Fast alles was du tust ist letzten Endes unwichtig, aber es ist sehr wichtig, dass du es tust, denn niemand sonst wird es tun.Jemand tritt in dein Leben und die eine Hälfte von dir sagt: Du bist noch lange nicht bereit, während die andere sagt: sorg dafür, dass sie für immer dir gehört.Mikel, Caroline hat gefragt, was ich dir sagen würde, wenn du mich hören kannst. Ich sagte ich weiß, dass du mich hörst: Ich liebe dich. Ich vermiss dich so sehr, und ich vergebe dir.-Wir können nicht alle „Pinguine“ sein. -Nein.Aber vielleicht sollten wir das.Die meisten von uns leben nicht in der Gegenwart. Wir stecken gedanklich zwischen Fehlern und bedauernden Gefühlen der Vergangenheit und unserer Angst vor derZukunft. Manchmal sind wir mit unseren Zeitreisen derart beschäftigt, dass unsentgeht, was ringsum geschieht.Manchmal sind Menschen wunderschön. Nicht durch ihr Äußeres. Nicht durch das was sie sagen. Nur durch das, was sie sind.-Ja.Ich glaube das es einen Gott gibt. Aber ich denke nicht, das er noch an uns glaubt.Ich fürchte ebenfalls, dass am Ende gar nichts zu Ende sein wird. Die Dinge gehen einfach weiter, solange die Erinnerung das Sagen hat und immer eine weiche Stelle in deinen Gedanken findet, um an die Oberfläche zu schlüpfen.Stille ist so ... laut.Manchmal tun wir etwas, weil wir uns einreden, es wäre für alle beteiligten besser so. Wir sagen uns, dass es das Richtige ist, dass es uneigennützig von uns ist.Denn das ist leichter, als uns die Wahrheit einzugestehen.Und am Ende bleibt die Frage, das Rätsel, wessen Geschichte ist das? Wer hebt den Vorhang, wer bestimmt unsere Schritte, wenn wir tanzen? Wer treibt uns in den Wahnsinn, straft uns mit Peitschen und krönt uns mit dem Sieg, wenn wir das Unmögliche überleben? Wer ist es, der all das tut?!Sterben ist friedlich, leicht ... leben ist schwerer.Wut ist nichts schlechtes, sondern menschlich. Und überhaupt: selbst wenn jemandsauer ist, heißt das noch lange nicht, dass er es für immer bleibt.Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt. Doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nurweil man weiß, dass es falsch ist.Vieles was einst war, ist verloren, weil niemand mehr lebt, der sich erinnert.Lass dir von niemanden je einrede, dass du etwas nicht kannst!Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.Weißt du, die Leute lügen, wenn sie sagen, nichts sei so stark wie die Liebe. Das ist eine der größten und gemeinsten Lügen überhaupt. Liebe ist nicht stark. Sie ist so verletzlich wie nur irgendwas und wenn wir nicht achtgeben, dann zerbrichtsie wie Glas....Aber weißt du, Liebe reicht auch über viele Kilometer hinweg, sogar über Mauern,Grenzen und Schützengräben.Die Liebe bewegt die Sonne und alle Sterne.Der Schmerz wird noch eine ganze Weile in deinem Herzen wohnen. Doch vergiss nicht:Die Asche ist nicht nur das Ende, sondern auch ein fruchtbarer Boden für etwasNeues.Entscheide,welche der beiden Möglichkeiten schlimmer ist und wähle die andere. Denn egalals wie schwierig sich deine Wahl erweist, du kannst sicher sein, dass du damit etwas noch schlimmeres vermieden hast.Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen.Sie suchte nach den Richtigen Worten, doch die gab es nicht. Sie konnte es nur so sagen, wie sie es fühlte, auf die Gefahr hin, dass es ungelenkt oder albern klang.Reue bedeutet, dass wir nicht zu dem stehen, was wir getan haben.Wer heute siegt, wird in Jahren verlieren. Wer heute lebt, wird in Jahren tot sein und wer heute die Welt regiert, wird in Jahren vergessen sein, als hätte es ihn nie gegeben.Unsere Leben gehören nicht uns, von der Wiege bis zur Bare sind wir mit anderen verbunden. In Vergangenheit und Gegenwart und mit jedem Verbrechen und jedem Akt der Güte erschaffen wir unsere Zukunft.-Hör mir zu, unsere Welt folgt einer Natur gegebenen Ordnung und wer versucht sie umzukrempeln, dem wird es schlecht ergehen. Diese Bewegung wird niemalsüberleben, wenn du dich ihr anschließt wird man dich und deine ganze Familie verstoßen. Bestenfalls führst du dann ein Leben als aussätziger, den man anspuckt und verprügelt und schlimmsten Falls, wir man dich lunchen und ans Kreuz nageln. Und wofür? Wofür? Ganz gleich was du auch ausrichten magst, es wir niemals mehr sein, als ein einziger Tropfen, in einem unendlichen Ozean. -Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen. Jemand der nichts Opfer, kann auch nichts verändern. Dass man, um ein Monster besiegen zu können, selbst seine Menschlichkeit wegwerfen muss, ist ihr Geheimnis. Annie ist in der Lage das zu tun, auch wenn ich ihre Gründe nicht kenne, aber werauch immer es tun kann,

...zur Antwort

Fast alles was du tust ist letzten Endes unwichtig, aber es ist sehr wichtig, dass du es tust, denn niemand sonst wird es tun.Jemand tritt in dein Leben und die eine Hälfte von dir sagt: Du bist noch lange nicht bereit, während die andere sagt: sorg dafür, dass sie für immer dir gehört.Mikel, Caroline hat gefragt, was ich dir sagen würde, wenn du mich hören kannst. Ich sagte ich weiß, dass du mich hörst: Ich liebe dich. Ich vermiss dich so sehr, und ich vergebe dir.-Wir können nicht alle „Pinguine“ sein. -Nein.Aber vielleicht sollten wir das.Die meisten von uns leben nicht in der Gegenwart. Wir stecken gedanklich zwischen Fehlern und bedauernden Gefühlen der Vergangenheit und unserer Angst vor derZukunft. Manchmal sind wir mit unseren Zeitreisen derart beschäftigt, dass unsentgeht, was ringsum geschieht.Manchmal sind Menschen wunderschön. Nicht durch ihr Äußeres. Nicht durch das was sie sagen. Nur durch das, was sie sind.-Ja.Ich glaube das es einen Gott gibt. Aber ich denke nicht, das er noch an uns glaubt.Ich fürchte ebenfalls, dass am Ende gar nichts zu Ende sein wird. Die Dinge gehen einfach weiter, solange die Erinnerung das Sagen hat und immer eine weiche Stelle in deinen Gedanken findet, um an die Oberfläche zu schlüpfen.Stille ist so ... laut.Manchmal tun wir etwas, weil wir uns einreden, es wäre für alle beteiligten besser so. Wir sagen uns, dass es das Richtige ist, dass es uneigennützig von uns ist.Denn das ist leichter, als uns die Wahrheit einzugestehen.Und am Ende bleibt die Frage, das Rätsel, wessen Geschichte ist das? Wer hebt den Vorhang, wer bestimmt unsere Schritte, wenn wir tanzen? Wer treibt uns in den Wahnsinn, straft uns mit Peitschen und krönt uns mit dem Sieg, wenn wir das Unmögliche überleben? Wer ist es, der all das tut?!Sterben ist friedlich, leicht ... leben ist schwerer.Wut ist nichts schlechtes, sondern menschlich. Und überhaupt: selbst wenn jemandsauer ist, heißt das noch lange nicht, dass er es für immer bleibt.Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt. Doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nurweil man weiß, dass es falsch ist.Vieles was einst war, ist verloren, weil niemand mehr lebt, der sich erinnert.Lass dir von niemanden je einrede, dass du etwas nicht kannst!Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.Weißt du, die Leute lügen, wenn sie sagen, nichts sei so stark wie die Liebe. Das ist eine der größten und gemeinsten Lügen überhaupt. Liebe ist nicht stark. Sie ist so verletzlich wie nur irgendwas und wenn wir nicht achtgeben, dann zerbrichtsie wie Glas....Aber weißt du, Liebe reicht auch über viele Kilometer hinweg, sogar über Mauern,Grenzen und Schützengräben.Die Liebe bewegt die Sonne und alle Sterne.Der Schmerz wird noch eine ganze Weile in deinem Herzen wohnen. Doch vergiss nicht:Die Asche ist nicht nur das Ende, sondern auch ein fruchtbarer Boden für etwasNeues.Entscheide,welche der beiden Möglichkeiten schlimmer ist und wähle die andere. Denn egalals wie schwierig sich deine Wahl erweist, du kannst sicher sein, dass du damit etwas noch schlimmeres vermieden hast.Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen.Sie suchte nach den Richtigen Worten, doch die gab es nicht. Sie konnte es nur so sagen, wie sie es fühlte, auf die Gefahr hin, dass es ungelenkt oder albern klang.Reue bedeutet, dass wir nicht zu dem stehen, was wir getan haben.Wer heute siegt, wird in Jahren verlieren. Wer heute lebt, wird in Jahren tot sein und wer heute die Welt regiert, wird in Jahren vergessen sein, als hätte es ihn nie gegeben.Unsere Leben gehören nicht uns, von der Wiege bis zur Bare sind wir mit anderen verbunden. In Vergangenheit und Gegenwart und mit jedem Verbrechen und jedem Akt der Güte erschaffen wir unsere Zukunft.-Hör mir zu, unsere Welt folgt einer Natur gegebenen Ordnung und wer versucht sie umzukrempeln, dem wird es schlecht ergehen. Diese Bewegung wird niemalsüberleben, wenn du dich ihr anschließt wird man dich und deine ganze Familie verstoßen. Bestenfalls führst du dann ein Leben als aussätziger, den man anspuckt und verprügelt und schlimmsten Falls, wir man dich lunchen und ans Kreuz nageln. Und wofür? Wofür? Ganz gleich was du auch ausrichten magst, es wir niemals mehr sein, als ein einziger Tropfen, in einem unendlichen Ozean. -Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen. Jemand der nichts Opfer, kann auch nichts verändern. Dass man, um ein Monster besiegen zu können, selbst seine Menschlichkeit wegwerfen muss, ist ihr Geheimnis. Annie ist in der Lage das zu tun, auch wenn ich ihre Gründe nicht kenne, aber werauch immer es tun kann,

...zur Antwort

Fast alles was du tust ist letzten Endes unwichtig, aber es ist sehr wichtig, dass du es tust, denn niemand sonst wird es tun.Jemand tritt in dein Leben und die eine Hälfte von dir sagt: Du bist noch lange nicht bereit, während die andere sagt: sorg dafür, dass sie für immer dir gehört.Mikel, Caroline hat gefragt, was ich dir sagen würde, wenn du mich hören kannst. Ich sagte ich weiß, dass du mich hörst: Ich liebe dich. Ich vermiss dich so sehr, und ich vergebe dir.-Wir können nicht alle „Pinguine“ sein. -Nein.Aber vielleicht sollten wir das.Die meisten von uns leben nicht in der Gegenwart. Wir stecken gedanklich zwischen Fehlern und bedauernden Gefühlen der Vergangenheit und unserer Angst vor derZukunft. Manchmal sind wir mit unseren Zeitreisen derart beschäftigt, dass unsentgeht, was ringsum geschieht.Manchmal sind Menschen wunderschön. Nicht durch ihr Äußeres. Nicht durch das was sie sagen. Nur durch das, was sie sind.-Ja.Ich glaube das es einen Gott gibt. Aber ich denke nicht, das er noch an uns glaubt.Ich fürchte ebenfalls, dass am Ende gar nichts zu Ende sein wird. Die Dinge gehen einfach weiter, solange die Erinnerung das Sagen hat und immer eine weiche Stelle in deinen Gedanken findet, um an die Oberfläche zu schlüpfen.Stille ist so ... laut.Manchmal tun wir etwas, weil wir uns einreden, es wäre für alle beteiligten besser so. Wir sagen uns, dass es das Richtige ist, dass es uneigennützig von uns ist.Denn das ist leichter, als uns die Wahrheit einzugestehen.Und am Ende bleibt die Frage, das Rätsel, wessen Geschichte ist das? Wer hebt den Vorhang, wer bestimmt unsere Schritte, wenn wir tanzen? Wer treibt uns in den Wahnsinn, straft uns mit Peitschen und krönt uns mit dem Sieg, wenn wir das Unmögliche überleben? Wer ist es, der all das tut?!Sterben ist friedlich, leicht ... leben ist schwerer.Wut ist nichts schlechtes, sondern menschlich. Und überhaupt: selbst wenn jemandsauer ist, heißt das noch lange nicht, dass er es für immer bleibt.Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt. Doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nurweil man weiß, dass es falsch ist.Vieles was einst war, ist verloren, weil niemand mehr lebt, der sich erinnert.Lass dir von niemanden je einrede, dass du etwas nicht kannst!Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.Weißt du, die Leute lügen, wenn sie sagen, nichts sei so stark wie die Liebe. Das ist eine der größten und gemeinsten Lügen überhaupt. Liebe ist nicht stark. Sie ist so verletzlich wie nur irgendwas und wenn wir nicht achtgeben, dann zerbrichtsie wie Glas....Aber weißt du, Liebe reicht auch über viele Kilometer hinweg, sogar über Mauern,Grenzen und Schützengräben.Die Liebe bewegt die Sonne und alle Sterne.Der Schmerz wird noch eine ganze Weile in deinem Herzen wohnen. Doch vergiss nicht:Die Asche ist nicht nur das Ende, sondern auch ein fruchtbarer Boden für etwasNeues.Entscheide,welche der beiden Möglichkeiten schlimmer ist und wähle die andere. Denn egalals wie schwierig sich deine Wahl erweist, du kannst sicher sein, dass du damit etwas noch schlimmeres vermieden hast.Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen.Sie suchte nach den Richtigen Worten, doch die gab es nicht. Sie konnte es nur so sagen, wie sie es fühlte, auf die Gefahr hin, dass es ungelenkt oder albern klang.Reue bedeutet, dass wir nicht zu dem stehen, was wir getan haben.Wer heute siegt, wird in Jahren verlieren. Wer heute lebt, wird in Jahren tot sein und wer heute die Welt regiert, wird in Jahren vergessen sein, als hätte es ihn nie gegeben.Unsere Leben gehören nicht uns, von der Wiege bis zur Bare sind wir mit anderen verbunden. In Vergangenheit und Gegenwart und mit jedem Verbrechen und jedem Akt der Güte erschaffen wir unsere Zukunft.-Hör mir zu, unsere Welt folgt einer Natur gegebenen Ordnung und wer versucht sie umzukrempeln, dem wird es schlecht ergehen. Diese Bewegung wird niemalsüberleben, wenn du dich ihr anschließt wird man dich und deine ganze Familie verstoßen. Bestenfalls führst du dann ein Leben als aussätziger, den man anspuckt und verprügelt und schlimmsten Falls, wir man dich lunchen und ans Kreuz nageln. Und wofür? Wofür? Ganz gleich was du auch ausrichten magst, es wir niemals mehr sein, als ein einziger Tropfen, in einem unendlichen Ozean. -Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen. Jemand der nichts Opfer, kann auch nichts verändern. Dass man, um ein Monster besiegen zu können, selbst seine Menschlichkeit wegwerfen muss, ist ihr Geheimnis. Annie ist in der Lage das zu tun, auch wenn ich ihre Gründe nicht kenne, aber werauch immer es tun kann,

...zur Antwort

Fast alles was du tust ist letzten Endes unwichtig, aber es ist sehr wichtig, dass du es tust, denn niemand sonst wird es tun.

Jemand tritt in dein Leben und die eine Hälfte von dir sagt: Du bist noch lange nicht bereit, während die andere sagt: sorg dafür, dass sie für immer dir gehört.

Mikel, Caroline hat gefragt, was ich dir sagen würde, wenn du mich hören kannst. Ich sagte ich weiß, dass du mich hörst: Ich liebe dich. Ich vermiss dich so sehr, und ich vergebe dir.

-Wir können nicht alle „Pinguine“ sein. -Nein.Aber vielleicht sollten wir das.

Die meisten von uns leben nicht in der Gegenwart. Wir stecken gedanklich zwischen Fehlern und bedauernden Gefühlen der Vergangenheit und unserer Angst vor derZukunft. Manchmal sind wir mit unseren Zeitreisen derart beschäftigt, dass unsentgeht, was ringsum geschieht.

Manchmal sind Menschen wunderschön. Nicht durch ihr Äußeres. Nicht durch das was sie sagen. Nur durch das, was sie sind.

-Ja.Ich glaube das es einen Gott gibt. Aber ich denke nicht, das er noch an uns glaubt.

Ich fürchte ebenfalls, dass am Ende gar nichts zu Ende sein wird. Die Dinge gehen einfach weiter, solange die Erinnerung das Sagen hat und immer eine weiche Stelle in deinen Gedanken findet, um an die Oberfläche zu schlüpfen.

Stille ist so ... laut.

Manchmal tun wir etwas, weil wir uns einreden, es wäre für alle beteiligten besser so. Wir sagen uns, dass es das Richtige ist, dass es uneigennützig von uns ist.Denn das ist leichter, als uns die Wahrheit einzugestehen.

Und am Ende bleibt die Frage, das Rätsel, wessen Geschichte ist das? Wer hebt den Vorhang, wer bestimmt unsere Schritte, wenn wir tanzen? Wer treibt uns in den Wahnsinn, straft uns mit Peitschen und krönt uns mit dem Sieg, wenn wir das Unmögliche überleben? Wer ist es, der all das tut?!

Sterben ist friedlich, leicht ... leben ist schwerer.

Wut ist nichts schlechtes, sondern menschlich. Und überhaupt: selbst wenn jemandsauer ist, heißt das noch lange nicht, dass er es für immer bleibt.

Ich weiß, wie selbstsüchtig das klingt. Doch man wird ein Gefühl ja nicht los, nurweil man weiß, dass es falsch ist.

Vieles was einst war, ist verloren, weil niemand mehr lebt, der sich erinnert.

Lass dir von niemanden je einrede, dass du etwas nicht kannst!

Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir sind, sondern unsere Entscheidungen.

Weißt du, die Leute lügen, wenn sie sagen, nichts sei so stark wie die Liebe. Das ist eine der größten und gemeinsten Lügen überhaupt. Liebe ist nicht stark. Sie ist so verletzlich wie nur irgendwas und wenn wir nicht achtgeben, dann zerbrichtsie wie Glas.

...Aber weißt du, Liebe reicht auch über viele Kilometer hinweg, sogar über Mauern,Grenzen und Schützengräben.

Die Liebe bewegt die Sonne und alle Sterne.

Der Schmerz wird noch eine ganze Weile in deinem Herzen wohnen. Doch vergiss nicht:Die Asche ist nicht nur das Ende, sondern auch ein fruchtbarer Boden für etwasNeues.

Entscheide,welche der beiden Möglichkeiten schlimmer ist und wähle die andere. Denn egalals wie schwierig sich deine Wahl erweist, du kannst sicher sein, dass du damit etwas noch schlimmeres vermieden hast.

Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die uns sicher oder gefährlich machen, sondern die Entscheidungen, die wir treffen.

Sie suchte nach den Richtigen Worten, doch die gab es nicht. Sie konnte es  nur so sagen, wie sie es fühlte, auf die Gefahr hin, dass es ungelenkt oder albern klang.

Reue bedeutet, dass wir nicht zu dem stehen, was wir getan haben.

Wer heute siegt, wird in Jahren verlieren. Wer heute lebt, wird in Jahren tot sein und wer heute die Welt regiert, wird in Jahren vergessen sein, als hätte es ihn nie gegeben.

Unsere Leben gehören nicht uns, von der Wiege bis zur Bare sind wir mit anderen verbunden. In Vergangenheit und Gegenwart und mit jedem Verbrechen und jedem Akt der Güte erschaffen wir unsere Zukunft.

-Hör mir zu, unsere Welt folgt einer Natur gegebenen Ordnung und wer versucht sie umzukrempeln, dem wird es schlecht ergehen. Diese Bewegung wird niemalsüberleben, wenn du dich ihr anschließt wird man dich und deine ganze Familie verstoßen. Bestenfalls führst du dann ein Leben als aussätziger, den man anspuckt und verprügelt und schlimmsten Falls, wir man dich lunchen und ans Kreuz nageln. Und wofür? Wofür? Ganz gleich was du auch ausrichten magst, es wir niemals mehr sein, als ein einziger Tropfen, in einem unendlichen Ozean. -Was ist ein Ozean, wenn nicht eine Vielzahl von Tropfen. 

Jemand der nichts Opfer, kann auch nichts verändern. Dass man, um ein Monster besiegen zu können, selbst seine Menschlichkeit wegwerfen muss, ist ihr Geheimnis. Annie ist in der Lage das zu tun, auch wenn ich ihre Gründe nicht kenne, aber werauch immer es tun kann, der wird gewinnen!

Sei immer besser, als du es gestern warst.

...zur Antwort

haha :_D ich muss gestehen, ich war ziemlich geschockt hals ich das gelesen haben... ich dachte immer das alle Sting voll geil finden. Ich muss zwar sagen, das er in den ersten Kapiteln in denen er auftat jetzt nicht mein Liebling war, aber mit der zeit mag ich ihn schon ziemlich... Aber da hat wohl jeder seine eigene Meinung

...zur Antwort

Ja, es könnte sein ( hab jeine Lust Grund aufzuschreiben) aber da müsstest du schon sehr Pech haben

...zur Antwort