Frage von Milyyx33, 196

Bibelstelle, dass nicht künstlich in die Fortpflanzung eingegriffen werden darf?

Hallo, ich suche dringend passende Bibelstelle, in denen steht, dass nur Gott Leben erschaffen darf. Und die Menschen kein Recht haben, darin, in dem sie z.b künstlich befruchten, einzugreifen. Oder, dass nicht künstlich in den Akt der Liebe eingegriffen werden darf?

Meine Seminararbeit handelt von der Reproduktionsmedizin und mit meinem Leitfach Religion soll ich dieses kritisch hinterfragen.

Ich brauche dazu allerdings passende Bibelzitate.

Bitte helfen!

Danke!

Antwort
von Andrastor, 120

Dahingehend sind mir keine Bibelstellen bekannt, denn dieses Thema war zu der Zeit als die Bibel erfunden wurde, undenkbar es lag damals einfach außerhalb der Möglichkeiten und der Vorstellungskraft der Menschen.

Außerdem ist künstliche Befruchtung nicht gleich "Leben schaffen". Es ist Befruchtung nur ohne Sex, also ist daran nichts auszusetzen. Im Gegenteil ist es sogar zu befürworten, denn einige Paare können sich nur so ihren Kinderwunsch erfüllen.

Kommentar von Milyyx33 ,

Ich bin auch ein Befürworter der Reproduktionsmedizin.
Meine Seminararbeit handelt darüber und da mein Leitfach Religion ist, soll ich dieses Thema kritisch hinterfragen. Ich soll dazu Bezug auf das katholische Menschenbild nehmen.

Meine Bibelstellen sind allerdings nicht korrekt, bzw. nicht anwendbar auf die künstliche Befruchtung.
Mir sind allerdings auch keine weiteren bekannt.

Deswegen frage ich hier. Gibt es eine Bibelstelle in der Steht, dass nur Gott Schöpfer ist.
Oder, dass nicht in den Akt der Liebe eingegriffen werden darf?

Kommentar von Andrastor ,

Soweit ich weiß gibt es keine derartigen Bibelstellen.

Das einzige was laut Bibel verboten ist, ist der Koitus Interruptus, also die Ejakulation außerhalb der Vagina.

Ansonsten ist die künstliche Befruchtung sogar im Sinne der Bibel, von wegen "gehet hin und mehret euch".

Kommentar von Ryuuk ,

Das einzige was laut Bibel verboten ist, ist der Koitus Interruptus, also die Ejakulation außerhalb der Vagina.

Meinst du damit die Geschichte von Onan? Der Punkt dabei war das Onan nicht den Willen Jehovas befolgt hat. Er sollte die Widwe seines Bruders schwängern und hat es nicht getan.

Oder gibt es eine gesonderte Bibelstelle, die das spezifisch verbietet?

Kommentar von Andrastor ,

Ja, ich meinte Onan. Hab die Stelle nochmal nachgelesen, du hast Recht, nicht einmal der Coitus Interruptus ist verboten :)

Kommentar von Hamburger02 ,

Menschen konnten das nicht wissen, Gott hätte das wissen müssen. Also stammt die Bibel nicht von Gott oder dieser Gott ist nicht allwissend.

Kommentar von Andrastor ,

Da hast du allerdings Recht und wenn Gott nicht allwissend ist, wieso ihn dann Gott nennen? Und wenn die Bibel von Menschen verfasst wurde, wieso ihr dann glauben?

Antwort
von wolfruprecht, 59

Du wirst zitierfähige Bibelstellen am ehesten in den offiziellen Dokumenten und Stellungnahmen der Bischöfe und des Vatikan zu den Themen Ehe, Sexualität, Fortpflanzung, Ethik, etc. finden. Da gibt es einige sehr gute Verlautbarungen dazu.

Hier findest du eine Übersicht aller Publikationen der Deutschen Bischofskonferenz und des Apostolisches Stuhls (= Vatikan bzw. Papst):

http://www.dbk-shop.de/media/files\_oeffentlich/DBK\_Broschuerenverzeichnis\_201...

In Papierform kosten diese Veröffentlichungen einen (wirklich!) kleinen Betrag, sofern sie nicht vergriffen sind. Zum Download stehen aber alle kostenfrei zur Verfügung. Spezielle Bibelstellen sirekt zur Fortpflanzungsmedizin gibt es nicht. Das haben schon einige recht treffend angemerkt. Es gibt aber in diesen Dokumenten immer wieder Bibelstellen, auf die verwisen wird und im größeren Zusammenhang gesehen werden.

Aus der genannten Übersicht musst du die Dokumente suchen, die zu deiner Themenstellung passen, und dann einfach mal herunterladen bzw. bestellen.

Die Startseite der Deutschen Bischofskonferenz lautet: www .dbk.de (ohne das Leerzeichen vor dem ersten Punkt!)

Antwort
von Dummie42, 106

Ähm... also ich kann mich natürlich auch irren, aber zu der Zeit, als die biblischen Texte entstanden sind, hätte kein Mensch ahnen können, dass die Wissenschaft, wie wir sie heute kennen, eines Tage entsteht und dann auch tatsächlich solche Fortschritte macht, dass es diese Möglichkeit überhaupt geben könnte.

Deshalb wirst du da wohl keinen Satz finden, der da lautet: "Ich aber sage euch, Gentechnik, künstliche Befruchtung und Stammzellenfoschung sind euch verboten". Es wird aber sicher Zeilen geben, die den Menschen verbieten, sich dem Göttlichen vorbehaltene Dinge anzumaßen oder die man zumindest dahingehend auslegen kann.

Kommentar von Milyyx33 ,

Habe eine neue Frage gestellt, evtl. kommt dort meine Frage besser hervor.

Antwort
von xschwedex, 67

Moin, dein Ansatz ist höhst fraglich, denn die Autoren der Bibel kannten keine reproduktive Medizin. Ihnen dann Wörter in den Mund zu legen ist nicht nur falsch, sonder auch förmlich nicht korrekt.

Was allerdings funktioniert sei: Du stellst die Einzigartigkeit des Menschen anhand der Bibel heraus mit dem Argument er könne nach Gottes Ebenbild erschaffen sein. <- Genesis - und dann machst du eine Interpretation und ich wiederhole, deine Interpretation mit der Frage ob man als Mensch "Gott spielen" dürfte. Dies wirft nämlich weitere Fragestellungen aus.

Anderseits könntest du gucken, ob die Bibel den Geschlechtsakt zweifelsohne als reine Fortpflanzung sieht und ob dabei eine Verbindung aus Sex und Liebe überhaupt notwendig ist. Man könnte nämlich fragen: Der Reagenzglas-Mensch sei vielleicht ohne Geschlechsakt gezeugt worden, aber erfährt er nicht doch die gleiche elterliche Liebe, wie jedes andere Kind dieser Welt? (Liebe ist ja das zentrale Thema des NT)

Antwort
von chanfan, 89

Dir ist schon klar, das in früher Vorzeit niemand ansatzweise daran gedacht hat, das man Leben irgendwann in der Zukunft auch künstlich erschaffen könnte.

Kommentar von Viktor1 ,

Sooo ? Kann (könnte) man das heute ? Oder was willst du sagen ?

Kommentar von chanfan ,

Ich habe versucht die Frage zu beantworten.

Und ein Tipp zu deiner Nachfrage: Die Zukunft muß ja nicht heute sein oder?

Kommentar von Milyyx33 ,

Habe eine neue Frage gestellt, evtl. kommt dort meine Frage besser hervor.

Antwort
von JTKirk2000, 60

1 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. 2 Im Anfang war es bei Gott. 3 Alles ist durch das Wort geworden und ohne das Wort wurde nichts, was geworden ist. 4 In ihm war das Leben und das Leben war das Licht der Menschen.

(siehe http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes1,1-4 )

Suchst Du danach? Ansonsten wüsste ich auch nicht, was Du suchst, aber wenn alles durch das Wort geworden ist, das Gott ist und bei Gott ist, dann ist auch alles Leben dadurch geworden.

Im Übrigen wird in dem entsprechenden Abschnitt auch erklärt, wer dieses Licht genau ist:

9 Das wahre Licht, das jeden Menschen erleuchtet, kam in die Welt. 10 Er war in der Welt und die Welt ist durch ihn geworden, aber die Welt erkannte ihn nicht.11 Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf. 12 Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden, allen, die an seinen Namen glauben, 13 die nicht aus dem Blut, nicht aus dem Willen des Fleisches, nicht aus dem Willen des Mannes, sondern aus Gott geboren sind. 14 Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt und wir haben seine Herrlichkeit gesehen, die Herrlichkeit des einzigen Sohnes vom Vater, voll Gnade und Wahrheit.

(siehe 

http://www.bibleserver.com/text/EU/Johannes1,9-14 )

Antwort
von FreundGottes, 73

Eine solche Bibelstelle gibt es wohl nicht. Andernfalls wären  nicht so viele jüdische Geschichten um den Golem entstanden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Golem

Die bei weitem bekannteste Version der Golem-Legende ist jedoch diejenige um den aus Worms stammenden Prager Rabbiner Judah Löw (1525–1609), der sich auch als Philosoph, Talmudist und Kabbalist hervortat.

Kommentar von Milyyx33 ,

Habe eine neue Frage gestellt, evtl. kommt dort meine Frage besser hervor.

Kommentar von FreundGottes ,

Ich hatte deine Frage schon verstanden. Aber wenn selbst die frömmsten Juden, die früher oft die ganzen Texte auswendig konnten, über die Erschaffung völlig neuen Lebens nachgedacht haben, dann kann es eigentlich keine Textstelle geben, die die viel geringere Handlung der künstlichen Befruchtung negativ beschreibt. 

Ich wüsste auch keinen Text im NT der irgendwie auf diese Handlung bezogen werden könnte. 

Im Gegenteil, z.B. wurde Sara, die Frau und Halbschwester von Abraham noch in hohem Alter schwanger, "nachdem ihr Brunnen schon ertrocknet war". Dies geschah nach dem Willen Gottes. Also scheint es wohl eher so zu sein, dass man damit Gottes Willen erfüllt, wenn es auf natürlichem Wege nicht klappt.

Man müsste schon SEHR tief in die Trickkiste der Exegetik und Rabulistik greifen, um irgendwelche Textstellen in dem von dir gesuchten Sinn zu interpretieren.

Antwort
von Hooks, 55

http://www.bibleserver.com/text/SLT/Kolosser1,16

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community