Frage von WhiteLmZp, 243

Hilfe mein Hund beißt mich! Was tun?

Mein Hund (reiner Jack Russell, 2 Jahre alt) lebt mit mir und meiner 4 - köpfigen Familie in einem Haus mit großem Garten und Feld. Er ist gut erzogen und macht sonst nichts falsch, aber irgendwie kommt er nie richtig mit mir klar. Die "Hauptherrchen" sind mein großer Bruder und ich, aber ich bin erst 15. Ich gehe regelmäßig mit dem Hund, er geht 3 mal am Tag Gassi und ist sonst immer im Garten, wenn wir da sind. Auch kriegt er regelmäßig Futter und wird entsprechend beschäftigt.
Also nichts, was meiner Ansicht falsch wäre, aber trotzdem knurrt er oft, wenn ich ihn streichel und fletscht die Zähne, das ist mittlerweile sowas wie Routine. Er besitzt 3 große Körbchen, als Rückzugsort. Ich streichele ihn auch manchmal dort, obwohl man das nicht soll, aber bei allen anderen, auch bei Gästen macht er nichts und genießt die Streicheleinheiten. Nur bei mir beißt er auch zu und immer wenn ich mit ihm allein bin, ist er noch schlimmer. Er knurrt und knurrt ohne Grund und kaum kommt jemand um die Ecke, schaut er ganz unschuldig und stoppt blitzartig damit. Ich habe alles versucht, meine Familie hilft mir auch dabei, sie denken mein Hund akzeptiert mich nicht als "Rudelmitglied" und versucht die Rangordnung zu ändern. Ich habe es mit Leckerlies versucht, ihm Tricks beigebracht und sogar meine Stimme tiefer gestellt... Die anderen geben mir sogar jetzt besondere Aufgaben mit dem Hund, damit er lernt, das ich über ihm stehe, aber es bringt nichts. Ich weiß einfach nicht, was ich falsch mache und wenn dass schlimmer wird, muss ich ihn weggeben, aber ich mag ihn so sehr und er ist eigentlich zu jedem lieb und kuschelt gern, dass war er früher auch zu mir, ich verstehe ihn einfach nicht. Weiß jemand, wie ich mich an den Hund anpassen kann, damit das aufhört?

Antwort
von Schwoaze, 82

Beachte ihn nicht, wenn er knurrt. Anscheinend glaubt er, dass das von ihm erwartet wird, sobald Du zu ihm kommst. Geh nicht zu ihm, lass ihn zu Dir kommen... blöd sowas!

Kommentar von WhiteLmZp ,

Das haben wir leider auch schon durch :( aber danke trotzdem ^^

Kommentar von Einafets2808 ,

Ja das geht aber nicht in 1-2 Wochen. Wenn man wieder vertrauen zum Hund gewinnen will, kann sowas Monate oder Jahre dauern, bis die Beziehung zum Hund wieder stabil ist.

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets darauf bin ich auch schon gekommen 😂 aber es wird ja schlimmer und ich kann nicht ca. 2 Jahre für jede Methode verbrauchen, dann stirbt er ja noch währenddessen

Expertenantwort
von Einafets2808, Community-Experte für Hund, 154

***Er knurrt und knurrt ohne Grund ***

Ein Hund knurrt nie ohne Grund. Der Hund gibt dir damit zu verstehen lass mich in Ruhe halte abstand. Ignorierst du nun die Kommunikation vom Hund und streichelst ihn trotzdem, geht er über in schnappen und beißen.

Lass mal den Hund auf dich zu kommen, und nicht immer umgekehrt. Du dringst wenn der Hund seine ruhe haben will, in seinen Individualraum ein, bedrängst ihn auf seinem Ruheplatz. Wenn mein Hund irgendwo rum döst, lasse ich ihn in Ruhe. Kommt er von alleine zu mir und sucht Nähe, wird er auch gestreichelt, leckt er aber Lefzen und sendet beschwichtigende Gesten. Möchte er Nähe (Kontaktliegen) aber nicht angefasst werden. Und dann ist das ok. Hunde sind keine Kuscheltiere.

Das hat nichts mit Rangordnung zutun, sondern mangelndes Verständnis deinerseits. Was machst du wenn der Hund knurrt oder dich sogar beißt?

Kommentar von WhiteLmZp ,

Der Hind kommt ja auch allein zu mir und setzt sich an meine Wade, aber knurren tut er dann trotzdem, wenn ich mich beuge, um ihn mal zu streicheln. Wenn er mich beißt gehe ich weg und erstmal meine Hände zupflastern, weil die sonst immer bluten wie sonnte was.

Kommentar von Einafets2808 ,

Also ist schon hart wenn der Hund dich beißt sogar blutig.

Irgendwas läuft da gewaltig schief bei euch.

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets ich weiß und ich versuche noch zu retten, was zu retten ist. Ich bin zu allem bereit, denn so wie jetzt geht's sowohl dem Hund, als auch mir schlecht.

Kommentar von Einafets2808 ,

Dann lass mal deinen Hund einfach in Ruhe und versuche ihm nicht immer deine Bedürfnisse aufzudrücken.

Gassi gehen, füttern spielen, anfassen NEIN. Sucht der Hund deine Nähe oder legt sich an dich ok.
Der Hund muss erstmal wieder lernen, Hey der geht mir ja doch garnicht so auf den Senkel.

Auch ist über den Hund beugen während er dir an den Füßen liegt, ziemlich bedrohlich. Und der Hund sendet 100% ig Beschwichtigungsgesten, das er Berührungen gerade nicht möchte. Wenn nicht wirst du den so erzogen haben, das er seine Kommunikation verlernt , und gleich in aggressives Verhalten übergeht.

Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das du rein garnichts machst wenn er knurrt. Entweder hast du ihn mal laut geschimpft oder gehauen oder grob angefasst, oder ihn gar weh getan. Das Problem bist du nicht der Hund.

In 20 Jahren hat mich keiner meiner Hunde jemals angeknurrt oder nach mir, Freunden oder Familienmitglieder geschnappt. Ließ dir das mal durch und kaufe dir 1-2 Bücher über Hundesprache.

https://teamschuleblog.wordpress.com/2016/02/13/knurrende-hunde/

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets2808 Ich lasse mir bestimmt nicht unterstellen meinen eigenen Hund misshandelt zu haben, also das geht echt zu weit, auf solch eine dämliche Hilde kann ich gut verzichten.

Kommentar von monara1988 ,

@WhiteLmZp

dieses Verhalten deutet aber darauf hin das er misshandelt wurde oder wird, denn SO aggressiv reagiert kein Hund der super gehalten wurde/ wird...

Ich bin mit den verschiedensten Hunden ca. 20 Jahre lang groß geworden, und SO reagiert haben immer nur jene Hunde, die wir aus tierquälerischer Haltung (mit Gewalteinwirkung) gerettet haben...

Habt ihr den Hund denn seid Welpen an oder hatte der Vorbesitzer? - Habt ihr ihn seit Welpen an, dann hast oder machst Du leider was falsch, aber wenn er Vorbesitzer hatte, dann kann es sein das die irgendwas mit ihm gemacht haben weshalb er so reagiert; Es kann ein Geruch oder eine Bewegung von Dir sein die ihn an den Vorbesitzer erinnert und schon haste verk***...

Kommentar von Einafets2808 ,

Ich unterstelle nichts, nur du musst doch am besten wissen warum dein eigener Hund dich beißt bis es blutet!!

Solche Aggressionen kommen nicht aus dem nichts, sondern haben eine Ursache.

Und der Hund ist mit Sicherheit nicht schuld, an dem Verhalten.  

Kommentar von WhiteLmZp ,

@monara1988 nein, der Hund ist seit er ein Welpe ist bei uns aufgezogen worden und hatte bis auf den Züchter keinen Vorbesitzer und ich bleibe weiterhin dabei, ich misshandle keine Tiere und meine Familie auch nicht, mein Hund wurde, ist und wird nicht misshandelt, wie gesagt, so einen Mist lasse ich mir nicht unterstellen, wir haben nämlich so einen Typen in der Straße, der das mit seinem Hund gemacht hat und ganz ehrlich, sowas würde ich niemals tun, das Tier hat auch Gefühle und drückt sich aus, ich weiß, dass ich etwas falsch mache, aber wenn mir jetzt alle auf die Tour à la "du misshandelst deinen Hund" kommen, ignoriert die Frage bitte, auf sowas kann ich gern verzichten.

Kommentar von floppy232 ,

Komm mal wieder runter, so wie du hoch fährst, vermute ich fast, dass er tatsächlich mal "misshandelt" wurde...

Es geht darum dir zu helfen, wir haben aufgezählt was es für Möglichkeiten gibt, die dieses Verhalten auslösen. Die sind genannt worden, das ist eben ein Punkt, der das Verhalten was du beschreibst sehr oft auslöst.

Kommentar von monara1988 ,

Hi,

das soll ja alles kein Angriff sein, das Problem ist aber, das "so ein Mist" aber leider zurzeit das einzige was auf so ein krasses Verhalten schließen lässt. Was anderes fällt mir dazu auch nicht ein... Wie gesagt; ich kenne das nur von Hunden die vorher schlecht gehalten wurden.

Ich glaube nicht das Du dem Tier wehtust; würdest Du das, dann würdest Du so eine Frage ja nicht stellen weil der Dir dann am Allerwertesen vorbei gehen würde, aber irgendwas machst Du wohl anders und das ist es wohl, was ihn stört.
Oder einfach, das glaube ich ja fast schon eher: der Hund mag Dich einfach nicht, keine Ahnung aus welchem Grund, aber er mag Dich einfach nicht! Dann reagieren Hunde meist nicht ganz so arg, vorallem nach so eine langen Zeit nicht, aber Einzelfälle gibt es immer mal...

Am besten (das würde ich auch so machen) versuche einfach mal den Hund ein paar Wochen zu ignorieren, heißt, die anderen müssen mit ihm Gassi gehen, ihn füttern, ihn streicheln, und und und. Mach einfach mal garnichts mit ihm. Und dann schau mal ob sich was an seinem Verhalten ändert... normalerweise müsste sich das legen, falls nicht, dann mag er Dich schlicht und ergreifend nicht. Dann solltest Du aber wirklich schauen das Du auch in Zukunft nichts mehr mit ihm machst denn dauerndes beißen geht garnicht und ich glaube, irgendwann könnte es passieren das er Dich dann richtig angreift...
Wenn mich ein Hund mehrfach beißt, grundlos, dann würde ich ihn ja abgeben...

Hoffenlich findest Du irgendeine Lösung...^^

Kommentar von brandon ,

aber wenn mir jetzt alle auf die Tour à la "du misshandelst deinen Hund" kommen, ignoriert die Frage bitte, auf sowas kann ich gern verzichten.

Ich kann Deine Reaktion gut verstehen und ich glaube nicht das Du denn Hund mißhandelst. Du hast einfach einen besonders problematischen Hund erwischt.

Ist der Hund sonst gesund? Häufig reagieren Hunde auch böse weil sie Schmerzen haben die nicht auf den ersten Blick zu erkennen sind, wie z.B. Zahnschmerzen.

LG

Kommentar von xttenere ,

Ich weiss nicht wie alt Du bist, aber falls Du ein Parfum benützt oder was ähnliches....wechsle mal die Marke. Ist nur so ne Idee von mir. Aber Hunde sind *Nasentiere*...vielleicht ist der Geruch für ihn eine Bedrohung.

Kommentar von Einafets2808 ,

Ja warum ist es dann nur bei einer Person so.

Antwort
von xttenere, 85

Der Hund signalisiert Dir ganz deutlich, dass er seine Ruhe möchte. Er knurrt sogar, um Dir dies zu verdeutlichen, und Du hörst immer noch nicht auf ihn zu bedrängen. Und da wunderst Du Dich, dass er Dich schnappt ???

Lass den Kleinen in Ruhe, wenn er seine Ruhe haben möchte, und warte bis er zu Dir kommt.

Irgendwann wird er kommen....aber das wird dauern...also Geduld

Kommentar von xttenere ,

Ihr habt den Hund seit dem er ein Welpe ist, und Du schreibst, dass er dieses Verhalten nur bei Dir zeigt, sich aber von allen anderen streicheln lässt...

Der Fehler liegt in diesem Fall zu 100% bei Dir und nicht beim Hund. Denk mal darüber nach, was der Auslöser für dieses Verhalten sein könnte....und gib dem Kleinen die Zeit, die er braucht, um sein Vertrauen zu Dir wieder aufzubauen. Zwinge ihn zu nichts, und besteche ihn nicht mit Leckerli....das bringt nämlich das Gegenteil, weil Du ihn in seinem Verhalten noch bestärkst.

Antwort
von douschka, 63

Schon mal Quatsch, dass Du entscheidest wann der Hund weggegeben wird. Hunde haben ein sehr feines Gespür für echte Sympathie. Mir scheint, Du willst etwas erzwingen. Liebe und Zuneigung lässt sich aber nicht erzwingen. Betrachte die Ignoranz und Toleranz des Hundes Dir gegenüber als Geschenk und gib es ihm gleichwertig zurück. Anders wird es nicht funktionieren und warum sollen wegen Dir die anderen Familienmitglieder auf ihr vierbeiniges Familienmitglied verzichten?

Der Hund hat zu Dir kein Vertrauen, warum kannst nur Du beantworten. Aus dem Nichts kommt Nichts!

Deine Familie sollte Dich hinsichtlich Abstandnahme unterstützen und Grundgehorsam mit ihm üben um Dich zu schützen. Du kannst nur von Deiner Seite aus beurteilen ob der Hund sonst alles richtig macht. Dem ist bei Weitem nicht so.

Gleich wie alt Kinder sind und wie sie zu Tieren stehen, die Verantwortung im Umgang mit Haustieren haben die Eltern. Kommt es zu Beissattacken bei den Kindern, haben es die Eltern zu verantworten und nicht DU.

Mit 15 Jahre kann man gewisse Reife erwarten, aber die passt nicht automatisch zur Hundehaltung.

Meine Kinder sind mit Hunden aufgewachsen. Hunde waren vor den Kindern da. Kinder vor Hunden zu schützen und Hunde vor Kindern, ist oberstes Gebot. Als gewissenhafte Eltern muss man seine Hunde sehr gut einschätzen können um sie mit Kindern evtl. allein zu lassen und sich eines Restrisikos bewusst sein.

Nach meiner Erfahrung reagieren sonst recht zuverlässige Hunde weniger zuverlässig bei Pubertierenden. Ist erklärbar. Kinder sind "Neutrums", mit der Pubertät entstehen andere Gerüche und Verhaltensänderungen, was auch den Hund verunsichert. Deshalb sind die eigentlich Verantwortlichen umso mehr gefragt.

Versuche mit der Entäuschung fertig zu werden, oder soll er im TH landen?

Kommentar von WhiteLmZp ,

Nein, er würde zurück zu dem Verkäufer auf den Pferdehof kommen, 7 andere Welpen wurden bereits zurückgegeben, weil die Familien nicht damit klar kommen, aber wir ja eigentlich schon. Das Problem ist halt nur das ich mich mehr mit dem Hund verstehen will, damit er bei mir auch ausgeglichen sein kann, es ist ja auch nicht unser erster Hund und der davor hat ja auch nie gebissen oder ähnliches.

Kommentar von monara1988 ,

7 andere Welpen wurden bereits zurückgegeben, weil die Familien nicht damit klar kommen

wie komisch ist das denn?? KEINER kommt mit den Hunden klar? Aus dem gleichem Grund weshalb ihr Probleme habt, also aggressivität? Dann wüsstest Du woher Dein Hund dieses Verhalten hat...

Antwort
von tanteemmi, 103

Du mußt dich gar nicht dem Hund anpassen, sondern er dir. Da die besondere Zuneigung nicht fruchtet, würde ich einfach mal auf ignorieren des Hundes übergeben. Nicht streicheln, nicht füttern, nicht mit ihm sprechen. Ich finde es wirklich merkwürdig, dass er gerade gegen dich so aggressiv ist. Hast du ihn vielleicht in früherer Zeit mal geärgert?

Kommentar von Einafets2808 ,

Ließ die den Text nochmal durch.

Wenn der Hund irgendwo rum liegt und seine Ruhe haben will, und jemand kommt nun und möchte den hund streicheln.

Der Hund möchte das aber nicht, kommuniziert er mit uns Menschen. Erst sendet er beschwichtigende Gesten, fruchten die nicht, geht der Hund ins Knurren, wird das auch wieder ignoriert und der Hund dennoch angefasst , kommt es zum schnappen oder beißen.

Der Hund möchte lediglich mitteilen "Hey lass mich in Ruhe" kommt man dem nicht nach, wundert mich das Verhalten des Hundes nicht.

Hunde sind keine Kuscheltiere.

Kommentar von tanteemmi ,

So ein Verhalten kenne ich zum Glück nicht. Wir haben einen Golden Retriever, der niemanden gegenüber aggressiv wird. Man kann ihn jederzeit streicheln.

Kommentar von brandon ,

So ein Verhalten kenne ich zum Glück nicht. Wir haben einen Golden Retriever, der niemanden gegenüber aggressiv wird. Man kann ihn jederzeit streicheln.

Geht mir genauso. Alle meine Hunde in 40 Jahren konnte ich jederzeit streicheln. Ich wurde auch niemals von meinen Hunden angeknurrt. 

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets ja aber doch nicht 24/7 jedes Jahr

Kommentar von WhiteLmZp ,

@tanteemmi mir würde jetzt nichts auf Anhieb einfallen, vielleicht beim spielen mit dem Spielzeug mal dass er es wiederhaben wollte oder so, aber das kriegt er am Ende eh immer wieder und ich glaube eher nicht dass das was damit zu tun hat, dass er mich ständig anknurrt. Und der Hund kommt ja auch alleine zu mir und wedelt mit dem Schwanz und setzt sich zu mir, aber streichel ich ihn dann nach einiger Zeit, knurrt er wieder, obwohl er zu mir kam.

Kommentar von WhiteLmZp ,

@tanteemmi dazu muss ich auch sagen, dass mein Bruder mit dem Hund manchmal auch umgeht, als würde er ihn ärgern und ich mache das nicht, trotzdem liebt er meinen Bruder, deswegen bin ich ja so verzweifelt damit, wie gesagt, ich war schon bei zig Leuten und jeder sagt mir was anderes, ich hab praktisch fast alles schon ausprobiert, aber mittlerweile ist es, wie gesagt bei ihm schon Routine. Ich habe ihn ja so gut wie aufgegeben, lasse ihn in ruhe und gehe einfach nicht mehr zu ihm. So gesehen, kriegt er nur Futter von mir, spielt mal ab und zu mit mir im Garten und geht mit mir gassi, aber ansonsten gehe ich ihm aus dem weg, weil mich dieses ständige unnötige geknurre nervt. Ich kann im Garten nicht mal mehr an ihm vorbeigehen ohne das er knurrt, sich umdreht oder wegrennt. Bevor ich streichele, versuche ich ihn zu locken, damit ich weiß, dass er es auch will, aber da geht er nie drauf ein, also wie gesagt, ich habs aufgegeben.

Kommentar von Einafets2808 ,

Irgendwas musst du falsch machen. Wenn der Hund sich an deine Füße legt du beugst dich über ihn um ihn zu streicheln knurrt er.

Hör einfach auf den Hund immer streicheln zu wollen, er zeigt dir doch ich möchte das nicht. Wenn er Nähe sucht ok, aber das heißt nicht immer "Hey begrabbel mich"

Akzeptiere mal die Bedürfnisse vom Hund mehr.
Und nimm dir nicht Beispiele an Besucher oder andere Familienmitglieder.

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets2808 ja, das wird wohl die nächste Maßnahme sein, bloß habe ich dann mehr Angst, dass der Hund mich noch mehr ausschließt und mich garnicht mehr wahrnimmt, ich möchte ja auch gern so mit ihm klarkommen, wie alle anderen. Egal, ich versuche es jetzt einfach mal so, danke ^_^

Kommentar von Einafets2808 ,

Dann musst du das akzeptieren. Mit zwang und Druck erreichst du garnichts. Geh mit den Hund respektvoll um, pass dich seinen Bedürfnissen an.

Wenn der Hund kein Bock auf dich hat ist das so. So ein Verhalten oder die Beziehung zum Hund zu ändern oder zu verbessern, dauert Monate oder Jahre. Das geht nicht in 1-2 Wochen.

Kommentar von WhiteLmZp ,

@Einafets das brauchst du mir nicht in jedes Kommis zu schreiben, dass ändert auch nichts.

Antwort
von Lapushish, 81

Mit leckerlis? Toll, belohn ihn dafür

Kommentar von WhiteLmZp ,

Ich meine wenn er artig zu mir ist und nicht knurrt -.-

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community