Frage von hansdieter1948, 4.541

Dürfen Veganer Auto fahren?

... denn schließlich bestehen Autos auch aus vielen tierischen Produkten und der Treibstoff nunmal ebenfalls.

Antwort
von zippo1970, 3.559

In Berlin gibt es den veganen Koch Attila Hildmann. Ein "Star" in der veganenen Szene. Millionen Bücher verkauft. Der hat richtig Schlagzeilen gemacht, weil er schön im dicken Porsche fährt, mit Lederausstattung.

Für ihn ist es okay. Muss ja auch jeder für sich selbst entscheiden. Und ganz vom realen Leben, will sich vermutlich, nicht jeder verabschieden.

Der eine sieht es halt strenger, der andere nicht so eng. So lange ich an keiner Curry Wurst vorbei komme, werde ich das sicher nicht verurteilen.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ein "Star" in der veganenen Szene.

Den Mann kenn ich nicht mal.

Man muss vorsichtig sein, wer wen als "vegane Szene" identifiziert. Aber klar, so ein Typ ist natürlich ein echtes Negativbeispiel für Doppelmoral.

Veganer sind zu 99% nicht übermäßig wohlhabend, einfach weil Profit praktisch immer auch Kollateralschäden an Mensch, Tier und Umwelt nach sich zieht und einer gewissen Skrupellosigkeit dem gegenüber nicht entbehren kann.

Wenn der gute Mann einen Porsche fährt, ist er ein schneller Veganer dem es ein wenig an Konsequenz mangelt.

Hat er eine Lederausstattung und hat diese in seiner Zeit als "Veganer" erworben, ist er kein Veganer.

Hinzu kommt, ein Vegan-Koch muss nicht zwingend selbst vegan leben. Er kocht halt so.

So lange ich an keiner Curry Wurst vorbei komme, werde ich das sicher nicht verurteilen.

Finde ich einen tollen Satz, der mehr Selbstreflektion und Prinzip nicht enthalten könnte.

Danke!

Antwort
von BlackBanan24, 2.251

Welche tierischen Produkte sind denn in einem Auto verarbeitet?

Die Karosserie besteht aus Metall. Definitiv nicht tierisch. Die Sitze sind, wenns keine Ledersitze sind (und selbst die sind meistens eher aus Kunstleder), aus Stoff. Ebenfalls nicht tierisch. Der Rest ist aus Plastik. Plastik besteht, wie Benzin/Diesel auch, aus Erdöl. Wenn du jetzt mit den fossilen Überresten von irgendwelchen Tieren in Erdöl kommst: Die Viecher wurden ganz bestimmt nicht dafür getötet. Und zu Erdöl werden sie so oder so, ob du nun Veganer bist oder nicht.

Das einzig tierische an deinem Auto ist sehr wahrscheinlich die Tatsache, dass der Fabrikarbeiter, der das Ding zusammengeschraubt hat, eventuell Currywurst zu Mittag hatte :D

Kommentar von Chefelektriker ,

Oh geil, könnte ich jetzt auch drauf.:)

Kommentar von DiebischerRabe ,

Aber gibt ja auch Autos mit Lederausstattung :D

Antwort
von Panazee, 1.556

Es gibt "Teilvegane" Autos.

http://www.mag-mobil.de/auto-und-urlaub/gibt-es-ein-veganes-auto.html

Wobei man natürlich sagen muss, dass ein komplett veganes Leben so gut wie unmöglich ist. Man müsste im Grunde komplett auf Strom verzichten, denn im Herstellungsprozess von Kupferkabeln werden tierische Produkte verwendet.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja nicht ganz. Bei der Herstellung von gewöhnlichen Kupferkabeln nicht. Das betrifft nur hochreines Kupfer, das eig. in Kabeln keine Verwendung findet. Man findet es aber sehr wohl in microelektronischen Komponenten, zb. bei einem KFZ im Bordcomputer, im Steuergerät aber auch den Lautsprechern.

Antwort
von intensifiedDARK, 573

Was Vegan ist bestimmt jeder für sich selbst. Natürlich gibt es eine engere Definition, aber manche beziehen diese Lebensweise nur auf die Ernährung, andere nur auf 95% ihres Lebens, andere sehen es streng, andere hingegen wieder locker.

Was ein Veganer tut, kannst du ihm nicht vorschreiben. Er kann sich als Vegan ansehen und dabei ein Auto mit Ledersitzen fahren.

Der Unterschied ist, wie du es definierst. Aber deine Definition kann Anderen ziemlich egal sein ;)

Ich bin übrigens nicht vegan, auch wenn es sich eventuell so anhört, dass ich es sei könnte.

Antwort
von Kisaki, 1.849

theoretisch nicht. Aber praktisch machen das eben doch viele, weil man ohne Auto z.B. nicht zur Arbeit kommt usw. 

Hier wird also quasi aus Selbstherhaltungsgründen mit zweierlei Maß gemessen bzw. kann man nicht immer 100% Vegan leben, die Meisten versuchen darum so nah wie es nur geht an die 100% zu kommen. So kann man beim Autokauf z.B. darauf achten, dass "weniger Tier verbaut ist", das geht mehr oder weniger einfach (das Einfachste ist: keine Ledersitze im Auto zu haben!)

Antwort
von Startrails, 782

Naja, solange sie das Auto nicht essen, dürfte einer entspannten Fahrt nichts im Wege stehen.

Weiß jetzt aber nicht wie sich das mit tierischen Autos wie Fiat Panda oder Puma verhält.

Kommentar von Chris10021999 ,

Es geht ja eher um den Treibstoff, der aus Erdöl hergestellt wird, und dieser von Tieren kommt, die vor Millionen von Jahren gestorben sind.

Kommentar von Startrails ,

Hm, der Großteil davon stammt aber von pflanzlichen Überresten. Tierische Überreste sind da die Minderheit. Soll er sich ein Windsegel aufs Dach montieren - sollte vegan genug sein.

Kommentar von Pestilenz2 ,

Großteil ist nicht alles ^^

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich würde als Veganer, wenn ich dem Hungertod nahe wäre, auch ein stück Aas verzehren. Das Tier ist ja nicht für mich gestorben. Es ist einfach nur verstorben.

Du verwechselst Konsequenz mit Indoktrinierung.  Ein Fehler, der dir bei deinen sonstigen Beiträgen zu dieser Frage in jeder Hinsicht nachzusehen ist.

Großteil ist nicht alles ^^

Mh sieht aus, als wäre da einer mächtig stolz auf sich ;)

Antwort
von Maisbaer78, 931

Du verwechselst den Entschluss, vegan zu leben mit der Konsequenz, überhaupt keinen Einfluss mehr auf seine Umwelt zu nehmen, was natürlich völlig unmöglich ist.

Dabei steht dahinter, den aktuellen Umfang, in dem Menschen Ihrer Umwelt Schaden und Leid aufzwingen, soweit wie möglich zu reduzieren.

Nun wird aber im Leben vieles diktiert, die Arbeitsstelle ist heut bei weitem nicht mehr so einfach auszuwählen wie vor 30 Jahren, viele müssen sich glücklich schätzen, wenn Sie überhaupt eine Festanstellung haben um so Ihren Lebensunterhalt sichern zu können.

Darum können auch Veganer nicht immer auf ein Auto verzichten, viele tun es aber, vorallem in den Großstädten.

Was deinen Hinweis auf tierische Bestandteile in Kraftfahrzeugen angeht, so hoch ist der nicht. Meist beschränkt es sich noch auf das eventuelle Cholesterin in Bildschirmen, das aber nicht mehr notwendiger Weise eingesetzt worden ist.

Die tierischen Schneidöle, die früher im Maschinenbau eingesetzt wurden, wie zb. Rinderklauenöl, sind seit Jahrzehnten durch bessere synthetische Öle ersetzt.

Eine Lederausstattung oder Lederlenkrad wirst du selten bei einem Veganer finden, es sei denn, es stammt noch aus seiner Fleischesser-Zeit.

Im Treibstoff:

Naja, es handelt sich da vorallem um Tiere, die vor millionen Jahren eines, und darauf kommt es an, natürlichen Todes gestorben sind.  Sie wurden nicht für mich umgebracht.

Etwas Anderes ist natürlich die Gewinnung der Rohstoffe für die Produktion von Kraftfahrzeugen und deren Betriebsmitteln. Da wird oft die Umwelt geschädigt. Die meisten Veganer halten es daher meistens so, dass Sie ein Fahrzeug so lange wie möglich nutzen, bevor ein Neues angeschafft wird.

Kommentar von Omnivore10 ,

Sie wurden nicht für mich umgebracht.

Die Tiere für den Knochenleim schon!

Und deine Tierchen für dein Obst und Gemüse wurden auch umgebracht und starben NICHT natürlich!

Antwort
von suziesext06, 1.023

keine Sorge, der Treibstoff stammt nicht vom Schwein, sondern ist 100% pflanzlich.

Das meiste am Auto ist Blech und andere Metalle, Plastik wird ebenfalls aus Erdöl oder ganz synthetisch gemacht.

Nur wird der Vegane Autofreund keine Bürste aus Schweineborsten zum ausfegen nehmen, sondern eine aus Stroh.

Kommentar von ArbeitsFreude ,

...naja, oder überhaupt GAR KEINE, weil er in seinem Auto ein Biotop aufmachen möchte!:)

Antwort
von Undsonstso, 871

Ähm ....Eine verbindliche Regelung gibt es nicht, die es ihnen verbietet. Das können sie sich nur selbst verbieten, sofern sie es wollen.

Der veganen Lifestyle fokussiert sich fast ausschließlich nur auf Ernährung und auf Kleidung.....

Alle anderen Lebensbereiche werden ausgeblendet, weil sonst wäre man nicht mehr lebensfähig, denn 100% vegan zu leben würde bedeuten, zu leben wie zu Zeiten, als die Menschen noch Jäger und Sammler waren, nur eben ohne Jäger.... Und das werden sie nicht wollen, weil zu mühselig.


Kommentar von Maisbaer78 ,


Und das werden sie nicht wollen, weil zu mühselig.

Nein, es wäre nicht zu mühseelig, es wäre unmöglich. Zum einen diktiert die Gesellschaft wo und in welchem Rahmen man zu leben hat. Jeder Schritt in der Natur hat für irgend ein Lebewesen einen negativen Aspekt, auch wenn man nur Beeren sammelte.

Der Markt an vegan entwickelten und produzierten Medikamenten ist bescheiden ausgedrückt "überschaubar". Auch Veganer erkranken, und sei es nur eine veerbte Organinsuffizienz. Sie müssten also jeden Morgen abwägen, vegan leben oder sterben.


Der veganen Lifestyle fokussiert sich fast ausschließlich nur auf Ernährung und auf Kleidung.....

Eine der vielen Halbwahrheiten.

Es ist eben der Versuch, so wenig wie möglich Schaden anzurichten. Nicht mehr und nicht weniger. Dazu gehört, sich nicht ständig neue Elektronik, Autos oder Klamotten zu kaufen (auch nicht, wenn diese frei von tierischen Stoffen produziert wurden).

Vegan zu leben bedeutet eben auch, zb. keine Tierzucht zu unterstützen oder wo möglich, Fair Trade zu handeln.

Natürlich legt sich das Jeder selbst aus, wie es Ihm möglich und dienlich ist, aber im Allgemeinen ist wohl die Ansicht am verbreitetsten, das es ein "genug getan" nicht gibt.

Mit Lebensstil hat das nichts zu tun, eher mit Überzeugungen, die nunmal nicht jeder teilt. So ist das eben.


Kommentar von Undsonstso ,

Mag ja alles sein,

nichtsdestotrotz sterben Schätzungen nach  weltweit ca. 100 Millionen Tiere durch Fahrzeuge.


Kommentar von Omnivore10 ,

nichtsdestotrotz sterben Schätzungen nach  weltweit ca. 100 Millionen Tiere durch Fahrzeuge

Und MILLIARDEN Tiere für veganes Obst und Gemüse! Deutlich mehr Tiere als im Schlachthaus

Kommentar von Schokolinda ,

in welcher milchmädchenrechnung passiert das denn?

Kommentar von Undsonstso ,

Meinst du mich?

Antwort
von Laury95, 694

Veganer, die ihre Lebensweise auch umstellen und nicht nur das Essverhalten, werden sicher auf das Auto verzichten, nur selten Bahn fahren und eher das Fahrrad benutzen.

Kommentar von BlackBanan24 ,

Wieso? Vegan und umweltbewusst sind zwei verschiedene Sachen, die zunächst einmal nix miteinander zu tun haben.

Sicherlich wird es nicht wenige Veganer geben, die verhältnismäßig umweltbewusster leben. Aber das sind längst nicht alle. Nur weil man Veganer ist, ist man nicht automatisch ein besserer Mensch.

Kommentar von MrMcSauerkraut ,

Veganismus und Umweltschutz sind sicher nicht miteinander gleichzusetzen, gehen aber miteinander einher. Nachweislich hat eine vegane Ernährung einen positiven Effekt auf die CO2-Bilanz.

Kommentar von Laury95 ,

Das habe ich nicht behauptet und du hast nicht richtig gelesen.

Veganer, die ihre Lebensweise AUCH umstellen und nicht NUR ihr Essverhalten...

Denn, wenn ich umweltbewusst als Veganer leben will, verzichte ich wahrscheinlich auf ein Auto. Das und nichts anderes beinhaltet mein Text.

Kommentar von MrMcSauerkraut ,

Mein Kommentar bezog sich auf sich auf den Kommentar von BlackBanan24.

Antwort
von Cwblade300, 693

Sofern er keinen biodiesel tankt ist doch alles ok.in biodiesel werden heute alle organischen Abfälle verarbeitet (Reste aus Restaurants und Schlachtabfälle eingerechnet)

Antwort
von rainwave, 690

Das ist eine interessante dennoch abstruse Frage ... sorry! Zwar besteht Erdöl und somit auch Benzin/Diesel/Erdgas aus organischen Materialien, darunter auch aus Tieren der Urzeit, aber das sollte kein Grund sein, auf das Autofahren zu verzichten. Nach deiner Einstellung dürften Veganer dann fast gar nichts mehr. Ein Lebensstil ohne Erdöl-Produkte ist heute kaum vorstellbar. 

Aus Erdöl wird z. B. Kunststoff erzeugt, das wiederum zu unzähligen Produkten oder Produkt-Teilen verarbeitet wird. Von der Einkaufstüte bis zum Sitzbezug im Auto, von der Polyesterfüllung in der Bettdecke bis zur Gardine. Viele Farben, Putzmittel und Cremes enthalten ebenfalls hochverarbeitete Erdölprodukte. Praktisch in allen Bereichen des täglichen Lebens treffen wir Erdöl-Produkte an. Auch in vielen Kosmetik- und Medizinprodukten werden sie verwendet. Die Industriestaaten sind so abhängig von Erdöl wie nie zuvor. 

Obwohl sich Erdöl als so genannter fossiler Rohstoff aus Abbauprodukten toter Tiere und Pflanzen gebildet hat, ist es vegan. Bei der veganen Lebensweise geht es unter anderem darum, Tiere nicht für die eigene Lebensweise auszubeuten. Auf die Entstehung von Erdöl über mehrere Jahrtausende hat man als Veganer natürlich keinerlei Einfluss mehr. Zudem ist Erdöl nicht durch die Ausnutzung von Tieren entstanden, sondern vielmehr aus den sterblichen Überresten von Tieren und Pflanzen.  

Kommentar von Maisbaer78 ,

Bringt es auf den Punkt, super Antwort.

Kommentar von Pangaea ,

Ja, so kann man es sich auch zurechtbiegen.

Antwort
von Johannisbeergel, 536

Nur weil man Veganer ist (sich so ernährt), weil es für zB die eigene Gesundheit bzw das körperliche Wohlbefinden so entschieden wurde...muss das ja nicht heißen, dass man Tier- und Umweltschützer ist, Öko ist oder sonst was. 

Nur weil viele an andere "Elemente" denken, heißt das nicht, dass der, der vegan lebt, dem anderen verpflichtet ist. 

Antwort
von tuedelbuex, 630

Der Treibstoff besteht eher aus pflanzlichen Bestandteilen....und sofern auf die Lederausstattung verzichtet wird.....^^

Kommentar von schmickens ,

Nö!!!

Antwort
von Sonnenstern811, 588

Sie werden die Teile sicher nicht essen wollen.

Ob der Treibstoff wirklich aus dem besteht, was man uns immer gelehrt hat, ist zumindest fraglich. Es gibt eine sehr interessante, plausible Theorie, wonach dieser mineralischen Ursprungs ist.

Darauf deuten Funde in sehr großen Tiefen von über 10 km hin - übrigens selbst unter massivem und sehr dickem Felsgestein - und die Tatsache, dass manche Lager sich anscheinend wieder - aus noch größeren Tiefen - auffüllen.

Außerdem müssten für diese Mengen geradezu unvorstellbare Massen an Kleinstlebewesen ihr Leben geopfert haben. Ud das selbst unter Berücksichtigung der doch recht vielen Jahre.


Kommentar von LordPhantom ,

Millionen von Jahren--> täglich 1 Tonne (?)

Kommentar von Mikkey ,

Nur, damit Du Dir über die Größenordnungen klar wirst:

Die Alpen bestehen, so wie viele andere Gebirge auch, zu überwiegendem Teil aus den Schalen von Meerestieren.

Im Vergleich dazu ist die Menge an Erdölvorkommen verschwindend gering.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Das ist mir allerdings neu. Der mineralische Ursprung ist ja auch eine Theorie. Inwieweit die untermauert ist, kann ich als Laie nicht sagen.

Antwort
von Schokolinda, 495

nein, selbstverständlich dürfen veganer kein auto fahren - sie müssen sich, sobald sie den entschluss gefasst haben, vegan leben zu wollen, an der nächsten möglichkeit erhängen, um nicht mal kleinstlebewesen schaden zuzufügen.

das ist doch die "konsequenz" aus fragen wie dieser und auch "warum essen veganer pflanzen, die haben auch gefühle?" etcpp.

im prinzip sprichst du veganern die lebensgrundlage ab.

steht dir das zu?

nein.

solche fragen sind nicht besonders schlau- es sollte jeder kapieren, dass in unserem land ein leben ohne mobilität nicht funktioniert und sich so eine frage daher nicht stellt. zumindest nicht für jemanden, der respekt für die freiheit der menschen hat, eigene entscheidungen zu treffen.

einen führerschein gibt es aufgrund des nachweises bestimmter fähigkeiten und kenntnisse, ein auto kriegt man für geld - man muss dafür kein schnitzel bestellen.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Naja, klar dass er versucht zu provozieren, aber er spricht nicht wirklich die Lebensgrundlage von Veganern ab. Er fragt nur ein wenig schwammig in die Richtung :)

Kommentar von Schokolinda ,

ich finde es wichtig, dass so ein "fragesteller" kapiert, was er eigentlich aussagt.

veganern wird oft vorgeworfen, sie seien missionierende spinner, die mit ihrer einstellung viel zu weit gehen.

aber bei solchen fragen greift kein fleischessen realtivierend ein und sagt, dass jemandem die lebensgrundlage abzusprechen extrem zu weit gegangen ist.

im übrigen sind solche "fragen" missionierend: sie implizieren, wie sich jemand zu verhalten hätte.

Antwort
von Undsonstso, 401

Guckt man sich an, wieviel Tiere oft Überfahren am Straßenrand liegen, kann man das Autofahren als sehr unvegane Angelegenheit betrachten....

Zumindest sollte (bezügl. Vermeidung von Unfällen mit Vögeln) ein Veganer nie schneller als 120km/h fahren, denn bei schnelleren Geschwindigkeiten können Vögel, die auf der Farbahn hocken, nicht mehr wirkl. wegfliegen.

Weltweit sterben Hunderte Millionen Vögel und andere Tiere pro Jahr bei Kollisionen mit Fahrzeugen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/voegel-koennen-autos-bei-hoher-geschwin...

Laut Jagdverband ereignet sich in Deutschland alle 2,5 Minuten ein Wildunfall.  http://www.focus.de/panorama/welt/unfaelle-jagdverband-alle-2-5-minuten-ein-wild...; Und guckt man sich Statistiken an, gibt es jährlich mehr als 220-Tausend gemeldete (!!!) Wildunfälle. Und man sollte nicht davon ausgehen, das kleine Tiere gemeldet werden..... Igel, Katze und Co erscheinen in keiner Statistik.

So gesehen ist Autofahren unvegan.

Kommentar von scheggomat ,

Sehr interessanter Ansatz.

Da verzichtet man Jahre auf sein Schnitzel, um es dann später in Form von Bambi himself zu plätten.

Welch Ironie!

Kommentar von Omnivore10 ,

Bambis schmecken aber gut! Zum Glück gibts Jäger, damit die Bambis nicht ständig in mein Auto mit Absicht reinlaufen!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Keine Angst - für die Reduzierung der Bambis sorgen auch jede Menge Landwirte, denen es sonstwo vorbeigeht, ob sie die frischgesetzten Kitze mit dem ersten Grasschnitt vermähen...

Wär ja auch zu kompliziert und zeitraubend, dies mit einfachsten und profansten Mitteln zu verhindern !

Ironie ist dann wohl, dass das Leichengift durch Botulismus wiederum in den Mägen eurer Nutztiere und somit im Fleisch landet, das ihr esst - Mahlzeit !

Antwort
von eostre, 480

Veganer dürfen alles, was nicht- veganer auch dürfen, sie wollen nur manches nicht.

Antwort
von DreiGegengifts, 341
  • Die vegane Lebensweise beinhaltet meist ein hohes Maß an ökologischem Bewusstsein. Öffentliche Verkehrsmittel werden hier viel häufiger benutzt. In vielen Kreisen hat sich außerdem ein Fahrradkult entwickelt. Ähnliche Begeisterung für das Fahrrad und eine rein durchs Fahrrad gestützte Mobilität kennt man auch von anderen (sub-) kulturellen Bereichen. So gibt es in vielen alternativen Szenen eine reiche Fahrradkultur insbesondere im urbanen Bereich. Hier spiegelt sich die Begeisterung auch in der Musik, der Kunst und der Symbolik wieder.
  • Erdöl ist vegan (Der Verzicht auf Tierisches außerhalb von Lebensmitteln bezieht sich ausschließlich  auf die Tierethik. Die Frage nach der Tierethik stellt sich bei Erdöl aber nicht)
  • Wie Veganer leben steht in keinem Gesetz. Aber die Definition besagt, dass Veganer nichts Tierisches essen. Ethisch motivierte Veganer (das sind aber nicht alle Veganer) versuchen außerdem tierische Produkte im Alltag zu meiden. Für viele Veganer bedeutet veganer Lebensstil außerdem auch noch allgemeiner Umwelt- und Ressourcenschutz.
Kommentar von ASmellOfRoses ,

Sehr gute Antwort - DH ! :)

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Nahrung, 16

Hallo! Antwort ja - wenn sie einen Führerschein haben. Alles Gute.

Antwort
von Pangaea, 365

Wenn man konsequent ist, nein. Wie du schon sagtest, der Treibstoff ist aus fossilen Rohstoffen, und die enthalten nun mal tierische Bestandteile.

Und ein Elektro-Auto würde ja Strom verbrauchen, und da käme dann nur Strom aus Atomkraft oder Sonnenenergie in Frage. Gas- und Kohlekraftwerke nutzen fossile Rohstoffe, Windräder schreddern Vögel, Wasserkraft könnte Fische töten. Die Elektronen aus der Steckdose haben aber kein "Schleifchen" um, an denen man erkennen könnte, wo sie herkommen.

Die Frage ist nur, ob jemand ohne Auto und Strom leben möchte.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Du unterliegst einem Irrtum. Vegan sein bedeutet nicht, alles zu meiden was irgendwann mal Bestandteil eines Tieres war.

Es bedeutet, kein Tier auszubeuten.
Und vor Jahrmillionen verstorbene Tiere lassen sich nur schwer ausbeuten, es gab noch nicht mal Menschen, für die diese Tiere hätten Ihr Leben lassen können.

Recht hast du mit der Stromproblematik, wobei jede Art der Energieerzeugung negative Folgen für die Umwelt hat.

Atomenergie zu nutzen ist der blanke Wahnsinn, bei Halbwertszeiten von bis zu 1 Million Jahre muss Jedem klar sein, das für radioaktiven Abfall kein Plan B existiert.

Windkraft tötet Vögel, seit 1980 sind knapp 700 Fälle nachgewiesen. Es gibt aber eine deutlich höhere Dunkelziffer.

Solarenergie ist ebenfalls nicht unbedenklich. Zumindest für die Produktion von Photovoltaik-Komponenten wird die Umwelt durch die Ressourcengewinnung stark beeinträchtigt.

Trotzdem sind erneuerbare Energien tierfreundlicher als fossile Kraftwerke. Da durch Klimaerwärmung Millionen Tiere Ihren Lebensraum verlieren und aussterben, wählt man mit klimaneutralen Energieformen das kleinere Übel.

Wenn ich Öko-Strom kaufe, reagiert der Markt und bietet mehr davon an, im Gegenzug wird die Kapazität an . Ich kann mir nicht aussuchen welches Elektron zu mir kommt, aber ich kann dem Betreiber mitteilen, welches ich gern hätte. Das ist besser als einfach da zu sitzen und nichts zu tun.

Ansonsten gilt auch hier, den Schaden so klein wie möglich halten. Dort wo man wählen kannn, tut man es.

Alles andere ist eine Wahl-Qual zwischen Notwendigkeiten.

Ohne Arbeit wird es schwer sich zu ernähren. Also sind Veganer gezwungen, Strom zu nutzen und ggf Auto zu fahren. Ist eben nicht Ihre Welt, in der Sie zurecht kommen müssen.

Kommentar von CocoKiki2 ,

ohne arbeit kann man sich nicht ernähren? ohne arbeit kann man zwar nicht im luxus schwelgen aber ernähren kann man sich zum glück noch. und wenn du mit ausbeute von tieren den ertrag der über die natürlichen erzeugnisse einer sache hinausgeht meinst, dann kannst du auch gleich wieder fleisch essen, denn man isst ja nur soviel wie man kann und nicht darüber hinaus. nagut, in der natur passiert es schon häufiger, dass zb ein löwe ein zebra tötet und es nur zu geringen teil vertspeist und der rest vergammelt, zum glück hat der mensch konservierungsmöglichkeiten entwickelt, so dass man hier der natur einen strich durch die rehcnung machen kann.

Kommentar von Maisbaer78 ,

Du findest, 8.2 Millionen Tonnen Fleisch  für 80 Millionen Bürger einen "natürlichen Ertrag"??

Dazu 19 Milliarden Eier und 2.2 Millionen Tonnen Fisch.

"natürlicher Ertrag"

Jo, bei solch fachmännischer Einschätzung der tatsächlichen Situation muss man sich über nichts mehr, was heut so geschieht, wundern.

Und dann noch mit nem Löwen und nem Zebra kommen. Das Zebra hatte wenigstens ein Leben vorher und der Löwe handelt auf die Ihm einzig mögliche Art und Weise.

Der Mensch steht doch angeblich über dem Tier? Stattdessen schafft er nicht, was die Tierwelt locker hinbekommt. Gleichgewicht schaffen. Wir ruinieren unsere Ackerböden, unsere Luft, wir roden lebenswichtige Wälder...alles für unser geliebtes Fleisch.

ohne arbeit kann man sich nicht ernähren? ohne arbeit kann man zwar nicht im luxus schwelgen aber ernähren kann man sich zum glück noch.

Du meinst, ohne Zugang zu sauberem Wasser, einem Dach über dem Kopf, einer Heizung im Winter. Wo sollte man deiner Meinung nach die Feldfrüchte anbauen, wenn man nicht schon einen Bauernhof besitzt?

All das kostet Geld. Das haben wir uns nicht so ausgesucht, aber wir können nicht mehr in den Wald ziehen und Brombeeren knabbern. Abgesehen von einer inzwischen sowieso zu geringen Verfügbarkeit, spätestens im Herbst müsste der Mensch verhungern.

Oder schlägst du vor, dass alle Veganer sich auf des Staates Schulter ausruhen? So egoistisch sind dann nicht mal wir.

Kommentar von Omnivore10 ,

Du findest, 8.2 Millionen Tonnen Fleisch  für 80 Millionen Bürger einen "natürlichen Ertrag"??

JA!

Kommentar von wickedsick05 ,

Was verschwiegen wird ist dass ca. 50% davon ins ausland verkauft werden und mit der Aussage:


für 80 Millionen Bürger

will man dies alles dem Fleischesser in Deutschland in die Schuhe schieben... das nennt sich dann:

"fachmännische Einschätzung"

:-)))

Kommentar von Maisbaer78 ,

Was verschwiegen wird ist dass ca. 50% davon ins ausland verkauft werden und mit der Aussage:

Es sind 45% 

http://www.handelsblatt.com/unternehmen/handel-konsumgueter/konsum-waechst-deuts...

und wir importieren ja auch Fleisch 1.2 Millionen Tonnen. Somit sind wir netto bei...  30%

http://de.statista.com/statistik/faktenbuch/294/a/branche-industrie-markt/lebens...

Es leben ja auch nur 45 Millionen Erwachsene in Deutschland. Davon recht viele Rentner, Vegetarier und Veganer, die "oft" wenig bis kein Fleisch verzehren.

Das wir der größte Fleischexporteuer sind, macht es eigentlich noch schlimmer. Es verlagert das Problem nur weg von uns (nein tut es nicht, hier wird geschlachtet, nicht da wo sie selbst schlachten könnten.)

Wie ist das noch gleich mit den Braunkohleexporten Australiens? Stimmt, in Australien ist alles super.

"will man dies alles dem Fleischesser in Deutschland in die Schuhe schieben."

Wer tut das? Es geht darum, das zu tun was möglich ist. Wenn ich weis, dass mein Müll in Afrika landet und dort die Menschen vergiftet, dann versuche ich hier vor Ort, Müll zu vermeiden, und nicht in Holland.

Wenn du dich damit nicht beschäftigen möchtest, niemand zwingt dich hier zu sein.

Kommentar von wickedsick05 ,

Es sind 45%

und weiter geht es mit falschen Zahlen und dem versuch zur Manipulation.
8.2 Millionen Tonnen Fleisch ist von 2015 und 45% von 2010 Datum des Artikels : 23.01.2012

es ist mir klar dass wennn man falsche Zahlen kennt man auch zu falschen ergebnissen kommt daher gibt es den Veganismus auch.. :-)

die frage ist nur ob das Absicht ist oder unwissen...

Es leben ja auch nur 45 Millionen Erwachsene in Deutschland.

und die Touristen mit 75 millionen übernachtungen Jährlich essen NICHTS oder sind Veganer... ganz zu schweigen die Touristen die bei Familien übernachten..

Aber mit selbst kreierten "schreckgespenstern" lässt sich der Veganismus einfacher verbreiten...

die "fachmännische Einschätzung" lässt grüßen

Das wir der größte Fleischexporteuer sind, macht es eigentlich noch schlimmer.

NEIN das IST das schlimme.

Wer tut das?

deine Worte:

Du findest, 8.2 Millionen Tonnen Fleisch für 80 Millionen Bürger einen "natürlichen Ertrag"??

also GANZ offensichtlich DU

Kommentar von Maisbaer78 ,


45% von 2010

stimmt Wick, da hast du Recht. Aber was ändert es denn? Es werden fast 800 Millionen Tiere getötet.

Wenn es fürs Essen wäre, könnte man behaupten es wäre ein Grundbedürfnis, aber dank Dir wissen wir jetzt, die Hälfte wird ausschliesslich des Profites wegen getötet. Das findest du, ist ein Pro-Argument? Töten nur fürs Geld?  Bitte verzeih mir, dass ich mich in Sachen Profitgeilheit der Viehzüchter nach unten vertan habe.


die "fachmännische Einschätzung" lässt grüßen

Du hast Recht, ich hätte "Europas" davor schreiben müssen, aber wir arbeiten ja dran.

https://utopia.de/0/magazin/wir-sind-billig-fleisch-deutschland-auf-dem-weg-zum-...

http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/fleischkonsum-international-die-welt-isst-...

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/gesellschaft/159957/index.html


Nichts desto Trotz, du hast Recht.



und die Touristen mit 75 millionen übernachtungen Jährlich essen NICHTS


75 millionen übernachtungen =           75000000

80 Millionen Bürger x 365 Tage =  29200000000

Sagen wir so, es ist ein Tropfen auf den heissen Stein. Auch wenn du die Familienübernachtungen noch dazu rechnest.  Und auch Deutsche machen Auslandsurlaube.


deine Worte

Ich sehe da nicht, dass ich die ganze Schuld den Fleischessern zuschiebe, wie du es mir unterstellst. Also, wer tut das, wer unterstellt das?

Mir nochmal das krasse Verhältnis von Tötungen pro Kopf zu verdeutlichen, bekräftigt deine Unterstellung nicht. Ich selbst bin einer der 80 Mio Bürger. Aber kein Markt wo kein Kunde, ist keine Schuldzuweisung, sondern ein Grundpfeiler unserer marktwirtschaftlich orientierten Gesellschaft.

Kommentar von wickedsick05 ,

Aber was ändert es denn?

dass du mit deinen falschen Zahlen mal wieder nur stimmung machen willst.

Wenn es fürs Essen wäre, könnte man behaupten es wäre ein
Grundbedürfnis, aber dank Dir wissen wir jetzt, die Hälfte wird
ausschliesslich des Profites wegen getötet.
Das findest du, ist ein Pro-Argument? Töten nur fürs Geld?

und NUN wissen wir dass du mit WEITEREN falschen behauptungen noch mehr stimmung machen willst... mit dieser Polemik und "schwarzen rhetorik" kannst du andere belabern das zieht bei mir nicht. damit kannst du höchstens pubertierende YouTube- Internet-
süchtige Großstädtler beeindrucken. lass also stecken...

Sagen wir so, es ist ein Tropfen auf den heissen Stein.

DAS sagst DU so NICHT wir...

Ich sehe da nicht, dass ich die ganze Schuld den Fleischessern zuschiebe

kein wunder du siehst auch andere sachen nicht...

Nichts desto Trotz, du hast Recht.

weiss ich... ende der diskussion

Antwort
von AppleTea, 563

Logisch. Veganer dürfen alles was sie wollen.. so wie jeder andere. Die Frage ist eher, was sie WOLLEN. Und das muss jeder veganer selbst für sich entscheiden. 100% vegan geht sowieso nicht. Aber lieber ein bisschen als gar nicht.

Kommentar von SophieBr ,

Sehr gute Antwort! Kann ich dir nur zustimmen :-)

Kommentar von Maisbaer78 ,

Ich auch!

Kommentar von ASmellOfRoses ,

So ist sie einfach...:)

Kommentar von DreiGegengifts ,

So verhält es sich.

Anti-Veganer wollen einfach nicht verstehen, dass es keine perfekte Welt gibt. Statt dessen gibt es aber eine nicht-perfekte Welt mit Courage und Engagement.

Veganismus ist gelebtes Handeln. Dieser Umstand scheint den Anti-Veganern besonders Probleme zu bereiten.

Antwort
von devinha35, 356

es gibt da kein verfasstes Gesetz , das es ihnen verbietet. Aber viele die ich kenne fahren kein Auto

Antwort
von PinguinPingi007, 276

Natürlich. Nach Artikel 2 & Artikel 11 Grundgesetz ist es erlaubt.

Mit freundlichen Grüßen

PinguinPingi007

Antwort
von JoshRambo, 201

Theoretisch nicht, zumindest wenn mans ernst meint.

Praktisch: Gibt es vegane Autos?

Kommentar von ASmellOfRoses ,

Sehr praktisch gibt es arbeitende Veganer, die anders als mit dem Auto nicht zu ihrer Arbeitsstelle gelangen.

Nicht alle Veganer leben in Städten und haben "normale" Arbeitszeiten - die meinen es trotzdem sehr ernst, ja beinahe im wörtlichen Sinne "todernst" mit ihrer Lebensweise...:)

Kommentar von JoshRambo ,

Das was ich haben gemeint... ;)

Wenn ich Veganer wäre, würde ich auf alle tierischen Produkte (egal in welchem Bereich) verzichten. Deshalb: theoretisch nein.

Da es aber nicht immer möglich ist den "veganen Lebensstil" mit dem "restlichen Leben" zu vereinbaren, ist vieles praktisch nicht durchführbar. 

Antwort
von wollyuno, 288

wenn sie ihre religion ernst nehmen nein.die regeln haben sie selbst aufgestellt dann sollen sie sich auch dran halten.ist ja freiwillig wenn sie so leben wollen

Kommentar von Schokolinda ,

die regeln haben sie selbst aufgestellt

die regeln gibts nur nirgends nachzulesen - es gibt nämlich keine verbindlichen regeln für veganer. genauso wie es keine verbindlichen regeln für fleischesser gibt.

es gibt auch keine verbindliche clubmitgliedschaft oder ähnliches. somit entscheidet jeder für sich selber. genauso wie jeder für sich selber entscheidet, ob er t-shirt, kappe, schal und fahne "seines" fussball-clubs einzeln oder zusammen tragen oder darauf verzichten möchte.

eine religion wird aus so etwas wie ernährung nur, wenn man - so wie du es gerade machst - ernsthaftigkeit mit aufgabe der entscheidungsfreiheit gleichsetzt.

Kommentar von Omnivore10 ,

die regeln gibts nur nirgends nachzulesen - es gibt nämlich keine verbindlichen regeln für veganer.

Na klar gibt es die! Denn nahezu ALLE Veganer verzichtet auf gesundes Fleisch, Fisch, Eier, Milch, Leder und Pelz. Aber KEINER - ich wiederhole: KEINER - verzichtet auf elektrische Geräte, welche ALLE unvegan sind!

Kommentar von Schokolinda ,

Denn nahezu ALLE Veganer verzichtet

und was ist mit denen, die nicht verzichten? die kriegen von der veganer-polizei den popo versohlt, oder was?

KEINER - verzichtet auf elektrische Geräte, welche ALLE unvegan sind!

ja und?! weil du der meinung bist, als veganer müsste man auf elektro-geräte verzichten, macht das noch lange keinen sinn. und zu einer verbindlichen regel für das verhalten anderer wird deine meinung bestimmt nicht.

es gibt KEINE regeln für veganer. auch als veganer hat man das gleiche recht wie jeder andere, sich frei zu entscheiden.

und wenn dich das in irgendeinerweise stört, hast du pech gehabt.

Antwort
von NichtZwei, 108

Witzige Frage, aber du verstehst das Problem nicht, denn ich koennte Fragen, wieso gehen Veganer noch, sie treten doch auf Ameisen und loeschen so Leben aus, das haben sie doch sicherlich nicht so gewollt. Es geht bei dieser Frage um Bewusstsein, zu erkennen, das Leben respektiert wird, wie du auch deinen Nachbar respektierst und nicht beim naechsten Streit einfach umbringst. Du erkennst das Leben etwas wertvolles ist, was geschuetzt werden muss, damit sich Leben als Leben erkennt und so erloest wird.  Damit meine ich nicht, das du dir nicht ein Reh schiesst und es aufisst und dir dessen voll bewusst bist, dass das Ausloeschen eines anderen Lebens deines fortfuehrt. Das ist schon OK. Damit meine ich, dass das gedankenlose Verzehren anderer Lebewesen Konsequenzen hat, ueber die du dir noch nie Gedanken gemacht hast, weil du auf niedere Ebene schwingst, wo solche Fragen keine Bedeutung haben, wie werden erst wichtig, wenn du dich von deinem  Leiden erloest werden willst und diese Leid ist gleichzeitig auch das  Leid der Tiere. Verstehst du, wenn die Tiere leiden, dann leidest auch du, du leidest im Moment noch unbewusst, aber spaeter wirst du dir der Qualen bewusst und erkennst den Irrtum. Es ist OK aus deiner Warte, aber nicht gut, wenn du mal ein Tier fragst, die haben ziemlich sicher etwas gegen ihren Tod, wie du auch. Betrachte die Saetze aus einer Art Pilotensitz und denke darueber nach! Alles Gute!

Antwort
von linus34, 133

Nein dürfen sie nicht! Eine Sinnvolle alternative wäre es einen Besenstiel als Fahrzeug zu nutzen. :D

Antwort
von JanNikkel, 438

Da gibt es so genannte vegane Autos. Die Mercedes V Klasse ist ein solches(V steht in diesem Falle für Vegan) und mit dem Auto ist das gar kein Problem. Auch rechtlich sollte ein Veganer nicht in die Bredouille, da es meines Wissens nach kein Gesetz gibt was dagegen spricht!

Antwort
von TheRealMinoru, 129

In einem auto sind keine tierischen produkte enthalten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten