Visual Snow syndrom und psychologin macht druck?

Hallo zusammen

Seid 3Jahre  nun wird bei mir alles auf die Psyche geschoben obwohl ich mit mehreren Tagebüchern beweisen kann das meine Beschwerden zyklusbedingt sind!

Seid 3Jahren wollen mir Ärzte und Psychologen weis machen das auch die Sehstörungen die ich habe psychosomatisch sind. Mitlerweile habe ich mich endlich durchgerungen zum Augenarzt zu gehen und der hat mich zum Neurologen überwiesen. Die eine Sehstörung konnte er mir erklären aber die anderen nicht deshalb wollte er einen Neurologen hinzuziehen.

Ich bin also dorthin. Ein älterer von mir aus gesehen sehr erfahrener Neurologe. Ich habe ihm beschrieben wie sich meine Sehstörungen äussern
Glaskörpertrübung also alles voller schwaze
Punkte, Nachbilder, Blitze, Farbige Flecken und eine komstante sich bewegende Wellen im Auge um den ganzen Augenkranz wie eine Migräne Aura aber halt eine die nicht weggeht. Kleine silberne Sterne... naja die Liste ist lang. Kurz gesagt ich sehe Dinge die man eigendlich nicht sehen sollte wenn man keine Drogen nimmt. Die Sehstörungen habe ich immer also auch im Dunkeln oder wenn ich meine Augen geschlossen habe. Was typisch ist für das Syndrom

Er ist dann sehr schnell auf in Richtung „Visual Snow Symdrom“ gekommen. Etwas anscheinend seltenes das wirklich genau das beschreibt was ich habe.

Sogar das Depersionalisations/ Derealisations Gefühl stimmt. Es stimmt einfach alles.

Nun ich und mein Neurologen haben dann abgemacht keine weiteren Untersuchungen zu machen. Man könnte ein PED? Scan machen aber der ist teuer und von mir wurden schon 2 MRT Schädel und ein CT von der Lunge gemacht in den letzten Jahren. Und wir waren uns beide einig.
Auch deshalb weil das Syndrom nicht gefährlich ist und es da es neu entdeckt wurde noch gar keine richtige Heilung gibt, da nichts weiteres zu machen.

Meiner Psychologin aber ist natürlich der „verdacht auf VS“ nicht genug im Berricht und sie beharrt auf weitere Untersuchungen. Was mich extrem abnervt den ich glaube schon das ein Neurologen noch weiss was er sagt.

„Wir müssen eine eindeutige Diagnose haben es spielt auch für das Sozialamt eine Rolle.“

Verstehe ich ja irgendwo durch aber ich möchte das nicht. In meinen Körper kommen nicht weitere Kontrast und radioaktive Mittel!

Vorallem arbeite ich das was ich kann von zu Hause aus und gebe das Geld dann brav beim Sozialamt ab.

Es gibt einfach Dinge gegen die ich mich wehre. Auch gegen eine stationären psychosomatischen Aufenthalt. Das ist doch alles so zwiegespalten auf der einen Seite wollen die sparen und auf der anderen bezahlt das Sozialamt unnötige teure Aufenthalte? Ich gehe ja in Therapie mache eine EMDR Trauma Therapie und trage zur Besserung der Gesundheit bei aber man sieht ja immer öfters das alles psychosomatisch ist bis das Gegenteil bewiesen wird.

Was würdet ihr an meiner Stelle tun?

Danke

Gesundheit, Augen, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Neurologie, Psyche, Sozialamt
5 Antworten
kennt sich jemand mit Dissoziation aus?

hallo zusammen. Ich habe lange auf diesen Tag gewartet ich habe endlich eine Diagnose bekommen für die komischen Episoned die ich manchmal habe... Ich habe DID (dissoziative störung) , und sorry wenn ich DID nicht richtig schreibe 😂 es ist ein schwieriges Wort.

2015 habe ich ein langzeit Trauma erlebt. Die DID kommt daher.

Ich habe viel Erfahrung was DP DR (Depersionalisierung und Derealisierung ) angeht was sehr oft mit DID Hand in Hand geht.

Eine Episonde dauert meistens ein paar Stunden und kommt aus dem Nichts. Der einzige Trigger den ich bis jetzt rausgefunden habe ist wenn ich Abens zu spät ins Bett gehe und müde bin dann fängt es an.

Ich habe vieles über DID gelesen weil es mir mein Arzt geraten hat ( und ja das war jetzt kein Witz) ich soll googeln...

mit einigen Dingen kann ich mich sehr gut identivizieren aber mit den Anderen Sachen nicht. Und es lässt mich zweifeln obwohl ich das gar nicht will.

ich habe keine anderen Perönlichkeiten , das fällt schon mal aus

womit ich mich identivizieren kann ist das Symtom „Zeit verlieren“, Bei einer Episone lege ich mich meist hin weil ich so müde werde und ich fühl mich dann wie benebelt so wie auf Drogen (hab noch nie welche genommen aber so stelle ich mir das vor) meine Augen machen was sie wollen und es fehlt mir jegliche Konzentration. Oftmals kann ich mich auch kaum bewegen weil die körperlichen Syntome sehr stark sind (Schwindel, Dp Dr, Sehstörungen, Kribbeln, das Herz spielt verrückt...) und wenn ich zu mir komme ist es meist 2 Stunden später. ich erinnere mich an naja alles aber es ist mir einfach immer ein Rätsel wie spät es danach ist ich verliere jegliches Zeitgefühl.

Über was die Leute aber nicht schreiben sind über Körperliche Symtome. Ich weiss das diese Symtome oftmals mit meiner Angsstörung kommen und ich habe in diesem Moment viel Angst (angst Kontrolle zu verlieren, Angst verrückt zu werden , Angst etwas schlimmeres kommt.) Manchmal ist es so schlimm das mein Körper fast Kollabiert

ich wollte deshalb fragen kennt sich jemand damit aus? fühlt ihr euch auch wie auf Drogen? ist das wirklich DID wie sehen eure Episoden aus??

ich würde mich über Antworten freuen da ich perönlich noch mit niemanden über DID geschrieben habe

Gesundheit, Arbeit, Psychologie, dissoziation, Gesundheit und Medizin, Schwindel, did, Mental Health
7 Antworten
Luftlöcher und andere komische Angst SYMTOME?

Hallo zusammen

Ich bin weiblich 24 und habe eine diagnostizierte Angst und Panikstörung und bin bei einer Psychosomatikerin in Behandlung da mir das so von meiner Hausärztin Emphohlen wurde, meine Freundin auch dorthin geht und ich halt unter den Körperlichen Symtome die ich habe stark eingeschränkt bin.

ich wollte mal fragen was ihr so für Symtome habt und wie geht ihr damit um, meine Therapeutin hilft mir da irgendwie nicht wirklich weiter hab schon oft versucht zu sprechen aber sie blockt einfach.

Kann euch ein Beispiel geben . Wochenende, Morgens alles gut ich habe zum Glück nicht so Probleme mit dem schlafen, habe halt so Haushalt gemacht und alles. Gedanken waren frei und plötzlich Buuum... es sind wie einen Art Luftlöcher die ich verspühre so als würde man im Flugzeug sitzen und es kommt ein Luftloch und man fällt halt schnell. Dieses Gefühl hab ich manchmal un den Beinen (so als würde der Boden kurz droppen, dann im Körper manchmal aber auch nur in der Brust und im Kopf) es ist ein sehr beängstigendes Symtom weil es über Stunden auftritt und dann wieder verschwindet.

ich lag jetzt sicher 1,5 stunden da und konnte mich kaum bewegen weil ich so zittern muss, alles ist so kribbelig innere unruhe und eben dieses Gefühl. Mir wird auch immer schwindelig, Druck in der Brust.

ich weiss aber nicht vor was mein Körper oder Geist halt angst hat es ist doch alles gut 🙁 die Angst lähmt mich manchmal richtig.

Meine Therapeutin meinnt immer das ich angst habe raus zu gehen oder Bahn zu fahren das ist aber einfach nicht so. Ich kann und machenes ja auch sogar alleine gehe ich einkaufen (WENN ES MEIN kÖRPER zulässt) manchmal ist es so schlimm das ich fast Kollabiere...

darf ich fragen ist das wirklich alles von der Angst habt ihr das auch? ich han schon einiges über das Dropping gelesen und es gibts ja wirklich nur kenne ich niemanden der das auch hat.... und vorallem WARUM? warum diese symtome? ich versteh es nicht

info: ich nehme momentan keine Medikamente bin nlrmal in Therapie. Untersucht wurde ALLeS und es ist alles gut...

danke

Gesundheit, Beruf, krank, Angst, Psychologie, Gesundheit und Medizin, Panik, psychisch
2 Antworten
Mutter hat Essstörung und übertreibt mir Sport?

Hallo zusammen.

Ich mache mir echt Sorgen um meine Mutter sie ist 65 und es wird echt immer schlimmer mit ihr. Ich bin 24.

Seid dem sie pensioniert ist ist es am aller schlimmsten sie hatte schon immer ein Problem mit ihrem Alter, versucht jüngeren nachzueifern.

Seit dem sie pensioniert ist macht sie eine erfolglose Diät nach der anderen geht manchmal mehrere male am Tag zum Sport MEHRERE MALE... nimmt manchmal nur Proteinshakes zu sich. Kauft sich Detox Kapseln und so n Zeug.

Ich machd mir echt Sorgen sie isst oft nichts wenn sie am Abend Essen geht isst sie den ganzen tag nichts. Sie hatte Probleme mit Magengeschwühren was mich nichg wundert aber sie hört einfach nicht.

Sie geht ungefähr 7bis 10 mal im Jahr in die Ferien

Ich weiss sie hat das Recht dazu aber ich mach mir Sorgen. Sie sagt immer wieder freudig das sie im training so nette Freunde hat von dem habe ich nichts gesehen als sie im Spital war kamen die "Freunde" sie nie besuchen. und das 2 ist das sind alles ziemlich reiche Menschen und ich merke wie meine Mutter einfsch versucht mitzuhalten.

Sie lässt sich die Haare wachsen ist Blond hat sich alles von Augen über Lippen tattowieren lassen und ach keine ahnung.

Meine Mutter wiegt 56 Kilo auf 1.66 klar sieht sie nicht mehr aus wie 20 aber halt wie ne ganz normale Mutter mit ganz normaler Figur.

Sie lässt nicht mit sich reden und nimmt auch keine Hilfe an und ich bin überfordert weil sie mir mit dem Thema langsam auf den Sack geht.

was kann ich tun? Kennt ihr sowas auch?

liebe Grüsse

Sport, essen, Medizin, Gesundheit, Mutter, Psyche
9 Antworten
Therapeut drängt, wie stellt er sich das vor?

hallo zusammen.

Kurz zu mir ich bin 24 und leide an einer diagnostizierten Angst und Panikstörung seid ungefahr 3,5 Jahren.

seit 1 Jahr ist es so schlimm das nichts mehr geht ich habe sehr selten einen Tag an dem ich keine KÖRPERLICHEN (psychosomatischen) Symtome haben

die von Schwindel Taubheit Tinnitus Sehstörungen Depersionalisierung/Derealisierung DP/DR Muskelzucken Schwäche bis hin zum tatsächlichen Kollaps reichen.

Ich habe vor 3 Monaten eine Therapie bei einem Psychosomatiker angefangen (c.a 7Sitzungen) sind das jetzt

ich möchte vorab augklären bitte versteht mich nicht falsch ICH MÖCHTE ARBEITEN! Habe davor extra eine teure Ausbildung gemacht.

Aber es ist nun mal Fakt das ich oft nicht mal ausser Haus kann weil einfach die körperlichen Symtome so schlimm sind. Das weiss mein Therapeut. Manchmal schaffe ich es nicht einmal zur Therapiestunde ich versuche es aber immer zu schaffen.

jetzt nacht dieser kurzen Zeit bei ihm in Therapie sagte er letztes mal : so also sie müssen bald wider arbeiten.... und er sei unter druck.

Ich muss sagen da ist mir fast das Herz in die Hose gerutscht. JA Arbeit ist das ZIEL aber ich habe ja noch überhaupt nichts gelernt alles was wir bis jetzt gemacht haben ist über meine Vergangenheit gesprochen. Einmal stand Trauma im raum (PTSD) einmal Dissoziative Störung und eben DPDR Angststörung Panik hab ich ja schon.

Also ich versuche wirklich dem Therapeuten zu vertrauen aber ich verstehe das ganze nicht und er lässt auch nicht wirklich mit sich reden. Sollte ich nicht zuerst mal wissen wAS ich überhaupt genau habe und das DAS in einer Speziellen (z.B Trauma Therapie ) therapieren?? Skills erlernen? Eine richtige Therapie machen?

Denn wie stellt er sich das vor ich kann doch nicht einmal ausser Haus alleine. Wie soll ich zur Arbeit geschweige den Arbeiten und sich konzentrieren. Klar müsste ich ja nicht 100% aber auch wenns nur 10 wären ich bin einfach so ein Typ der seine Grenzen nicht kennt ich würde dann IMMeR gehen und mich quälen auch wenns nicht geht.

Ist es den so richtig von ihm? Ich versuche nicht zu zweifeln aber ich tu es.

wie war es denn bei euch?

sorry für den langen Text

Danke im Voraus :)

Medizin, Gesundheit, Arbeit, Beruf, Therapie, Psychologie, Angststörung, Gesundheit und Medizin, Panikattacken
6 Antworten
Wie findet ihr das Arbeitssystem?

Also mir geht es da drum mal von anderen Menschen Meinungen zu hören und zwar gehts halt ums Leben und um Arbeit....

Ich bin 23 mit 16 habe ich meine Ausbildung direkt nach der Schule begonnen und abgeschlossen....

Auf der einen Seite war das nicht schlecht. Man hat dan selber Geld und es formt einem ja auch. Aber auf der anderen Seite stört es mich Heute noch das ich so früh damit anfangen musste.. ich hatte damals keine Ahnung was ich werden wollte ... man ist in diesem alter einfach noch zu jung... heute mit meinen 23 jahren habe ich noch eine 2 kleinere Ausbildung gemacht aber meine 1richtige Ausbildung bringt mich einfach nie weiter NIE.... mir stört das sehr weil ich durchgezogen habe immer mit dem Satz im Ohr "nichts ist für nichts" aber ich wäre genau so beschissen dran ohne Ausbildung....
Mich stört es auch es hat mich damals so extrem viel KRAFT FÜR NICHgebraucht... Mobbing/ und deswegen auch Psychisch n bisschen down... und ich frage mich noch Heute warum sind die Ausbilder oder die Teamkollegen immer so arrogant gegen über Lehrlingen... das sind Menschen die FRISCH von der Schule kommen und dann sollte man einfach alles so können... ich behandle die Lehrline im Betrieb anders einfach normal... und das klappt richtig gut also warum nicht gleich so??

Was meint ihr dazu.... wenn ihr so wählen könntet würdet ihr lieber noch länger Zeit bekommen um entscheiden zu können was ihr werden wollt? Oder findet ihr 16 reicht schon da sollte man es wissen?

Alles liebe

Gesundheit, Arbeit, Ausbildung, Psyche
6 Antworten
Kennt das jemand zyklusbedingt?

Hallo zusammen ✌🏻️☺️
Kurz zu meiner Person... Ich bin w 23 ...
Letztes Jahr im Dezember habe ich mir die Mirena Spirale zum verhüten einsetzten lassen (hab die Pille nie vertragen) das war der grösste Fehler meines Lebens... Hatte sie nur 2 Monate drin und die NW waren fatal...im Januar 2016 hab ich sie mir entfernen lassen weil sonst hätt ich das nicht überlebt... Meine Depressionen waren so schlimm das ich am liebsten von einer Brücke gesprungen wäre... Nach dem ziehen ging es schnell aufwärts und die Depressionen verschwanden (hab ab und zu zyklusbedingt noch depressive verstimmungen und 1 Panikattacke ) abee damit kann ich leben mit der Spirale hatte ich 5am Tag!!! Ich leide auch noch Heute an den Spätfolgen (Nachwirkungen und Auswirkunge) Schwindel, Schmerzen etc... Es ist aber alles besser geworden einige Beschwerden habe sich auch einfach in Luft aufgelöst....
Mir glaubte lang niemand auch nicht das ich n Mangel habe... Raus kam die Spirale hat mir sämtliche Vitamine gefressen besonders Vitamin b12... fragt mich bitte nicht wie das gehen soll aber die Blutwerte vor und nach der Einlage sprechen für sich... Ich fülle meine Vitamine jetzt unter Ärztlicher Aufsicht auf und auch hier sind wieder einige Beschwerden besser geworden!!
Das Problem nur mein Zyklus hat sich auf c.a38 Tage eingestellt also all 5 Woche bekomm ich meine Tage 3 wochen davon gehts mir beschissen wegen starker PMS vor, während und bei mir ganz besonders NACH DER PERIODE gehts mir scheisse....
Progesteronmangel wurde bei mir festgestellt!!
Ich verstehe das nur nicht ganz die 2 Wochen in denen es mir gut geht bin ich ganz die alte keine Beschwerden keine Ängste keine Depressionen....! Aber die Woche nach meinen Tagen schleichen sich wieder Panikattacken ein Schmerzen aller Art ich bekomme schlecht Luft mein Beustkorb brennt ... Meine Beine schmerzen (ziehen... Brennen) Starker Schwindel ... Mein Tinnitus wird lauter (pulsierendes rauschen)....
Und das alle Monate wider....
Kennt das jemand von euch???
Warum ist das so???
Ich hab echt um diese Zeit immer Todesängste bei jedem Muskelzucken ziehen was auch immer drehe ich fast durch!
Danke für eure Antwort

Gesundheit, Mirena Spirale, Schilddrüse
1 Antwort