Frage von Kathii93, 347

Darf die Erzieherin das?

Meine Kleine wird nun im Oktober 3 und war mittlerweile 2 Wochen im Kindergarten. Nach dem ersten Tag hatte mir einer der beiden Erieherinnen gesagt das sie nur mit den Kindern redet aber nicht mit ihnen. Ich habe sie darauf hingewiesen das sie nicht mit jedem Erwachsenen spricht. Man muss erst das Vertrauen gewinnen. Sie meinte nur das es nicht normal sei und hat das Thema auch beendet. Nun fing es diese Woche am Dienstag an das meine Tochter immer wenn sie genau diese Erzieherin gesehen hat zum weinen anfing und gar nicht mehr rein wollte. Daraufhin hat sie mein Kind am Arm gepackt und hoch gehoben und sie sofort runtergelassen als ich sauer meinte das das ned geht. Sie kennt sie nicht und dann das? Heute ist es eskaliert. Mein Mann war mit und hat ihr das drei Mal gesagt das das Kind das nicht möchte nachdem sie sie wieder mir zwei Händen an einem Arm gepackt hatte und hinein zerren wollte. Nachdem sie sich beruhigt hatte sind wir zum Auto raus gegangen und kurz bevor wir weg fahren wollten kam die Kleine raus gerannt und wurde zugleuich von der Erzieherin gewaltsam (in unseren Augen) genommen und reingeschleppt. Mein Mann ist sofort ausgeflippt und hat diese angebrüllt. Wir haben sie zugleich aus dem Kindergarten abgemeldet. Die Erzieherin meinte nur das sie das dem Jugendamt melden wird. Meine Frage, ich wüsste nicht das das ein richtiges Verhalten ihrerseits aus wäre. Ich war genau so als Kind und keiner der Erzieherinnen hatte mich je gegen meinen Willen angefasst. Ich hoffe das mir ein paar Mütter Rat geben können. Lg

Antwort
von beangato, 140

Warum genau soll die Erzieherin das Kind nicht hochheben? Vlt. wollte sie damit erreichen, dass sich das Kind beruhigt.

Wenn DU immer wieder gegen die Erzieherin redest, bekommt das Dein Kind mit - und reagiert eben so, wie es reagiert.

Das

Ich habe sie darauf hingewiesen das sie nicht mit jedem Erwachsenen spricht.

ist ja löblich - aber genau bei solchen Themen wie Kita geht das nach hinten los.

Zur heutigen Situation:

Wie hättet Ihr reagiert, wenn Euer Kind unter ein Auto oder in ein Fahhrad gerannt wäre? Die Erzieherin hat schon richtig gehandelt.

Und das

Mein Mann ist sofort ausgeflippt und hat diese angebrüllt.

geht ja nun mal gar nicht. Respekt ist auch nicht seine Stärke, scheint mir.

Übrigens schreibt das eine Mutter, deren Kinder alle in Kindereinrichtungen gingen.

Antwort
von Schuhu, 152

Dass die Erzieherin ein Kind, das ausbüxt (und vielleicht auf die Straße rennt), schnappt, halte ich für keine Gewalttat.

Dass die Erzieherin recht ruppig mit deinem Kind umgegangen ist (am Arm packen), ist unstreitig. Du hättest nicht nur mit dieser Erzieherin, sondern auch mit ihren Vorgesetzten sprechen müssen.

Die Erzieherin ist für viele Kinder verantwortlich und kann sich nicht nur um euer Prinzesschen kümmern. Ihr solltet das Kind liebevoll und stressfrei in die KiTa (ins Gebäude) bringen und ein Abschiedsritual einhalten.

Dass dein Mann durch das Anbrüllen der Erzieherin keinen Beitrag zum ruhigen selbstverständlichen KiTa-Besuch geleistet hat, ist wohl klar. Und dass die Erzieherin sich nicht von einem ausflippenden Vater einschüchtern lassen will, ist doch nur verständlich.

Antwort
von Nordseefan, 65

Fangen wir mal mit dem wegrennen an: Ihr seid weg, das Kind will euch nach. Verständlich aus der Sicht des Kindes, das noch nicht eingewöhnt scheint. Soll es die Erzieherin laufen lassen? Soll sie stundenlang auf die kleine einreden und die anderen Kinder alleine lassen? Beides geht nicht. Also nimmt sie das Kind halt mit den Gruppenraum. Für euch Eltern schaut es freilich so aus als wäre sie brutal, wenn sie ein sich sträubendes Kind hinter sich her zieht oder ein strampelndes Kind auf den Arm nimmt.

Das Kinder oft erwchsenen scheu gegenüber sind ist in dem Altern normal und das Wissen auch die ERzieherinnen. Sie hat es wahrscheinlich gar nicht böse gemeint sondern einfach nur als Information.

Sie ist noch nicht mal 3, ich habe kein Wort von einer Eingewöhnung gelesen. Meint ihr nicht das auch ihr evtl was falsch macht? 

Vielen Eltern fällt es schwer ihrern Sonnenschein bei fremden Leuten zu lassen. Und die lieben kleinen merken das. Unbewusst natürlich. Und dann sollen sie sich wohlfühlen?

Antwort
von Tragosso, 55

Ich bin zwar keine Mutter, aber hätte ich ein Kind und ich merke, das geht irgendwo nicht gerne hin, hat gar Angst, dann versuche ich den Grund dafür herauszufinden. Da es in diesem Fall ja nur an dieser einen Erzieherin zu liegen scheint, weiß man ja woran es liegt.

Wenn nichts an deiner Geschichte fehlt wüsste ich nicht weshalb sie das Jugendamt einschalten sollte. In dem Fall hätte ich ihr an deiner Stelle gesagt, dass sie das gern tun kann und hätte das Kind ebenso dort abgemeldet und woanders hingebracht. Sollte sich tatsächlich jemand vom Jugendamt bei dir melden, dann kannst du es der Person ja genau so schildern wie hier.

Einige hier scheinen nicht so ganz zu verstehen was dein Anliegen ist.

In Notsituationen (wie herauslaufen auf die Straße) dürfen Leute, auch wenn es Fremde sind, natürlich das Kind am Arm packen und es daran hindern.

Das heißt aber ganz und gar nicht, dass man es drinnen, wenn es nichts tut, nur weil es nichts sagt oder etwas nicht will oder weint grob anfassen darf. Das ist in meinen Augen klare Grenzüberschreitung. Nicht jedes Kind mag und/oder braucht körperliche Nähe, wenn es aufgeregt ist (durch Angst, Wut, was auch immer), manche sollte man einfach mal in Ruhe lassen, bis es wieder geht. Und da so etwas sehr individuell ist, und du die Erzieherin sogar extra darauf hingewiesen hast, denn du selbst weißt schließlich am besten wie dein Kind tickt, verstehe ich diese unangebrachte Reaktion der Erzieher absolut nicht.

Antwort
von piamarieo, 153

Versteh mich bitte nicht falsch aber mich würde hier mal die Geschichte der anderen Seite interessieren.

So wie sich das ließt klingt es als ob in dem Kindergarten nur Erzieher ohne Pädagogische Ausbildung arbeiten und die Kinder nur misshandeln. Und das euer "armes" Kind Opfer dieser Bande wird.

Versteh mich bitte nicht falsch, ich will die Erzieherin nicht in schutz nehmen aber ich habe oft genug erlebt wie Eltern ihr Kind schlichtweg "verziehen", es auf einen goldenen Thron heben und in einem ganz falschen Licht sehen.

Wie gesagt will ich damit nicht die Erzieher in schutz nehmen oder ihre Methoden gutheißen. Ich sage nur wie es sich ließt und was da für ein Eindruck entsteht, jedenfalls für mich als "vorbelasteter" Mensch.

Ich würde Dir raten ein ruhiges Gespräch mit der Erzieherin bzw. der Leitung zu suchen. Schildere dort Deine Ängste und Nöte und bitte die Erzieher darum dir Ehrlich zu sagen was sie für einen Eindruck haben.

Oft ist es leider auch so das den Eltern nicht immer die volle Meinung präsentiert wird einfach, weil viele Eltern damit nicht umgehen können aus zum Teil oben genannten Gründen.

Ein wirklich offenes Gespräch ohne Vorwürfe, zurechtweisen etc. hilft hier manchmal echte Wunder.

Sollte es jedoch wirklich so sein das die Erzieherin ein absolutes Monster ist, würde ich mein Kind die Gruppe wechseln lassen oder einen anderen Kindergarten suchen.

My 2 cent...

Kommentar von ErsterSchnee ,

Vielleicht weiß der Kindergarten ja darüber Bescheid, dass seine Kinder aus der vorherigen Beziehung bereits unter Obhut des Jugendamtes stehen und sind deshalb ganz besonders sensibilisiert.

Kommentar von piamarieo ,

Ja... naja... Hauptsache hier wurde schon mal die Fackel rausgeholt und der Kindergarten zu Asche verarbeitet... ._.

Kommentar von Kathii93 ,

Was hat das mit meinen Kindern nun zu tun? Seine Ex und er waren nie verheiratet. Bei mir war bereits über Monate hinweg das Jugenamt zur Kontrolle weil seine Ex uns angezeigt hat aus Eifersucht. Es passt bei uns alles. Das Kind sagt bitte und danke, zeigt keine Aggressionen. Ist nicht hyperaktiv und nicht zurück geblieben. Aber danke das ich gleich verurteilt werde nur weil seine Ex zu dumm war die Erziehung und den Haushalt zu führen. Nur damit du es weißt. Seit mehr als 1 Jahr ist die Akte beim JA geschlossen.

Kommentar von piamarieo ,

Aber danke das ich gleich verurteilt werde...

In etwa so wie die Kita hier? Es gibt immer 2 Seiten... eben das worauf du dich auch gerade berufst ;)

Kommentar von EinGast99 ,

Das Kind sagt bitte und danke, zeigt keine Aggressionen. Ist nicht hyperaktiv und nicht zurück geblieben

Als ob das Gründe fürs JA wären. Als ob jedes Kind was hyperaktiv oder zurück geblieben ist gleich zu Pflegeeltern muss. *Kopfschüttel*

Tats. Gründe wären: Vernachlässigung, fehlendes gutes Umfeld (z.B. dreckiger Haushalt), extreme "Helikoptereltern".

Und ja, wenn dein Mann agressiv gegen die Erzieherin ist und diese vermuten muss, dass dies auch zu Hause geschieht, dann muss sie das dem JA melden. Ich sag nur Fürsorgepflicht und Kindswohlgefährdung.

Antwort
von Apfel2016, 155

Normalerweise bleibt man die ersten Tage doch eine kurze Zeit mit dem Kind im Kindergarten und dann wird die Zeit immer verlängert. Dann gehen die Eltern weg und auch da wird die Zeit verlängert.

Warum habt ihr sie gleich allein gelassen? Kein wunder das sie Angst....Die Eingewöhnung war einfach zu kurz

Kommentar von eostre ,

Nope. In unserem darf man auch nur am ersten tag bleiben. 

Kommentar von Apfel2016 ,

Doch, in den allermeisten Fällen wird das so gemacht und das ist auch richtig und wichtig für die Kinder. Alles andere würde ich meinem Kind nicht antun.

Antwort
von BellAnna89, 38

Ich würde versuchen, der Dame zuvorzukommen und selbst beim Jugendamt anrufen. Die Situation schildern, und um Rat fragen, sowie herausfinden, ob es möglich ist, dass diese Erzieherin überprüft wird. Eventuell auch den Träger kontaktieren. Der hört das bestimmt nicht gerne.

Zudem ist die Eingewöhnungsphase scheinbar mehr schlecht als recht abgelaufen. Das Kind müsste doch Bezugspersonen gefunden haben, die den Abschied begleiten und erleichtern. Normalerweise wird ein weinendes Kind von einer Erzieherin, der es inzwischen vertraut, auf den Arm genommen, und in die Gruppe getragen, und erstmal getröstet. Auch sollte der Ablauf der Eingewöhnungsphase im Vorfeld mit den Eltern besprochen werden, damit auch diese wissen, durch welches Verhalten sie dem Kind den Abschied leichter machen. Denn da hat es scheinbar auch Probleme gegeben.

Aber ihr habt euch auch gründlich im Ton vergriffen. Eigenheiten des Kindes werden grundsätzlich hinter verschlossenen Türen besprochen, und auf keinen Fall zwischen Tür und Angel in Anwesenheit des Kindes. Auch, wenn jemand noch so hässlich auftritt, ist das kein Grund, sich selbst auf das gleiche Niveau herabzulassen. Erstrecht nicht vor den Augen des Kindes! Überlegt mal, was für ein Szenario ihr eurem Kind da geboten habt. Wie soll es da beruhigt im Kiga spielen, und vor allem: welches Vorbild willst du für dein Kind sein?

Meine Theorie zu dem Ganzen:

Die Erzieherin war euch unsympathisch, seit sie euch (taktloserweise) sagte, euer Kind sei nicht normal. Aber statt diesen Konflikt schnellstmöglich zu bewältigen (über so etwas kann man reden, dann sind die Fronten geklärt!) habt ihr euren Groll mit euch herum getragen. 

Kinder haben sehr feine Antennen!

Dass euch die Erzieherin nicht gefällt, hat euer Kind genau gespürt, und aus Loyalität oder Mitgefühl oder einfach weil ihr Mama und Papa seid, konnte es auch nicht anders, als sie zu meiden und selbst ein schlechtes Gefühl bei ihr zu haben. Dazu muss nichts besonderes vorgefallen sein.

Überprüft also euer eigenes Verhalten. Andere kann man eh nicht ändern, nur sich selbst.

Viel Glück und alles Liebe für eure Familie!

Antwort
von Rosalielife, 41

Die Erzieherin verhält sich pädagogisch grenzwertig. Statt dem Kind Zeit zu lassen, eine Beziehung aufzubauen, es zu locken, mit ihm zu sprechen, vielleicht ein Hilfsmittel einzusetzen, etwa eine Handpuppe, ein versprechen, helfen zu dürfen....zerrt sie das Kind mit Gewalt herein.

Du hast recht, so was geht gar nicht.  Ihr solltet euch bei der Leitung schriftlich beschweren und auch beim Träger des Kindergartens.

Die kinder sind den Erwachsenen ausgeliefert und immer unterlegen. Sie brauchen eine sensible Führung und bauen allmählich Vertrauen auf, bis sie gern die Einrichtung besuchen. Manche Kindergartenangestellten wirken auf Kinder nach, bis sie erwachsen sind. Da berichten Erwachsene von schrecklichen Momenten und Menschen, die ihnen geschadet haben, ob es durch Anbrüllen war oder durch Bestrafungen, aber auch von Menschen, die liebevoll waren und ihnen etwas beigebracht haben.

Lass dein Kind erzählen, wenn es davon reden möchte. Mach aber nicht den Fehler, dieses unschöne Geschehen dauernd vor dem Kind aufzuwärmen und zu bewerten.

Antwort
von Irgendwerxyz, 48

Hi, warum sagst Du Deinem Kind nicht, dass es ok ist mit der Erzieherin zu sprechen?  Ihr streitet, brüllt und diskutiert mit der Erzieherin vor dem Kind? Was macht das wohl für einen Eindruck auf das Kind? 

Ihr gebt dem Kind beide das Gefühl, dass sie dort nicht gut aufgehoben ist. Darum ist es auch kein Wunder, dass sie sich dort nicht wohl fühlt.

Ich wage zu behaupten, dass die Erzieherin dem Kind beim fest halten nicht weg getan hat. Bevor Du so ein Drama machst denk bitte mal nach. Wenn Du nicht so einen Speck machen würdest, wenn die Erzieherin das Kind hoch nimmt, hätte es die Möglichkeit sich dort trösten zu lassen. Auch ein Kind anfassen und fest halten, wenn es raus rennt, ist vollkommen im Rahmen. 

Nu ist es wohl eh rum. Sicht Euch einen anderen Kindergarten und lernt aus Euren Fehlern. Wenn ihr Euch weiter so verhaltet wird Euer Kind sich leider nirgendwo wohl fühlen.

Versuch mal ein bisschen Vertrauen in das ausgebildete Personal zu haben. Das scheint Dir komplett zu fehlen.

Antwort
von Joergi666, 37

Das Verhalten der Erzieherin klingt schon etwas merkwürdig- mal abgesehen von der Situation mit dem rausrennen, da muss die Erzieherin ja handeln. Von uns war aber keiner dabei- man müsste die Situation wohl noch etwas genauer beleuchten. Fakt ist aber, dass du und dein Mann in jedem Fall falsch gehandelt habt. Selbst wenn das Verhalten der Erzieherin nicht korrekt gewesen sein sollte hättet ihr die Diskussion / den Streit niemals, aber auch wirklich niemals vor den Augen des Kindes austragen dürfen- die bereits vorhandenen Unsicherheiten habt ihr damit natürlich komplett verstärkt. Wenn euch was mißfällt direkt die Erzieherin bitten, dies abseits des Kindes in Ruhe zu besprechen. Jetzt sollte wohl schnell ein gemeinsames Gespräch mit der Erzieherin und der Kita-Leitung stattfinden.

Antwort
von Volkerfant, 14

Ich setzte mal voraus, dass das Kind auf den Kindergarten vorbereitet wurde und dass sie die ersten Tage für ein paar Stunden dabei waren.

Jedes Kind reagiert anders auf fremde Personen und sicherlich ist eine Eingwöhnungszeit nötig. Die kann von Kind zu KInd verschieden lang sein.

Die Kinder sollten sich dann langsam von den Eltern lösen können. Oftmals weinen sie, wenn die Eltern gehen. Diese Situation ist immer extrem schwierig. Einerseits ist es nicht förderlich, wenn sich die Eltern auch nicht trennen können, anderseits brauchen die Kinder ihre Eltern noch.

Deshalb hört es sich für die Eltern sehr hart an, wenn die Kinder weinen und ihnen nachrennen wollen. Wie soll man das Problem lösen?

Die Kinder festhalten, damit sie den Eltern nicht nachrennen oder die Kinder den Eltern nachrennen lassen. Dann haben die Eltern das Problem, wie sie ihre Kinder wieder zurück in die Gruppe bringen.

Uns ist es am Liebsten, wenn die Eltern ihre Kinder in die Gruppe bringen, sich verabschieden und zügig weggehen. Wir trösten dann die Kinder und versuchen sie abzulenken.

Antwort
von DesbaTop, 119

Die Erzieherin hat dafür zu sorgen, dass das Kind unter Aufsicht bleibt. Wenn das Kind das Grundstück verlassen möchte dann muss die Erzieherin es zurückholen.

So wie du es schilderst ist es Pädagogisch allerdings vollkommener Nonsens. So kriegt man das in der Ausbildung nicht beigebracht.

Ich weiß aber genauso gut, dass Eltern ein Verhalten gerne überbewerten bzw. "aus einer Mücke einen Elefanten machen".

Ich würde nach deiner Beschreibung erstmal sagen, dass ihr richtig gehandelt habt, aber man müsste natürlich auch die Version der Erzieherin hören um eine wirklich hilfreiche Antwort geben zu können.

Antwort
von ErsterSchnee, 94

Man spricht NIE NIE NIE aber auch wirklich NIEMALS VOR dem Kind ÜBER das Kind! Das war schon Euer erster Fehler. Dass Dein Mann die Erzieherin angebrüllt hat, war auch vollkommen falsch.

So wie Du es schilderst, war das Verhalten der Erzieherin auch nicht ganz ok. Wenn sie aber zum Jugendamt gehen will, wird ihr noch viel mehr an dem Kind aufgefallen sein als dass es nicht mit Erwachsenen spricht.

Von daher denke ich, dass hier ein großer Teil der Geschichte fehlt...

Kommentar von Kathii93 ,

Mein Mann war in dieser Minute auf Hochtouren nachdem wir ihr drei Mal gesagt hatten ins unserer Anwesenheit sie soll die Kleine ned am Arm packen und an ihr zerren. Es fehlt nichts.. Unsere Kleine ist gut erzogen sie rennt nicht auf die Straße und bei den Erwachsenen kommt es immer darauf an ob sie ihr symphatisch ist oder nicht. Du redest ja auch nicht mit jemanden den du nicht magst oder lässt dich von ihr anfassen. 

Kommentar von ErsterSchnee ,

Ich halte das "nicht-sprechen" ja auch nicht für ein Problem. Ich sage lediglich, dass das kein Grund für das Jugendamt ist - und dass ihr von daher noch einiges anderes aufgefallen sein muss.

Allerdings bin ich auch noch nie auf die Idee gekommen, selber zum Jugendamt zu gehen, weil ich Unstimmigkeiten mit Erziehern oder Lehrern hatte.

Ich bleibe dabei - irgendetwas fehlt an Deiner Geschichte!

Kommentar von ErsterSchnee ,

https://www.gutefrage.net/frage/kinder-des-freundes?foundIn=user-profile-questio...

Aha - die Kinder Deines Mannes aus seiner vorherigen Beziehung wurden also schon vom Jugendamt "weggeholt". Sowas machen die ja nicht grundlos und aus lauter Langeweile... Sag ich doch, dass bei Deiner Geschichte die Hälfte fehlt!

Kommentar von Joergi666 ,

denselben Eindruck hatte ich auch sofort.

Antwort
von Halbammi, 68

Klingt für mich wie zwei Übereltern die alles Richtig machen, und die böse Erzieherin die garnicht mit Kindern umgehen kann.

Antwort
von mirolPirol, 107

Natürlich sind nicht alle Kinder gleich und ein Erzieher muss sich darauf einstellen. Handgreiflich darf er/sie nur werden, um eine unmittelbare Gefahr  für das Kind abzuwenden.

Leider sind Erzieher(innen) unterbezahlt und oft überlastet, das soll kein grobes und unsachliches Verhalten der Erzieher gegenüber Kleinkindern rechtfertigen, ist aber ein gesellschaftliches Problem. Der Beruf des Erziehers muss insgesamt attraktiver gemacht werden, das käme vor allem den Kindern zugute.

In eurem Fall würde ich eine Beschwerde an den Kita-Betreiber verfassen und Maßnahmen verlangen, die rüdes und nicht kindgerechtes Verhalten in Zukunft verhindern. Keine Erzieherin darf ihren persönlichen Frust an den ihr anvertrauten Kindern ausleben. Besteht darauf, euch über die Umsetzung dieser Maßnahmen zu unterrichten.

Antwort
von Sleepless94, 106

Bin zwar keine Mutter aber Vater ;) Nein das darf sie nicht das sie handgreiflich wird zu den Kindern dann ist kein Wunder das Angst entsteht mein kleiner ist auch eher ruhiger und geht selten zur Erzieherin aber so meinte das es normal ist da Kinder in den Alter eher mehr Vertrauen zu ihren Bezugspersonen haben als vorerst zu fremden das legt sich aber auch irgendwann dir rate ich das du diesen Vorfall melden solltest das sie handgreiflich wurde das geht gar nicht es sind nur Kinder die wissen nicht was los ist also bitte melde das..

Kommentar von Kathii93 ,

Wir hatten bereits ein Gespräch mit der Leiterin nur diese findet es vollkommen ok und meinte auch das unser Kind nicht normal sei. Aber keine Sorge, am Dienstag haben wir bereits einen Termin beim jugenamt. 

Kommentar von Menuett ,

Wer ist da der Träger?

Das Kind ist völlig normal. Das machen fast alle Kinder.

Kommentar von Sleepless94 ,

das klingt es wären die dort überfordert.

Antwort
von MarkFlynn, 97

Als Mann und Nicht-Vater: das Kindswohl steht im Vordergrund - möchte das Kind etwas nicht, so sehe ich ebenfalls, dass die Erziehungsberechtigten die Pflicht haben, die Interessen ihres Kindes zu vertreten.

Ich hätte die Erzieherin wohl ebenfalls deutlich zur Rede gestellt!

Antwort
von MiezeKatzchen, 102

du weist noch wie deine kindergartenzeit war? es ist normal das erzieherinnen das kin auch anfassen/packen müssen, natürlich nur wenn es die situation erlaubt . So kann sie selbstverständlich das kind packen wenn es plötzlich aus dem gebäude läuft um wieder rein zu bringen. Kinder heutzutage werden eh viel zu sehr in watte eingepackt und schelcht erzogen. ein bisschen härte schadet ihnen nicht!

Kommentar von Menuett ,

Aber sonst geht es Dir noch gut?

Ich wurde in meiner Kindergartenzeit nie hart angepackt und meine Kinder auch nicht.

Die Kinder heute sind keineswegs schlechter erzogen.

Kommentar von MiezeKatzchen ,

achso? wäre es dir lieber gewesen wenn dein kind auf die straße gelaufen wäre damit es von einen auto angefahren wird?!

Kinder brauchen regeln und kinder müssen erzogen werden. Wenn ihr euch nicht darum kümmert und auch die erzieherin nichts machen darf dürft ihr euch nicht wundern das diese euch nicht gerade wohlgesonnen ist. sie hat ja den kleinen den ganzen tag an der backe und eine vielzahl andere auch, nicht ihr!

Ja, kinder heutzutage sind schlechter erzogen, einfach weil eltern keine regeln aufstellen oder diese konsequent durchziehen. warum glaubst du haben kinder heutzutage burn out und depressionen schon mit 9 jahren aus heiterem himmel?? ganz einfach, weil sie mit heranwachsenden alter mit problemen konfrontiert werden mit denen sie nicht klar kommen weil sie keine ahnung von struktur, regeln und disziplin haben! vor 15 jahren hat man von so etwas noch nie gehöhrt! wenn ihr euer kind in watte einpackt und nicht erzieht solltet ihr euch nicht wundern wenn es im grundschulalter auch zum psychologen muss

Kommentar von Tragosso ,

Achso, natürlich. Ich habe bloß heutzutage Depressionen und Soziale Phobie, weil ich so schlecht erzogen bin. Echt, diese These solltest du mal der Wissenschaft mitteilen..

Kommentar von Tragosso ,

Dass man sich an die Kindergartenzeit erinnern kann ist auch nicht sonderlich ungewöhnlich.

Und ja, ich war im Kindergarten und habe da auch nie mit den Erziehern gesprochen. Manche Kinder sind von Natur aus schon ängstlich, da hilft auch keine 'Härte' etwas, das verängstigt sie erst Recht. Ich hatte Angst dort hinzugehen, obwohl dort keiner grob mit mir umging. Und meine Mutter hat mich dort einfach abgesetzt, ohne Eingewöhnungsphase und ohne sich mit den Erziehern anzulegen, das hat nun wirklich nichts damit zu tun.

Kommentar von MiezeKatzchen ,

von natur aus ist das man aufs klos geht, nahrung zu sich nimmt und atmet

das was du beschreibst sind charakterzüge und diese bilden sich aus gewohnheiten und erfahrungen. Das beginnt sogar schon im mutterleib und vor allem als kleinkind und baby saugt man solche auf wie ein schwamm. in dieser zeit ist man hauptsächlich mit den eltern zusammen... den rest kannst du dir ja denken

Antwort
von F4nti, 48

Wenn die das Verhalten der Erzieherin gegenüber deiner Tochter missfällt, dann spielt es doch gar keine Rolle ob die Erzieherin das " darf "
Wenn ich als Mutter, diese Art & Weise des Umgangs nicht dulde, dann sage ich das in einem ruhigen und sachlichen Gespräch dieser Erzieherin. Unterlässt sie es dann nicht, würde ich mich, erstmal an den Elternbeirat des Kindergartens wenden, den Sachverhalt schildern, fragen ob es schon mal ähnliche Geschichten / Vorfälle gab'.

Gab es welche, würde ich mich an den Träger des Kindergartens wenden.

Oder frag' ob in einer anderen Gruppe ein Platz frei ist. Gruppenwechsel ?!

Du als Mutter, musst versuchen, das so emotionslos wie möglich zu klären.
Denk' daran, das dein Kind ein paar Jahre dort hingehen sollte....- mit Freude & Spaß.

Und oft ist es für einige Kinder schwierig, so eine Eingewöhnung.
Versuch ein Ritual zu schaffen für deine Tochter, ala sie darf bis zur Tür mit, verabschiede dich kurz und raus.
Mein Sohn hatte damals auch große Probleme und mit " winken an der Gartentüre " ein Ritual von Sicherheit, das ich ihn auch wieder abhole.
Auch deine Tochter muss das lernen & manchmal auch die Mamas 😉

Viel Erfolg !
Gruß, D.  

Antwort
von Veruschka61, 89

Das ist wohl ein Witz, dass sie das beim Jugendamt melden will!!!!

Diese Frau sollte eine Anzeige bekommen! Euer Kind hat offensichtlich Angst vor dieser Frau, und solche Leute sollten nicht als Erzieher arbeiten.

Es ist gut, dass ihr euer Kind daraus holt. Was diese Frau macht ist eine Form von Kindesmisshandlung. Sie behandelt auch die Eltern schlecht.

Ich bin Lehrerin und man muss als Pädagoge Kinder so annehmen, wie sie sind, ob sie schüchtern sind oder viel reden. Man kann sie nicht zwingen zu reden, wenn sie das nicht schaffen. Wenn Kinder gut behandelt werden, fangen sie irgendwann an zu reden. Aber bei dieser Frau gibt es ja keine Vertrauensbasis!

Kommentar von Irgendwerxyz ,

Dann möchte ich Dich mal sehen wenn die Eltern Deiner Schüler ihnen beibringen, dass sie nicht mit Dir reden, lauthals mit Dir vor den Kindern diskutieren und streiten - und ihnen dann Jemand rät Dich beim Schulamt zu melden XD

Ich sehe es so. Die Eltern geben dem Kind das Gefühl, dass sie dort bei einer gefährlichen und schrecklichen Frau bleiben müssen. Wie also soll das Kind Vertrauen zu dieser Erzieherin bekommen? Kindesmisshandlung? Ich finde man sollte mal ein bisschen überlegen, bevor man mit solchen großen Wörtern um sich schmeißt. 

Überleg mal warum die Erzieherin etwas beim Jugendamt melden möchte? Einen Grund wird es da schon geben.

Kommentar von Veruschka61 ,

Ich habe vier Kinder und habe leider selber viel Schreckliches im Kindergarten und sogar in der Grundschule erlebt mit meinen Kindern. Es gibt leider viel Kindesmisshandlung, sowohl im Kindergarten und in der Grundschule. Ich kann mich deshalb sehr gut in die Situation der Fragestellerin einfühlen, nicht so sehr weil ich Lehrerin bin, sondern weil ich weiß, wie manche sogenannte Pädagogen mit Kindern umgehen und weil ich in ähnlich blöde Situationen war, z.B hat eine Erzieherin einfach behauptet, dass mein Sohn behindert ist, weil er Fratzen gemacht hat. Aber er ist ein normal intelligenter Junge und macht jetzt seinen Realschulabschluss. Es gibt aber sehr viel mehr sehr liebenswürdige Menschen, die in diesem Beruf arbeiten. Aber als Mutter muss man auch seine Kinder beschützen können, wenn es nötig ist!!!!! 

Kommentar von irgendeineF ,

Lehrer (außer Grundschullehrer) sind keine Pädagogen.

Antwort
von kiniro, 26

Nein - das war ein absolut respektloses Verhalten von der Erzieherin.

Ich hätte das Kind auch abgemeldet.

Übrigens braucht ihr euch keine Sorgen wegen dem Jugendamt zu machen.
Zum Glück gibt es keine Anwesenheitspflicht im Kindergarten, wie es in der Schule der Fall ist.

In dem Kindergarten scheint der Begriff "Berliner Modell" in Sachen Eingewöhnung unbekannt zu sein.

Diese Eingewöhnungsmethode war schon vor gut 15 Jahren bei unserem Kindergarten ein Begriff.

Antwort
von robi187, 51
Kommentar von Kathii93 ,

Bin aus österreich

Kommentar von robi187 ,

dort gibt es sicher auch elternnotrufe?

Antwort
von Menuett, 82

Nein, das macht ihr ganz richtig.

Das geht auf gar keinen Fall und so gewöhnt man auch kein Kind ein.

Es gibt einige Kinder, die zuerst ganz zurückhaltend sind, diese Kuh ist einfach nur inkompetent.

Gab es da gar keine Eingewöhnung für das Kind?

Ich würde das auf alle Fälle dem Träger und dem Jugendamt melden.

Kommentar von Kathii93 ,

Doch die gab es. Aber nachdem wir sie am Montags bis halb 12 immer gelassen hatten. Fing das ganze erst an. Unsere Kleine spricht sogar mit Verkäuferinnen usw. Gschamig ist sie auf keinen Fall. Anscheinend muss da etwas passiert sein als wir nicht da waren.

Kommentar von Menuett ,

Wie ist die Eingewöhnung gelaufen?

Kommentar von Kathii93 ,

Ganz gut. Sie hat mit den anderen Kindern gespielt. Zur Blonden Erzieherin ist sie auch hingegangen. Nur zur besagten schwarzhaarigen nicht. Wobei uns diese dann den Vorwurf gemacht hatte. Und bei ihnen ist es so das man nur zwei Tage eine Stunde mit dem Kind bleibt. 

Kommentar von Menuett ,

Das ist doch keine Eingewöhnung, die dauert normalerweise 2-4 Wochen.

Kommentar von Teeliesel ,

@ Menuett, da gebe ich dir vollkommen Recht! Die Eingewöhnung dauert nicht nur 2 Tage je 1 Stunde.

Jedes Kind ist anders und die Kleine ist eine Schüchterne, Zurück- haltende und braucht daher mehr Zeit für die Eingewöhnung. 

Das die Tochter sich zu der blonden Erzieherin mehr hingezogen fühlte als zu der Schwarzhaarigen, muss ein Grund haben. Kinder merken schnell, wen sie mögen oder nicht. Wahrscheinlich ist die Blonde etwas einfühlsamer, ruhiger im Gespräch. Das mögen Kinder lieber als das laute, schrille, robuste und hektische.

Nun noch etwas zu dem Hinauslaufen aus dem Kita-Gebäude. Das ist ein Unding! Das geht gar nicht. In einem Kita-Gebäude MUSS die Tür so gesichert sein, dass kein Kind alleine das Gebäude verlassen kann. Ein Summer/Türöffner muss soweit oben neben der Tür (innen und außen) angebracht sein, dass nur ein Erwachsener diesen Knopf betätigen kann um das Haus zu betreten und zu verlassen.

Zu welcher Trägerschaft gehört die Kita?

Antwort
von Dave0000, 48

Ich hoffe auch Väter dürfen was sagen ^^
Zu seinem Kindergarten sollte man vertrauen haben
Wenn ihr merkt das es euch nicht passt bleibt euch halt nur der Wechsel
Es las sich jetzt nicht so als könntet ihr erfolgreich Anzeige erstatten wegen Körperverletzung
Und den meisten Kindern schadet es  auch nicht mal körperlich zu etwas gezwungen zu werden (wenn mein Sohn bockig ist heb ich ihn auch schonmal einfach hoch)
Wichtig ist aber wie gesagt das ihr euch bei dem Gedanken euer Kind dort abzugeben wohl fühlt
Also auch euch eine neue Einrichtung
Und das Jugendamt wird relativ wenig Interesse an einer Meinungsverschiedenheit zwischen Eltern und Kindergärtnerin haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten