Agoraphobie?

Nur eine Vermutung. Ist eine Krankheit bei der nur ein Fachmann sagen kann ob du sie hast

...zur Antwort

Heißt du kaufst dir jeden Tag eine neue Hose oder was?

...zur Antwort

Was das genau ist können wir dir nicht sagen.

Es müssen auch nicht unbedingt Depressionen sein. Gibt auch andere psychische Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen.

Ob du krank bist und was du hast muss dir ein Fachmann sagen

...zur Antwort

Intelligenz hat nix mit Noten zu tun.
Es geht tatsächlich den meisten Schülern so. Such dir halt was um dich zu beschäftigen.

125 liegt im Durchschnitt

...zur Antwort

Ich habe in der psychiatrie schizophrene gesehen

...zur Antwort

Therapie.

Für den moment auch skills (Google mal) wie ein Gummiband um dein Handgelenk machen und es schnallen lassen, Chilishote essen, ablenken..

...zur Antwort

Schule trotz Agoraphobie und Demophobie?

Hi Leute. Ich habe da ein Anliegen.. Ich mache gerade mein Abi begleitend mit Jahrespraktikum das in meinem Nachbardorf liegt (3 Tage Praktikum, 2 Tage Schule). Meine Schule allerdings ist in der nahegelegenen Großstadt und es ist auch eine sehr große Schule.. Ich komme problemlos zum Praktikum welches mir echt Spaß macht, doch ich habe zu große Panik um in die Schule und in die Stadt zu gehen, meine Noten sind trotz allen gut, da ich mir alles selber erarbeite durch Arbeitsblätter und Hausaufgaben. Nur steige ich in den Zug, kann ich direkt wieder aussteigen weil ich nicht zurechtkomme vor Panik, dasselbe war bisher auch immer wenn ich im Klassenraum saß, war zwar präsent aber konnte mich 0 auf den Unterricht fokussieren. Habe mir jetzt professionelle Hilfe geholt und bin bewillt an diesem Problem zu arbeiten. ABER!!! Meine Schule weiß noch nichts von dem Problem, kennen lediglich nur die Fehlzeiten und ich habe Angst dass ich deshalb von der Schule fliegen könnte... das möchte ich auf gar keinen Fall! Ich will mein Abi! Ist es möglich dass man mir temporär eine Art Bescheinigung ausstellen könnte für die Schule, das wenn ich nicht zum Unterricht erscheine, aufgrund dieser ziemlich ausgeprägten Agoraphobie, dass ich meine Schule trotz allem weiterführen kann, quasi von Zuhause aus? Also nicht komplett von Zuhause aus sondern nur in Fällen der Panikattacken, wenn ich es nicht schaffe am Unterricht teilzunehmen. Zu Klausurterminen würde ich mich auf jeden Fall irgendwie durchringen in der Schule zu erscheinen... Ich wäre euch wirklich dankbar für mir helfende Antworten!!

...zur Frage

Hey,
Habe auch Agoraphobie und das selbe Problem gehabt.

Vielleicht wäre es gut für dich eine stationäre Behandlung zu machen.

Du kannst auch einen nachteilsausgleich beantragen.

Und das wichtigste: erstmal mit den Lehrern darüber reden und den weiteren Verlauf besprechen.

...zur Antwort

Natürlich sind gute Freunde wichtig.
Besonders depressive brauchen ein stabiles Umfeld das sie unterstützt.

Also ein Freund sollte verständnisvoll sein, unterstützen und ganz wichtig: mich als Person und nicht als jemanden mit Diagnose sehen.
Viele tendieren dazu die betroffenen anders zu behandeln wenn sie von der diagnose erfahren. Das ist aber nicht nötig.

Die meisten von uns schätzen es sehr, wenn man die krnakheit akzeptiert, aber die Person noch so sieht wie sie ist. Ohne krankenbehandlung.

...zur Antwort

Wer hat dir deine persönlichkeitsstörung diagnostiziert?

Falls es Google war kannst du das vergessen.

Eine Therapie hilft dir damit umzugehen

...zur Antwort

Hör erstmal auf den Begriff depression bei sowas zu benutzen und informiere dich mal was das ist.

...zur Antwort

Habe auch Depressionen und mache das auch oft. Ich glaube wir wollen für einen Moment aus der Realität flüchten bis wir wieder hineingerissen werden.

...zur Antwort

Nachdenklich, depressiv und anders?

Ich bin 20 Jahre alt, Männlich. Komme aus Deutschland, NRW.

Ich fühle mich anders. Ich denke zu viel über etwas nach, zu lang, zu intensiv. Nur nicht über das was mein Leben voran bringt. Mich interessiert mehr was nach dem Tod geschieht als morgen, ich habe Angst vor dem Tod.

Ich bin bisher 13 mal Umgezogen, quer durch das Land. Habe viele Menschen kennengelernt doch nie gelernt nicht zu vertrauen. Ich habe ein zu gutes Herz als das ich jemanden verurteile, ausgrenze oder vernachlässige. Vernachlässige aber mein eigenes Leben, meine Familie und meine Gesundheit. Einfach weil ich nicht daran denke. Depressionen weil keiner weiß wie du dich fühlst, weil keiner weiß worüber du nachdenkst, weil du selbst nicht weißt wie du der Welt erklären kannst was für eine große Mist hier passiert. Und während ich an dieses und jenes denke verwelkt mein eigenes Ich. Ein Wut in mir die ich nur durch Cannabis in mir behalte, eine Depression die mich jeden Abend in meinem Bett zum weinen bringt, ein Peter Pan in mir der niemals erwachsen werden will, für den das alles zu schnell ging. Ich bin knappe 1.91 m groß, hab meine 100 kg und sehe damit nicht aus wie jemand den solche Themen interessieren, doch wozu all die Bemühungen in das für Menschen normal gewordene Leben zwischen Leid, Angst und Vergessen.

Politik, Wirtschaft, Religion, der Tod, Geschichte, Biologie, Chemie, Physik, das Universum, Verschwörungstheorien, Hungersnot, Mord, Armut, Verlust, all das sind dinge die mir durch den kopf schwirren, doch bin ich zu ''faul'' mein eigenes Leben ins rollen zu bringen, denn in meinem Kopf ist keine Zeit für den alltäglichen Unsinn ich würde so gerne einfach was verändern doch wie & wo? Ich bin in mir selbst so verstrickt das ich nichts im Kopf behalten kann. Alles fliegt Tag für Tag durch mich durch bekommt eine kurze Zeit der Aufmerksamkeit und verfliegt dann wieder. Es fühlt sich alles so sinnlos an, so dumm und so einfach auf der anderen Seite.

Bin ich zu dumm das Einfache zu verstehen oder zu intelligent um von der Welt beherrscht zu werden?

PS: Ein dank an diejenigen die sich kurz die Zeit genommen haben meinen Text durchzulesen, ich weiß meine Art des redens/schreibens kann nicht jeder folgen, freue mich gerade deswegen auf eure Antworten.

...zur Frage

Das klingt wie eine normale phase und einem sehr nachdenklichen Menschen.
Depressionen sind was anderes.

Mir hilft es oft meine Gedanken aufzuschreiben.

Du kannst dir auch Projekte raussuchen, die etwas gutes tun und dort helfen.

...zur Antwort

Ich wollte bevor ich den letzten Satz gelesen habe sagen, dass es wie Agoraphobie klingt.

Aber hast du nur einen würgreiz und sonst keine Symptome?

...zur Antwort

Dir ist schon klar das therapeuten dafür ausgebildet sind mit Menschen wie dir zu arbeiten oder? Das ist deren Beruf.

Ob du Depressionen hast kann dir auch nur ein Fachmann sagen. Es gibt viele Krankheiten mit ähnlichen Symptomen.

Mir hat auch meine lehrerin das Leben gerettet. Sie hat mir klar gemacht das ich eine Krankheit habe für die niemand was kann und JETZT handeln muss und mir dabei geholfen. Sie hat mir auch vor Augen gehalten das meine Wahrnehmung durch die krankheit so verzerrt ist und nichts wirklich so ausweglos ist wie es scheint.

Also ab zum Therapeuten und das am besten schnell

...zur Antwort

Trinken und snus gegen soziale Angst und Kummer?

Hey

Ich war schon immer ein sehr zurückhaltender und schüchterner Mensch. Immer wenn ich mit Leuten reden muss, die ich nicht so gut kenne, bin ich total aufgeregt, kann nicht normal reden oder sag einfach gar nichts. Deswegen tu ich mir auch schwer Freundschaften zu finden und dates enden oft auch nicht wirklich gut.

Jedenfalls hab ich dann vor paar Monaten angefangen zu trinken und snus zu nehmen. Nach dem trinken war ich total entspannt und gut drauf und fühlte mich einfach total gut. Sonst bin ich fast immer gestresst, müde oder einfach nicht gut drauf. Und ich konnte ohne Probleme mit Jungs flirten und Kontakt mit anderen Menschen aufbauen. Nach dem Snus hatte ich ein großartiges Gefühl, wie ein Orgasmus. Hatte ihn aber nicht lange drin. Danach war ich auch total entspannt und ziehmlich glücklich.

Das Problem ist jetzt, dass ich es mir in letzter Zeit angewöhnt hab, vor und bei fast jeden Treffen mit Bekannten oder Date zu trinken. Weil ich dann immer gut drauf bin, und einfach Spaß hab. Sonst bin ich immer so verklemmt wegen meiner Schüchterheit, obwohl ich das nicht will. Und fast immer wenn ich traurig bin, also wenn ich kurz davor bin zu heulen, nehm ich snus, weil es mir danach viel besser geht.

Aber mir ist auch klar, dass es so nicht weitergehen kann. Ich kann ja nicht fast jeden Tag alk trinken und snus nehmen, das wird mir auf dauer ziehmlich schaden. Andererseits zieht mich meine Schüchterheit extrem runter und ich bin zurzeit fast immer unglücklich und energielos.

Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

Ps: ich bin 16

...zur Frage

Versuch's mal mit einer Therapie

...zur Antwort

Hab auch eine panikstörung. Klingt ganz danach

...zur Antwort