Hallo, habe jetzt seit 2 Tagen mein Abi hinter mir und kann dir deshalb aus den Erfahrungen der letzten 12 Jahre folgendes mit auf den Weg geben:

1) Mach eine Pause...Wenn du ohne Unterbrechung lernst hat das keinen Effekt und du vergisst alles sofort

2) Lerne mit verschiedenen Quellen: Verschiedene Sichtweisen ermöglichen es dir am besten Sachverhalte zu verstehen

3) Geheimtipp: Alles was du dir in den letzten Minuten vor dem Einschlafen durchliest wird am nächsten morgen im Kopf abgespeichert sein...solange es das letzte ist woran du vorm schlafen denkst...es ist faszinierend :D

4) Mach dir keinen Stress: Wenn du mit der Einstellung in die Arbeit gehst sowieso zu versagen, dann wirst du das auch. Sage dir viel lieber: "Ich habe soviel gelernt wie ich konnte und werde jetzt mein Wissen unter Beweis stellen!"

5) Schlafe ausreichend, iss abends (und auch morgens!!!) viel, gesund energiereich (Nutellabrötchen + Apfel + Müsli) ...Das bringt die grauen Zellen in Schwung ;)

6) Lass dich abfragen, hierbei lernst du mehr, als wenn du eine Hefterseite zehn mal liest!

7) Jetzt kannst du alles, viel Glück! :D

...zur Antwort

Gehe in die Apotheke und lasse dich beraten! Diese werden dir wahrscheinlich zu einem der folgenden gängigen Mittel Raten: (Grippustat, Esberitok, Sinupret...). Dabei handelt es sich um NICHT verschreibungspflichtige Medikamente, solltest du andere Arznei benötigen, weil deine Grippe nicht in den Griff zu bekommen ist, MUSST du einen Arzt aufsuchen um ein Rezept und eine gute Beratung zu erhalten!

Ich hoffe ich konnte helfen!

...zur Antwort

1) Versuche nicht zu hacken, das ist sehr schwer, illegal und bringt nur Ärger

2) Du kannst bei der Polizei Anzeige einreichen, WENN deine Facebookseite über ein Impressum verfügt, in dem du dich als Ersteller der Seite bekennst. Damit kannst dich auch später als Urheber ausweisen

3) Es besteht sehr wohl ein Grund für die Anzeige, da er dir einen finaziellen Schaden zugefügt hat, weil man sich in der Regel über eine solche Seite profiliert und mit ihr auch Geld verdienen kann, somit hat sie einen WERT wie normaler Eigentum auch! Strafanzeige kannst du hier stellen: http://www.online-strafanzeige.de/

4) Zuvor würde ich jedoch noch Rat von einem Rechtsexperten einholen. Da ein Anwalt viel Geld kostet würde ich dir die Internetseite "Frag einen Anwalt" oder den Youtubekanal der Medienrechtskanzlei WBS empfehlen. Beide beantworten kostenlose Fragen zum Recht im Internet!

Ich hoffe ich konnte helfen!

...zur Antwort

Eine Homepage ist immer gut, aber auch in diversen Literaturforen und gemeinschaften kommt so etwas immer gut an. Hier diskutieren Hobbyautoren z.B. sehr angeregt über ihre Werke in der Rubrik "Autorenecke" http://www.literaturforum.de/forum/

Was heißt hier du willst kein Geld BEZAHLEN? Du kannst sogar welches dafür bekommen! Bei Anbietern wie textbroker.de oder condendworld.de oder tixuma.de und so weiter kannst du deine Artikel veröffentlichen und wenn dann jemand deinen Text haben will, bezahlt er dir Geld dafür. ich investiere zur Zeit 1 Stunde am Tag in diese Tätigkeit und verdiene damit im Monat ca. 260€. (Und das ist jetzt keine billige "200€ am Tag werbung, denn da steckt echte Arbeit dahinter - aber sie lohnt sich!)

Ist dein Text mehr für Schüler und Studenten interessant, so kannst du ihn auch auf hausarbeiten.de veröffentlichen und bekommst dafür pro download ein paar pfennige.

Naja überlegs dir, möglichkeiten gibts zumindest genug!

Bei Fragen melde dich ruhig bei mir!

...zur Antwort

Der Eiweißschock soll drohen, wenn man zuviel tierisches Eiweiß auf einmal zu sich nimmt. Es soll dann zu Schweißausbrüchen, Schüttelfrost, Sehstörungen und sogar zum sofortigen Herzinfarkt kommen, weil das im Eiweiß enthaltene Cholesterin alle Arterien verklebt. Oder es zeigt sich am ganzen Körper ein hartnäckiger Ausschlag, welcher mit starkem Juckreiz und Durchfall einhergeht.

Solche und zahlreiche andere Geschichten hört man vor allem im Bereich des Bodybuildings. Kann es also richtig gefährlich sein, das Falsche zu verzehren? Was ist beispielsweise mit einem Omelett, wo doch bekanntlich das Hühnerei ganze 6 Gramm Eiweiß enthält, schnibbelt man dann noch etwas Schinken hinzu, enthält die Mahlzeit noch mehr Proteine. Aber wie viel Eiweiß darf man eigentlich Essen, ohne das der gefürchtete Eiweißschock droht? Keine Angst Sie können weiterhin alles Essen was ihnen schmeckt, denn alle Geschichten des Eiweißschocks gehören eindeutig zu den modernen Märchen, denn in der medizinischen Fachliteratur taucht der Eiweißschock einfach nicht auf.

Warum berichten aber dann Bodybuilder immer wieder davon? Könnte also doch etwas dran sein? Die Antwort lautet eindeutig nein, denn der Körper scheidet zu viel Eiweiß einfach über den Urin aus. Das heißt, das im Darm gelöste Eiweiß wird ins Blut abgegeben und das was der Körper benötigt, wird verbraucht. Was zuviel zugeführt wurde, wird durch die Nieren herausgewaschen und in den Urin abgegeben. Es besteht also nicht einmal theoretisch die Möglichkeit eines Eiweißschocks. Selbstverständlich würden die Nieren bei dauerhaftem, hohen Eiweißkonsum belastet, das würde jedoch in keinem Fall zu den oben beschriebenen Symptomen führen, sondern sich lediglich in schlechten Blutwerten äußern.

Tatsächlich kommt es jedoch vor allem bei Leistungssportlern und gerade bei Bodybuildern zu scheinbar unerklärlichen Ausschlägen. Dazu muss man wissen, dass gerade bei leistungsorientierten Sportlern Eiweiß eine große Rolle in der Ernährung spielt. Gerade Bodybuilder reduzieren vor Wettkämpfen die Kohlenhydrate in der Ernährung und essen viel Eiweiß. Das liegt vor allem daran, dass Eiweiß jener Stoff ist, aus dem unsere Muskeln bestehen. Wer also viel Muskelmasse aufbauen möchte, muss fleißig trainieren, aber auch genügend Eiweiß mit der Nahrung zu sich nehmen.

Neben allen Fleischarten nehmen deshalb auch Milchprodukte einen hohen Stellenwert in der eiweißorientierten Ernährung ein. Doch Milchprodukte sind tückisch, da sie neben dem Eiweiß auch noch Milchzucker enthalten. Dieser hat bei übermäßigem Genuss eine abführende Wirkung. Vor allem wenn man zu den Menschen gehört, die Probleme mit der Verdauung des Milchzuckers haben. Gleichzeitig kann ein Zuviel an Molkereiprodukten bei empfindlichen Menschen auch zu Ausschlägen führen, weil das Milcheiweiß schlecht vertragen wird.

Wer also unter diesen Symptomen leidet und viel Milchprodukte zu sich nimmt, der sollte die Aufnahme unbedingt beschränken. Zu empfehlen ist nicht mehr wie ein Liter Milch pro Tag. Wer den Milchzucker nicht verträgt, der kann auch spezielle Produkte kaufen, welchen der Milchzucker entzogen wurden. Bei Fleisch und vor allem Eiern braucht man sich jedoch nicht zu beschränken.

...zur Antwort
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.