Frage von MegaAlchemist, 237

Gibt es schwarze Nobelpreisträger?

Ich habe seit einer gewissen Zeit "Diskussionen" mit einem rassisten in meinem Umfeld. Ich kann es mir nicht mehr anhören das er behauptet schwarze Menschen seien dumm. Könntet ihr mir helfen. Ich bräuchte Fakten um ihn vom Gegenteil zu überzeugen.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Franz1957, Community-Experte für Physik, 145

Ja, die gibt es. Hier sind sie aufgelistet:

https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_black_Nobel_laureates

Was die Aussichten angeht, damit einen Rassisten zum Umdenken zu bewegen, bin ich allerdings so skeptisch wie die Anderen in dieser Runde. Schließlich liegen die psychologischen Wurzeln dieser Überzeugung in dem Betreffenden selbst, und zwar in der auf Abwertung Anderer gestützten Konstruktion seines eigenen beschädigten Selbstwertempfindens. Ein Mensch ohne Angst, Neid und Minderwertigkeitskomplexe hat für solche Ideen gar keinen Bedarf.

Antwort
von PeterJohann, 97

Vermutlich hat der Depp etwas über IQ-Unterschiede verschiedener Ethnien gelesen und die Kernaussage nicht verstanden. Jeder Evolutionsbiologe oder Anthropologe, der sich mit der Materie beschäftigt weiß, das die IQ-Normalverteilungskurve verschiedener Ethnien voneinander abweichen.

Z.B- scheinen auch normalisierte Werteverteilungen in Schwarzafrika immer unter kaukasischen Werten und diese immer unter asiatischen zu liegen. Genauso gibt es eine  persistierenden  IQ-Lücke zwischen aschkenasischen Juden und sephardischen Juden in Israel.

Allerdings ist es ohnehin schwer IQ-Werte auf einen bestimmten Standard zu normalisieren (d.h. unter Einbeziehung des sozio-kulturellen Umfelds). Dazu kommen noch verschiedene Beobachter-Effekte (Placebo/Nocebo gibt es auch bei solchen Tests) deren Einfluss nicht geklärt ist.

Am Wichtigsten scheint mir, dass der IQ-Wert im Normalbereich nur geringfügig mit dem sozialen Erfolg eines Menschen korreliert, mithin ein minder wichtiges Kriterium bei Vergleichen zu sein scheint.

Auch nicht zu vernachlässigen ist der Fakt, dass es zu erheblichen Durchmischungen der Ethnien gekommen ist und, da es noch keinen genetischen Marker für Intelligenz gibt, eine phänotypische Bewertung der Gipfel der Blödheit darstellt.

Schade ist, dass es aufgrund der politischen Korrektheit wenig direkte Forschung auf dem Gebiet gibt.

Der letze Nobelpreisträger der mit der Feststellung des IQ-Unterschiedes in Fettnäpfchen trat, James Watson, hat übrigens auch dunkelhäutige Vorfahren - einfach mal googeln, dort gibt es eventuell auch Links zu weiterführenden Studien


Antwort
von Energiekugel, 32

Ich habe mir die Liste von schwarzen Nobelpreisträgern angeschaut. Es fällt auf das die meisten in der Kategorie Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurden, die restlichen in Literatur und Wirtschaft. Manche werden denken das diese Kategorien nicht unbedingt für große intellektuelle Leistung steht. Bei Obama haben sich die meisten auch gewundert wieso der jetzt den Friedensnobelpreis erhalten hat. Das es keine schwarzen Naturwissenschaftler gab die den Nobelpreis bekommen haben, ist aber nicht verwunderlich. In der Zeit der großen Entdeckungen der Physik war Afrika kein Ort wo Bildung und Naturwissenschaften blühten, sie waren weit von den Standards entfernt wie es sie in Europa und den USA gab. Selbst der Hintergrund der pakistanischen und indischen Nobelpreisträger in den Naturwissenschaften zeigen auf das diese Menschen entweder teilweise ihre Bildung in Europa erhalten haben oder aber enge Kontakte zu den damaligen großen Persönlichkeiten in Europa hatten. Diese Verbindung kam durch den britischen Kolonialismus in Indien zustande.

Heute ist die Lage nicht viel anders, relativ gesehen. Hinzu kommt das die Zeit der großen Entdeckungen vorerst als vorbei gilt. Die Nobelpreise die man heute in den Naturwissenschaften vergibt gehen an Entdeckungen die zwar auch gewürdigt werden sollten, aber die bei weitem nicht die revolutionären Veränderungen bringen wie zu Albert Einsteins Zeiten. Es ist heute außerdem noch viel schwieriger geworden irgendwas neues zu entdecken was beeindruckend genug ist um so ein Preis zu erhalten und das bekommen natürlich am ehesten die wo der Bildungsstandard heute auch am höchsten ist.

Manche Physiker fragen sich sogar ob der Mensch alles grundlegende vom Universum bereits verstanden und entdeckt hat und man nur noch die Kleinigkeiten drumherum erkunden muss. Mag vielleicht etwas arrogant klingen, aber es ist auch nicht unwahr, das die letzte revolutionäre Entdeckung wie etwa in der Quantenphysik oder die Relativitätstheorie schon lange zurück liegen. Es ist offensichtlich wirklich schwieriger geworden weltbewegendes zu entdecken oder große Theorien als Irrtümer zu entlarven und eine bessere Theorie aufzutischen.

Allerdings ist es auch möglich das Fortschritt in Schüben verläuft. Es kann durchaus sein das in 100 Jahren eine Epoche eintritt wo plötzlich wieder in einer vergleichsweise kurzen Zeit revolutionäre Ideen und Entdeckungen stattfinden und es neue Nobelpreisträger gibt, deren Auszeichnung und Leistung niemand klein redet oder in Frage stellen kann. Bis dahin müssen wir uns mit vergleichsweise kleineren Entdeckungen zufrieden geben. Und in 100 Jahren sind es vielleicht überwiegend die Asiaten die diese Entdeckungen machen und vielleicht ja auch viele Afrikaner.

Antwort
von LiselotteHerz, 77

Ganz im Ernst - ich würde mit so jemanden überhaupt nicht mehr reden. Menschen mit so einer Einstellung kannst Du eh nicht überzeugen.

Adhoc fallen mir jetzt ein: Martin Luther King, Nelson Mandela,
Oprah Winfrey und der jetzige Präsident der Vereinigten Staaten. Alles bekannte Persönlichkeiten, die nicht durch ihre Dummheit berühmt wurden. lg Lilo

Kommentar von LiselotteHerz ,

Man muss bei der Verleihung des Nobelpreises auch mal eines berücksichtigen: Wer verleiht die wohl? Weiße!

Ich habe eben durch Zufall einen interessanten Artikel dazu gefunden

http://www.focus.de/politik/ausland/usa-schwarz-und-stolz\_aid\_166889.html

Wenn Du Deinen Freund ärgern willst, kannst Du ihm ja mal sagen, dass die gesamte Bevölkerung von den afrikanischen Ureinwohnern abstammt. Das sind unsere gemeinsamen Vorfahren.

Kommentar von juergen63225 ,

wenn man sagen würde: jetzt muss man ein Schwarzer den Preis bekommen .. ist das auch ein Art von Rassismus und Ungleichbehandlung. Solche Überlegungen führen dazu, dass nicht der Beste den Preis bekommt. Aussderdem ist "Schwarz" kein eindeutiger Begriff .. Es gibt ganz unterschiedliche Ethnien in Afrika, von etwas dunklerem Typ angefangen, und alle Mischungen .. jeder Versuch da was zu definieren ist Rassismus.

Ähnlich unsere Diskussion um Quoten bei bestimmten Jobs (Frauen .. aber muss man dann Schwarze, Schwule, Chinesen, Muslime, evangelische und katholische nicht auch gleich berücksichtigen ??)

Ich finde am besten das Vorgehen, das Firmen nach US-Vorbild immer häufiger machen: Bei Bewerbungen kein Foto, möglicherweise nicht mal der Vorname aus dem das Geschlecht zu erkennen wäre. 

Und so wird es wohl auch nie eine Statistik des Nobelkomitees geben, was Hautfarben angeht. 

Expertenantwort
von botanicus, Community-Experte für Chemie, 54

Solche Leute werden dann sagen, dass es sich um Ausnahmen handele. Es gibt keine Argumente, mit denen man sie überzeugen kann.

Antwort
von josef050153, 44

Nun wie wäre es mit Desmond Tutu, Wole Soyinka, Nelson Mandela, Wangari Maathai ...

Antwort
von RandomBeatzFF, 43

Schwarze wurden verfolgt, versklavt und getötet. Das ist gar nicht mal so lange her und Rassismus ist bis heute weitestgehend verbreitet (Bsp. USA). 

Falls du also jemanden suchst der schwarz und bekannt dafür ist, dass er zum Fortschritt der Welt beigetragen hat wirst du nicht sehr viele finden. Das wiederum lässt sich auf die Geschichte der Schwarzen zurückführen. Wie hätte das Potenzial eines Schwarzen voll ausgeschöpft werden können bei so viel Rassismus. Die Anerkennung war ja nie da. Zum Glück bessert sich das Ganze Stück für Stück und die Welt profitiert von allen Menschen, egal welche Herkunft oder Hautfarbe dieser hat. 

Antwort
von Grautvornix, 46

Ich würde das Gespräch mit den Satz:

"Kann sein, aber die sind nicht so dumm wie du", beenden.

Lass dich nicht auf eine Faktensuche ein, es gab und gibt, Wissenschaftler die

das auch behaupten, diese wird dein Kumpel dann als "Beweis" anführen

ohne die Gründe dafür zu berücksichtigen.

Ich stelle dazu, aus dem gleichen Grund, keine links rein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community