Wenn Du mit LKW größer 3.5t gewerblichen Güterverkehr fahren willst brauchst Du folgendes:

  1. Unternehmerprüfung, also der Nachweis zur fachlichen Eignung und persönlichen Eignung
  2. Finanzielles gutes Rating
  3. Evtl. eine Unbedenklichkeitserklärung von der Stadt-/Gemeindeverwaltung
  4. Persönliche Dokumente und Urkunden, also Geburtsurkunde, Führungszeugnis und evtl. Aufenthaltsgenehmigung
  5. Viel Kapital um liquide zu bleiben. Ich weiß die aktuellen Werte nicht, es war mal die Rede von 9000 Euro für das erste Fahrzeug und für jedes weitere 5000 Euro. Wobei sich Fahrzeug auf ein Nummernschild bezieht, z. B. ein Sattelzug oder Hängerzug 14000 Euro, zwei Satelzüge bzw. zwei Hängerzüge demnach 24000 Euro.

Hast Du die Punkte 1. bis 5. kannst Du die Lizenz zum gewerblichen Güterverkehr beantragen.

Wenn Du im Besitz einer Lizenz bist, musst Du noch folgendes beachten:

  • Gewerbeschein bei der zuständigen Stelle beantragen
  • Beim Finanzamt Vorsteuerabzug, Steuernummer
  • Kundenstatus bei Toll-Collect um Maut zu bezahlen, verbunden mit Kapitaleinlage
  • Kundenstatus bei Betreibern von Flottenkarten um tanken zu können. Verbunden mit Kapitaleinlagen
  • Zugehörigkeit zur Berufsgenossenschaft
  • Transportversicherung
  • Betriebshaftpflicht
  • Evtl. einen Sicherheitsbeauftragten, auch extern möglich
  • Evtl. einen Gefahrgutbeauftragten, auch extern möglich. Wenn Dein Betrieb min. einmal im Jahr mit Gefahrgut in Berührung kommt
  • Private Vorsorge, also Einzahlungen in Rentenkasse, Krankenkasse, Versicherungen
  • Und vieles was ich evtl. vergessen hab oder selber nicht weiß...
...zur Antwort

Du brauchst die Fahrerlaubnis der Klasse D, mit Anhänger DE.

Personenbeförderungsschein brauchst Du keinen, dieser deckt sowieso nur 8 Fahrgäste plus Fahrer ab.

Falls Du gewerblich fahren willst, brauchst Du die Grundqualifikation und die regelmäßigen Weiterbildungen dazu (Schlüsselnummer 95 im Führerschein).

...zur Antwort

Um Bus zu fahren benötigst Du die D-Klassen.

Auch beim leeren Bus und auch zu Probefahrten und Überführungsfahrten.

Es sei denn Du hast die alte Klasse 3 oder 2, dann wird bei D oder D1 die Schlüssrlnummer 171 bzw. 172 eingetragen um leere Busse fahren zu dürfen.

...zur Antwort

Heftig...

Nunja, Monatskarte. Wenn Du an sagen wir 25 Tagen im Monat fahren könntest, dann sind das 4 Euro am Tag. Hin und zurück macht dann 2 Euro pro Fahrt. So übertrieben ist das nicht...

...zur Antwort

Der Drängler und der Ausbremser.

Da trafen die zwei richtigen aufeinander.

Jeder nötigt den anderen und jeder schiebt die Schuld auf den anderen.

So ist man das gewöhnt, so läuft das ab bei uns im Strassenverkehr.

Er hat genötigt weil er gedrängelt hat, Du hast genötigt weil Du ausgebremst hast. Patt.

Ach ja, selbst wenn er wirklich zu schnell war, hättest Du ihm Vorfahrt geben müssen. Vorfahrt genommen ist Vorfahrt genommen, egal ob er 90 oder 100 oder 110 fuhr...

...zur Antwort

Das kann sogar ich im LKW...

...zur Antwort

Wenn mal alle Verkehrsteilnehmer ihre

  • Ich muss "der Vorderste auf der Autobahn sein" Mentalität ablegen würden
  • Ich muss "unbedingt noch vor den LKW" Mentalität ablegen würden
  • " Ich zeig dem jetzt wo der Hammer hängt" Mentalität ablegen würden
  • Und besonders für deutsche Verkehrsteilnehmer: "Ich darf das und Du musst das" Mentalität ablegen würden

und jeder Verkehrsteilnehmer mal mit gesundem Menschenverstand und ohne Egoismus fahren würde, dann wären es unzählige Unfälle, Beinaheunfälle und gefährliche Situationen weniger...

...zur Antwort

Der LKW fährt von der Autobahn ab, über die Bundesstraße ins Hinterland.

Bei Ortschaft xy fährt der LKW zwischen den Häuserreihen in Richtung Maisfelder. Bei der dritten Abzweigung einer Flurbereinigungsstrasse biegt der LKW links ab und fährt in Richtung Wald. Kurz hinter dem Hügel am Waldanfang ist der Hof vom Franzl-Bauer. Da liefert der LKW das Futtermittel an und Franzl-Bauer freut sich.

Kurz danach macht das ein anderer LKW auch, aber diesmal kein Silo-LKW sondern ein Langholz-LKW, der das Holz vom Franzl-Bauer zum Sägewerk fährt.

Einmal im Jahr macht das der Heizöllieferant und die Müllabfuhr wöchentlich.

Macht das auch die Bahn oder das Flugzeug oder das Binnenschiff...?

...zur Antwort
Ja Ab 50

Sicher, denn teilweise merkt man selber nicht wenn man eine Gefahr wird...

Ich habe CE und muss alle 5 Jahre Tauglichkeit nachweisen.

Seit meinem 29. Lebensjahr muss ich regelmässig zum Arzt und Augenarzt.

Nun bin ich 42 Jahre alt und fühle mich körperlich fit, muss aber regelmässig zum Arzt.

Dann sehe ich den 70jährigen Opa, mit zentimeterdicken Augengläsern, Hörschwäche, schlechter Auffassungsgabe/Reaktion und den zweiten Schlaganfall hinter sich, der darf ohne weiteres einfach so fahren...

Das soll keine Diskriminierung sein. Man merkt selber nicht dass man abbaut. Ich bin leicht kurzsichtig, das kam schleichend, mir fiel das nicht auf. Bei der Untersuchung zum CE wurde das festgestellt.

Hätte ich nun den CE nicht, und würde nur PKW und Motorrad fahren, würde ich jetzt noch immer ohne Sehhilfe rum fahren und mich selber und andere gefährden.

Eine regelmässige Untersuchung an eine Verlängerung der Fahrerlaubnis geknüpft, hat in nur Gutes...

...zur Antwort

Das ist bestimmt eine Umfrage die Du machst weil GuteFrage in den täglichen Herausforderungen drinnen stehen hat dass Du eine Umfrage starten sollst, oder?

Denn für so einfallslos kann ich nicht mal den schlechtesten Troll halten.

War mal so eine schöne Seite hier vor 10 Jahren... war...

...zur Antwort

Du musst aber darauf achten dass es sich wirklich um einen Container am Fahrzeug handelt.

Denn bei einem nicht abnehmbaren Festaufbau am LKW zählt der Reisegewerbeschein nicht, da ein Festaufbau stationär ist und mit Reise nix zu tun hat...

...zur Antwort
Mir wäre es egal ob ich 2000k oder auch mehr zahlen muss,

Du willst 2Mio dafür ausgeben...?

Gib sie mir, und ich mach Dir ein halbes Jahr lang Deinen persönlichen Chauffeur und mach ein halbes Jahr Deine Arbeit.

330000 Euro Monatslohn, super, ich bin meine Sorgen los.

...zur Antwort
Sind die Fahrkartenkontrolleure nicht zu ungerecht?

Nein, sind sie nicht, da sie keinen Ermessensspielraum haben und nur die Beförderungsbedingungen der Verkehrsbetriebe umsetzen.

...zur Antwort