Ich kann langsam nicht mehr?

Also, ich will mal kurz meine Situation schildern:

Ich, ein Mädchen, habe getrennte Eltern und ein kleine Schwester.

Mein Leben ist im Moment ein komplettes Chaos und ich weiß nicht mehr weiter. Meine Mutter und mein Vater leben getrennt, seit ungefähr einem Jahr. Ich war, als meine Mutter eine neue Wohnung hatte in der 6. Klasse und meine Schwester in der dritten. Die Trennung meiner Eltern war anfangs schwer zu verkraften, da meine Mutter für mehrere Monate im Zimmer von mir und meiner Schwester geschlafen hat.
Dann ist meine Mutter in eine andere Wohnung gezogen. Ich und meine Schwester wechseln jede Woche zusammen die Wohnung, also jede Woche ein neues Leben. Bei meiner Mutter ist meistens der Freund da, gegen den ich nichts hab. Bei meinem Vater führen wir ein ruhiges Leben und schauen gerne Filme.

Früher (vor der Trennung meiner Eltern) hatten wir eigentlich nicht oft finanzielle Sorgen. Vielleicht hab ich das als kleines Kind nicht mitbekommen, aber wir konnten immer Sachen unternehmen und ich musste an Weihnachten oder so nie über die Preise der Dinge nachdenken. Wir waren normal und verdienten normal. Aber als meine Mutter ausgezogen ist, haben wir immer öfters finanzielle Sorgen. Ich sage „wir“, aber mich geht das doch nichts wirklich an. Doch. Jeden Tag. Ich zerbreche mir jeden Tag den Kopf darüber, ob ich nach Tanzunterricht oder einer neuen Jacke fragen soll. Meistens schiebe ich es vor mir hin, bis ich es aufgebe, oder ein „Nein“ höre. Meine Eltern bemerken es wahrscheinlich nicht. Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen und spiele die fröhliche Tochter, die gute Noten schreibt, gerne japanische Cartoons schaut und mit ihren Freunden chattet.

Wir haben finanzielle Sorgen, weil meine Mutter und mein Vater beide Miete zahlen müssen.

Ich traue mich fast nie nach etwas zu fragen, egal was. Man Weihnachten hab ich mir viel gewünscht, aber auf die Liste kam am Ende nur ein neuer Rucksack. Für 60€.

Ich weiß, dass es Kinder in meinem Alter gibt, die mehr finanzielle Probleme als ich haben. Ich weiß das, also dürfte ich mich eigentlich nicht beschweren. Ich habe jeden Tag drei Mahlzeiten, Kleidung und Freunde, mit denen ich Spaß habe. Ich kriege ein wenig Taschengeld, bin gut in der Schule, gehe auf ein Gymnasium und habe gute Chancen in Zukunft einen gut bezahlten Job auszuüben. Aber ich denke immer nur an die Zukunft, nie an jetzt. Soll ich also eine Jugend haben, in der ich täglich nachts wach im Bett liege, mir meiner Situation bewusst zu bin, mir um die Zuletzt meiner Schwester Gedanken zu mache und mir Sorgen um Geld zu machen. Ich soll also als das uncoole Kind in die Schule gehen, die einzige in der Klasse, die nicht die angesagten Markenklamotten trägt und nicht Leute zu sich einlädt, weil sie kein eigenes Zimmer hat, sein?

Dann gut. Ist ja nur meine Kindheit. Ist ja nur meine Jugend. Ist ja nur mein Leben.

(ach ja und neben bei hab ich auch noch Probleme, die jedes pubertierende Mädchen hat)Sorry für den langen Text, i

Leben, Gesundheit, Finanzen, Schule, Familie, Freundschaft, Geld, Mädchen, Deutschland, Trennung, Eltern, Armut, Pubertät, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Liebe und Beziehung
Warum bin ich so neidisch ?
  1. Es geht um folgendes:

Heute hatte eine sehr gute Freundin von mir aus der Schule Geburtstag. Ich bin momentan erkältet und kann nicht in die Schule, also hab ich ihr alles Gute per Whatsapp gewünscht. Sie hat sich gefreut, dass ich mich an ihren Geburtstag erinnert hab und wir haben uns noch ein bisschen ausgetauscht. Dann hab ich sie gefragt, was für Geschenke sie denn so bekommen hat. Sie meinte sie hätte ein Videospiel und noch Klamotten bekommen. Bis dahin hab ich mich einfach nur für sie gefreut. Dann meinte sie aber, dass sie noch 300€ für ein Longboard oder so bekommen hat und , das Geld was vom Longboard übrig bleibt kann sie behältern. Da hatte ich ein wirklich scheiß Gefühl. Ich hab da so eine schlechte Angewohnheit mir, wenn ich Sachen sehe oder höre, mir dann klarzumachen , dass diese Sache für mich unmöglich ist. Meine Familie ist nicht reich oder so, wir leben wirklich an der Armutsgrenze. Ich will nicht bemitleidet werden oder so. Wir haben ja auch alles zum Leben. Aber zu Weihnachten kann ich mir nichts über 60-70€ wünschen. Das hat mir zwar niemand gesagt, aber ich weiß , dass meine Eltern sich etwas teureres nicht leisten können. Das mag jetzt vielleicht oberflächlich klingen und irgendwie hab ich das Gefühl das ist es auch... In Entwicklungsländern haben es Kinder und Jugendliche in meinem Alter es viel schwerer und denken daran was sie Essen können und nicht daran, dass man eine Winterjacke trägt, die einem nicht gefällt, aber es trotzdem tut, weil man weiß, dass die Eltern grad kein Geld für eine neue haben.
Ich sollte doch dankbar sein, eine tolle Familie und nette Freunde zu haben. Warum kommt dann immer dieses Gefühl der Eifersucht, wenn andere mit ihren neuen teuren Marken schuhen in die Klasse kommen oder was anderes?
Ich komm irgendwie nicht mehr damit klar, dass ich immer so eifersüchtig bin. Ich könnte mich doch einfach freuen...

Liebe, Internet, Freundschaft, Technik, Geld, Mädchen, Armut, Eifersucht, Gesundheit und Medizin, hilflos, Liebe und Beziehung, Neid, Verzweiflung, WhatsApp