Du musst nur die Städtenamen z.B. bei Wetter.de eingeben.

...zur Antwort

Du sollst die beiden Satellitenfotos vergleichen. Ist doch ganz einfach, man sieht deutlich, wie stark Dubai gewachsen ist, wi bzw. wo die küste verändert wurde usw.

...zur Antwort

Das dritte Foto zeigt, dass unter einer rötlichen äußeren Schicht ein messingfarbenes Mineral ist (es sei denn, dass das Foto stark farbverfälscht ist). Dann könnte es sich um eine Markasitknolle handeln. Bedeutsam wäre es, den Fundort zu kennen (wo in Deutschland?).

...zur Antwort

Atlas zur Anatomie des Menschen; außerdem viele grundlegende Lehrbücher zu Physiologie, Anatomie usw. Fahre in eine Uni-Stadt und gehe in die dortige Bibliothek. Die haben meist einen Handapparat an Lehrbüchern für Erstsemester. Aber wichtig sind auch Chemie, Biologie und Physik.

...zur Antwort

Meist sehr alte Gesteine, die recht tief abgetragen wurden. Im Tertiär (durch die Auffaltung der Alpen im Süden; alpidische Orogenese) zerbrach die Erdkruste nördlich davon, einzelne Schollen sanken ab (z.B. Oberrheingraben, Aachener Bucht, Neuwieder Becken), andere wurden herausgehoben (Bruchschollengebirge), z.B. Thüringer Wald, Harz, Rheinisches Schiefergebirge. Daneben gibt es auch im Tertiär entstandene vulkanische Gebirge (Vogelsberg, Kaiserstuhl).

...zur Antwort

Der Oberrhein zwischen Basel und Mainz/Bingen fließt in einem breiten tektonisch verursachten Grabenbruch (endogene Verursachung). Das "Durchbruchstal" des Mittelrheins (zwischen Bingerbrück und Koblenz und dann zw. Andernach und Bad Godesberg) ist ein "antezedentes Tal" , wurde durch Erosion , also exogen, verursacht. Das Rheinische Schiefergebirge hob sich (im Tertiär) und der Fluß schnitt sich ein.

...zur Antwort

Aler liegt im nördlichen Polargebiet - niedrigste Temperaturen November bis März; McMurdo in der Antarktis - tiefste Temperaturen Mai bis September. Im Vergleich zu Hannover sehr niedrige niederschlagswerte - da kalte Luft nur wenig Feuchtigkeit enthalten kann.

...zur Antwort

Der Bodentyp Pseudogley besitzt ein A-Sw-Sd-Profil, also ein Zweischichtprofil mit wasserstauendem Untergrund (Staunässesohle) und wasserleitender Deckschicht (Stauwasserleiter). die Wasserundurchlässigkeit des Untergrundes kann geologisch oder fossil pedogenetisch verursacht sein. In der Deckschicht keine nennenswerte Tonverlagerung, der Sw-Horizont ist stark fleckig oder gebleicht, meist grau und enthält häufig Konkretionen. Es gibt auch: sekundären Pseudogley, Braunerde-Pseudogley, Parabraunerde-Pseudogley, Podsol-Pseudogley, Pelosol-Pseudogley bis hin zu Übergangsmoor-Pseudogley und den eigenständigen Stagnogley (AhSw-Sw-IISd-Profil). Der Bodentyp Gley hat ein A-Go-Gr-Profil, wobei der Go-Horizont immer rostfleckig ist und Gr stets Reduktionsfarben (grau, graublau, graugrün) aufweist. Untertypen ist der Oxygley (ohne Gr) und der Nassgley (A-Gr- oder GoA-Gr-Profil) sowie der Anmoorgley. Übergangsformen sind Braunerde-Gley, Parabraunerde-Gley, Podsol-Gley, Pseudogley-Gley, Rendzina-Gley und Pelosol-Gley. Im typischen Gley gibt es oft Raseneisenstein und Kalkablagerungen.

...zur Antwort

Das sieht aus wie "sächsischer Granulit". Ziehe das Buch von Pietzsch: "Geologie von Sachsen" zu Rate.

...zur Antwort

Überlege und vergleiche: Erreichbarkeit, Parkflächenausstattung, Erweiterungsmöglichkeiten, Konkurrenzsituation, Nähe zu Wohngebieten, Grundstückspreise usw. Ein einfaches Thema!

...zur Antwort

Mein eBook-Reader liegt seit einiger Zeit in der Schublade. Ich liebe das Haptische an einem Buch (wenn es qualitätvoll gebunden wurde), möchte hin und her blättern, lese viele illustrierte Bücher (größere Formate) - bei alldem können eBooks nicht mithalten - meine Erfahrungen damit waren nicht gut. Auf Reisen kann man so Romane mitnehmen, das spart Gewicht und Platz - mehr aber auch nicht. Und dazu liebe ich antiquarische Fachbücher - gibt es niemals elektronisch.

...zur Antwort