Frage von Kuchiiru, 21

Gute Themen zum Referieren über das Thema Animation?

Ich muss dieses und nächstes Jahr eine Vorwissenschaftliche Arbeit verfassen, also um es einfach auszudrücken ein großes Referat. Ich würde es gerne über Animation machen, im Sinne von beispielsweise Beruf des Animators, Anime, Cartoons, verschiedene Animationsstile, Animation in den 90er, Studio Ghibli, Tim Burton..... Ich hoffe anhand der Beispiele konnt eich klarmachen in welche Richtung ich meine Arbeit gerne lenken möchte. Weiß jemand gute Themen? Ich bitte um Rat! :)

Antwort
von Pokentier, 5

Ein unfassbar breites Thema, was du dir da ausgesucht hast, und was sicherlich nicht ganz einfach zu bearbeiten ist. 

Ein häufig diskutiertes Thema ist die Frage, in wie weit 2D Animationen in der Unterhaltung noch zeitgemäß sind und warum diese immer mehr der 3D Animation weichen müssen. Ich zitiere hier mal eine Antwort von mir, gepostet unter einer anderen Frage:

Während die Aussage nicht hunderprozentig stimmt, finde ich die danach viel gewagte, Animationen als "billig aussehen" zu bezeichnen. Da gibt es sicherlich Beispiele für. etablierte Studios haben aber was die Technologie alles andere als billig aussehende Produktionen geliefert.

Es wird ziemlich oft behauptet, 2D wäre nicht mehr "angesagt" oder beliebt. Das stimmt nicht ganz.

Der Hauptgrund ist die enorme Ausbreitung der Filmbranche und die Weiterentwicklun der Industrie:

Die Medienindustrie hat sich in den letzten 10 bis 15 Jahren sehr stark entwickelt. 3D Hat seinen Urspruch nicht in der Filmbranche, sonder in der Produktenentwicklung. Mit der raschen Zunahme der Wichtigkeit der Branche entwickelt sich die Technologie (ebenfalls rasch) weiter, somit war es nicht zu vermeiden, dass 3D irgendwann "Mainstream" wird. 

Die Breit der Technologie hat dann selbstverständlich auch in den Film Einzug gefunden. Pixar hat mit Toy Story den Anfang gemacht. Und da die Technik seither stetig Fortschritte macht, bekommt man die technischen Mittel, mit denen die ersten 3D Filme gefertigt wurden, heute für'n Appel und'n Ei. 

Du merkt sicherlich, worauf ich hinaus will. 3D profitiert von seiner Vielseitigkeit nicht nur in der Filmbranche und ist einfach wesentlich günstiger geworden, als die 2D Methoden (zumindest die, die für die hier angesprochenen Disney Klassiker verwendet wurden). Nicht ohne Grund hat Disney zwischen 2005 und 2006 sein Zeichentrickstudio geschlossen. 

Dazu kommt natürlich, dass, wenn man in Anbetracht zieht, dass das meiste an 3D in Übersee produziert wird, zumeist Asien, der Preis weiterhin gedrückt wird. Viele 2D Animatoren wurden dazu noch umgeschult, viele Stellen in den USA wurden gestrichen (2015 wurde die Zweitstelle von Dreamworks in Forster City, Kalifornien, geschlossen, da gab es sogar eine Art Petition und Solidaritätsbekundungen auf Facebook, gebracht hats wenig)

Warum noch 3D? Weil es gerade für die kleinen Studios wesentlich einfacher, günstiger und weniger arbeitsaufwendig ist, einen Film zu schaffen. Es gibt durchaus kleine Studios, die gegen die Monopole (Disney/Pixar, Dreamworks, Blue Sky) anproduzieren. Die haben dann natürlich meistens eher weniger Ressourcen, kleineres Budget etc. Das heißt allerdings nicht, dass nur weil es einfacher ist, die Qualität von allein kommt. Grafisch kommen viele Studios nicht an die großen dran. Heute heißt es halt lieber schnell als gut.

Dazu kommt dann noch, dass quasi alles von den Großen aufgekauft wird (Mit "Großen" sind zwar auch die Studios gemeint, aber viel mehr die, die dahinter stehen, also z.B. Comcast,Time Warner oder 20th Century).

Dass 2D ausgestorben ist, stimmt allerdings nicht. Die Animatoren existieren weiterhin. Und heutzutage ist Flash eben das gängigste 2D-Animationmittel. Man sieht zwar sofort, ob etwas mit Flash/auf Flash basierend animiert wurde, aber es ist dennoch 2D. Tja, und dann gibt es ja auch noch Japan. Dort gilt der Anime bzw. das Animieren als Kunst, das ist bei denen quasi Kulturgut und genießt einen komplett andere Wertschätzung und andere Stellewert. Da werden selbst manche Zeichner als Stars beworben. Dort ist das allgegenwärtig und das wird sich, denk ich mal, so schnell nicht ändern.

Aber das Interesse an dem klassischen 2D besteht weiterhin, und da sich die Leute heutzutage ja sowieso an etwas rückwertsgewandten Dingen erfreuen, ist der 2D Film eigentlich sogar richtig "in". Da wird gerne von Nostalgie geredet. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community