Alk am Steuer - böser Polizist unterstellt Verkehrs-Beeinträchtigung - überhöhte Strafe akzeptieren?

Liebe Leserinnen und Leser, ich bitte um fachkundige Meinung zu meinem folgenden Problem. Bitte keine Moralpredigten, da mir selbst absolut bewusst ist, was ich falsch gemacht habe, ich mich nicht vor der Strafe drücken möchte, jedoch dennoch ungerecht behandelt fühle. Kurz zu mir: Ich bin 24, weiblich, nicht mehr in der Probezeit, werde von meinem Exfreund massiv gestalkt und habe auch sonst einige Probleme, die ich nicht näher erläutern will, da es den Rahmen sprengt, die dazu führten, dass ich mit Alkohol am Steuer gefahren bin, mit dem Ziel einer Fahrt für 10min, um einfach in der Stadt zu sein und Ruhe zu haben. Vorher ist mir so etwas nicht passiert. Ich hätte auch nicht gedacht, dass es so ein hoher Wert sein würde, sonst wäre ich nicht mehr gefahren, da ich niemanden gefährden wollte und mich fahrtüchtig gefühlt habe. Ich wurde also nach 5min als einzige auf der Straße angehalten, um rechts ran zu fahren für einen Alkoholtest. Dieser ergab 0,49. Nach einigen Minuten -bereits haltend- 0,5. Natürlich wurde der höhere Wert später eingetragen! Nun ist die Problematik, dass der eine Polizist freundlich, höflich usw. war und der andere jedoch total sadistisch, unfreundlich, schadenfroh und mich mit seinen erniedrigenden, demütigenden Sprüchen richtig menschenunwürdig behandelte und sich schadenfroh auf mein Urteil freute!! Sowas hat keiner verdient! Dies prophezeite er mir auch immer wieder voller Vorfreude, wie meine Strafe sein würde, und dass mir dann mein Lachen und meine Sprüche schnell vergehen würde!! Nicht dass ihr etwas falsches denkt, ich war nicht gemein, uneinsichtig oder sonstiges, aber ich war auch zurück nicht superfreundlich zu ihm, wie zu dem anderen Polizisten und allen anderen normalen Menschen auf dem Revier, sondern war auch etwas schnippisch und sarkastisch, um mir diese Beleidigungen nicht gefallen zu lassen, aber auch in einem angemessenen Maße, weil keiner so mit einem umgehen sollte!! Ich fragte auch, ob dies die Rollenverteilung guter und schlechter Polizist sei, da es offensichtlich wäre, dass es ihm richtig hämisch Spaß mache und was das bringen solle. Klar ist das frech, aber es war wirklich nicht so schlimm, denn ich war immer noch höflich usw. WIE IMMER. Es war echt abartig, wie gemein er sich mir gegenüber verhalten hat! Daraufgehend schrieb er mir auch ein möglichst hartes Urteil/Beschreibung mit der Unterstellung, ich sei Schlangenlinien gefahren, hätte den Verkehr negativ beeinflusst und wäre aufgrund Kontrolllosigkeit über mein Fahrzeug am Bordstein zum Stehen gekommen. Das stimmt überhaupt nicht!! Ich fuhr ganz normal auf der linken Spur einer 50er Zone, wie gesagt alles war frei und als ich hinter mir die Polizei mit der Aufforderung zum Halten sah, erschreckte ich mich und fuhr direkt rechts auf den Bordstein (eine Spur weiter), um möglichst schnell zum Stehen zu gelangen. Ich finde es nun so unverschämt!! Natürlich habe ich einen großen Fehler gemacht, aber dass der Polizist es extra so schreibt, um...

...zur Frage

Hallo, wir alle machen Fehler, du bist kein Einzelfall. Die Polizei war zu Zweit, Du alleine, somit stehen die Aussagenn nicht ganz so günstig. Bei dieser Sache, spiel eingentlich der Test die einzige Rolle, wonach Du deine Strafe bekommst. Wenn Du möglichst günstig darauss kommen willst, mußt du für diesen Fehler geradestehen. So wird es nicht ganz so teuer. Du kannst auch einen sachlichen Widerspruch vorher ausprobieren, aber nicht, indem du auf die Polizei schimpfst, denn das macht wohl keinen Sinn. Wer alkoholisiert Auto führt, und erwischt wird, der muß leider zahlen und lernt bestimmt darauß. Das soll jetzt keine Rüge sein, nur eine Erfahrung aus meinem Bekanntenkreis. Reg dich nicht sosehr darüber auf, denn du hast ja schon genug am Backen, wie du schreibst. Wünsche dir die richtige Entscheidung für Dich. L.G. Nordi

...zur Antwort

So mache ich es Jahr für Jahr erfolgreich: Ich gehe zum Nachbarn und frage ihn höflich, ob er die herüberhängende Äste selbst schneiden und entsorgen möchte, oder ob ich das für ihn machen darf. Dann gebe ich das Abgeschnittene rüber und sage ihm, wo ich die Äste hingelegt habe, dann klappts auch mit den Nachbarn. Einfach abschneiden und rüberwerfen, kann nicht gut sein. Wer will das schon? Freundliche Kommunikation ist alles.L.G. Nordi

...zur Antwort