Qui als Realtivpronomen ersetzt das Subjekt, que das Objekt. Beispiel: Man soll aus zwei Sätzen einen machen. "Je lis un livre. Le livre me plaît beaucoup." Diese zwei Sätze soll man jetzt zu einem verbinden. Im Deutschen würde das dan heißen "Ich lese ein Buch, das/welches mir sehr gefällt." Das das/welches ist nun das Realtivpronomen, also entweder qui oder que. Nun muss man gucken, auf was sich das Realtivpronomen bezieht, in diesem Falls auf das Buch. Dann muss man gucken ob das Buch Subjekt oder Objekt im Nebensatz ist. Hier ist es das Subjekt (Frage: Wer oder was gefällt?), also brauchst du qui. "Je lis un livre qui me plaît beaucoup." "Ce sont des gens. Nous pouvons les voir." Auf Deutsch auch wieder "Das sind Leute, die/welche wir sehen können". Die/welche bezieht sich in disem Fall auf die Leute. Die Leute sind im Relativsatz das Objekt (Frage: Wen oder was können wir sehen?), also braucht man hier que. "Ce sont des gens que nous pouvons voir." Wie man an diesen Beispielen gut erkennen kann, hängt qui und que als Relativpronomen nicht davon ab, ob es sich auf eine Person oder eine Sachen bezieht, sonder ob es sich auf ein Subjekt oder Objekt bezieht.

...zur Antwort

y und en sind genauso wie le, la und les Objektpronmen. Y erstetzt eine Ortsangabe (oder allgemein einfach eine Ergänzung mit à), en ersetzt Ergänzungen mit de. zB der Satz "J'aime aller à l'école." (detusch: Ich mag es in die Schule zu gehen). Hier kann die Ergänzung mit à (à l'école), mit dem Objektpronomen y ersetzt werden. Dabei gelten die gleichen Stellungsregeln wie bei le, la und les: Das Objektpronomen kommt vor das Verb, mit außnahme pouvoir faire qc, voulouir faire qc, aller faire qc usw, da kommt das Objektpronomen vor den Infinitiv. Hier ist das aber nicht aller faire qc sondern einfach nur aller, daher kommt y vor das Verb. Der Satz würde dann heißen "J'aime y aller" (deutsch: Ich mag es dorthin zu gehen).
En ersetzt wie schon gesagt Ergänzungen mit de. Hier ein Beispiel: "Il n'y a plus de coca." (detusch: es gibt keine Cola mehr). Lass dich von dem y in diesem Satz nicht irritieren, <il y a> ist ein feststehender Ausdruck und bedeutet etwa "es gibt". Hier kann die Ergänzun mit de (de coca) durch en ersetzt werden. Es gelten wieder die gleichen Stellungsregeln wie vorhin auch. Das Verb ist in diesem Fall avoir. Also muss das en vor das a. "Il n'y en a plus." (deutsch: Es gibt nichts mehr davon)

...zur Antwort

Ich glaube es gibt seit neuestem ein Kanal für den Homebrew Channel, womit man die über SD Karte laufen lassen kann. Per USB-Loader kann man Backups von USB-Geräten abspielen und der Backup Loader liest gebrannte DVDs. Dazu bracuht man aber den Homebrew Channel. Sobald man seine Wii geupdatet hat auf die neuesten Updates, kann man den eh nicht mehr installieren (Nintendo ist hinterher, den Channel nicht mehr laufen zu lassen, weil viele das ausnutzen, um runtergeladene Spiele zum laufen zu bringen. Tja, ich hatte Glück :D). Außerdem benötigt man das Spiel "The Legend of Zelda Twilight Pincess". Es würde viel zu lange dauern um zu erklären, wie genau das alles funktioniert. Google mal danach, steht in etlichen Foren.

...zur Antwort

Es gibt ja auch manchmal Level, in denen man einen Toad retten muss, ihn bis zum Ende tragen muss. Dann erscheint wieder so ein Haus.

...zur Antwort

Signalwörter gibt es nicht.
Normlerweise übersetzt man si und quand einfach mit wenn. Wenn du versuchst aber nicht wenn, sondern falls und sobald einzusetzen, dass ist es si (falls) oder qunad (sobald).
"Wenn ich nach Hause komme ....." Hier kann man das wenn auch mit sobald ersetzen, also muss da qunad rein. "Qunad je rentre à la maison ....." Natürlich würde "Falls ich nach Hause komme" auch Sinn machen, aber man muss sich einfach den Zusammenhang des Textes klarmachen.
"Wenn du mich liebst, küss mich" (tschuldigung mir fällt grad nix besseres ein :D) Hier kann man wenn mit falls ersetzen, also si. "Si tu m'aime, embrasses-moi"

...zur Antwort