Frage von MrSaxxxobeat, 36

Frage zur Berechnung von Gleichgewichtskonstante?

Könnte mir bitte jemand erklären, wie man das Bsp. richtig berechnet? Ich steh gerade irgendwie voll auf der Leitung...

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von indiachinacook, Community-Experte für Chemie, 8

Ich nehme an, daß die Reaktion bei hohen Temperatuen l"auft, sodaß alle drei Stoffe gas­förmig sind (bei Raumtemperatur ist Cl₂ in Gas, PCl₃ eine Flüssig­keit und PCl₅ ein Festkörper).

Dann gilt:

PCl₃ + Cl₂   ⇌   PCl₅     K = c(PCl₅) / c(PCl₃) / c(Cl₂)

Wir haben einen Dreilitertopf und werfen 1 mol PCl₃ und 2 mol Cl₂ rein.  Daraus bildet sich eine bestimmte Menge PCl₅, die wir (noch) nicht wissen:

n(PCl₅) = nennen wir es mal x

n(PCl₃) = 1 mol − x

n(Cl₂) = 2 mol − x

Außerdem wissen wir, daß nach der Einstellung des Gleichgewichts 0.8 mol PCl₃ übrigbleiben. Daher ist x=0.2 mol

Und jetzt wollen wir die Gleichgewichtskonstante ausrechnen. Dazu brauchen wir aber nicht die Stoff­mengen, sondern die Stoff­mengen­konzentra­tio­nen (oder, wenn man will, auch Stoff­mengen­anteil oder Partial­druck oder sonstwas). Und hier kommt das Volumen des Topfes (V=3 l) ins Spiel:

c(PCl₅) = x/V = 0.0667 mol/l

c(PCl₃) = (1 − x) / 3 = 0.311 mol/l

c(Cl₂) = (2 − x) / 3 = 0.644 mol/l

Und das kann ich jetzt in den Ausdruck für die Gleichgewichtskonstante einsetzen und bekomme K=0.333 l/mol.

Ich kann das nirgendwo überprüfen und hoffe einfach, mich nicht verrechnet zu haben.

Antwort
von Kamasakami, 10

Wenn von 1 mol PCl3 noch 0,2 mol übrig bleiben, reagieren dementsprechend 0,8 mol. Infolgedessen muss von 2 mol Cl2 noch 1,2 mol übrig bleiben und 0,8 mol PCl5 entstehen. Also K = (0,8)/(0,2*1,2)

Kommentar von Kamasakami ,

Oh falsch herum sry. Wenn 0,8 mol übrig bleiben, reagieren 0,2 mol usw.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community