Ich finde die idee geil xD aber sprech das vorher mit der dame ab das sie so tut als wärt ihr zusammen sonst würdest du dich blamieren^^ weiß nicht was das kostet^^

...zur Antwort

Die Antworten die hier bereits geschrieben wurden stimmen teilweise und teilweise (überwiegend) auch nicht. Du kannst natürlich einen Kampffisch in 25L problemlos halten. Auch die Wasserwerte laufen in solch einem Becken stabil, natürlich kippt das Wasser schneller wenn man beispielsweise zu viel füttert aber grundsätzlich hat man keine probleme. Das Becken hat sogar die idealen Maße für einen Kampffisch, besser wie ein Würfel Nanobecken. Kampffische werden einzeln (Maximal mit garnelen, schnecken oder ganz ruhigen welsen zb. zwergsaugwels) gehalten. Für welse ist das 25L Becken zu klein aber für einen kampffisch ist es perfekt. Ein Punkt den mein vorredner angesprochen hatte möchte ich noch erklären und zwar das kampffische nicht in zu großen becken gehalten werden dürfen, das hat nur teilweise mit deren herkunft zutun, das hauptproblem ist das unsere im laden erhältlichen betta spendles hochzuchten sind. in der natur haben sie natürlich nicht solch ausgefallenen flossen. und gerade die ausgefallenen gezüchteten flossen machen es dem kampffisch schwer sein revier (wenn es zu groß ist) zu durchschwimmen. der kampffisch sieht das ganze becken als sein revier an und muss daher auch jeden winkel (auch oben, mitte unten) erkunden. also wie gesagt 25L passen wunderbar wenn du noch fragen hast stell sie gerne ich beantworte sie dir^^

...zur Antwort

bist du sicher das es bauchwassersucht ist? ihn zu seperieren bedeutet unnötig mehr stress, BWS ist hochansteckend und wenn er es hat, sind die erreger sowieso im wasser. sträuben sich bei ihm die schuppen? wenn sich die schuppen nicht sträuben hat er auch keine BWS.

...zur Antwort