Was ist zu tun, wenn Antibiotika bei der Blasenentzündung nicht anschlagen?

Mitte Juli habe ich beim Wasserlassen und Geschlechtsverkehr ein Brennen bemerkt. Daraufhin bin ich zum Frauenarzt der eine Vaginose festgestellt hat. Dieser hat mir dann 3 mal verschiedene Zäpfchen verschrieben gegen den Pilz aber nichts half wirklich richtig. Und beim Abstrich kam raus, dass keine Bakterien vorhanden sind. Meine Schwester, die PTA ist, hat mich dann darauf aufmerksam gemacht, dass es auch eine Blasenentzündung sein könnte. Mir ist ein häufiger Harndrang aufgefallen, da er aber nicht immer da war, hab ich mir da keine weiteren Gedanken gemacht. Nun bin ich aber dann doch zum Hausarzt um mein Urin untersuchen zu lassen. Der Arzt stellte eine Blasenentzündung fest und verschrieb mir Monuril 3000 Granulat. Nach dem 10 Tage später immer noch keine Besserung da war und der Harndrang sich verstärkte bin ich nochmal zum Arzt. Diesmal veranlasste er ein Urikult und verschrieb mir Ciprofloxacin. Ende der Woche rief ich dann bei meinem Arzt an, weil auch Ciprofloxacin nicht half. Er meinte, ich hätte Kokken in meinem Urin und Ciprofloxacin müsste eigentlich helfen. Da dies aber nicht der Fall war, verschrieb er mir Levofloxacin 500. Das nehm ich jetzt seit Freitag, aber immer noch ist kein Besserung vorhanden. Momentan spring ich jetzt alle 5 Minuten auf die Toilette, sogar nachts. Hat jemand schon Erfahrungen damit, wenn Antibiotika bei Blasenentzündung nicht hilft, was man dann machen kann?

Gesundheit, Antibiotika, Blase, Entzündung
8 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.