Frage von GGHyperX, 50

Ich habe eine Frage zur nordischen Mythologie: Ist der Krieg zwischen Asen und Vanen oder der Krieg mit den Riesen zuerst?

Guten Abend,

und zwar gab es einen Krieg zwischen den Asen-Vanen-Bund und den Riesen und dann nochmal einen Krieg zwischen den Asen und den Vanen. Ich wollte nur kurz wissen, ob der Krieg mit den Riesen zuerst war.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Albrecht, 12

Bei dieser Frage ist eine Angabe güstig, was mit dem Krieg der Götter mit
den Riesen gemeint ist. Denn dies ist nicht ohne jede Erläuterung klar.

Das einzige Geschehen vor einem Krieg zwischen den Asen und den Wanen, das als Krieg mit den Riesen gedeutet werden könnte, ist die Tötung des Urzeitriesen Ymir durch Odin (altnordisch: Óðinn) und seine Brüder Vili und Vé. Dies ist aber kein Krieg zwischen einem  Asen-Wanen-Bund und den
Riesen.

Andere Auseinandersetzungen/Kämpfe der Götter mit Riesen liegen zeitlich
nach einem Krieg zwischen Asen und Wanen. Als ein echter Krieg mit den Riesen kann im Grunde erst der Kampf zwischen Göttern und Riesen (sowie anderen Chaoswesen) in der Zeit von Ragnarök/Ragnarǫk eingestuft werden, bei dem ein Weltuntergang geschieht (und dann eine Neuentstehung der Welt).

Als Weltentstehung wird erzählt (Völuspá/Vǫluspá 3 – 4 nur sehr knapp und andeutungsweise; Vafþrúðnismál  21 und 28 - 35, wo Ymir auch Aurgelmir genannt wird; Grímnismál 30; Gylfaginning 4 – 8), wie ein kalter, dunkler Bereich mit Eis und Schnee und ein warmer,heller Bereich mit Glutwind/Funken an einer Stelle zusammentreffen, Reif zu Tropfen schmilzt und daraus Ymir entsteht, ein erstes menschengestaltiges Lebewesen,
riesengroß. Bei weiterem Tauen kommt die Kuh Audumla/Audhumla/Audumbla
(altnordisch: Auðumla/Auðhumla/Auðumbla) zum Vorschein. Sie nährt Ymir mit vier Milchströmen aus ihrem Euter und leckt Salz von beeisten/bereiften Steinblöcken.Beim Lecken legt sie aus dem Eis in drei Tagen einen Mann namens Búri frei.

Von Ymir stammen alle Riesen ab (Hyndluljóð 33). Als erschläft, schwitzt er und da wachsen ihm unter dem linken Arm ein Sohn und eine Tochter. Durch
Berührung des einen Fußes mit dem anderen entsteht ein sechsköpfiger Sohn, Thrudgelmir (altnordisch: Þrúðgelmir)

Búri bekommt einen Sohn namens Burr/Borr. Dieser Sohn zeugt mit der Riesin Bestla, Tochter des Riesen Bölthorn (altnordisch: Bǫlþorn), die Söhne Odin (altnordisch: Óðinn), Vili und Vé.

Odin (altnordisch: Óðinn), Vili und Vé töten Ymir und ertränken in seinem Blut alle Riesen außer Bergelmir, Sohn des Thrudgelmir (altnordisch: Þrúðgelmir), und dessen Frau, durch die  dann eine Fortpflanzung des Riesengeschlechts
möglich wird.

Als Bezeichung für Riesen ist Jötun/Jǫtunn (Plural: Jötunar/Jǫtunar)
weitgehend wertfrei, Thurse (altnordisch: þurs; Plural:Thursen [altnordisch: þursar]) vorwiegend bedrohlich, Troll (Plural: Trǫll) ausschließlich für einen Riesen als Unhold verwendet , im Hochmittelalter beretis als eigenständige, von den Riesen unterschiedene Gruppe von Schadensverursachern.

Von einem Wanenkrieg (Krieg der Götterfamilien Asen und Wanen) – und einer
Friedensvereinbarung mit einem Stellen von Geiseln (verbürgt Einhalten des
Vertrages) - erzählt Snorri Sturlusson (Skáldskaparmál 1, 5; Ynglinga saga 4). Er hat dies wohl aus Resten eines Mythos vom Wanenkrieg konstruiert und möglicherweise nicht alles richtig verstanden.

Ob »Asen« (æsir) ursprünglich ein übergeordneter Begriff für Götter war, aus dem sich die »Wanen« (vanir) herausgelöst haben, oder umgekehrt
der Name einer Götterfamilie war, der spätere als allgemeine Bezeichung für
Götter verwendet wurde, kann auf der Grundlage der Quellen nicht klar
entschieden werden.

besonders weitgehende Bestreitung von Snorris im 13. Jahrhundert vorgenommener
 Konstruktion:

Rudolf Simek, Die Edda. Originalausgabe. München : Beck, 2007 (Beck'sche
Reihe ; 2419 : C. H. Beck Wissen), S. 36 – 37:

„Snorri greift also immer wieder auf ältere Strophen und wohl sogar mitunter auf mündlich tradierte Prosageschichten zurück, er ergänzt seine Informationen aber häufig auch durch eigene Erfindungen. Dass dabei auch Missverständnisse unterlaufen konnten, zeigt seine Auffassung von den Wanen und vom sogenannten Wanenkrieg. Sowohl in der Gylfaginning (Kap. 34) als auch in der breit erzählten Geschichte vom Skaldenmet im 1. Kapitel der Skáldskaparmál bezeichnet er die Wanen (Vanir) als eigenständige Familie der Götter. Aus einer Stelle des Edda- Lieds Völuspá (Str. 24), wo das Wort vanir wie anderswo als Synonym für «Götter» verwendet wird, leitet er fälschlich einen Krieg zwischen Asen und Wanen ab; diese Überinterpretation verleitet ihn dann dazu, dieser Familie bestimmte Göttergestalten (wie Njörðr, Freyr und Freyja) zuzuweisen, sodass wir diese dank Snorri noch heute als Wanen bezeichnen.“

Kap. = Kapitel

Str. = Strophe

Als ältere Überlieferung zu einem Wanenkrieg gibt es nur dunkle Andeutungen in Völuspá/Vǫluspá 21 – 26. Die Auseinandersetzung wird als erster Kampf/Krieg (von Völkern) bezeichnet (fólkvíg fyrst). Völuspá/Vǫluspá
25 – 26 ist anscheinend auf das Erbauen der Mauern der Burg Asgard (altnordisch: Ásgarðr) durch einen Riesenbaumeister bezogen (Loki verhindert listig das Einhalten der Frist, womit der Riese Heirat mit Freyja und dazu Sonne und Mond bekommen hätte, als der Riese zornig wird, erschlägt ihn Thor).

Die Götter- und Heldenlieder der älteren Edda. Übersetzt, kommentiert und
herausgegeben von Arnulf Krause. Stuttgart : Reclam, 2011 (Stuttgart : Reclam):

„25 Da schritten alle Rater zum Richterstuhl,

die heiligsten Götter, und beratschlagten,

wer die ganz Luft mit Gift vermischt

und der Sippe des Riesen Ods Frau gegeben hätte.

26 Thor allein schlug dort zu, von Zorn erfüllt,

er sitzt selten, wenn er solches erfährt;

da brachen Eide, gegebene Worte und Schwüre,

alle bedeutenden Vereinbarungen, die zwischen ihnen gewechselt wurden.“

„Ods Frau“ ist Freyja, Frau des Gottes Od (altnordisch: Óðr).

zum Vorgang mit dem Riesenbaumeister: Gylfaginning 41; Heiðarvíga saga 3 – 4; Eyrbyggja saga 25 und 28; Hyndluljóð 40 (innerhalb eines Völuspá/Vǫluspá  in skamma genannten Abschnitts)

Ragnarök/Ragnarǫk: Völuspá/Vǫluspá  44 – 66; Gylfaginning 50 – 52; Vafþrúðnismál 18, 46 – 47, 50  - 53; Hyndluljóð 42 - 44

Wesen des zerstörerischen Chaos ziehen gegen die Götter. Von den Riesen
werden namentlich der von Süden kommende Feuerriese Surt (altnordisch: Surtr) und der von Osten kommende Riese Hrym genannt, ansonsten werden die Riesen als Gruppe(n) erwähnt, z. B. als Muspells Leute/Muspells Söhne.

Die Ebene Wigrid (altnordisch: Vígríðr) wird Schlachtfeld. Für die Einherier (altnordisch: einherjar), die nach Walhall (altnordisch: Valhǫll) geholten gefallenen Krieger, ist die Zeit gekommen, zur Unterstützung der Götter anzurücken.

Außer den den Riesen und Loki kämpfen auch mehrere Ungeheuer gegen die Götter: der Hund oder Wolf Garm (altnordisch: Garmr), den Snorri Sturlusson von Fenrir unterscheidet, der allerdings zum Teil als nur anderer Name für Fenrir gedeutet wird; Fenrir/Fenrisulfr (»Fenriswolf«); die Midgardschlange (altnordisch: Miðgarðsormr [»Weltenschlange«]; auch Jörmungand [altnordisch: Jörmungandr/Jǫrmungandr], Ormr, Nadr [»Schlange, Drache«] genannt)

Antwort
von Chaoist, 30

Die Riesen sind die Ältesten. Die Aasen kamen den Vanen zu Hilfe gegen die Riesen. Erst danach übernahmen die Aasen die Herrschaft. Also ja.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community