Zunächst mal sollte deine Freundin beim Arzt abklären lassen, ob es sich um eine Entzündung durch Bakterien, Viren oder Pilze handelt.

Wenn dies ausgeschlossen ist, kann es sich bei den beschriebenen Symptomen auch um Vulvodynie handeln. Vulvodynie ist recht häufig, wird aber leider in Deutschland nur selten diagnostiziert und richtig behandelt. Hier ist es wichtig sich einen guten Arzt zu suchen und das möglichst schnell. Je mehr sich chronische Schmerzen festsetzen, desto schwerer ist es sie wieder wegzubekommen.

Deiner Freundin viel Glück :)

...zur Antwort
  1. Geh zum Arzt und lass ausschließen, dass es sich um eine Blasenentzündung handelt.

  2. Nun, wenn der Arzt irgendwas finden konnte, wirst du dagegen behandelt. Konnte der Arzt NICHTS finden, könnte es sich auch um Vulvodynie oder Chronische Blasenentzündung/Reizblase handeln. Dafür einen guten Arzt zu finden, ist nicht leicht... :/ Infos zu Vulvodynie und Chronischer Blasenentzündung findest du z.B. auf wikipedia.

...zur Antwort

Es handelt sich bei deiner Freundin höchstwahrscheinlich um Vaginismus. Dabei verkrampft frau unwillkürlich die Beckenbodenmuskulatur, sodass die Scheide eng wird, brennt und ein Einführen nicht möglich ist.

Viele Frauen leiden unter Vaginismus, das ist gar nichts seltenes. Im Netz findest du vielerlei Infos dazu.

Hilfreich sind u.a.: Beckenbodentraining, Biofeedback, Entspannungstechniken und das Üben mit Dilatoren (kann alles mögliche sein, z.B. die eigenen Finger).

...zur Antwort

Könnte sich um Vulvodynie handeln, Brennschmerzen, wie du sie beschreibst, sind dafür sehr typisch.

Bei einer Vulvodynie werden leichte Berührungen des Genitalbereiches zur Tortur, allein schon durch Unterwäsche oder Tampons. Die teils als unerträglich beschriebenen Schmerzen können sich bis zum After ausdehnen und beeinträchtigen das tägliche Leben immens: Betroffene können im Extremfall nicht einmal mehr für längere Zeit sitzen. Andere Patientinnen berichten von J uckreiz, Schmerzen beim Wasserlassen sowie Zug- und Druckbelastungen. Zwangsläufig wird auch das Liebesleben stark eingeschränkt, eine Penetration gestaltet sich quasi als unmöglich.<
...zur Antwort

Da gibt es verschiedene Ursachen. Beim Frauenarzt kannst du abklären lassen, ob es sch möglicherweise um einen Pilz o.ä. handelt.

Allerdings gibt es auch Scheidenbrennen OHNE äußere Ursache, das nennt man dann Vulvodynie. Sollte der Arzt also keine Ursache für die Schmerzen finden, wende dich an Ärzte oder Physiotherapeuten, die sich mit Beckenbodenschmerzen bzw. chronischen Schmerzen allgemein auskennen.

...zur Antwort

Knubbel ist vermutlich ein verhärteter Muskel, wie man sie auch z.B. an den Schultern oder am Rücken haben kann. Versuch einfach mal den Knubbel sanft zu massieren.

...zur Antwort

Brennen, Wundsein Engegefühl kommen i.d.R. von verkrampfen Muskeln. Und die Beckenbodenmuskeln können auch verkrampfen, wenn man noch nie Geschlechtsverkehr oder die Pille hatte.

Google am besten mal nach "Beckenboden" und "Vaginismus" :)

...zur Antwort

Da gibts verschiedene Möglichkeiten.

Zunächst solltest du vom Arzt abklären lassen, ob es sich möglicherweise um einen Pilz, Bakterien, Viren etc. handelt.

Allerdings gibt es auch Scheidenbrennen OHNE äußere Ursache, das nennt man dann Vulvodynie. Sollte der Arzt also keine Ursache für die Schmerzen finden, wende dich an Ärzte oder Physiotherapeuten, die sich mit Beckenbodenschmerzen bzw. chronischen Schmerzen allgemein auskennen. Google sollte dir da weiterhelfen, da gibts einiges an Infos zur Vulvodynie :)

Du solltest in jedem Fall schnell handeln, denn je länger ein chronischer Schmerz besteht, desto schwieriger ist es leider, ihn wegzubekommen, da sich das Nervensystem bereits angepasst hat und die Muskelanspannung sehr hoch ist.

Falls du weitere Tipps suchst, kannst du mich gerne anschreiben.

...zur Antwort

Stechen und Brennen klingt eher nach Vulvodynie als nach Scheidenpilz.

"Bei einer Vulvodynie werden leichte Berührungen des Genitalbereiches zur Tortur, allein schon durch Unterwäsche oder Tampons. Die teils als unerträglich beschriebenen Schmerzen können sich bis zum After ausdehnen und beeinträchtigen das tägliche Leben immens: Betroffene können im Extremfall nicht einmal mehr für längere Zeit sitzen. Andere Patientinnen berichten von Juckreiz, Schmerzen beim Wasserlassen sowie Zug- und Druckbelastungen. Zwangsläufig wird auch das Liebesleben stark eingeschränkt, eine Penetration gestaltet sich quasi als unmöglich."

Was du gegen Vulvodynie machen kannst? Triggerpunktmassagen im Beckenbodenbereich, Entspannungstechniken, Schmerztherapie, Antidepressiva, Biofeedback, Beckenbodentraining, weite Kleidung tragen, Wärmebehandlung, Kühlen mit Eis usw.

...zur Antwort

1) Zum Arzt gehen um eine äußerliche Ursache auszuschließen.

2) Euch gaaanz viel mit den Themen Vaginismus + Vulvodynie beschäftigen (Bücher und Internet). Dann unbedingt einen kompetenten Arzt suchen, der mit diesen beiden Begriffen etwas anfangen kann.

Wichtig: Bei Schmerzen nicht weitermachen! Das Problem bei Vaginismus ist gerade, dass aus Angst Anspannung entsteht, daraus wiederum Schmerz, daraus noch mehr Angst und daraus wiederum noch mehr Anspannung. Um den Teufelskreis zu durchbrechen, muss man den Beckenboden langsam gewöhnen, indem man erst mal nur einen Finger einführt und dann schrittweise weitermacht. Auch Beckenbodentraining ist empfehlenswert.

Viel Glück!

...zur Antwort

Kommt in der Regel von verspannten Beckenbodenmuskeln. Und ja, ich kenne diese Probleme nur zu gut :/

Lies dir am besten mal die wikipedia-Artikel zu Vulvodynie und Vaginismus durch. Dann findest du auch viele Tipps zur besseren Kontrolle und Entspannung der Beckenbodenmuskulatur (Entspannungstechniken, Triggerpunktmassage, Dilatieren, Biofeedback, Beckenbodentraining usw.)

Wichtig ist, dass du bei Schmerz sofort aufhörst! Sonst bildet sich ein Schmerzgedächtnis aus und es wird ein Schmerz-Anspannung-Schmerz-Teufelskreis in Gang gesetzt, aus dem du irgendwann nicht mehr so leicht rauskommst.

Taste dich vorsichtig ran, üb mit den Fingern und mach nichts, was dir unangenehm ist oder wehtut. Wichtig :)

...zur Antwort

Ist es eher ein Jucken oder eher ein Brennen?

Jucken könnte auf einen Scheidenpilz hindeuten, Stechen/Brennen hingegen kommt oftmals von einer verspannten Beckenbodenmuskulatur.

...zur Antwort

Bist du dir sicher, dass es an der Pille liegt? Kannst du eine Vulvodynie ausschließen?

...zur Antwort

Brennschmerzen können grundsätzlich immer von verspannten Muskeln kommen. Du kannst selbst mal nachspüren, ob die Muskeln in der Bauchgegend schmerzhaft sind, indem du mit dem Finger auf verschiedene Punkte drückst. Wenn sich dann ein stechender und brennender (teils unerträglicher) Schmerz einstellt, dann handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen verspannten Muskel.

Dann kannst du versuchen Entspannungsübungen zu machen, außerdem Triggerpunktmassagen und Wärmebehandlungen (etwa mit Wärmepads).

Wenn das nicht ausreicht, solltest du unbedingt einen Schmerztherapeuten aufsuchen, der sich mit chronischen Schmerzen auskennt.

...zur Antwort