Frage von davindinho, 108

Berechnung von Herstellkosten und Selbstkosten?

Hallo, sitze gerade am BWL lernen und scheitere an folgender Klausuraufgabe...vllt kann mir da jmd auf die sprünge helfen:

Unternehmen A stellt für die Poststelle der Stadt F eine Frankiermaschine her. Der Auftrag erfordert 138.000 Fertigungsmaterial und 140.000 Fertigungslöhne. Die Gemeinkostenzuschlagsätze betragen 11,5% Materialgemeinkosten, 121% Fertigungsgemeinkosten, 9,6% VerwaltungsGK, 8,2% VertriebsGK Das Unternehmen möchte 10% Gewinn am Verkauf der MAschine erzielen. Lösungsmöglichkeiten: a) 463.270 b) 153.870 c) 309.400 d) keine Angabe ist richtig

Teil B Die Selbstkosten der Frankiermaschine betragen (gerundet) a) 541.620 b)459.000 c) 545.732 d) 600.305,20 e) keine Angabe ist richtig

also ich bin es so angegangen dass ich die 138.000 als MEK setze und die MGK sind dann 138.00011,5% dann wollte ich so weiter machen also die 140.000 als FEK setzen und die FGK dann berechnen indem ich 140.000121% mache dann hab ich aber schon so enorm hohe beträge dass eigentlich keine antwortmöglichkeit mehr stimmen könnte :D :D einen anderen Ansatz habe ich bis jetzt noch nicht gefunden :(

Danke im Vorraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von mrlilienweg, 65

Mein Ergebnis:

Material                    138.000.-

11,5 % MKG              15.870.-

---------------------------------------

Stoffkosten             153.870.-

FertLöhne               140.000.-

FGK 121 %            169.400.-

----------------------------------------

Herstellk.               463.270.- 

VerwGK 9,6 %          44.473.92

VertrGK 8,2 %         37.988.14

---------------------------------------

Selbstkosten         545.732.06

Gewinn 10 %            54.573.21

---------------------------------------

BarVerk-Preis         600.305.27

Antwort
von konstanze85, 44

Selbstkosten sind der Anschaffungswert netto, minus Rabatte und Skonto, plus Bezugskosten, plus Gewinn (10%)

Herstellkosten der Erzeugung: Fertigungsmaterial plus MGK + Fertigungslöhne und FGK

Von den Zuschlagssätzen, musst Du einfach die Formel umstellen, um an die Beträge für Materialgemeinkosten und Fertigungsmeinkosten zu kommen. Bisher hast Du ja nur die Zuschlagssätze in %

Die Formeln fürdie Zuschlagssätze sind:

MGKZ = MGMx100/Fertigungsmaterial

FGKZ= FGKX100/Fergigungslöhne

die musst Du umstellen, damit Du auf die Kosten für MGK und FGK kommst

Kommentar von davindinho ,

danke schonmal für die Antwort...wenn ich das so berechne komme ich auf folgendes:

MGK=(138.000*1,115)/100 = 1.538,7

FGK=(140000*2,21)/100 = 3.094

Herstellkosten= MEK+MGK+FEK+FGK

=138.000+1.538,7+140.000+3.094 = 282.632,7

Ich müsste aber auf 463.270 kommen :/

Kommentar von konstanze85 ,

Du rechnest falsch.

Lass das mit dem Umstellen der Formeln, zu kompliziert an dieser Stelle.

Rechne einfach für die MGK

11,5% vom Fertigungsmaterial =15.870 Euro

Für die FGK

121% von den Fertigungslöhnen=169.400 Euro

Und da sich die Herstellkosten der Erzeugung wie folgt berechnen:

Fertigungslöhne + Fertigungsgemeinkosten + Materialgemeinkosten+ Fertigungsmaterial

addierst Du nun alles, also 15.870 + 169.400 + 138.000 + 140.000 =

463.270 Euro

:)

Kommentar von davindinho ,

Danke hab den Rechenfehler entdeckt... jetzt weiß ich wohl wie's funzt

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten