Liebesbrief an Freund schreiben?

Huhu,
am Donnerstag ist Valentinstag und meinem Freund war es sehr wichtig, dass wir an diesem Tag etwas zusammen unternehmen, er hat sich schon Wochen im Vorraus Gedanken darüber gemacht und mich in ein Café eingeladen.
Ich würde ihn auch gerne mit einer Kleinigkeit überraschen, wobei mir der Gedanke kam, ihm einen Brief zu schreiben, da ich von materiellen Geschenken nicht so unbedingt begeistert bin.
Wir sind allerdings erst seit knapp 3 Wochen zusammen und ich möchte nicht, dass es sozusagen „zu viel“ ist und ich ihn überfordere.
Natürlich würde ich auch keine überschwänglichen Liebesbekundungen schreiben, sondern einfach betonen, was ich so gern an ihm habe, wie sehr ich unsere gemeinsame Zeit schätze und wie glücklich ich mit ihm bin.
Meine Frage ist aber nun, ob ihr denkt, dass es vielleicht zu viel ist? Ich möchte ihn keineswegs einengen oder ein komisches Gefühl geben.
Die zweite Frage ist, wann denkt ihr, sollte ich den Brief überreichen? Würdet ihr ihn am Anfang des Treffens geben und ihn bitten, das zu Hause zu lesen, oder gar vor Ort lesen lassen (wobei ich glaube, dass mir das ziemlich unangenehm ist)? Oder würdet ihr warten bis zur Verabschiedung und ihm den Brief sozusagen mit nach Hause geben?
Ich freue mich auf eure Antworten! :)

Liebe, Brief, Freundschaft, Geschenk, Schreiben, Beziehung, Liebe und Beziehung, Liebesbrief, Valentinstag, verliebt
6 Antworten
Eltern wollen nicht, dass ich vegan lebe?

Huhu,
Ich habe ein Problem.
Ich bin bereits Vegetarierin, was meine Eltern zwar noch tolerieren, aber definitiv nicht unterstützen.
Nun habe ich bereits meine Pläne zum Veganismus angesprochen, doch meine Eltern heißen das nicht gut. Meine Mutter hält das für einen „unnötigen Trend der aus der Überflussgesellschaft resultiert“.
Da ich volljährig bin, können sie es mir zwar nicht verbieten, allerdings möchte ich auch keinen weiteren Spannungspunkt in unsere Familie bringen.
Ich war vor drei Jahren an Magersucht erkrankt, was meine Mutter damals schwer mitgenommen hat und ich glaube, dass ihre Bedenken auch zum Teil daher kommen, dass sie nicht möchte, dass ich wieder ein restriktives Verhalten entwickele, allerdings habe ich ihr bereits glaubhaft versichert, dass mein Wunsch nicht daraus resultiert.
Wie kann ich nun Spannungen umgehen? Ich bin mir sicher, dass ich vegan leben möchte, jedoch kann ich es nicht aushalten, jedes Mal auf neue Stress mit meinen Eltern zu bekommen, wenn ich in der Küche sitze und etwas esse beispielsweise.
Wie kann ich das Essen bei gemeinsamen Mahlzeiten gestalten? Ich würde mich natürlich selber um meine Mahlzeiten kümmern und auch nicht erwarten, dass meine Eltern ihre Ernährung nun auch umstellen.
Oft denke ich, dass ich am besten bis zum Auszug damit warten sollte, allerdings weiß ich snicht, wie lange das noch dauern kann.
Was soll ich tun?

essen, Ernährung, Mutter, Familie, vegetarisch, Vater, Eltern, Psychologie, vegan
15 Antworten
Verliebt in Heroinabhängigen?

Hallo ihr! 

Seit einigen Wochen beschäftigt mich etwas. Ich bin mache momentan ein FSJ in der geschlossenen Psychiatrie, was mich rundum glücklich macht.

Vor ein paar Wochen kam ein neuer Patient dazu. Er ist 30 Jahre alt, leidet unter einer drogeninduziierten Psychose, Suizidgedanken und selbstverletzendem Verhalten. Seit er ein Teenager war, missbrauchte er so ziemlich jegliche Substanz, von Alkohol bis über zu Heroin. 

Und naja, er ist mir mittlerweile ziemlich ans Herz gewachsen. Zwischendurch hatte er einige psychotische Phasen, doch in klaren Momenten verstehen wir uns sehr gut und ich habe auch das Gefühl, das in der Zeit, in der wir alleine sind, er förmlich aufblüht.

Ich hatte bei ihm sehr schnell das Gefühl, dass ich mich verliebt habe, doch was gerade in diesem Fall dazu kommt, ist, dass ich mich gerade körperlich sehr stark von ihm angezogen fühle. 

Mir gegenüber offenbarte er in einem Gespräch unter zwei Augen auch, dass ihm der Sex, den er aufgrund der Behandlung seiner psychischen Erkrankung und verschiedenen Aufnahmen in unterschiedlichen psychiatrischen Einrichtung nicht mehr haben würde, sehr fehle und dass ich ein „herzensguter Mensch“ sei.

Er und sein Schicksal beschäftigen mich sehr und ich sehne mich nach ihm, wenn ich nicht bei ihm bin, zum Beispiel an den Wochenenden.

Auf jeden Fall weiß ich jetzt nicht, was ich machen soll. Ich wüsste genau, dass ich mich nicht wehren würde, wenn er einen Annäherungsversuch starten würde.

Allerdings weiß ich ebenso, dass ich damit mein FSJ gefährden könnte, was ich nicht möchte.

Desweiteren möchte ich natürlich auf gar keinen Fall seiner Psyche schaden.

Was kann ich tun?

Ich würde mich über eure Ratschläge freuen. 

Liebe Grüße

Liebe, verliebt
2 Antworten