Ich habe vor vielen Jahren Arzthelferin gelernt. Meine Gründe dazu waren, dass ich Menschen gerne helfe und auch gern mit Menschen zu tun habe. Leider hatte ich keine gute Ausbildungszeit und so habe ich im Laufe der Jahre einfach noch eine Ausbildugn als Sekretärin dazu gemacht. Heute arbeite ich nach meiner Familienzeit als Arztsekretärin und bin damit eigentlich sehr gut ausgebildet - etwas, was man nicht überall findet. Wenn du wissen willst, ob der Beruf zu dir passt - geh einfach einmal ein paar Tage für ein Praktikum oder Probearbeiten in eine Arztpraxis. Ich glaube, das siehst du schon in ein paar Tagen. Ich finde es wichtig, dass man einen Beruf lernt, der einem liegt und der einem Spaß macht, schließlich ist man ja die meiste Zeit seines Lebens an der Arbeit. Weiterbildugsmöglichkeiten gibt es in jedem Beruf und aufbauen kann man auf alles. Das einzige was wirklich ein Nachteil in diesem Beruf ist, dass man im Verhältnis wenig verdient - auch in der Ausbildung. Seit diesem Jahr gibt es allerdings eine Verbesserung durch einen neuen Tarifvertrag. Trotzdem solltest du dir die Verdienstmöglichkeiten in der Ausbildung und im Beruf später ansehen. Es ist schade, dass man in Deutschland so wenig verdient, wenn man sich für Alte, Kranke oder Kinder einsetzt. Ich finde auch Geld ist ein Argument für die Berufswahl, denn schließlich will man ja auch leben können, wenn man den ganzen Tag arbeitet. Viel Glück

...zur Antwort

Deine Mutter kann wahrscheinlich im Moment selbst gar nicht verstehen, warum sie so reagiert. Die Worte dafür zu finden, sind schwer. Ich hab das erlebt, als meine Tochter sich entschied, mit 18 Jahren 250 km von hier zu studieren. Ich habe ihr geholfen und habe mich gefreut, dass sie diese Chance hat. Und als alles umgeräumt und der Stress vorbei war, habe 250 km lang geweint und die Straßen mit meinen Tränen überschwemmt. Es ist auch für Eltern eine neue Phase, in der sie loslassen müssen, in der sie Angst haben, ihre Kinder nicht mehr beschützen und behüten zu können wenn sie so weit weg wohnen. Und es ist die Phase, in der man sich plötzlich alt und unnütz vorkommt. Aber .... als der Anfall vorbei war und ich plötzlich nicht mehr soviel zu behüten und zu beschützen hatte, da gab es für mich plötzlich auch eine neue Freiheit, die ich sehr zu schätzen weiß. Deine Mutter wird das auch lernen, lass ihr Zeit und sei einfach lieb zu ihr. Sag ihr, wie sehr du sie liebst und wie sehr sie dir fehlen wird. Der räumliche Abstand wird auch eure Mutter-Sohn-Beziehung verbessern und außerdem ist es letztendlich für eine Mutter auch ein tolles Gefühl, wenn die Kinder flügge und selbständig werden. Nur gewöhnen muss man sich halt auch ein bißchen. :-)) Viel Glück für deine Umzugspläne und deine Zukunft.

...zur Antwort

versuch es mal hier - ich glaube, da wirst du fündig http://www.alle-bedienungsanleitungen.de

...zur Antwort

Soweit ich weiß, musst du den entsprechenden Notendurchschnitt haben. Du hast aber auch die Möglichkeit, dein Abitur über die Fachoberschule zu bekommen. Dazu brauchst du nur einen Schnitt von 3,5 in den Fächern Englisch, Deutsch, Mathe und du musst aufgenommen werden. Wenn du in der Realschule eine 2. Fremdsprache hattest, also den sprachlichen Zweig besuchst, kannst du sogar über die Fachoberschule 13. Klasse noch die allgemeine Hochschulreife bekommen, mit der du alles studieren kannst. Solltest du nicht im sprachlichen Zweig sein, geht das - soweit ich weiß - aber auch, wenn du die zweite Fremdsprache noch nachholst. Viel Glück.

...zur Antwort

Ich finde, dass du einen guten Realschulabschluss hast mit dem du dich selbstsicher berwerben kannst. Bei der Suche solltest du unbedingt darauf achten, dass du dich auf eine Ausbildung bewirbst, die du dir selbst als deinen Traumberuf vorstellen kannst. Wenn du ein Vorstellungsgespräch hast, hab keine Angst, sondern schau dir die Firma selbst kritisch an und frage dich, ob du dort täglich 8 Stunden verbringen willst, ob dir das Klima nett erscheint und ob du die Kollegen mögen könntest. Genauso wird dich auch dein evtl. Arbeitgeber beurteilen und wenn alles passt, dann schlag zu und dann wird das auch für dich richtig. Die Zahl der Kinder in deinem Geburtsjahr ist rückläufig. Es gibt sehr viele freie Ausbildungsplätze und viele Arbeitgeber fangen schon ein Jahr vorher mit der Suche an, weil sie die freie Auswahl haben wollen. Mit einem Schnitt von 2,6 bist du gut dabei, Nur Mut.!

...zur Antwort

Also ... ich hatte gestern eine tolle Lösung. Ich war beim Schuhmacher, der hat mir die Stiefel für einen Euro supergerade und superschnell abgeschnitten. Selbst mit dem richtigen Werkzeug wäre mir das wahrscheinlich selbst gar nicht gelungen - weil ich nämlich für sowas zwei linke Hände habe. Trotzdem vielen Dank an alle für die tollen Antworten.

...zur Antwort

Bei meinem ersten Kind brauchte ich einmal nachts alte Blutwurst mit trockenem Brot und Senf - außerdem fiel ich ständig über das Nutellaglas her - was ich sonst noch nie gemocht habe. Beim zweiten Kind, hat Schlecker ein Vermögen durch mich gemacht mit Hipp-Gläschen Pfirschiche in Honig.

Geht alles vorbei - lach.

...zur Antwort

Ob du dich fit genug fühlst, eine Klassenarbeit zu schreiben, musst du selbst wissen. Wenn du allerdings während der Arbeit Kopfweh bekommst oder eine schlechte Arbeit durch deine Krankheit ablieferst dann kann der Lehrer dir das nicht irgendwie anrechnen, er muss dich bewerten, als wärst du gesund. Im Zweifelsfall würde ich an deiner STelle lieber gesund nachschreiben.

...zur Antwort