Frage von fish25, 46

Hat das Lied "Wünsch dir was" von den Toten Hosen eine religiöse Aussage bzw. Botschaft?

Hat das Lied "Wünsch dir was" von den Toten Hosen eine religiöse Aussage bzw. Botschaft? Soll die Botschaft etwa sein, dass man den Glauben an Gott nicht verlieren und sich etwas wünschen soll?

Antwort
von Bswss, 20

Man KÖNNTE die lyrics - wörtlch genommen - als religiöse Botschaft verstehen, doch würde ich  nicht auschließen, dass der Text ironisch zu verstehen ist und Religion/Glaube  karikieren soll.

Campino war mir bisher jedenfalls noch nicht  als religiöser Mensch bekannt.

Antwort
von quanTim, 28

um ehrlich zu sein, denke ich nicht das es eine religiöse aussage ist.

es soll vll mut geben, vll klingt es gar utopisch.

allerdings hat der sänger campini bereits vor einigen jahren bekannt gegeben, das das lied eigentlich pure ironie ist. aber das jeder natürlch frei in seiner interpretation ist

Antwort
von nowka20, 8

das ist nur ein song, um auch gläubige zum plattenkauf anzuregen

Antwort
von wildcarts2, 9

Wikipedia sagt dazu:

Campino äußerte sich im Gespräch mit Jan Weiler im Jahr 2007 zu Wünsch Dir was: „Das Lied war eigentlich ironisch
gemeint, aber die Leute haben es oft nicht so interpretiert. Also habe
ich mir gesagt: Bitteschön, wenn denen das Mut macht, ist es auch okay

Antwort
von SwagMyAssOff, 23

Jaein.

Also laut Campino, dem Sänger der Band, war das Lied ironisch gemeint.
Heisst, es ist aufgebaut wie eine Predigt oder eine Glaubensbekenntnis, wie man es aus der Kirche erwarten würde.
Am Text erkennt man aber, dass es, vor allem zum Ende hin, etwas ins überspitzte abdriftet - woran man merken sollte, dass das nicht ganz ernst gemeint ist.

Expertenantwort
von Enzylexikon, Community-Experte für Religion, 11

Ich sehe den Text ebenfalls eher als ironisch/sarkastisch an und nicht als Äußerung irgendeiner religiösen Vorstellung.

Wünsch dir was

Wünschen kann man sich alles mögliche. Das bedeutet nicht, dass es auch in Erfüllung geht.

Ich glaube, dass

Auch hier gilt; Glauben kann man viel. Das sagt nichts über den Realismus des Glaubens aus.

Ja, ich glaube an die Ewigkeit und dass jeder jedem mal vergibt.

eine idealistische christliche Hoffnung.

Alle werden wieder voreinander gleich

Einerseits ist die Gleichheit der Menschen ein Ideal - andererseits fürchtet man den Einheitsbrei, die Kollektivierung und den Verlust der Individualität

jeder kriegt, was er verdient

Das könnte man als zynische Kritik an religiösen Widersprüchen sehen. Einerseits sind alle Menschen gleich - andererseits gibt es Belohnung und Bestrafung.

Außerdem zeigt es unsere eigene Unehrlichkeit.

Ich glaube, dass die Welt einmal in Frieden lebt

Idealistischer Glaube...

und es wahre Freundschaft gibt.

Man glaubt weiter...

Und der Planet der Liebe wird die Erde sein

Man hat einen idealistischen Wunsch, der hier schon ins grotesk unrealistische abdriftet

und die Sonne wird sich um uns drehen.

Das ist natürlich unmöglich - und ein Hinweis auf den mangelnden Realismus der zuvor geäußerten Aussagen.

Es wird einmal zu schön, um wahr zu sein, habt ein letztes mal vertrauen.

Das ist die typische religiöse Hinhaltetaktik - irgendwann kommt die ideale Welt, "aber bis da hin hältst du dich doch gefälligst an die Regeln".

Es wird ein großer Sieg für die Gerechtigkeit, für Anstand und Moral.

Das ist ein frommer Wunsch und zudem das Versprechen von Politikern, Anti-Korruptions-Behörden, Anti-Doping-Agenturen...

Es wird die Wiederauferstehung vom heiligen Geist

Eine religiöse Hoffnung

und die vom Weihnachtsmann.

Und wieder die spöttische Verkehrung, die deutlich macht, dass der Glaube an Versprechen von Gerechtigkeit und den Heiligen Geist genau so realitätsfern sind, wie der Glaube an den Weihnachtsmann.

Das Lied ist also sicher alles mögliche, aber ganz sicher keine religiöse Botschaft.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community