Argumentation für die Heiligenverehrung?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Hallo,
Kein Katholik ist verpflichtet "Heilige" zu verehren. Menschen in aller Welt verehren nun mal bedeutende Persönlichkeiten ihrer Geschichte.Und Abbildungen dazu gibt es zu hauf besonders von den atheistischen "Heiligen" in den totalitären Staaten.
Dort ist "Heiligenverehrung" sogar Pflicht.
Natürlich hat die Heiligenverehrung bei den Christen noch eine erweiterte Bedeutung. Diese fühlen sich mit ihnen (den Lebenden und Verstorbenen) verbunden, in Gemeinschaft durch Jesus. Dies steht im Glaubensbekenntnis - sogar bei den Evangelischen, nur sind diese sich dessen garnicht bewußt, sonst würde manche "Lästerung", auch von evangelischer Seite, über die kath. Heiligenverehrung unterbleiben. Die "Reformation" lehnte sie auch ab, weil sie sich nicht durch die Bibel begründen läßt. Sie läßt sich aber auch nicht durch die Bibel widerlegen.
Richtig ist, daß alles was Menschen so treiben, auch seine Auswüchse hat, hier bis hin zum Aberglauben:.
Ansonsten gibt es keine zwingenden Gründe für die Heiligenverehrung aber auch keine dagegen. Wenn Menschen diese als richtig oder hilfreich empfinden, spricht nichts dagegen und wenn sie die verstorbenen Heiligen näher bei Gott betrachten und um Fürbitte bitten - nun, was schadet es.
Jedenfalls hat die Heiligenverehrung (auch die in anderen Religionen) die Welt kulturell immens bereichert und nie geschadet.
Evangelische verehren sogar ihren Luther , obwohl der alles andere als "heilig" war und haben von ihm unzählige Abbildungen und "Denkmäler".
Gegen die Verehrung der "Mutter Gottes" haben die Evangelischen wohl auch nichts.
Gruß Viktor

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von pinkyitalycsb
03.04.2016, 00:30

Im Glaubensbekenntnis der „Evangelischen“ oder nicht-katholischen Kirchen ist mit „Heiligen“ die Gemeinschaft der Gläubigen, also der Mitglieder der Kirche, gemeint, so wie der Apostel Paulus sich in seinen Briefen immer an die Heiligen der jeweiligen Gemeinde wandte.

1

Es gibt für Heiligenverehrung keine Argumente, das ist eine Sache der Überzeugung. Entweder jemand ist davon überzeugt oder eben nicht.

Deswegen brauchst du dich auch vor niemandem zu rechtfertigen.

Du kannst die Ikonen sogar aufstellen, wenn Du sie einfach nur cool findest. Manche Leute haben Statuen von ägyptischen Gottheiten, weil sie ästhetisch wirken. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar gibt es für die Heiligen-Verehrung keine Argumente! Sie sind eine rein katholische Erfindung! Lesen Sie die Bibel, da steht nix davon drin. Im Gegenteil: mit Annahme Jesus Christus als persönlichen Herrn, Führer und Gott wird jeder Mensch ge-heiligt in Sinne, durch den Heiligen Geist jetzt und für immer für Jesus "versiegelt" zu sein. Mein persönliches Argument gegen die Praxis der Heiligenverehrung: Warum erst zu einem nachrangigen, menschlichen Verblichenen beten, wenn ich mich doch in jeder Situation ans " Original" unseres himmlischen Vaters und Schöpfers wenden kann? lesen Sie auch hier: www.ktnj.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Darf ich Dir auch eines dagegen nennen?


1Tim 2,5 Denn es ist ein Gott und ein Mittler zwischen Gott und den Menschen, der Mensch Christus Jesus


Und es ist uns verboten, zu Toten zu sprechen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bibel findet sich keine Stelle, in der Maria, andere Christen (Heilige) oder Engel verehrt und angebetet werden. Es ergibt doch irgendwie auch keinen Sinn, zu Menschen oder Engeln zu beten, wenn man direkt mit dem allmächtigen Schöpfergott sprechen und Ihm seine Gedanken und Wünsche mitteilen kann.

Die Bibel lehrt, das wir nur Gott allein anbeten und verehren sollen. Wo in der Bibel jemand anderes als Gott verehrt wurde, werden falsche Götter verehrt, welche Satan und seine Dämonen sind. Alle Nachfolger des Gottes lehnten Anbetung und Verehrung ab, z. B. Petrus und die Apostel (vgl. Apostelgeschichte 10:25-26; 14:13-14). Auch die Engel lehnten es ab, verehrt zu werden (vgl. Offenbarung 19:10; 22:9). Die Antwort ist immer die gleiche, „Bete Gott an!“

Nach der Bibel sind alle Christen (also alle, die an Jesus Christus als ihren Herrn und Erlöser glauben) Heilige, Priester und Könige. Wenn du also ein gläubiger Christ bist, bist du auch ein Heiliger!

Biblische Belege:

1. Petrus 2, 9: "Ihr aber seid ein auserwähltes Geschlecht, ein königliches Priestertum, ein heiliges Volk, ein Volk des Eigentums, damit ihr die Tugenden dessen verkündet, der euch aus der Finsternis berufen hat zu seinem wunderbaren Licht."

Offenbarung 20, 6: "Glückselig und heilig ist, wer Anteil hat an der ersten Auferstehung! Über diese hat der zweite Tod keine Macht, sondern sie werden Priester Gottes und des Christus sein und mit ihm regieren 1000 Jahre."

Psalm 31,24: "Liebet den HERRN, alle seine Heiligen!"

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das beste "Argument" dagegen steht in Gottes Wort": 3.Mose 19,4; Offb.9,20.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An der gern  und oft polemisierten Heiligenverehrung ist nur das schlecht was diese  Gegner derer ,mit der tatsächlichen Verehrung der heiligen  gerne und oft wider besseren Wissen  verwechseln.

Ich kann auch dich bitten bei Gott für mich Fürsprache zu halten .wieso sollt ich da  also die verstorbenen heiligen ,die gewiss Gott schauen ?nicht  auch bitten können , genau das zu tun ?

Vermutlich weil es ihrer eigenen Lehre der "neuesten Dinge " der (Eschatologie )  widerspricht .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
06.04.2016, 15:23

Ich habe im NT höchstens 5 Stellen gefunden, in denen es um Fürbitte geht. Und immer werden Menschen angesprochen, die auf dieser Erde leben. Es findet sich nirgendwo ein Beleg dafür, daß zwischen dieser und der ewigen Welt ein Fürbittenverkehr stünde.

Wir können uns mit anderen Menschen versammeln, um zu beten. aber wir versammeln uns doch nicht mit bereits Gestorbenen (die im Jenseits leben, ich weiß, aber irgendwie muß man das ja ausdrücken, daß ihr irdisches Leben zu Ende gegangen ist). Oder versammelst Du Dich mit den Jenseitigen zu einer Seance? Und wie belegst Du das von der Bibel her?

0

Ein "Argument gegen eine Götzenverehrung" steht in "3.Mose 19,4", ein zweites in "1.Joh.5,21".

Für eine solche "Verehrung" spricht in Gottes Wort nur "Ungehorsam gegen unseren ewigen Schöpfer" (Jes.45,22; Titus 1,16).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Interressant ist, dass Du nur Argumente für, nicht auch gegen eine Heiligenverehrung wünschst. Hast Du Bedenken, man könnte sie Dir ausreden wollen, oder Dich für einen seltsamen Menschen halten?

Weshalb verehrt man eine Person? Weil man unterschwellig (oder auch bewusst) so sein möchte, wie die verehrt werdenden Personen...

Was spricht gegen solche eine Verehrung? Wenn dies zu einer Manie sich ausarten sollte und man sich selbst dabei vergisst...

Die Gläubigen wie Du verehren Maria, Jesus, Georg etc., pubertierende Mädchen verehren zB Justin Bieber, pubsende äh pubertierende Jungs irgendeinen Actionhelden und dümmliche Machomänner Chuck Norris...

Die Frage ist: Worin ist ein Heiliger festzumachen? Nicht in den Paradigmen, nicht in der Wundern, sondern in der Nützlichkeit. In der Nützlichkeit der eigenen Sache...

Maria zB war bei der Geburt Jesu weder Jungfrau (sie hatte ja bereits Kinder), noch eine junge Frau. Zudem war sie weder eine Mutter Gottes, noch eine Heilige...

Nun gut, die Bibel 'sagt' ja was anderes, und weil dies in der Bibel so steht, dass die Bibel die Wahrheit ist, muss es auch wahr sein, was in der Bibel steht ;-)

Es ist ebenso interessant zu beobachten, dass auf der einen Seite die Götzenanbetung im Christentum verpönt ist, man aber auf der anderen Seite diese selbst betreibt, denn ein Heiligenbild (Ikone) wurde etymologisch bereits als Götze betrachtet. Und Heiligenbilder wie zB die einer Maria gibt es ja zuhauf...

Wie schon geschrieben: Heiligenbildung und deren Verehrung unterliegen stets einer Nützlichkeit...

Gruß Fantho

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
06.04.2016, 15:27


Maria zB war bei der Geburt Jesu weder Jungfrau (sie hatte ja bereits Kinder),

Natürlich war sie Jungfrau. Die anderen Kinder kamen danach, sonst wäre Jesus nicht ihr Erstgeborener.
Lk 2,7 und sie gebar ihren Sohn, den Erstgeborenen.

Und es steht ausdrücklich in der Bibel, daß Joseph sie bis zu Geburt nicht anrührte - und das ist unnormal. Aber so blieb sie Jungfrau bis zur Geburt. Danach natürlcih nciht mehr.

Und Du solltest sorgfätig zwischen Chirstentum und Katholizismus unterscheiden. Letztere haben ja auch kein 2. Gebot (2. Mose 20), dafür 10a und 10b, damit es wieder hinhaut. Luthers Nachfolger übrigens auch.

0

wer heilig ist, ist seelisch heil, hat keine fehler und ist deshalb verehrungswürdig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Hooks
06.04.2016, 15:11

Nein.

Gott nennt seine Nachfolger heilig, wenn sie sich absondern und für GOtt leben.

0

Was möchtest Du wissen?