Papiere gekauft und somit 300€ gespart. Da ich nicht auf Ausstellungen gehen wollte. Die Züchterin war jedoch total wild dadrauf mir diese Papiere anzudrehen. Ich frage mich jedoch wozu? Ich war nicht heiß dadrauf zu züchten. Und wie es jedoch jetzt scheint hätte ich doch meinen Hund lieber mit Papieren gekauft wegen den Erbschaften? Ich dachte man könnte das via Bluttest herauskristallisieren? Aber ganz ehrlich, als Jungfrau würde ich auch nicht gerne sterben wollen.

Kommentar von MiraAnui ,

Wenn man nicht mal 300€ hat wie will man denn den TA bezahlen? Der kostet locker mehrere Hundert

Kommentar von LukaUndShiba ,

Gut beim Alter habe ich mich verlesen. Tut mir leid. Macht es aber auch nicht besser. 

Und glaubst du die Hunde sind grundlos so teuer? Das ist nicht mal ansatzweise das was ein Züchter in 12 Wochen Aufzucht für die Hunde raus gibt. Und wer sich keinen Hund für 1.000€ leisten kann (oder zumindest könnte wenn er dann nen Tierheim Hund nimmt) sollte es gleich lassen denn ein Hund kostet sein ganzes Leben extrem viel. 

Und Papiere haben Hunde nicht grundlos. Die sind zum züchten wichtig. 

Und selbst wenn dein Hund Papiere hätte dürftest du damit nicht einfach so züchten. Du musst wenn erst schauen das der Hund zur Zucht frei gegeben wird und das macht kein Tierarzt.

Und einen Hund stört es nicht als Jungfrau zu sterben. Welpen bedeuten nur stress und die Hündin kann bei der Geburt sogar sterben. 

So wie du redest habe ich mit 21 das Gefühl verantwortungsbewusster zu sein als du. 

Kommentar von Starciel ,

"als Jungfrau sterben"???

Für einen Hund ist eine Trächtigkeit anstrengend und körperlich sehr belastend und nichts "was man ihm gönnt damit er es mal erleben darf". Das ist schon nicht vermenschlicht sondern bloß noch lächerlich. Der Hund kann dankend drauf verzichten Welpen zu bekommen oder von nem Rüden auch nur bestiegen zu werden ohne dass ihm was fehlt.

Dein Hund muss auch nicht den Erhalt der Art sichern, dazu gibt es genug Züchter.

Selbst wenn du die Papiere mitgekauft hättest sagt das noch nicht aus dass dein Hund dann als Zuchttier taugen würde. Das ist aber nichtsmal das Thema, auch wenn du einen Hund vom Züchter kaufen würdest der schon Zuchtzugelassen ist und noch Würfe bringen könnte, DU bist kein Züchter mit dem nötigen Know-How um den Deckrüden optimal zu wählen, die Welpen richtig aufzuziehen... Zucht ist mehr als zwei Hunde sich bespringen lassen und zu warten bis die Welpen da sind und die dann zu verkaufen.

Wenn du meinst züchten zu müssen mach dir die Mühe dir dieses Wissen über den Zuchtverband anzueignen, dann kannst du das in Erwägung ziehen.

Kommentar von dsupper ,

Aber ganz ehrlich, als Jungfrau würde ich auch nicht gerne sterben wollen.

Das ist schon einmal ein großer großer Fehler und zeugt von wenig Hunde-Kenntnisse: den Sexualtrieb eines Hundes (der nur vom Instinkt gesteuert wird) mit dem des Menschen gleichzusetzen.

Hunde haben KEINEN Spaß dabei - im Gegenteil, es scheint eher eine schmerzhafte Sache zu sein, viele Hündinnen und Rüden jammern dabei.

Antwort
von brandon, 101

Fragst Du jetzt um Erlaubnis?

Von den “seriösen“ Züchtern wirst Du die nicht bekommen?😉

Kommentar von Goldblau ,

Ja da hast du recht, ich lass es lieber.

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 67

Das ändert nichts, ist sinnloses vermehren.

Auch wenn du Rüde und Hündin hast, die sämtliche wichtigen Untersuchungen haben, was ist mit deren Vorfahren? Und die davor ? Und die davor? Sind dort auch alle rassespezifischen Krankheiten ausgeschlossen?

Viele überspringen auch mal mehrere Generationen. Bitte lasst es sein!!!

Antwort
von AlderMoo, 95

Da hilft alles nichts. Wenn Du nichtmal die Zeit hast, Dich um die nötigen Formalitäten zu kümmern, wie willst Du Dich dann ausreichend um die Tiere kümmern.

Also doch

Vermehrerin.

Kommentar von pinacolada42 ,

Sie bekommt die Papiere nicht im Nachhinein

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten