Macht dir der Beruf denn überhaupt Spaß? Wenn nicht, würde ich dir empfehlen dir etwas anderes zu suchen.

Wenn es dir Spaß macht und dich nur die Telefonate bzw. teiwleise auch Menschenkontakt stören, dann kannst du weitermachen. Ich kann dich da gut verstehen - als introvertiere Person hat man es nicht immer leicht, vor allem in so einem Beruf. Unmöglich ist es aber nicht. Du brauchst dich deswegen nicht schlecht zu fühlen, deine Kollegen sehen es wahrscheinlich gar nicht so dramatisch. Es würde sicher helfen, wenn du ihnen (oder nur einer Vertrauensperson in dem Beruf bzw. deinem Chef) sagst, was mit dir vorgeht und eventuell ein Wort oder zwei zum Thema Introversion und Extraversion erzählst, da viele Leute mit diesen Begriffen nicht sehr viel anfangen können und es einfach nicht kennen.

Wie gesagt, falls dir der Beruf Spaß macht, solltest du nicht aufgeben - richtig zu telefonieren kann man lernen, das habe ich auch alles hinter mir. Es ist gar nicht so schwer, wie es anfangs zu sein scheint. Übe einfach mit einem Kollegen (oder Vertrauensperson, Chef, etc.) ein Telefongespräch und schreibe dir einen Leitfaden dafür auf, denn das hilft beides ungemein. Du kannst natürlich auch jedes Gespräch schriftlich vorbereiten, wenn du möchtest. Man kommt sich zwar ein wenig blöd vor wenn man so ein Fake-Gespräch führt, vor allem von Angesicht zu Angesicht, aber es hilft wirklich. Es hilft auch wenn ihr mal die Rollen wechselt und du dann den Kunden spielst. Die Sicherheit und das Selbstbewusstsein kommen nach dem Training und einigen Telefonaten (egal wie schlimm sie waren) ganz von alleine, vielleicht merkst du es auch erstmal gar nicht.

Ansonsten könnte ich dir noch den einen oder anderen Beruf empfehlen, wenn ich ein wenig mehr über dich wüsste, denn auch introvertiert ist nicht gleich introvertiert - auch hier gibt es noch verschiedene Persönlichkeitstypen. Aber ich hoffe mal ich konnte dir auch so schon weiterhelfen.

...zur Antwort

Alle kostenlosen Antivirenprogramme sind gleich gut und bieten im Prinzip auch den selben Schutz. Avira habe ich früher benutzt, aber die ständigen Pop-Ups bei den Updates gingen mir extrem auf die Nerven, da habe ich auf Avast gewechselt.

Die anderen beiden Programme habe ich noch nie benutzt und dementsprechend kann ich dir dazu leider nichts sagen. Mit Avast bin ich auch nach 2 Jahren noch recht zufrieden.

...zur Antwort

Wie du schon sagtest kann Schlaf weder "vorgeholt" (das höre ich ehrlich gesagt zum ersten Mal) noch nachgeholt werden - zumindest nicht im Normalfall.

Du kannst jedoch deinen Schlafrythmus umstellen und deine Gesamtschlafzeit reduzieren, indem du mehrmals am Tag schläfst. Das wäre dann ein sogenannter polyphasischer Schlaf. Hintergrund bei dieser Methode ist der, dass die wichtigste und erholsamste Schlafphase die REM (Rapid Eye Movement) Phase ist. Indem man seinen Körper daran gewöhnt beispielsweise 3 mal pro Tag zu schlafen (beispielsweise 4,5 Stunden "Hauptschlaf" und 2 x 20 Minuten REM Nickerchen).

Auf diese Weise kann man seinen Schlaf zwar auf 2 Stunden pro Tag reduzieren, muss dabei aber die (ungestörten) Schlafphasen sehr streng einhalten und gleichmäßig verteilen. Das trifft besonders auf die Varianten mit mehreren Phasen zu.

Du kannst dich ja anderweitig detailierter mit dem Thema auseinander setzen, solltest dich aber auf eine Umstellungszeit von 2-3 Wochen einstellen und ich denke nicht, dass diese Zeit besonders angenehm ausfallen wird. :)

...zur Antwort

Naja.. man bekommt Hunger und Durst. Das wars dann auch.

...zur Antwort

Momentan gibt es 724 Folgen von Detective Conan. Wie viele davon auf Youtube sind und/oder wie viele bisher ins Deutsche übersetzt wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Wenn du die deutschen Dubs meinst, gibt es warscheinlich viel weniger Folgen. Wenn du allerdings auch die Subs (also Originale mit deutschen Untertiteln) meinst, dann gibt es warscheinlich auch 723 oder 724, allerdings warscheinlich nicht auf Youtube.

...zur Antwort

Für Hunde:

  • Fenris (oder Fenrir): Ein Wolf aus der nordischen Mythologie
  • Cerberus/Zerberus: Der dreiköpfige "Höllenhund", der das Tor zur Unterwelt bewacht
  • Mabari: Der Name einer fiktiven Hunderasse in "Dragon Age"
  • Cu Sith: Ein großer, grüner Hund aus der keltischen Mythologie

Für Katzen:

  • Nanaki: Der Panther-artige Gefährte von Cloud in Final Fantasy 7 (es ist übrigens ein Anagramm von "Anakin")
  • Carbuncle: Ein imaginäres Wesen aus Latein-Amerika
  • Kisa: Typischer russischer Katzenname. Man spricht es "Kie" und "sa" wobei das "s" klingt wie beispeilsweise im Wort "Wasser"
  • Amarant (= Fuchsschwanz)
  • Cait Sith: Eine große, schwarze Katze aus der keltischen Mythologie

Allgemein:

  • Aki (japanisch für Herbst)
  • Kuro (jap. Schwarz)
  • Shiro (jap. Weiß)
  • Loki: Der "Trickster"-Gott aus der nordischen Mythologie (ich persönliche finde es passt eher zu einer Katze, weil die meist ein wenig hinterlistig sind)
...zur Antwort

Ich verstehe die Frage aufgrund deines Satzbaus am Ende nicht ganz.. Willst du jetzt wissen, warum du dir sowas einredest oder warum es dir nach dem Einreden tatsächlich schlechter geht?

...zur Antwort

Ich habe mal über einen Browservergleich gelesen, da haben die beiden ungefähr gleich gut abgeschnitten (der Internet Explorer konnte übrigens nicht mithalten).

Allerdings gebe ich meine Daten und Surfgewohnheiten nicht gerne an irgendwelche Leute weiter, daher finde ich Firefox eindeutig besser. Google ist ehrlich gesagt ein wenig gruselig und sammelt überall Daten wo es nur geht. Klar, meistens ist es für Werbung, aber wer weiß, was die sonst noch damit anstellen (werden).

Außerdem hat Chrome manchmal Probleme mit Flashgames.

...zur Antwort

Man kann im Prinzip alles erlernen, wichtig ist nur, dass man es auch will. Und wenn man ein richtiger Profi sein möchte, muss man Zeit investieren. Viel Zeit. Genauer gesagt sehr viele Stunden. Und noch genauer gesagt ungefähr 10.000 Stunden.

http://karrierebibel.de/10000-stunden-regel-%E2%80%93-was-erfolgreiche-gemein-haben/

Ich habe mal in einem Buch gelesen, dass diese "Regel" beispielsweise auch auf Mozart zutrifft, und dass er sogar eine Art Spätzünder war, aber an die Begründung kann ich mich nicht mehr erinnern.

Klar gibt es auch talentierte Menschen, aber die haben eigentlich keinen sehr großen Vorteil gegenüber anderen, die nicht so "talentiert" sind. Das eine Sache liegt nunmal dem Einen mehr und eine andere Sache eben einem Anderen. Es lernen und es zu beherrschen kann aber jeder, man muss nur üben, üben und üben.

...zur Antwort

Gibt es Etwas, das du magst? Etwas, das du hasst? Teilt jeder diese Meinung mit dir?

So in etwa ist es auch mit der Kunst.. für den einen ist es eine Kritzelei, für den anderen etwas Schönes und Kunstvolles. Und das Ganze bezieht sich nicht nur auf Bilder, Kunst kann so ziemlich alles Mögliche sein: Filme, Musik, Gedichte, ja auch Videospiele!

Außerdem kann Kunst nicht nur das Endprodukt eines kreativen Prozesses, sondern auch der Prozess selbst sein (der Weg ist das Ziel).

Du könntest 100 Leute Fragen was für sie Kunst ist und 100 verschiedene Antworten bekommen, es gibt wohl keine eindeutige oder richtige Antwort auf diese Frage.

...zur Antwort

Naja es ist ein Boulevard-Blatt und außerdem eine sehr bekannte Zeitung und bekannte Namen (nicht nur Unternehmen, sondern beispielsweise auch Prominente) werden gerne schlecht gemacht bzw. schlechte Nachrichten verbreiten sich wie ein Lauffeuer, während die positiven Nachrichten oft in den Schatten gestellt werden und sich nur recht langsam verbreiten. Ironischerweise ist das allerdings auch genau was die BILD-Zeitung (und natürlich auch alle anderen Zeitungen) macht: "Schlechte Nachrichten" verbreiten. Das selbe trifft auch auf Nachrichtensendungen zu, weil sich schlechte Nachrichten wesentlich besser verkaufen lassen. Es gibt doch kaum mal einen Tag an dem Zeitungen und/oder Nachrichten frei von Gewalt, Tod, Vergewaltigung, Katastrophen etc. sind. All das ist unter anderem auch ein Grund warum ich keine Zeitung lese oder Nachrichten sehe.

Außerdem ist die BILD-Zeitung recht frech und wenn es nach ihre ginge, wäre die Welt schon mehrfach untergegangen, zumindest sagte das mal ein Bekannter, der sie liest :)

Achja, zudem verfälschen Zeitungen (und auch Nachrichten? Bin mir nicht sicher) oft ihre Neuigkeiten, wobei es plötzlich viel mehr Todesopfer und/oder Verletzte gibt, manchmal werden auch Aussagen von Befragten falsch oder recht stark verformt wiedergegeben. Letzteres kann ich sogar aus persönlicher Erfahrung sagen, da auch ich mit einigen Freunden schon ein paar mal in der Zeitung zu sehen waren.

...zur Antwort