Frage von CookieLisaa, 146

Ab welchem Alter kann man anfangen mit einem Welpen das alleine sein zu trainieren?

Manche sagen ab 8 Monate, manche sagen schon als Welpe. Bin jetzt bisschen verwirrt.

MfG.

Jetzt tierärztlichen Rat holen
Anzeige

Schnelle und persönliche Hilfe für Ihren Hund. Kompetent und vertraulich.

Experten fragen

Expertenantwort
von friesennarr, Community-Experte für Hund, 69

Gefährliche Frage.

Ich persönlich gehe nach dem einzelnen Hund. Meine haben nach der Eingewöhnungszeit von 1 bis 3 Wochen auch gleich das Alleinebleibtraining angefangen. Da halt erst mal nur Minuten - z.B. runter Wäsche holen. Dann je nach Hund immer größere Abwesenheiten. Meine jetzige war mit 4 Monaten immer mal wieder auch eine Stunde alleine, sie ist absolut selbständig.

Mein letzter Hund war nicht ganz so einfach - für sie war die Anwesenheit des Menschen sehr wichtig. Aber auch bei ihr habe ich damals das Training von Anfang an gemacht - bei ihr noch viel langsamer als bei meiner jetzigen Hündin aber auch sie konnte man mit 5 Monaten ohne Probleme mal eine Stunde oder 2 alleine lassen.

Meine Erfahrung wiederrum ist die, das wenn man damit nicht zeitig anfängt, das die Hunde dann schwerer zu trainieren sind.

Ich hab jetzt zwar nur 3 Hundesitterhunde die gelegentlich bei mir bleiben, aber bei allen dreien ist das gleiche Problem, sie können nicht alleine bleiben, oder nur ganz kurz. Bei 2 en dieser Hunde hat man das Training sehr spät begonnen mit 1 Jahr (Frauen waren Hausfrauen und immer Zuhause), die andere hat erst nach einem dreiviertel Jahr begonnen das zu trainieren, die kann absolut gar nie alleine sein - der absolute Horror.

Wenn ich also hören, das man die Welpen bzw. Junghunde 6 oder gar 12 Monate gar nicht alleine lassen kann, dann finde ich das nicht richtig. Je später mit dem Training angefangen wird, desto schlechter wird der Erfolg dessen (so meine Erfahrung).

Es gibt einzelne Hundetypen, die wirklich schwer damit zu kämpfen haben überhaupt je weg von ihrem Rudel bzw. Menschen zu sein. Die liegen immer im gleichen Raum, die kleben am Fuß, egal wohin man geht, die gehen im Garten nicht mal mehr als 2 Meter vom Menschen weg. Bei solchen Hunden ist vorprogrammiert, das sie lange brauchen werden das alleine sein zu lernen, und sie werden meist nie zuverlässige gute Alleinebleiber.

Dann gibt es Hundetypen, da liegt der Hund in einem anderen Raum - auch wenn der Mensch da ist. Wenn der Mensch aufsteht und irgendwo hin geht bleibt der Hund liegen oder folgt nur bis zu einem gewissen Grad. Im Garten geht er seinen eigenen Weg und braucht den Menschen nicht mit dazu. Diese Hunde sind leicht beim alleinetraining und bleiben auch zuverlässig ohne Problem leicht und länger allein.

Und dann gibt es noch Mischformen.

Man muß jeden Hund einzeln beurteilen wie, wann, was und wie erlernt wird. Das fängt beim Sauberkeitstraining an (bei einer Spanne von 3 Tagen bis 1 Jahr ist alles möglich). Genauso verhält es sich für Kommandos und das Alleinbleibtraining.

Kommentar von CookieLisaa ,

Danke! :)

Antwort
von FrauFriedlinde, 56

Nachdem du ihn eine Woche hast an fängst du an. Paar Minuten nur und dann steigern. Er sollte aber bis er 4-5 Monate ist nie wirklich alleine Sein! Das du richtig eine Stunde weg sein kann fängt dann erst an. Aber dieses Minutentraining vorweg ist Gold wert! Mit 8 Monaten anzufangen, wenn der Hund pubertär ist, ist natürlich absurd. Bis dahin sollte er perfekt sein!

Antwort
von LukaUndShiba, 65

Ich bin der Meinung ab 6 Monate. Aber vorher sollte man natürlich schon mal ein wenig üben mit kurzer räumlicher Trennung und so. 

Antwort
von storeflicka, 35

Hi, erstmal! ;)

Wir haben unseren Terrier(ich sage das an dieser stelle extra, denn sonst würde man hier wohl davon ausgehen, dass dieser ein Molosser, z.B. eine Dogge, Bulldogge oder sonst irgendeine von natur aus etwas ruhigere Rasse ist, da Terrier ja allgemein als stur, durchsetzungsstark und eigenwillig aber auch sehr lernfähig betrachtet werden...)

also...wir haben unseren Terrier, gleich vom ersten/zweiten Tag daran gewöhnt, da wenn es ihm gleich wenn er in ein neues Umfeld, mit neuen Menschen und anderen/neuen Regeln bekannt gemacht wird, leichter fällt. Das heißt, es tut dem Hund nicht weh wenn du ihn von anfang an sagst; "Hey, Kumpel schön das du da bist, aber du musst diese Regeln beachten...ansonsten ist es für dich und für mich nicht lustig! Außerdem wollen wir doch beide das gleiche; eine schöne Zeit zusammen haben oder?"

Und dazu gehören vom ersten Tag an;

(nach Wichtigkeit; 1. am wichtigsten!)

1. - Regeln

2. -Welpenspielgruppe(möglichst lange, mehr als nur einmal wöchentlich und mit großen, sowie kleinen Hunden! auch erwachsene, ruhige Hunde und kleine ruhige...)

Du solltest es aufjeden fall vermeiden, das dein Hund in der Zeit wo er noch völlig Welpe ist, von irgendeinem Hund gebissen/stark verletzt wird, wichtig; niemals in sogenannte "Rang- oder showkämpfe" vom Welpen mit einem Erwachsenen Hund eingreifen, das stoppt das sozialverhalten, dass der Welpe dadurch erlernt! Außerdem kann es durch Unterbrechungen ausarten und der Welpe ein falsches verdrehtes Bild von der Situation kriegen, wenn man zum Beispiel um den Welpen vom ruppigen Verhalten eines Spielkameranden zu schützen, diesen Hoch nimmt...dein Welpe wird denken, das du nicht willst das er spielt/oder das er gewonnen hat/usw.

3.-Auslauf (mind. 4 mit einem Welpen!!aber bitte mehr....denn desto mehr der Welpe sieht, erschnüffelt und mitkriegt von der Welt, desto mehr wird er auf dich vertrauen und seiner Umwelt möglichst Schwanzwedeln entgegen treten, selbst wenn er später auf eine Situation trifft, die ihm angst einflößt...)

4-Liebe....auf gar keinen Fall an erster Stelle!!!!

Das heißt nicht du sollst schroff oder hart zu deinem hund sein, aber desto mehr er für sich selbst endeckt und dadurch das er diese erfahrung für sich macht, desto eher wird er menschen, Hunden, und auch situationen vertrauen und auch respektieren lernen!

also...das wichtigste ist nicht zu fragen; Wie bleibt mein Hund alleine? oder wann soll ich damit anfangen, sondern:....

Wie sozialisiere ich richtig?!

das mit dem alleinsein ist zwar nervig, wenn man später erkennt, das sich z.B. der Job geändert hat und der hund kann nicht mehr mit oder anstatt zuhause zu sein beim Hund, muss man jetzt doch mal öfters und länger weg... das sind sachen, die ein Hund in der ersten Zeit am allerbesten lernt!

geh für ne halbe Stunde raus wenn dein Hund schläft....

komm wieder als hättest du garkeinen Hund... kein "Hey! ich bin wieder da! Hast du mich vermisst?Oh, ich weiß...du bist ja sooo eeeein liiiiebeeer Junge!"

denn dann zeigst du nur; "Hey, ich war weg! Hast du nicht aufgepasst, das ich vielleicht nicht mehr wieder kommen könnte???" hört dein Hund, wenn du ihm so aufgeregt entgegen kommst...

du legst deine Sachen ab, ziehst dir deine Jacke in aller ruhe aus und wenn dein Hund immer noch schläft, wirst du dich INNNERLICH freuen...ruhig, nett, friedlich, denn er sieht doch sooooo süß aus wenn er schläft oder?

;) deine storeflicka!

PS; VIEL Spaß mit deinem Welpen! und eine schöne Zeit!

Kommentar von CookieLisaa ,

Danke dir! :)

Antwort
von eggenberg1, 29

wenn dein welpe sich bei  dir heimisch  fühlt,  dir vertraut   und   sich sicher fühlt,  --was  so  ca  nach 4-6  wochen der fall sein wird-- dann kannst du anfangen  das spielerisch zu machen--

du verläßt  das zimmer wo er schläft oder liegt - machst kurz  die tür zu -  kommst aber innerhalb  der nächsten  sekunden !!! wieder  zur  tür  rein--  das machst du mit allergrößter  selbstverständlichkeit    täglich   --beim betreten   den welpen nicht beachten  , nicht loben   -- es ist vollkommen normal,dass du das zimmer verläßt und  es auch wieder betrittst- so wird  es   für den lütten zur selbstverständlichkeit -- er macht  die erfahrung-- das ist nichts besnderes ,  ich bleibe nicht allein .

wird das tier  dann älter   so  um ein 1/4 jahr alt , dann kannst du mit dem weiterem training beginnen  ,aber auch wieder  spielerisch  , mit kurzen zeitabständen   das zimmer verlassen  --was dein welpe  ja  schon   kennt  --nur jetzt verlängerst du  die zeit --

benutz dafür eine  uhr !!! -- man  vertut sich sonst-- 

du  fängst mit  1-2 minuten an  und   steigerst  auf  5 -15 minuten- bemerkst  du ,das dein  hund   anfängt unruhg zu werden warte eine zeit ab ,bis  er sich beruhigt hat ( er soll aber nicht   bellen   nur wen er  rumläuft und  sich dann hinlegt )  dann gehst du sofort   ins zimmer zurück und beim nächsten mal   bleibst du eben NICHT ganz  so lange  aus  dem zimmer fern  .

mit gut 1/2 jahr kann man  dann wirlich anfangen zu trainieren -- wie gehabt  zmmer verlassen  , auf die uhr sehen und wieder  reinkommen ..  und diese zeitspange  erweitern  bis  zu15 minuten . 

nun fängst du aber auch an ,die wohung zu  verlassen -- da  gehts  zeitlich wieder  zu den anfängen zurück -- einige sekunden die wohnungstür  schließen  und wieder  rein kommen--   das ausbauen  bis zu guten 15 minuten   .

der nächste schritt    ist dann  das haus zu  verlassen- auch wieder  genau  so  steigern  .   letztlich  sollte der hund  in dem alter mal 1/2  stunde   allein bleiben , wenn d u außer haus bist. 

nicht änger -- für länger  brauchst du  einen  sitter  damit er nicht ängste aufbauen kann --  diese alleinbleib phase  kann man dann   laaaaaangsam  über wochen undmonate   verlängern - mit 1 jahr  sollte  de r hund 1-max  2  stunden allein bleiben können.

  länger also  ca  4-5  stunden   kann man erst  einen in sich  ruhenden erw hund allein lassen -

aber , es gibt auch hunde, die lernen es niemals  länger allein zu bleiben . und --  auch  ein zweithund berechtigt ncith  die tiere  allein zu lassen, dann leiden eben 2  tiere  und nichtnur eines.

für längere abwesenheits zeiten immer  einen sitter beauftragen , den das tier im vorfeld  schon gut kennen  gelernt hat.

Antwort
von Volkerfant, 20

Unser Welpe bekamen wir mit 8 Wochen. Zur Eingewöhnung habe ich mir 2 Wochen Urlaub genommen. Aber danach ging ich ganz normal arbeiten und der Welpe war alleine in der Wohnung.

Allerdings habe ich einen sehr verständnisvollen Chef, der mir erlaubt hat, meine Arbeit nach 2 Std. zu unterbrechen und eine Pause zu machen. In der Pause fuhr ich kurz heim und habe meinen Welpen in den Garten gelassen, damit er Pippi machen konnte.

Über Mittag war ich wieder zu Hause und konnte ihn nochmals in den Garten lassen und am Nachmittag war er dann nicht mehr so lange alleine, nur 2 1/2 Std. dann war ich wieder daheim und hatte Feierabend.

Also anfangs solltest du ihn öfters zum Pippi machen nach draußen bringen können. Sonst war das Alleinsein kein Problem.

Kommentar von FrauFriedlinde ,

Ojee

Expertenantwort
von inicio, Community-Experte für Hund, 19

wie oft willst du diese frage noch stellen?

wenn dein hund ca 4 moante alt ist, kannst du langsam in kleinen schritten das alleine-sein-koennen traninieren.

lies bitte das buch "welpen" animal learn verlag!

Antwort
von DCKLFMBL, 55

das ist Unterschiedlich.

Antwort
von wotan0000, 49

Du hast hier doch auch Antworten auf diese Frage erhalten

https://www.gutefrage.net/frage/wie-lange-darf-ein-yorkshire-terrier-zu-hause-bl...

Kommentar von Segnbora ,

Sie hat sie wahrscheinlich nicht wirklich gelesen. "Will! Hund! haben!" steht mal wieder im Vordergrund

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten