Es handelt sich um Dienstleistung und es ist eine Firma mit ca. 20 Beschäftigten. Mit meinem Gehalt bin ich unzufrieden und mein Chef argumentiert, dass die übliche "Rechnung" ist, dass der Arbeitnehmer ein Drittel des erwirtschafteten Gewinns als Gehalt erhällt. In meinem Fall (sagen wir mal 100.000€) währen das folglich ca. 33.000€. Der Erwirtschaftete Gewinn besteht aus Dienstleistung. Natürlich hat die Firma zusätzlich zum "gewinn erwirtschaftenden Arbeiter" noch andere laufende Kosten, wie Leasing Fahrzeuge, Miete bzw. "Wohnkosten", Angestellte die in dem Sinne keinen Gewinn erwirtschaften, sondern in der Verwaltung tätig sind... Mit "Gewinn erwirtschaften" meine ich, dass die Person als Dienstleister für einen Kunden arbeitet und der Kunde anschließend diese Dienstleistung in Rechnung gestellt bekommt. Das das kein Rein Gewinn sondern ist, ist mir klar, daher ja auch die Frage, wieviel davon angemessen für das eigene Gehalt gerechnet werden kann.

Meine Aufgabe liegt zwischen dem "Gewinn erwirtschaften" und erforderlichen Tätigkeiten im Haus, für die die Firma natürlich keine Rechnung stellen kann (Wie eigene Dienstleistung oder Bereitschaft und auch ein wenig Verwaltung)

...zur Antwort