warum wird "Nichttrinken" immer noch nicht akzeptiert

Hallo ich bin seit 36 Jahren ein trockener Alkoholiker. Habe in dieser langen Zeit keinen Tropfen Alkohol getrunken und bin stolz auf mich, dass ich es nur mit 4wöchiger Entgiftung geschafft habe vom Alkohol loszukommen. Bin jetzt 61 Jahre alt und weiblich.

Aber was mich immer noch sehr aufregt und mit den Jahren immer schlimmer ist, dass ich wenn ich das "Trinken" ablehne immer noch nicht akzeptiert werde, überhaupt bei Leuten wo man neu kennenlernt. Es heißt immer, ja warum trinkst Du nichts, ein kleines Bierichen wird doch drin sein, oder ein kleiner Cocktail. Immer muss ich mich rechtfertigen und irgendwelche "Allergien" hervorbringen, dass die Leute "Ruhe" geben. Will ja nicht jedem auf die Nase binden, dass ich ein ehemaliger Alkoholiker bin. Es stört mich dermaßen und ic h möchte fast schon auf keine Veranstaltung, weil immer dieses Problem auftaucht. Oder im Lokal, wenn was ausgegeben wird, habe ich plötzlich einen Schnaps vor mir stehen und ich komme mir manchmal schlecht vor, ihn abzulehnen und mache nehme manchmal das Glas zum Anstoßen an den Mund, trinke nachtürlich nicht und gebe das Glas dann an meinen Nachbarn weiter mit der Ausrede, dass mir der Schnaps nicht schmeckt. Oder wenn ein Mann mit Sektglas auf mich zukommt und mir einen "Ausgeben" will. Ich hasse das so, wenn ich dann sage, gut gemeint, aber ich trinke nicht, sie hätten mich vorher fragen sollen. Aber es wird nicht akzeptiert und dann sind sie beleidigt. Neulich waren wir bei Bekannten von meinem Freund. Die Dame legte sich ins Zeug und als ich den Kuchen sah, fragte ich sie höflich, ob sie Alkohol im Kuchen hätte, sie schaute mich dumm an und fragte warum, ich ich hätte Allergien und sie wolte wissen wie die sich auswirken. Plötzlich war es am Tisch still und alle Augen richteten sich auf mich. Es ist für mich so unangenehm und selbst mein Freund meinte, ich würde mich "anstellen" und hätte die Frau beleidigt. So ein "bisschen" Alkohol würde mir nciht schaden und außerdem wäre der Alkohol verkocht oder beim Backen würden die Prozente nicht mehr drin sein.

Auch auf irgendwelchen Ivents wird immer Alkohol getrunken. Kaum eine Person trinkt nichts, weil es dann immer heißt: ein Glas Sekt könnte man doch trinken. Suche hier Gleichgesinnte und bin gespannt auf ihre Erfahrungen und wie Ihr Euch mit diesem Problem, was eigentlich keines ist, umgeht. Möchte nicht jedem sagen, ICH BIN EINE EHEMALIGER ALKOHOLIKER.

Vielen Dank Euch allen.

Liebe Grüße

...zur Frage

Hallo trockenemaus,ich muß sagen ich bin sehr stolz auf dich,Kompliment! Leider muß ich dir recht geben die Gesellschaft liebt den Alkohol wie ein gutes Essen und es ist recht schwierig sich davon abzugrenzen.Ich habe leider sehr viel schlechte erfahrung mit Alkoholikern gemacht und freue mich über jeden der es wirklich geschafft hat davon los zu kommen.Es ist schwer menschen zu treffen die einen so akzeptieren wie man ist ohne einen vor zuverurteilen,aber irgend wann wirst du auch die richtigen Menschen treffen die auf Alkohol verzichten können,und bis dahin kann ich dir nur ganz viel Kraft wünschen dich nicht wieder verführen zulassen.Bleib stark! Ich selber trinke hin und wieder auch mal etwas,habe aber auch leute getroffen ganz ohne A.und wir hatten sehr viel spass gemeinsam,also nur zur Info es geht;) Vielleicht kannst du einfach versuchen nur für dich einen weg zu finden und wenn es die vorgabe Medikamenten einnahme wäre, die Menschen verurteilen gerne schnell und unüberlegt,deshalb muss man sich schon aussuchen wem man wichtiges mitteilen möchte. Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute tonliese

...zur Antwort

In der Regel sollte man den Backofen vorheizen,dann gehört auf jeden Fall ein kleines Schälchen mit Wasser zum Backen in den Ofen,damit das Brötchen gut aufgeht, Ich backe selber sehr viel Brot und Brötchen und verwende nur Heißluft.Versuche es doch einfach mal.Aber jeder hat seinen Backofen wo er gerne mit verschiedenen Einstellungen arbeitet. Viel Spass dabei und gutes gelingen.:)

...zur Antwort

Hallo,ich backe auch sehr viel Kuchen und friere ständig etwas ein.Auf den Tag kann ich nicht sagen ob er auch 4 Monate eingefroren war,aber egal was man einfriert es verliert immer etwas an Geschmack oder Vitamine.Aber wir für unseren Teil mögen auch unseren eingefrorenen Kuchen und hatten auch bei längerer Gefrierzeit keine Einbußungen festgestellt.Also wenn er aufgetaut ist und schmeckt bin ich der Meinung man kann ihn bedenkenlos essen.

...zur Antwort