Frage von Mauserlschatzi, 99

Wie kann ich einen Hasen zu drei anderen dazutun (vergesellschaften)?

Wir haben seit 4-5 Monaten 3 junge Zwergkaninchen. Das sind die Mutter und ihre 2 Kinder. Unsere Nachbarn haben einen großen Hasen den sie aber NICHT Artgerecht halten. Ich konnte nicht ertragen wie dieser arme Hase leidet also hab ich sie gefragt ob wir vielleicht den Hasen bekommen könnten und sie haben ja gesagt. Nun zu meiner Frage : wie kann ich den Hasen zu den anderen geben? Bitte um Tipps und eventuell Erfahrungen u.s.w

Bin für jede Antwort dankbar:) Lg

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von monara1988, Community-Experte für Kaninchen, 11

Hi,

keine Ahnung was manche Leute sich bei ihren Antworten denken... :/

Wenn Kaninchen sich nicht kennen, dann darf man sie nicht enfach zusammen setzen und sie NICHT Käfig-an-Käfig nebeneinaner stellen! -.-

Denn, setzt man Kaninchen Käfig- an- Käfig nebeneinander, dann stauen sich so meist Aggressionen auf! Denn, Kaninchen sind terretoriale Tiere und neue Tiere werden daher angegriffen/ verjagt bzw es (wir ins Rudel aufgenommen und es) wird um den Rang im Rudel gekämpft. Können sich sehen und riechen, können aber nicht kämpfen, dann stauen sich so Aggressionen auf, denn der Feind den sie bekämpfen wollen, bzw mit dem sie um den Rang im Rudel kämpfen wollen, ist immer in ihrer Nähe. Weniger domiante Kaninchen die einfach nur einen Partner wollen reagieren nicht sonderlich aggressiv sondern wollen ertsmal nur jemandem zum kuscheln, weshalb diese Methode (leider) bei manchen Leuten (scheinbar erstmal) funktioniert. Da das aber gegen ihre Natur ist so getrennt zu sein, nicht kämpfen zu können, stimmt zwischen so zusammen gelassenen Kaninchen oft was nicht und daher kann es später irgendwann zu sozialen Problemem kommen. Vorallem wenn man Kaninchen bei jedem Kämpfen auch noch immer wieder trennt... Sowas macht man nicht! -.-

Kaninchen die sich nicht kennen muss man daher vergesellschaften! :)
Das ist ein bestimmter Vorgang wie man fremde Kaninchen zusammen lässt und hält man sich daran, dann verstehen 99,9% aller Kaninchen! :D Vorrausgesetzt die Tiere passen vom Geschlecht und Alter zusammen und haben sich vorher nie gesehen...

Hier eine kurze Anleitung wie eine richtige Vergesellschaftung geht:

  • Bevor die Kaninchen vergesellschaftet werden dürfen sie sich nicht Stunden-/Tage-/ und Wochen vorher gesehen und gerochen haben! Denn so haben sich eventuell Aggressionen angestaut.
  • Man stellt einem neutralen Ort zur Verfügung wo keiner der Tiere vorher war. Das kann ein gereinigtes oder neu gebautes Gehege sein, oder ein mit Gitterelementen abgegrenzter Teil. Ich persönlich bevorzuge eine VG an dem Ort wo sie später sowieso Leben.
  • Wichtig ist, das der neutrale Platz groß ist; je Tier 2-3qm! Eine VG in einem (handelsüblichen) Käfig geht nicht, da zerfleischen die sich eher. In diesem neutralen Ort stellt man sehr viel Verstecke auf, Häuser, (unbedruckte) Pappkartons, Tunnel und so, die alle mindestens 2 Ein-/Ausgänge haben. Ebenso stellt man an vielen Stellen Heu und Frischfutter auf und ca. 2 Wasserstellen.
  • Dann setzt man beide Kaninchen gleichzeitig in den neutralen Ort. Sie werden dann kämpfen! Heißt: jagen, rammeln, zwicken, knurren und Fell wird fliegen... An dem Punkt denken viele Leute das sich ihre Kaninchen nicht verstehen und trennen sie wieder. Aber genau das sollte man nicht! Man sollte sie kämpfen lassen, da sie schlicht und ergreifend den Rudelführerposten auskämpfen, was bei Rudeltieren so sein muss!^^ 
  • Der "harte" Kampf dauert meist nur wenige Stunden. Bis die Vergesellschaftung aber richtig geglückt ist können Tage oder auch Wochen vergehen. Geglückt ist sie, wenn sie immer zusammen kuscheln, zusammen fressen und sich gegenseitig putzen...

Dadurch dass das neue Kaninchen (nicht Hase^^) alleine war und unter der schlechten Haltung gelitten hat, wird es evtl aggressiver sind und/oder Probleme mit dem Sozialverhalten aufweisen. Man kann solche Kaninchen aber dennoch vergesellschaften; ist meist nur was nervenaufreibender ;)

Bitte mach es so wie es für die Tiere am besten/natürlichsen ist und wo es die größen Chancen gibt das sie sich auch verstehen werden; also mit einer Vergesellschaftung...^^

Viel Erfolg :D

Expertenantwort
von VanyVeggie, Community-Experte für Kaninchen & Tiere, 36

Hallo, 

ich find´s toll, dass ihr das Kaninchen aufnehmen wollt! :) 

Welche Geschlechter haben denn die beiden Jungen deiner Zibbe und welches das der Nachbarn? Wenn´s ein (unkastrierter) Rammler ist muss dieser nämlich erst noch kastriert werden und 6 Wochen Kastrationsfrist absetzen, da er in diesem Zeitraum noch zeugungsfähig ist. 

Zur Vergesellschaftung: Ihr richtet einen neutralen Boden her (mit mindestens 3m² pro Kaninchen),  Verstecksmöglichkeiten (mit jeweils zwei Ein - und Ausgängen) und mehrere Futterstellen. Dann setzt ihr alle Kaninchen gleichzeitig hinein. Wichtig ist, dass die Kaninchen vorher weder Sicht - noch Geruchskontakt hatten. 

Mit der Zeit kommt es dann zu Rangkämpfen - Jagen, fliegende Fellfetzen, Gekabel und leichte Verletzungen sind dabei ganz normal. Das sieht, wenn man´s das erste Mal macht, etwas brutal aus und die meisten schreiten dann einfach ein. Bitte stark bleiben! Die Kaninchen wissen was sie tun. 

Die Vergesellschaftung ist dann abgeschlossen, wenn die Kaninchen 2 Tage lang keine Rangeleien hatten und miteinander harmonieren (sich putzen, kuscheln, zusammen fressen usw). Das kann wenige Tage oder bis Wochen dauern. Wenn´s dann soweit ist, wird ihr eigentliches Gehege nochmal gesäubert und die Kaninchen können wieder darin zurück. 

Ich wünsche dir viel Glück bei der Vergesellschaftung! 

Mit freundlichen Grüßen

VanyVeggie

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich würde eher zu einem weniger drastischen Aufeinandertreffen raten. Warum sollte es unklug sein, die Tiere vorher miteinander bekannt zu machen? Durch einen Zaun getrennt können sie den Kontakt ebenfalls aufbauen, ohne einander Schaden zuzufügen. Auch Rangkämpfe sind durch das Gitter möglich, die Tiere können sich anknurren und an die Gitter springen und ihre Agressionen rauslassen, ohne sich zu verletzen.

Wenn du sie allerdings gleich aufeinander loslässt, sind Verletzungen kaum zu vermeiden. Da eines der Tiere und ausgerechnet das Neue viel größer ist als die anderen, kann das übel ausgehen - enes von meinen Kaninchen hat, als ich mit Kaninchen noch nicht so viel Erfahrungen hatte und genau deine Taktik durchgeführt habe, ein Zwergkaninschen, dass wir als Urlaubsgast aufgenommen hatten (ausgerechnet das meiner Cousine) getötet. Das hat eine Menge Ärger gegeben.

Kommentar von VanyVeggie ,

Wie ich dir eben unter deine Antwort schrieb, da es Aggressionen aufstaut. Wahrscheinlich klappt daher bei dir nur per 50:50 eine Vergesellschaftung. Normal funktioniert das bei Kaninchen relativ einfach, wenn man die Rangkämpfe nicht vermenschlicht. 

Ich wüsste kein Tier welches den Rang rein über Körpersprache klärt. "Knurren" ist kein Dominanzverhalten, sondern eine Warnung und Drohung. Zum Rang klären gehört jagen, kämpfen und gegenseitiges Besteigen. 

Kleiner Verletzungen sind, wie gesagt, vorprogrammiert. Manchmal läuft´s doof und das eine erwischt das andere ungünstig am Auge. Hatte ich auch schon woraufhin eine OP folgte. Damit muss man halt rechnen. Passiert idR aber wirklich selten. 

Kommentar von monara1988 ,

Ich würde eher zu einem weniger drastischen Aufeinandertreffen raten.

Das tut niemand der Ahnung von Kaninchen hat...

Keine Ahnung wie Du so eine Aussage machen kannst, da Du schon lange genug hier angemelded bist um genug Antworten/Begründungen diesbezüglich gelesen zu haben...

Warum sollte es unklug sein, die Tiere vorher miteinander bekannt zu machen?

Weil sich so Aggressionen aufstauen die es dann (sehr oft) unmöglich machen können das sich die Tiere dann verstehen! -.-

Das passiert bei einer korrekten richtigen Vergesellschaftung nicht ;)

Durch einen Zaun getrennt können sie den Kontakt ebenfalls aufbauen, ohne einander Schaden zuzufügen.

Nö, wie denn? Kaninchen bauen Kontakt nur durch Körperkontakt auf; wie also sollten sie das durch Gitter getrennt?

Kaninchen müssen beim erstem Mal aufeinandertreffen den Rudelführer auskämpfen und das geht NUR bei körperlichem Kontakt; denn wie Du vielleicht weißt können Kaninchen (leider) nicht sprechen XD
Durch Gitter getrennt ist das andere Kaninchen ein Eindringling und desto länger man das so macht, je länger sehen sie sich als Feinde...

Expertenantwort
von LilaPferd1, Community-Experte für Tiere, 27

Bei einer Vergesellschaftung mehrerer sich unbekannter Tiere müssen
einige Regeln beachtet werden , damit dies erfolgreich verläuft .

Die wichtigste dabei ist , die Regeln der Kaninchen zu beachten und nicht die eigenen . Und noch etwas: Nerven bewahren . Kaninchen gehen für unsere Empfindung nämlich nicht gerade zimperlich miteinander um .

Wichtig ist der neutrale Raum , denn Kaninchen sind stark revierbezogen
und würden dieses verteidigen, so dass das neue Tier keine Chance hätte .

Mehr dazu findest Du unter diesem Link > Vergesellschaftung > www.sweetrabbits.de/vergesellschaftung.html

Antwort
von MarkusKapunkt, 26

Das könnte schwierig werden, besonders, wenn deine drei bereits eine eingeschworene Clique sind und das neue Kaninchen die ganze Zeit allein gehalten worden ist. Es könnte davon bereits Verhaltensstörungen davongetragen haben und aggressiver sein als seine Artgenossen. Ein Erfolg ist deshalb keinesfalls sicher!

Deshalb ist äußerste Vorsicht geboten. Du brauchst zuerst einen weiteren Käfig, den du direkt in den Freilauf bzw. an den Käfig deiner drei stellst, so dass sie sich sehen und beschnuppern, aber einander nicht erreichen können. Am besten wäre eine Begegnung auf neutralem Boden, das heißt einem Gebiet in deinem Garten / Wohnung, in das deine drei Kaninchen nicht regelmäßig kommen. Dann könntest du den Territorialtrieb deiner Kaninchen verringern, denn Kaninchen sind sehr revierbewusste Tiere, die jeden Eindringling vertreiben - mit Gewal, wenn nötig. Auf neutralem Boden könnte stattdessen ihre Neugier geweckt werden.

Wichtig ist auch viel Platz: Die Kaninchen müssen einander aus dem Weg gehen können und Rückzugsmöglichkeiten haben. Wenn sich die Tiere dann ein paar Stunden bereits "kennen", kannst du das Expiriment auf dem gewohnten Boden deiner drei wiederholen und schauen, ob der Neue auch im gewohnten revier akzeptiert wird. Zeigt sich eines oder mehrere der Tiere hier bereits aggressiv, soltest du am nächsten Tag wieder von vorn beginnen und den Neuen erst einmal woanders unterbringen. wenn dem nicht so ist, und auch hier ein eher neugieriges Verhalten zu beobachten ist (was ich aber nicht erwarten würde!), kannst du den nächsten Schritt machen und die Käfigtür öffnen, so dass der Neue nun auch Kontakt aufnehmen kann. Du musst aber den Kaninchen diese Kontaktaufnahme selbst überlassen. Setze sie nicht unter Stress, indem du eines der Tiere packst und woanders hinsetzt - dann werden sie nervös und können dann auch sehr bösartig zueinander sein.

Wichtig sind vor allem zwei Dinge: Geduld und aufmerksame Beobachtung. Auch wenn die Vergesellschaftung zuerst erfolgreich aussieht, musst du auch in den nächsten Tagen noch genau aufpasen, wie sich die Tiere untereinander verhalten. Am besten du lässt den Neuen zuerst noch getrennt von den anderen, aber in ihre Nähe übernachten. Wenn du kein Auge auf die Tiere haben kannst, trenne sie ebenfalls, damit sie sich keine Verletzungen zufügen, wenn du gerade mal nicht da bist und eingreifen kannst.

Ich hoffe, ich konnte dir helfen.

P.S. ich hatte bisher einen ca. 50:50-Erfolg bei Vergesellschaftungen. Mit manchen Tieren klappt es leichter, mit anderen braucht man viel Geduld und mit einigen klappt es gar nicht.

Kommentar von VanyVeggie ,

Normal stimme ich dir immer zu. Aber das Gitter an Gitter beschnuppern staut Aggressionen auf, die eine Vergesellschaftung dann nur erschwert. 

Kaninchen treibt man das Sozialverhalten idR auch nicht so schnell aus. Ich habe in den 10 Jahren wo ich Kaninchen halte und Pflegestellen angeboten habe selbst noch nie erlebt, dass ein Kaninchen "assozialisiert" war. Und waren manchmal Langohren dabei die über 10 Jahre alt waren. Ein einziges Mal hab ich sowas bei einer Bekannten - auch Kaninchen-PS - mitbekommen. Das war ein Kaninchen welches ursprünglich zu früh von der Mutter getrennt wurde und daraufhin 8 Jahre lang alleine lebte. 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ja, ich habe solche Fälle leider schon öfters erlebt. Eines meiner Kaninchen, das wir aus der einzelnen Käfighaltung eines Bekannten befreit haben, war so ein Einzelggänger und hat egal was wir versucht haben sich nicht vergesellschaften lassen. Es hat alle anderen Kaninchen weggebissen, sogar gejagt und angegriffen, als von dem anderen überhaupt keine Aggression ausging. Ein Kaninchen meiner Freundin genauso, das hat noch nicht einmal Menschen in seine Nähe gelassen und war sogar noch aggressiver, und das, obwohl es zuerst immer mit Artgenossen zusammen war (vielleicht ist es gequält worden, ich weiß es nicht). Zwei weitere Kaninchen sind miteinander super ausgekommen, haben aber einen kleinen Urlaubsgast (ausgerechnet den Zwerg von meiner Cousine) sogar umgebracht.

Mit allen anderen Kaninchen die ich hatte hat eine Vergesellschaftung aber geklappt. Also vier Erfolge vs. drei Misserfolge und ein Todesfall ist meine Bilanz.

Kommentar von VanyVeggie ,

Ich möchte dir keinen Vorwurf machen, aber durch die Gitter-Vergesellschaftung stauen sich wirklich Aggressionen auf. Da kann es im extremen Fall zu Todesfällen kommen. Mein einer Rammler wurde von seiner Vorbesitzerin auch so vergesellschaftet und dabei wurde ihm die Nase abgebissen. Hätte man da nicht rechtzeitig eingegriffen, dann wärs für ihn wohl auch aus gewesen. 

Es ist wirklich besser, wenn die Kaninchen ohne Geruchs - und Sichkontakt auf neutralen Boden zusammengeführt werden. Vielleicht vermenschlichst du die Rangkämpfe etwas, was ich dir nach dem Todesfall nicht verübel. Sowas ist natürlich tragisch... Tut mir wirklich sehr leid. :/ 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ist ja schon echt lange her. Damals war ich zwölf oder so.

Kommentar von monara1988 ,

Und genauso lässt man Kaninchen NICHT aufeinander treffen!! -.-

Bitte nicht nachmachen wenn ihr eure Kaninchen lieb habt und das beste für sie wollt; vorallem wenn ihr wollt das sich die Kaninchen dann auch verstehen...

Antwort
von BIoodMoon, 34

Da jede Tiergruppe anders riecht und somit der neue Hase ausgestoßen werden würde/könnte, ihn erstmal für einen Tag in einem Käfig von den anderen Hasen halten. Also kein "frischer" Käfig, sondern einer, der den Geruch deiner Hasen besitzt. Dann sollte die Eingliederung einfacher gelingen. Ansonsten können am Anfang auch mal Streitereien wegen Rangordnung und so vorkommen, also kannst du erst nach etwas Zeit sagen, ob die Tiere wirklich mit einander auskommen. Im Prinzip sind es aber sehr soziale Tiere, also sollte alles klappen. Auf jeden Fall genug Platz/Häuser haben, damit die Tiere sich auch aus dem Weg gehen können, falls sie sich anfangs erstmal noch nicht soooo gerne mögen. Viel Glück noch!

Kommentar von VanyVeggie ,

Nichts für ungut, aber diese Art von Vergesellschaftung klappt bei Kaninchen meist nicht. Durch Geruchs - und/oder Sichtkontakt stauen Aggressionen auf. Das erschwert eine Vergesellschaftung nur. :/

Kommentar von BIoodMoon ,

Bei uns klappt es immer auf diese Art, weiß jetzt nicht, ob das dann wirklich nur bei uns so sein soll...

Kommentar von VanyVeggie ,

Mag sein, dass es zufällig bei euch klappt. Generell ist das aber nicht richtig die Kaninchen miteinander zu vergesellschaften. 

Leben deine Kaninchen auch in einem Käfig wenn ich fragen darf? 

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Ich hab es auch jetzt immer auf BloodMoons Weise gemacht (nachdem ich einmal mit VanyVeggies Strategie übel auf die Nase gefallen bin) und dann häufig, wenn auch nicht immer, Erfolg damit gehabt.

Kommentar von BIoodMoon ,

Sie haben einen 15m^2 Auslauf und etwas kleinere Käfige drinnen.

Kommentar von monara1988 ,

SO lässt man sich fremde Kaninchen NICHT aufeinander treffen! -.-

Man vergesellschaftet sie...^^

Antwort
von AnonymePerson7, 22

Entschuldigung, ich bin zwar nicht auf Zwergkaninchen spezialisiert, würde aber empfehlen diese (zum kennenlernen) auf einer Decke zu platzieren und daneben zu sitzen. Vielleicht sollte der "neue" Hase als erstes dorthin gesetz werden. (es ist glaube ich sehr wichtig, da das erste Tier auf der Decke sein Territorium aufbaut und die anderen Hasen diesen Berreich schon kennen). Als erstes würde ich, wie eben gesagt, den neuen Hasen hinsetzen. Danach würde ich die Mutter platzieren. Je nachdem wie diese sich verhalten würde ich dann die Kinder dazugeben. Achte aber darauf das der neue Hase die anderen Kaninchen nich verletzt (z.B. herumtrampeln) LG Deine Anonyme Person!!! :D

Kommentar von VanyVeggie ,

Auch nicht ganz korrekt. Immerhin rätst du zu einem neutralen Boden. Aber eine Decke ist viel zu klein, die Kaninchen brauchen bei einer Vergesellschaftung mehr Platz und vor allem Rückzugsmöglichkeiten sowie Futter zum Stressabbau und zur Ablenkung. Rangkämpfe sind normal. Dabei kommen auch leichte(re) Verletzungen zustande. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community