Frage von bitfuture, 49

Batterien aus unbenutzten Geräten rausnehmen?

Man sagt ja, dass man Batterien aus einem Gerät, welches man nicht benutzt rausnehmen sollte, warum ist dies so?

Antwort
von bikerin99, 31

Manchmal passiert es, dass sie zum Korresieren anfängt, außerdem wird ganz wenig Energie laufend abgegeben, damit kann sich die Batterie entleeren.

Antwort
von TeeTier, 17

Die meisten Batterien enthalten Zink, Braunstein und eine Säure. Im Laufe der Zeit greift die Säure die Zinkhülle/-deckel der Batterien an, und irgendwann entstehen dabei kleine Löcher, durch die Braunstein austreten kann.

Dabei tritt ebenfalls immer ein kleiner Teil Säure mit aus, und oxidiert die Batteriekontakte in deinem Elektrogerät, sodass sie stumpf aussehen und teilweise keinen Kontakt mehr geben. Wenn du also später eine frische Batterie einlegst, kann es sein, dass sich dein Gerät nicht rührt und die Federkontakte des Gerätes zu reinigen oder gar zu ersetzen ist eine recht fummelige Arbeit, die vermutlich nur Bastler machen.

Manchmal dauert es zwar Jahre, aber früher oder später werden die allermeisten Batterien auslaufen. Das ist Konstruktionsbedingt.

Akkus verhalten sich hier - je nach Bauform - evtl. anders. Bleiakkus z. B. laufen nicht aus, aber gasen und können sogar explodieren. Deshalb verwendet man die auch nicht in Innenräumen, sondern nur z. B. bei Baustellenlampen.

Auf jeden Fall würde ich Batterien immer aus Geräten entnehmen, wenn ich diese für eine längere Zeit nicht benötige! Im schlimmsten Fall versaust du dir damit dein Gerät und kannst es wegschmeißen (falls eine Reparatur sich nicht lohnt).

Schönen Abend noch! :)

PS: Falls du eine ausgelaufene Batterie angefasst hast, danach die Hände möglichst mit Seife waschen. Das neutralisiert die Säure.

Kommentar von bitfuture ,

und wie ist es nun bei den netzteilen und akkus in PC und handy?
ICh gehe mal davon aus dass dort keine Bleibatterien sind, weil ja selbst alte Rechner keien Schäden aufweisen(also wenn jemand alte PCs und Elektronik im Keller lagert)

Kommentar von bitfuture ,

ich meinte bleiakku

Kommentar von TeeTier ,

Also ganz ehrlich: Wenn jemand seinen Computer in einem unbelüfteten Kellerraum stehen hat, wobei eine USV mit Bleiakkus angeschlossen ist, würde ich ehrlich gesagt davon abraten.

In einer Wohnung, wo man ja auch ab und zu mal das Fenster öffnet, sehe ich hingegen keine soooo großen Probleme.

Moderne Bleiakkus sind teilweise so gebaut, dass sie das Gas intern wieder absorbieren können, zumindest bis zu einem bestimmten Grad.

Die Ausgasung findet auch erst merklich statt, wenn die Bleiakkus zu stark entladen werden. Dann wirds gefährlich. Aber im täglichen Betrieb einer USV, sollte da eigentlich nix passieren. :)

Kommentar von TeeTier ,

Handy-Akkus können sich nach einer Zeit "aufblasen" und auch explodieren. Das hängt stark von der Bauform ab. Ich bin jemand, der sich nicht alle halbe Jahre ein neues Handy kauft, und ca. nach 2 Jahren machen viele Akkus plötzlich dicke Backen. Gute Erfahrungen habe ich bisher mit Akkus von Canon- und Fujifilm-Kameras und Huawei-Handyakkus gemacht.

Deshalb bin ich auch kein Freund von Geräten, mit fest verklebten Akkus, weil man denen von außen dann nicht mehr ansehen kann, wenn es gefährlich wird.

Mit Bleiakkus wirst du vermutlich nicht in Berührung kommen, aber einige USVs setzen darauf und die hat man dann auch in der Wohnung stehen. Die sind aber so gebaut, dass sie nicht mehr (bzw. kaum noch) ausgasen.

Im Computer hast du eine Knopfzelle, die dafür sorgt, dass dein Computer keine BIOS-Einstellungen und die Uhrzeit "vergisst", während er komplett vom Stromnetz getrennt ist. Früher hat man dafür Quecksilberoxid-Zellen benutzt, aber die sind inzwischen glücklickerweise verboten. Die modernen Knopfzellen sind anders als Zink-Kohle-Batterien aufgebaut und sollten theoretisch nicht auslaufen.

Antwort
von DerGrillator, 29

Batterien, und nicht nur die billigen, können auslaufen, wenn sie sich komplett entleert haben. Neben den gesundheitlichen Gefahren (Nach Berührung Hände waschen, nicht in die Augen bringen) geht auch gene mal schnell das Gerät kaputt, wenn der Dreck ins Gerät läuft.

Antwort
von JonSnow95, 26

Ich habe Bsp. Mal einen externen kamerablitz gescheitert weil der Kondensator das nicht mag, des weiteren soll es ja für die Kontakt auch nicht gut sein, da mit der Zeit batteriesäure austritt

Kommentar von TeeTier ,

Das ist ja lustig. Ich habe gerade gestern die Batterien aus meinem Kamerablitz raus genommen, weil ich den in nächster Zeit nicht benötige. Und jetzt schreibst du genau davon! :)

Kommentar von JonSnow95 ,

ich habs nicht gewusst und knapp einen Monat nicht verwendet, Kondensator kaputt, Reparatur zu teuer, eigenreperatur zu gefährlich da der Kondensator schon Dampf machen kann. jetzt hab ich einen kaputten speedlielte Ex 580II

Kommentar von TeeTier ,

Oh ja, da hast du pech. Gerade Elkos geben gerne mal ohne Vorwarnung den Geist auf. Deshalb werben ja auch viele Netzteil oder Mainboard-Hersteller damit, GAR keine Elkos zu verwenden. Gerade bei Netzteilen sind die ja die Fehlerquelle Nummer Eins.

Trotzdem schade um dienen Blitz!

Antwort
von ichbinich2000, 15

Weil sie nach längerer Zeit auslaufen, das giftig ist und die Kontakte angreift bzw. zerstört.

Antwort
von Maxilo311, 24

Hatte früher aufgrund der alten Batterien Bedeutung, ist heutzutage eigentlich egal.

Kommentar von IMThomas ,

Batterien, die man heute zu kaufen bekommt, können auch auslaufen.

Kommentar von Maxilo311 ,

Nein. Da die Bauform der Zinkkathode es nicht mehr zulässt das das Elektrolyt "auslaufen" kann. Früher war keine Schutzschicht um das Zink. ALs das Elektrolyt das Zink komplett weg oxidiert hatte wurde die Flüssigkeit frei. Dies ist nicht mehr der Fall, außer man nimmt die 30 Cent Batterien aus dem Aldi.

Kommentar von TeeTier ,

Die dünne Schutzhülle um das Zinkbecherchen verlangsamt nur das Auslaufen, aber verhindert es nicht. Schon gar nicht an den Enden.

Und im Übrigen werden ALDI Batterien von einem großen Marktführer hergestellt, nur unter anderem Namen. Ich habe vor einer Weile mal verglichen, und die ALDI-Dinger halten mit Abstand am längsten. Die schlimmsten Batterien waren Duracell ... die Dinger sind schon leer, wenn die Aldi-Batterien noch nicht mal die Hälfte ihrer Lebenserwartung hinter sich haben.

Allerdings bin ich vor einiger Zeit auf Eneloop Akkus umgeschwenkt. Vier AA Zellen davon aufzuladen kostet mit insgesamt für alle weniger als 2 Cent. (Mit Messgerät nachgemessen!)

Mit Ladegerät habe ich ca. 18 Euro für 4 Stück bezahlt und die Dinger kann man ca. 2000 mal wieder aufladen. Diese Investition hatte sich - verglichen mit den ALDI-Batterien für ca. 1,50€ - binnen weniger Wochen amortisiert. Ich nehme jetzt für alles nur noch Akkus. Und die können konstrutionsbedingt tatsächlich nicht mehr auslaufen. :)

Kommentar von IMThomas ,

Ich möchte Dir nur ungern widersprechen, ich habe hier aber:

-eine Duracell Alkaline, eigentlich bis 2018 zu gebrauchen = ausgelaufen!

-eine Panasonic Xtreme Power, eigentlich bis 2016 zu gebrauchen = ausgelaufen!

Kommentar von TeeTier ,

Das stimmt nicht! An der Bauform von Zink-Kohle-Batterien hat sich kaum etwas geändert, und ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen, dass vor einem halben Jahr bei ALDI gekaufte Batterien auslaufen! Das gleiche gilt für Markenbatterien.

Kommentar von Maxilo311 ,

habe hier aufgeschnittene aa Batterien mit extra Isolierung die sicher Scheinen.

Kommentar von TeeTier ,

Also ich schneide auch ab und zu mal Batterien auf, und finde dabei auch Isolierung, aaaaber erst nachdem diese ausgelaufen sind.

Die Schutzfolie mag ja ein Auslaufen erschweren, aber verhindern tut sie es langfristig bestimmt nicht. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten