Unterlassungserklärung abwenden?

Ich habe in einem Call Center gearbeitet, genauer gesagt gründeten ein Freund und ich eine gemeinsame Firma auf SEINEN Namen.

Ich wurde aber betrogen und zum einfachen Angestellten degradiert!

Nach 3 Jahren konnte ich dort aus verschiedenen Gründen einfach nicht mehr weiter machen und entschied mich dazu, mich Selbstständig zu machen.

Erklärung der Tätigkeit: Wir suchten im Internet auf Seiten wie "das Örtliche" oder "Gelbe Seiten" (Öffentliche Telefonbücher) nach neuen Kunden, wir/ich wählten irgendwelche Nummern, gewannen die Kunden und verkauften ihnen telefonisch Verbrauchsmarterial für den Bürobedarf!

Nun wo ich mich mit der selben Tätigkeit selbstständig gemacht habe, droht mir mein alter Freund/Chef, den ich eig. immer sehr mochte und ihm vertraute mit einer Unterlassungsklage.

In anderen Worten, er möchte nicht das ich weiter mit diesen Kunden arbeite und behauptet er hätte den alleinigen Anspruch mit diesen kunden zu arbeiten und ich darf sie nicht Kontaktieren.

Meine Frage lautet also:

Darf er das? Ich meine die Kundendaten sind öffentlich für jeden zugänglich, und ich kontaktiere und gewinne die Kunden auf die selbe weise wie auch zuvor.

Ich gehe einfach die selben Firmen aus öffentlichen Telefonbüchern nochmal durch, und verkaufe ihnen erneut, diesmal aber in meinem Namen, und nicht in seinem!

Ist das jetzt Datendiebstahl? Habe ich kein Recht mit den selben Kunden zu arbeiten wie er? Ist diese mir drohende Unterlassungsklage gerechtfertigt und ich mache mir zurecht Sorgen?

Oder ist das seinerseits nur ein Versuch Konkurrenz(mich) im Keim zu ersticken und ich darf kontaktieren arbeiten mit wem ich will, weil das ja eig. Öffentliche Adressen sind und bleiben, auch wenn der eine oder andere Kunde mit meinem tollen alten Freund und Chef eine Geschäftsbeziehung führt?

Darf ich oder darf ich nicht?

Ich würde mich sehr über eine Antwort die mir hilft freuen.

Bitte sachlich und objektiv sein und nicht verurteilend Antworten, bitte.

Ich möchte nur wissen ob es rechtlich gesehen tatsächlich so ist das diese Kunden SEIN Eigentum sind, oder ob diese öffentlichen Adressen weiterhin als öffentlich zugänglich zu betrachten sind.

selbstständig, Recht, Unterlassungserklärung, datendiebstahl
2 Antworten