Frage von 161xx, 480

Bin Antifa aber in nen sehr Rechten verliebt.. Hilfe?

Ja hey. Ich bin sehr links und in nen Fascho verliebt. Und er in mich. Keine Ahnung wie das passiert ist. Ich wusste auch Anfang wenig von seiner Gesinnung aber wir haben uns versucht normal zu verhalten und miteinander umzugehen und so wurden wir uns immer wichtiger. Wir sind seit 2 Wochen auch zusammen. Jetzt ist mir vorhin seine Einstellung aber erneut deutlich geworden (und sie wird immer radikaler).. Ich bin voll verzweifelt. Wir streiten echt so gut wie jeden Tag wegen irgendwelchen Dingen, Politik ist ein Tabuthema. Ich hab ihm grad gesagt dass ich schon viel ihm zuliebe toleriere aber echt nicht mit nem Fascho zusammen sein will, der Hitlerbilder liked, White Pride geil findet und die 14words usw. Einerseits will ich ja so viel von ihm aber wenn er so ist dann nicht mal mehr berühren usw..obwohl ichs ja eigentlich will. Ich bin einfach mega verwirrt.. und brauch bitte Hilfe.

Antwort
von habakuk63, 232

Oha, da hast du ja voll zugegriffen.

Ich sage im Freundes- und Familienkreis gerne "Mit Liebe geht alles." Steht auch so in goldener Schrift in der Wohnung an der Wand, aber so wie du es beschreibst ist es wirklich hart.

Ihr müsst eure gegenseitigen Ansichten nicht unterstützen, aber eventuell (noch) eine Zeit lang akzeptieren? In dieser (noch) Zeit solltet ihr viel reden mit miteinander sprechen, gerade über Politik. Hier wird sich eure Beziehung entscheiden.

Versuche doch eure unterschiedlichen Einstellungen zu diskutieren, warum ihr eine (eure) bestimmte Einstellung / Meinung zu den verschiedensten Themen habt. 

Es ist nicht leicht, aber versuche doch ihm deine Einstellung an Fakten klar darzustellen. Frage ihn, warum er der Meinung ist bestimmte Dinge oder Ereignisse gut oder schlecht sind. Dann zählen auf deiner Seite nur Fakten, die du dagegen halten kannst.

Oft ist es auch Unwissenheit, die einen Menschen zu solch extremen Einstellungen (Parteien oder Gruppierungen) bringt. Für viele Menschen ist es unerträglich anzuerkennen und mitzuerleben, dass es für bestimmte Situationen oder Probleme scheinbar keine generelle Lösung gibt.

Menschen in so einer Situation freuen sich und sind erleichtert, wenn jemand (Person/ Gruppe/ Partei) auftaucht und eine scheinbar einfache Lösung für dieses Dilemma anbietet. Die Erleichterung und Freude wirkt dann fast wie eine selbst erfüllende Prophezeiung. 

"Wenn das und das wäre, dann würde dieses und jenes und alles wäre gut", den Beweis muss erstmal keiner antreten, darauf basiert ja ein Großteil der rechten Argumente.

Wenn du es nicht schaffst im seine Einstellung langsam aber sicher madig zu machen oder abzugewöhnen, dann......

Dann kommt der schwierigste Teil, für dich, DU musst entscheiden ob "Mit Liebe alles geht" und du mit ihm zusammen bleibst oder ob sich eure Wege trennen.

Falls du mal einen Gesprächspartner oder eine rote Couch zum virtuellen ausheulen benötigst schicke mir einfach eine PN.


Antwort
von Accountowner08, 161

Also wenn es jetzt schon anfängt, dass ihr jeden Tag streitet, dann scheint das nicht allzu vielversprechend.

Wichtig in so einer Beziehung ist, dass du Grenzen setzt, und auch in Kauf nimmst, dass du ihn verlierst, wenn ihm das nicht passt.

denn wenn du ständig Angst hast, ihn zu verlieren, besteht die Gefahr, dass er in der Beziehung Oberhand nimmt und dich ständig unterbuttert. (Deine Beschreibung klang so, als neigte er etwas zu Gewalt).

Das ist das wichtigste: lass dich nicht unterbuttern, und zwar gleich von Anfang an... 

Was seine Überzeugungen betrifft: es könnte sein, dass er sich mit der Zeit beruhigt und unter deinem Einfluss die Neonazi-Szene verlässt. Relativ häufig sind diese Szenen Gruppen junger Männer, die eben keine Freundin haben und mit diesem Gehabe irgend etwas kompensieren.

Aber das kann man vorher nicht wissen.

Ich würde sagen: wenn er zu dir anständig ist, besteht eine gewisse Hoffnung, dass er sich mit der Zeit an dich anpasst, wenn er nicht einmal zu dir anständig sein kann, dann lass ihn sein...

Kommentar von 161xx ,

Zu Gewalt neigt er keineswegs..

Kommentar von Accountowner08 ,

Wenn er nicht zu Gewalt und Macho-Gehabe neigt, dann ist das wenigstens schon gut.

Also es kann gut sein, dass er 20 Jahren andere Überzeugungen hat, aber du kannst nicht damit rechnen, dass das schnell geht. Besonders wenn du sagst, dass es in letzter Zeit eher schlimmer wurde...

Kommentar von 161xx ,

Ja ich weiß aber nicht was ich jetzt tun soll. Es macht mich psychisch fertig ihn zu lieben wenn er das verkörpert, was ich in Menschen hasse.

Kommentar von Accountowner08 ,

Zwei möglichkeiten: entweder du findest deine Ideologie wichtiger und verlässt ihn, oder du hoffst dass er lockerer wird und wirst selber auch lockerer und bleibst bei ihm...

Es wird sicher bis zu einem gewissen Grad auf dich abfärben, und ihr werdet euch irgendwo dazwischen treffen.

Wenn er keine Neonazi-Aktivitäten macht (Menschen verprügelt, mobbt, etc.) dann kann man ihm seine Meinung lassen. Aber es wird langfristig sicher auf dich abfärben. Aber du auf ihn hoffentlich auch...

Kommentar von Eselinchen ,

Was liebst du denn an ihm, wenn er das verkörpert, was du eigentlich hasst? 

Ich meine eine politische so rechte Einstellung wie er sie laut deiner Aussage hat, ist ja schon was... hat viel mir mangelndem Respekt und Intoleranz gegenüber Leuten zutun, die eigentlich auch genauso Menschen sind wie du und ich. Ich könnte nicht mit einem solchen Menschen zusammen sein, weil so eine Einstellung für mich zu geringe Bildung und einfach Stumpfsinn verkörpert...

Antwort
von whabifan, 206

Ich selber bin liberal und könnte niemals mit einem Fascho zusammenleben. Ich könnte mit einer Anarcho-Kommunistin zusammenleben, das würde sicher gehen. Gut, nun zu dir, es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder ihr macht Schluss oder ihr blendet alles was Politik, Gesinnung angeht komplett aus, wenn ihr beieinander seid. Ob das klappen kann weiss ich nicht. Ich würde sowas nicht hinkriegen, ich hoffe aber dass das bei euch anders ist. Ich wünsch dir viel Glück! 

Antwort
von andre123, 105

Also ganz ehrlich, wenn sein Freundeskreis auch rechts ist, sehe ich da für eure Beziehung Schwarz bzw braun.

Dürfte dann durch deren Einfluß schwierig werden, langsam und behutsam seine Einstellung zu ändern. Aus dem Gedankengut kommt er dann nicht heraus.

Sofern er eher der Einzelgänger ist sehe ich da eher Chancen , vlt, weis er es einfach nicht besser und du kannst ihn nach und nach sagen wir mal zumindest in einen gemäßigten Rechten verwandeln. Versuch es doch einmal mit gemeinsamen politischen Standpunkten. Die dürften bei manchen Themen doch gleich sein Ttipp/ Globalisierung/ Soziale Gleichheit/Kapitalismuskritik etc  und dann nach und nach überzeugen.....    Im Zweifel besser eine Trennung bevor du noch Probleme bekommst. Ändert er sich nicht zumindest langsam , klappt das auch nicht

Kommentar von 161xx ,

Danke! Ja ich hab zumindest heute rausgefunden warum er so rechts ist. Und das liegt daran dass er sich einsam fühlte und dann ausgerechnet in rechten Kreisen Freunde gefunden hat. Vorher war er zwar auch schon "anfällig" für alles rechte aber durch seine Freunde ist das noch schlimmer geworden.. Jetzt versuch ich grad mit ihm eine Lösung dafür zu finden, dass ich vielleicht gemeinsam mit ihm ein neues Hobby anfange oder so und versuche Freunde zu finden mit ihm, die nicht rechts sind..

Antwort
von Centario, 197

Ihr werdet dauerhaft nicht zueiander finden können. Ansonsten müßte einer von euch zwei ein Doppelleben führen können und sich selbst verleugnen. Nur wenn sich einer von euch zwei ernsthaft ändern wollte hättet ihr eine Chance.

Antwort
von Tomy31, 125

Einer von euch ist ein Mitläufer in seiner Politischen Einstellung. Aus persönlichen Erfahrungen kann ich sagen das es meistens der Rechte ist. Jahre später kommen Sie zu Vernunft nach dem Sie die richtige Frau bzw. die richtigen Leute um such herum haben.
Rede mit ihm und versuche ihm das klar zu machen das er jetzt diese Chance gerade hat mit dir.

Expertenantwort
von Kajjo, Community-Experte für Beziehung, Liebe, Sex, 145
  • Ich finde, Ihr solltet diese große Chance nutzen und euch BEIDE Gedanken über den Sinn eurer Gesinnung machen. Ihr habt beide sehr extreme Ansichten und das ist bei Jugendlichen ja auch nicht selten. Aber nutzt doch diese Liebe, um zu reifen und normale Ansichten zu bekommen.
  • Weder extrem links noch extrem rechts ist in irgendeiner Form wirklich "gut" oder "logisch". Ihr folgt da beiden Ideologien, die zu einem Großteil menschenverachtend und asozial sind. Diskutiert vielleicht nicht kontrovers "gegeneinander", sondern erzählt euch einfach gegenseitig mit achtsamen Fragen und echtem zuhören ohne Streiten, warum jeder von euch bestimmte Thesen "gut und richtig" findet. Nutzt diese Chance zu erkennen, dass viele dieser Thesen falsch sind. Warum mag er Bilder vom Führer? Wie kann man die mögen? Was gefällt ihm daran? Ihr werdet feststellen, dass es auf beiden Seiten vor allem Provokation, Unwissen und irgendeine Art von Kontra-Haltung gegen die Gesellschaft ist -- aber eigentlich ist die Gesellschaft doch gar nicht schlecht und ihr beide lebt auch nicht übel, oder? 
  • Rückt beide etwas in die Mitte und es kann klappen. 
Kommentar von Ottavio ,

Die Gleichsetzung von Linken und extremen Rechten ist unerträglich !

Kommentar von Kajjo ,

Definitiv unterscheiden sich Extrem-Links und Extrem-Rechts voneinander. Bezüglich des Extremismus jedoch empfinde die Nichtgleichsetzung viel eher als unerträglich und möchte betonen, dass ich für BEIDE Formen des Extremismus keinerlei Sympathien hege. 

Das Stehen zu unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung ist für mich essentiell und von welcher Seite Angriffe auf Menschenrechte, Demokratie und Sicherheit erfolgen, spielt für die Ablehnung jeglicher Formen von Gewalt keine Rolle für mich. Gewalt ist niemals in Ordnung und Gesetze müssen geachtet werden -- von links wie von rechts orientierten Personen.

Kommentar von Pug444 ,

Echt? Wenn ein Rechter, einen Linken körperlich schadet, ist das böse. Sollte aber ein Linker, einen Rechten körperlich schaden, ist das gut bzw. in Ordnung?

Kommentar von moshkidhc ,

Und was genau hat das bitte mit den politischen Zielen zu tun? 

Ich kanns langsam auch nicht mehr sehen dass von größtenteils uninformierten Leuten Linke und Rechte gleichgesetzt werden. Was ist bitte an einer "linken" Ideologie menschenverachtend? Was ist nicht gut an sozialer Gleichheit und Toleranz? 

Ich bin selber nicht immer mit den Mitteln zur Umsetzung der politischen Ziele einverstanden, aber eine weltoffene, tolerante, soziale und antirassistische Gesinnung nicht gut zu heißen verstehe ich nicht. 

Kommentar von peace1287 ,

Das problem sind jugendliche randalierer.. welche auch in der antifa stark vertretten sind.. diese kids stehen im öffentlichen Fokus. Wird dann bei demos etc. Randaliert und der blinden Zerstörungswut freien lauf gelassen, dann kommt es bei den leuten so rüber, als wenn alles was ins linke spektrum geht, etwas schlechtes ist.. 

Kommentar von Pug444 ,

Es geht um die Gewalttaten, die von Anhängern bestimmter Ideologien begangen werden und diese sind nunmal gleichzusetzen. Gewalt ist Gewalt, da gibts nichts schön zu reden bzw. etwas zu verharmlosen. Und wie friedlich so eine linke Ideologie sein kann bzw. wie diese umgesetzt werden kann, hat sich in der Vergangenheit bereits gezeigt. Zwischen einer Idee und der tatsächlichen Ausübung besteht nunmal ein kleiner Unterschied.

Kommentar von moshkidhc ,

Meinen Kommentar bitte lesen UND verstehen. Ich mache ja ausdrücklich einen großen Unterschied zwischen der Überzeugung, der Idee, und dem Verhalten, meinetwegen also den Mitteln. Diese Jugendlichen Randalierer, die blinde Zerstörungswut, deckt sich meiner Meinung nach auch überhaupt nicht mit der eigentlichen Ideologie, wobei diese sich ja bei jeder Person unterscheidet. Ich selbst würde mich auch als "links" bezeichnen, es erfüllt mich anderen Menschen zu helfen und auf Missstände aufmerksam zu machen. Oben wurde ja die Idee kritisiert, und ich kann bspw nicht nachvollziehen was an meiner Idee falsch oder menschenverachtend sein sollte. Daher finde ich es schade, wenn verallgemeinert wird und die Idee kritisiert wird, und nicht explizit das Verhalten einzelner. 

Kommentar von 161xx ,

@moshkidhc Stimme dir zu. Und ich bin auch kein "Jugendlicher Randalierer", bin noch nie gewalttätig oder ähnliches geworden.

Kommentar von Pug444 ,

Ja, ich habe deinen Kommentar gelesen und verstanden. Ich hoffe dazu bist du auch fähig, aber ich vermute das bist du. Ich habe nur meine Sicht der Dinge beschrieben.

Antwort
von brennspiritus, 166

Das kannst du eigentlich als Lehre fürs Leben verbuchen. Bei Menschen, die so gar nicht in das persönliche Umfeld passen, meidet man strikt den Umgang, damit sich Gefühle gar nicht
erst entwickeln können. Beende es bald. Der Schmerz wird weder immer gleich sein.

Staune, dass du nicht von vornherein eine innere Ablehnung hattest...


Kommentar von 161xx ,

Die Ablehnung hatte ich. Ich hab ihn anfangs gehasst. Ich hab ja mit ihm übers Internet anfangs nur über Politik diskutiert. Wochenlang. Aber nach und nach haben wir dann auch zwischendurch immer mal wieder gefragt wie es einander geht usw. Und als ich ihn kennenlernte war er auch noch lang nicht so radikal sondern bezeichnete sich "nur" als Patriot. Aber alles wurd mit der Zeit immer mehr..

Antwort
von Wuestenamazone, 81

Das wird nicht einfach werden. Auf Dauer wird das nicht gutgehen fürchte ich

Antwort
von medmonk, 140

Bildung tut nicht weh, also bilde dich! Davon mal ab, werde erwachsen und denke mal darüber nach, welchen pubertierenden Nonsens du von dir gibst. Bei solchen Fragen schwer vorstellbar, das wir mal das Land der Dichter und Denker gewesen sein sollen. 

Kommentar von 161xx ,

Und warum bitte?

Kommentar von Ottavio ,

Was Du von Dir gegeben hast, ist echt kein pubertierender Nonsens, sondern ein echtes Problem. Es reichen schon kleinere politische Differenzen, um eine Beziehung zu zerstören. Ich denke, ich bin alt genug, das einschätzen zu können.

Kommentar von 161xx ,

Danke..

Antwort
von fusselchen70, 125

Wenn ihr euch liebt solltest ihr eine Basis finden können, die das "politische" außen vor lässt. Das würde bedeuten, das ihr BEIDE von euren Dogmen abrückt und eure persönlichen Kontakte der jeweiligen Szene ernsthaft meidet oder zumindest mal in Frage stellt. Ich kenne übrigens ein Paar bei dem das geklappt hat. Die sind heute verheiratet und haben 4 gemeinsame Kinder. 

Das Diskutieren über Anschauungen, den anderen von seinen Ansichten überzeugen zu wollen, wird irgendwann zur Trennung führen. Natürlich soll dein Freund wissen, das dir die Benutzung eines gewissen Vokabulares Angst macht aber es liegt an euch BEIDEN euch euren Gefühlen füreinander bewusst zu machen.

Dann empfehle ich noch die Lektüre "Romeo und Julia". Das Ende ist jetzt nicht unbedingt nachahmenswert aber es handelt tatsächlich von dem, was ihr gerade erlebt.

Kommentar von 161xx ,

Ich versuch ihm ja schon so gut es geht entgegen zu kommen. Ich hab angefangen es einfach hinzunehmen dass er Rechtsrock hört usw. Wenn das Thema Politik aufkam, hab ich sofort versucht das Thema zu wechseln oder hab auch manche seiner Aussagen einfach ignoriert. Aber jetzt wird es einfach schlimmer, keine Ahnung ob er noch radikaler wird weil er jetzt "freie Bahn" hat und ich ihn nicht mehr mit den Dingen konfrontiere... Er selbst hat ja eigentlich gar kein Problem mit meiner Einstellung. Zumindest sagt er eigentlich nie was in die Richtung. Aber mir persönlich tut es weh mit ihm zusammen zu sein wenn ich daran denk dass er so rechts ist. Da bin ich einfach verwirrt weil ich zugleich das Gefühl von Hass UND Liebe empfinde.. Bei Romeo und Julia ist das ja weniger wegen der politischen Einstellung so, sondern eher wegen den verfeindeten Familien.. Und es geht nicht von den 2 Liebenden direkt aus. :/

Kommentar von fusselchen70 ,

Julia und Romeo: Sind eure Szenen nicht auch ein bisschen wie Familien für euch? Und Familien prägen ja nun mal auch maßgeblich die Ansichten.

Rücksicht muss auch er auf dich nehmen wollen. Hört er wirklich den Schwachsinn (tendiere definitiv auch zu links) in deiner Gegenwart oder regt dich nur der Gedanke auf, das er es hört?

Also ich verstehe wenn du auch von ihm klar das Bekenntnis brauchst, das eure Liebe für ihn wichtiger als politische Einstellung ist. Und wenn das so ist solltet ihr ganz pragmatisch miteinander sprechen, wie das praktisch aussehen kann. Kann er auf das Hören von rechter Musik in deiner Gegenwart verzichten? Kann er auf politische Diskussionen und Ereiferungen in deiner Gegenwart verzichten. Ist er in der Lage seine rechten Freunde nicht sehen, wenn ihr zusammen seid? Kann er wirklich mit einer Frau zusammen sein, die er eigentlich für ihre Ansichten verachten müsste?

Und wie ist das mit dir? Bist du bereit, Politik in deinem Leben weniger Raum zu geben? Kannst du ihn als Mensch deinen Szenefreunden vorziehen? Kannst du damit leben ihn zu lieben und gleichzeitig seine politische Denkweise zu hassen?

Ich behaupte, das das grundsätzlich geht aber es ist schwer und erfordert von beiden Seiten Anstrengung, Achtsamkeit und Disziplin. Und ich denke, du solltest da schon sehr die Augen offen halten und auch von ihm diese Dinge einfordern. Wenn ihr diese erste Phase der neuen Verliebtheit, der sexuellen Anziehung in einer frischen Beziehung als Paar wirklich überstanden habt dann sehe ich gute Chancen auf weitere Veränderungen, die euch als Paar helfen werden. So banal es klingen mag: Es wichtig, gemeinsam lachen zu können. Sollte das dauerhaft nicht mehr funktionieren, weil euch eure Ansichten im Wege sind, dann beendet es.

Kommentar von 161xx ,

Wir versuchen bereits viel um es erträglicher zu machen. Praktisch seit wir uns kennen. Wir haben viel durch, insbesondere wegen der Politik. Haben beide oft gelitten, fast jeden Tag gestritten... In meiner Gegenwart hört er diese Musik nicht und spricht auch nicht darüber usw. Wenn wir uns getroffen haben, war es immer einfach.. Schön; für Außenstehende waren wir ein Paar was sich liebt, nicht anders als andere.. Aber wir legen viel wert darauf miteinander offen zu sprechen, deshalb weiß ich ganz genau dass er Rechtsrock hört, auf ein Rechtsrockkonzert bald will usw. Ich habe schon mit Leuten aus "meiner Szene" Streit gehabt deshalb, teilweise wollten die nichts mehr mit mir zutun haben da ich ihn so sehr verteidigt hab. Er hat auch Kontakt zu den Leuten abgebrochen, die etwas gegen mich hatten (zumindest behauptet er das).. Ich versuche vieles zu ignorieren, mittlerweile versuche ich es einfach zu akzeptieren was er für Musik hört usw. Aber ich hab das Gefühl ich lass ihn damit mittlerweile einfach "freie Bahn" und er rutscht jetzt so richtig ins Rechte, weil er merkt dass ich mich nicht mehr wirklich aktiv dagegen wehre. Ich werd auf Dauer aber niemals damit leben können, ihn zu lieben und gleichzeitig (seine Einstellung) zu hassen. Das hab ich ihm auch gesagt. Hab ihn sogar vorhin vor die Wahl gestellt: Ich oder seine Einstellung. Er meint er würde sich immer für mich entscheiden, allerdings schätze ich ihn so ein, dass er dann einfach heimlich seine Ideologie weiter verfolgen wird... Ich weiß einfach nicht was ich tun soll und meine Gefühle entwickeln sich zu einer Hassliebe und das macht mich psychisch fertig und verwirrt mich.

Kommentar von fusselchen70 ,

Gerade hat sich eine ellenlange Antwort gelöscht. Ich habe keine Zeit mehr alles zu wiederholen. Deswegen nur kurz und stichwortartig:

Ich finde bis auf dein Misstrauen das er die Wahrheit sagt klingt das gar nicht so hoffnungslos.

Du willst ihn verändern was übrigens das Problem vieler Frauen ist: "Erst bekommt er eine neue Frisur, dann andere Klamotten und am Ende wird der ganze Kerl zurechtgebogen." LOL. Klappt natürlich nicht und führt zu Stress auf allen Seiten.

Du siehst dich mit deinen Ansichten moralisch im Recht. Das ist falsch. Auch wenn mir Rechts nicht liegt geht es bei deiner Problematik nicht um Inhalte sondern um die Bedeutung, die irgendwelche (in eurem Fall verschiedene) Ansichten für den Einzelnen und sein Leben haben. Und für dich scheint nun mal die politische Meinung deines Partners sehr, sehr wichtig zu sein. Offenbar so wichtig, das du deine Gefühle zu ihm in Frage stellst. Ihm wird es da ähnlich gehen - bleibt also die Frage wie damit umgehen??

Sucht und findet Gemeinsames. Ihr seht, das euch eure Ideologien in einem wichtigen Punkt eures Lebens nicht helfen können sondern diese sogar stören. Das ist doch etwas mit dem man sich gemeinsam beschäftigen kann. Fragt euch, was in euch will euch nicht glücklich sehen. Was ist es, das mich nicht erkennen lässt, das ich zwar aus Sc*ei**e aber auch aus Sternenstaub gemacht bin?

Antwort
von XXitalianoXX, 141

Also ich würde ihn an deiner Stelle verlassen. Liebe hin oder her aber es wird später zu großen Probleme kommen, allein schon seine Freunde werden dich hassen und allein schon das ihr jetzt immer streitet. Meinst du nicht du solltest es beenden mit einem zusammen zu sein der so drauf ist?
Denk nochmals darüber nach :)

Antwort
von Ottavio, 109

Mach Schluss und tu es gleich. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Antwort
von voayager, 114

Der Mensch ist nicht tragbar, mit Faschisten ist jeder Kontakt zu meiden.

Kommentar von peace1287 ,

Du gibst ja auch mal nützliches von dir! Jedenfalls solange du nicht mit mir über Anarchie diskutierst... ;-)

Kommentar von voayager ,

Mit mir solltest und kannst du lieber über den Anarchismus reden, das bringt dann auch mehr. Deine Aussage, dass ich auch mal was Nützliches präsentiere, betrachte ich als geistbefreit.

Kommentar von askme16 ,

so ungefähr wie behinderte damals "nicht tragbar" waren?

Kommentar von voayager ,

das mußte jetzt wohl kommen, hab regelrecht darauf gewartet, auf diese Keule! ha-ha-ha (Godwin Gesetz!)

Antwort
von marylinjackson, 14

Wechsle Deine Gesinnung, dann kannst Du ihn lieben.

Denn:

Ändern kann man nur sich selber.

Antwort
von surfenohneende, 81

Kann NIE funktionieren 

a) Du weiß was passiert, wenn Matterie & Antimaterie sich "lieben"

b) Du wirs rüber gezogen auf die Rechte Seite

aber echt nicht mit nem Fascho zusammen sein will, der Hitlerbilder liked, White Pride geil findet und die 14words usw.

Du hast bereits deine Entscheidungsgrundlage -> Entscheide

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community