Droht Umgangsverbot?

Schönen guten Abend.

Bin neu hier und hoffe, das ich keine Blödsinnige Frage stelle.

Folgende Situation: Meine neue Partnerin hat einen 4jährigen Sohn mit ihrem Ex-Freund, die sind seit knapp einem Jahr getrennt. Wir sind seit knapp 2 Monaten ein Paar, kennen uns aber schon bisschen länger. Nun möchte der Kindsvater ein Umgangsverbot gegen mich und meine Familie erwirken. Er ist auch der Meinung, das sie ohne seine Erlaubnis den kleinen den neuen Partner nicht vorstellen darf. Ich muss dazu sagen, der Kleine wurde langsam an die Situation rangeführt, also nicht "zack, das ist mein neuer Freund".

Meine Familie kümmert sich auch viel um den Kleinen, wenn der Kindsvater ihn plötzlich nicht aus dem Kindergarten abholen kann, weil er zum Kumpel einen Trinken will. Sie kümmern sich halt so, als wäre es ihr richtiger Enkel.

Außerdem werden wir auch von ihm bedroht bzw genötigt wie zum Beispiel, wenn du einen neuen Freund hast, zerstöre ich dein Leben usw...leider alles ohne beweise, weil's am Telefon gesagt wird.

Er versucht auch den kleinen gegen mich aufzuhetzen, spricht zum Beispiel schlecht über mich in seiner und der Kindsmutters Gegenwart. Zu Hause hört man denn Sätze wie: "Mama ich hab Steffen lieb, aber Papa sagt, ich darf ihn nicht lieb haben".

In der Gegenwart von den Kleinen würden wir nie schlecht über den KV sprechen, der Kleine kann nunmal nichts für die Situation. Alles ziemlich kompliziert.

Müssen wir da Befürchtungen haben, wenn der KV beim Anwalt/JA irgendwelche Lügen über uns erzählt? Oder brauch der KV eher eine Therapie?

Ich muss dazu sagen, ich war selber mal in so einer Situation wie der KV, bei mir waren es aber keine acht Monate bis die KM einen neuen Partner hatte, sondern nur eine Woche. Mir wäre damals nie im Sinn gekommen ein Umgangsverbot zu erwirken. Bei meiner Ex und mir klappt das alles super.

Umgangsrecht
5 Antworten
Weitere Inhalte können nur Nutzer sehen, die bei uns eingeloggt sind.