Frage von Niccixo, 101

Bewerbung um eine Zweitausbildung?

Hallo. ich möchte mich um für eine zweite Ausbildung bewerben und da stellt sich mir die Frage, ob ich in das Anschreiben reinschreiben soll, dass ich bereits eine abgeschlossene Berufsausbildung habe und ich momentan in diesem Beruf tätig bin. Gibt es eventuell sonst noch etwas was man dabei beachten muss, sprich wenn man schon eine Ausbildung hat und sich um eine neue bewirbt? Wie sieht es mit den Zeugnissen? Realschulabschluss Zeugnis und das Zeugnis für die abgeschlossene Berufsausbildung? Vielen dank schonmal. :)

Antwort
von PicaPica, 77

Selbstverständlich schreibt man, dass man eine bereits abgeschlossene Ausbildung hat und derzeit berufstätig ist. Das ist und wird sogar sehr positiv gesehen.

Auch sämtliche Zeugnisse und Abschlüsse gehören in die Bewerbungsunterlagen. Allerdings sollte man den Grund für seine Umentscheidung nennen, also warum will man nicht in dem aktuell erlernten Beruf arbeiten, sondern genau diesen jetzt angestrebten Berufszweig erlernen. Viel Erfolg.

Antwort
von AmandaF, 76

In deinem Lebenslauf erscheint doch die Zeit deiner Ausbildung.

Ich würde einen Satz in die Bewerbung schreiben, warum ich eine 2. Ausbildung machen möchte.

Das Zeugnis des Realschule und nur den Gesellenbrief würde ich als Anlage mitschicken. Bei Bedarf werden sie das Zeugnis der Berufsschule nachfordern.

Antwort
von Kleckerfrau, 70

Klar erwähnst du, das du schon eine Ausbildung gemacht hast. Außerdem steht es ja im Lebenslauf.

Im  Anschreiben musst du natürlich schreiben, was dich dazu bewogen hat, noch eine zweite Ausbildung zu machen.

Als Anlage legst du dann dein Abschlusszeugnis der Berufsschule bzw. den Handwerksbrief, Kaufmannsbrief , Gesellenbrief bei. je nachdem was du gelernt hast.

Antwort
von DODOsBACK, 61

Ich würde es reinschreiben. Und auch den Grund, warum du lieber was Neues anfängst, statt im alten Beruf zu arbeiten.

Auch wenn dir dein gelernter Beruf nicht mehr gefällt - mach ihn (oder deinen früheren Betrieb) nicht schlecht! Und erkläre, warum der neue Job "das Richtige" ist. Kein Arbeitgeber will jahrelang jemanden ausbilden, der ihm danach "wegläuft"!

Du solltest dich auch bei der IHK/ Handwerkskammer usw. informieren - oft kann man frühere Ausbildungen auf die neue "anrechnen" lassen und die Dauer dadurch um bis zu ein Jahr verkürzen! Das wäre natürlich auch für den Arbeitgeber interessant.

Also unbedingt vorher informieren und ggf. ein Schreiben beilegen, dass eine Verkürzung möglich wäre (der Antrag muss aber von Arbeitgeber und Azubi gemeinsam gestellt werden)!!!

Ich würde auch das Arbeitszeugnis aus der Zeit der Ausbildung dazupacken.

Kommentar von Niccixo ,

Der Betrieb ist super, klasse Chefs super nette Kollegen aber ich will etwas machen wo ich richtig anpacken kann und das kann ich im Verkauf leider nicht. :) Das Arbeitszeugnis aus der Ausbildungszeit habe ich leider nach 2 Jahren immer noch nicht, weil mich mein Ausbildungsbetrieb abgöttisch hasst. :) 

Antwort
von Othetaler, 57

Natürlich gehört das das rein. Auch die Prüfungsbescheinigung / Zeugnis und die Zeugnisse des Arbeitgebers.

Antwort
von Niccixo, 49

Irgendjemand eine Idee wie ich das formulieren könnte? 

Nachdem ich im Juli 2014 meine Ausbildung zur Verkäuferin erfolgreich abgeschlossen habe und anschließend im Bereich Verkauf tätig war. Habe ich gemerkt, dass mich der Beruf der Verkäuferin......

Antwort
von zersteut, 51

Natürlich muss man das erwähnen! Oder wie willst du erklären dass da 3-4 Jahre im Lebenslauf fehlen?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community