Informier dich mal über die "Monty-Roberts-Methode" :)

Wir haben mit allen Pferden damit gearbeitet und NUR Erfolge damit gehabt :)

...zur Antwort

Heey

Also, ich bin selbst 4 Jahre lang geritten und geh auch jetzt noch ab und zu.

Ein Pferd ist ein Lebewesen, dh. du kannst ein Pferd NIEMALS gänzlich kontrollieren! Das sollte dich aber nicht davon abhalten, es auszuprobieren. Zum Schutz vor eventuellen "Fällen" gibts Helme und Rückenprotektoren, kann ich dir auf jeden Fall empfehlen!

Ich bin selber mehr oder weniger oft vom Pferd gefallen, meine Halbschwester hat sich damals sogar ein paar Wirbeln gebrochen, trotzdem sollte jeder seine eigene Erfahrung damit machen und nicht auf die Meinung anderer zählen.

Wer nicht mind. 1x vom Pferd geflogen ist, ist kein echter Reiter. (Sprichwort bei uns in Österreich) Wichtig ist aber: Wenn du vom Pferd fällst, setz dich SOFORT wieder drauf!!! Wenn du das nicht tust, wirst du später immer Angst davor haben und nie wieder das Vertrauen zum Pferd aufbauen, das du hattest.

Hab das selbst auch nicht geglaubt, bis ich vor ein paar Jahren etwas heftiger geflogen bin und der Vater meiner besten Freundin aufs Pferd gehoben hat und "gezwungen" hat jetzt noch ein paar Runden oben zu sitzen während er in der Mitte des Rundkoralls stand auf aufpasste. Ich war danach soo froh, dass er das damals getan hat, ansonsten würde ich mich jetzt nicht trauen, auf ein Pferd zu steigen.

Auf jeden Fall kann ich es dir nur empfehlen, Reiten zu lernen. Im Sommer, wenn ich dann mit unserer "Meike" auf den Feldwegen dahingaloppiere, bin ich immer wieder froh, das ich das "kann" und genieße die Zeit :)

Ich hoffe ich habe dir einen guten Ratschlag gegeben, viel Glück :D

...zur Antwort

Hey :)

Ich würde mir das auf jeden Fall überlegen. Vll. hilft ein Gespräch mit der Krankenkasse, denn die haben in den 7 Jahren genauso Kosten übernommen (und sicher nicht wenige), und deshalb ist es für sie genauso "Betrug", da das alles jetzt nochmal bezahlt werden muss.

Möglicherweise kann man ja über eine Gemeinschafsklage nachdenken.

Viel Glück noch - auch mit deinem Kiefer und deinen Zähnen :)

...zur Antwort

Hormone Chaos

Hallo ich wende mich an diese Seite mit einem „Frauen Problem“ Ich bin 28 Jahre alt, seit 10 Jahren verheiratet und Mutter von 2 tollen Söhnen 9+4 Jahre alt. Ich habe vor und zwischen meinen Schwangerschaften IMMER Hormonell verhütet. Mit verschiedenen Pillen und der 3 Monatsspritze. Was leider ständig irgendwelche Nebenwirkungen zur Folge hatte wie Migräne, Pilz Infekte und Libido Verlust-was nun wirklich an mir lag und nicht an den Gefühlen zu meinem Mann!!! Dann habe ich vor 7 Monaten die 3 Monatsspritze abgesetzt und mich entschieden das ich keine Hormone mehr schlucken möchte. Aber irgendwie verhüten wollte ich auch. Denn immer mit meinem Mann mit Kondom schlafen finde ich auf Dauer auch nicht so toll. Also habe ich mir vor 3 Monaten eine Kupferspirale einsetzen lassen!. Und nun habe ich mit mir selber so viele Probleme. Ich bin nicht ich selber. Mein Mann ist wirklich ein toller Mann und Vater und ich bin glücklich als Mutter und in meinem Job. ABER:Ich bin Abends so früh müde Jeden Tag eine andere Laune (Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit) Im Gesicht und auf den Schultern lauter Pickelchen, als wäre ich wieder in der Pubertät Haarausfall und sehr schnell fettigen Ansatz IM GANZEN UNZUFRIEDEN MIT MIR SELBER

Jetzt leidet sogar meine Familie unter mir, da ich mir meiner Gefühle zu meinem Mann nicht mehr sicher bin und das hat er auch schon bemerkt. Das tut ihm sehr weh da er wirklich nichts falsch gemacht hat. Ich rede viel mit Ihm darüber (ich hatte das schon einmal in meiner 2. Schwangerschaft). Vielleicht liegt es an meinem Hormon-Haushalt. Nur soll ich deshalb jetzt lieber wieder eine Pille nehmen oder lohnt es sich ab zu warten bis sich mein Körper komplett entgiftet hat?? Wie lange kann so etwas dauern wenn ich vorher über 12 Jahre immer Hormonell verhütet habe? Ich hoffe ICH werde bald wieder normal :-(

...zur Frage

Hallo :)

also bei mir ist das alles ein bisschen anders, aber im großen und ganzen sehr ähnlich. Ich habe 4 Jahre lang hormonell verhütet (Pille, 3-Monatsspritze) und habe mir im März die Kupferkette legen lassen. Die "Symptome" waren bei mir die selben und ich habe zusätzlich eigentlich durchgehend Blutungen gehabt.

Jetzt, nach einem halben Jahr, merke ich das mein Körper und vor allem meine Hormone ihren ursprünglichen und normalen Zustand erreichen.

Was mir noch übrigbleibt sind die "Arbeit" an der Libido, die leider noch nicht wieder so ist wie mit Pille und Co.

Trotzdem noch viel Glück und ich wünsche dir, das es, obwohl du länger mit Hormonen verhütet hast, nicht sehr viel länger dauert!

...zur Antwort

ADHS - was nun?

Hallo,

meine Tochter wird nunmehr 8 Jahre alt und nässt immer noch ein. Sowohl tagsüber als auch nachts. Sie war noch nie wirklich trocken. Der Kinderarzt sagte immer, das wird schon, wir sollten uns mal keine Gedanken machen, sie braucht halt ein bisschen länger.

Vor drei Jahren waren wir dann erstmals bei einem Kinderurologen. Er hat Oxybuthinin verschrieben, was zwar den Harndrang eindämmte, aber auch nicht half. Das einzige war r gemacht hat, war immer wieder, dass er neue Rezepte ausgestellt hat.

Vor 1 1/2 Jahren haben wir dann den Urologen gewechselt. Dieser schlug die Hände über den Kopf zusammen, und fragte, wie der Arzt dazu käme, diese Tabletten zu verschreiben. Inzwischen bekommt unsere Tochter Miktonorm 15 mg morgens und abends jeweils 1 Tablette. Aber wirklich helfen tut das auch nicht. Organisch ist alles abgeklärt worden, alles in Ordnung.

Nunmehr waren wir beim Kinderpsychologen. Nach etlichen Test kam er zu dem Ergebnis, dass unsere Tochter wohl ADHS hätte. Es soll eine Therapie durchgeführt werden mit gleichzeitiger Einnahme von Tabletten. (Medikinet). Da noch das EKG aussteht, haben wir zwar die Tabletten hier schon liegen, aber noch nicht mit der Verabreichung begonnen.

Hat jemand Erfahrung mit den Tabletten? Ich weiß nicht, ob das alles so gut ist, schließlich läuft das ja unter BTM. Andersrum weiß ich auch nicht weiter. Immer dieser nassen Hosen. Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Hose nicht nass ist. Langsam werde ich wahnsinnig. Ich versuche zwar immer ruhig zu bleiben, was aber nicht immer klappt.

Kann mir jemand seine Erfahrungsberichte schildern??

Schon jetzt Danke schön

KlausEva

...zur Frage

Mach dir wegen dem Nässen und dem Alter noch keine zu großen Gedanken, ich selbst war 10 Jahre alt bis ich es geschafft habe ohne Medikamente trocken durch den Tag zu kommen.

Ich hab damals den Nasenspray Nocutil bekommen, ich wohne aber in Österreich. Drum weiß ich nicht ob es den bei euch auch gibt? Bei meinem Bruder hat er auch sehr gut gewirkt.

Durch den Spray wird das Bewusstsein für eine "volle Blase" gestärkt.

...zur Antwort

auch im Tierheim gibt's reinrassige Hunde! Aber bitte unterstütz bloß nicht den Verkauf von Tieren im Internet!! Wenn du absolut keinen Hund aus dem Tierheim willst gibt's immer noch Züchter in Deutschland bei denen du eine artgerechte Haltung und Gesundheit erwarten kannst!

...zur Antwort

der begriff saldo ist nur der Unterschied zwischen dem was du bezahlt hast und dem was du hättest zahlen sollen. Jedoch kann man nur vom wort Saldo nicht davon augehen das das minus od. plus ist, dazu musst du dann die Rechnung mit einem Bankbeleg abgleichen.

...zur Antwort